Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rupelius, Christianus: Christliche Leichpredigt. Marburg, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche
Er nimpt vnd frist all Menschen Kindt
Wie er sie findt/
Fragt nicht wes standts oder Ehrn sie sind.
II.II.

Der Schlaff vberfellt vns/ wann wir am wenigsten daran ge-
dencken: Also vbereylet vns der Todt/ wann wir sagen/ es ist fried/
es ist keine gefahr/ 1. Thess. 5. Zur stunde/ da wirs nicht meinen/ vnd
am Tage/ den wir nicht wissen/ Luc. 12. Plötzlich müssen wir sterben
vnd zu Mitternacht vergehen/ Job 34. Wie die Fische gefangen
werden/ vnnd wie die Vögel gefangen werden mit einem schedeli-
chen stricke/ Eccl. 9.

III.III.

Jm schlaff ruhet der Mensch von aller seiner mühe vnd arbeit/
die er den Tag vber gehabt hat/ Darumb er denn domitor malo-
rum, requies animae, & pars humanae vitae melior,
Das ist ein V-
berwinder alles bösen/ eine mühe der Seelen/ vnnd das beste theil
Menschlichen lebens von Seneca genant wird: Zugleicher weise/
weil vnsere Tage sindt wie die Tage eines Taglöhners/ der sich seh-
net daß seine arbeit auß sey/ Job 7. So ruhen wir in dem Todt
von aller vnser arbeit/ Apo. 14. Wir ligen vnd schlaffen gantz mit
frieden/ vnd wohnen sicher/ Psalm 4. Vnd in vnsern Kammern
verbergen wir vns einen kleinen Augenblick/ biß daß der zorn vorü-
ber gehe/ Esai: 26. Vmb welcher vrsachen willen denn auch der
Todt relictio corporis & depositio gravis sarcinae, das ist ein ab-
In Iohan.scheidt vom Leib/ vnd eine niederlag eines schweren Sarcks genant
wirdt.

IV.

IV.Welche von schwerer arbeit matt vnd müde sind/ die ruhen
nicht allein im Schlaff/ sondern sie recolligiren auch durch den-
selben die verlorne Leibeskräfften wieder/ daß sie hernach alle wercke

jhres
Chriſtliche
Er nimpt vnd friſt all Menſchen Kindt
Wie er ſie findt/
Fragt nicht wes ſtandts oder Ehrn ſie ſind.
II.II.

Der Schlaff vberfellt vns/ wann wir am wenigſten daran ge-
dencken: Alſo vbereylet vns der Todt/ wann wir ſagen/ es iſt fried/
es iſt keine gefahr/ 1. Theſſ. 5. Zur ſtunde/ da wirs nicht meinen/ vnd
am Tage/ den wir nicht wiſſen/ Luc. 12. Ploͤtzlich muͤſſen wir ſterben
vnd zu Mitternacht vergehen/ Job 34. Wie die Fiſche gefangen
werden/ vnnd wie die Voͤgel gefangen werden mit einem ſchedeli-
chen ſtricke/ Eccl. 9.

III.III.

Jm ſchlaff ruhet der Menſch von aller ſeiner muͤhe vnd arbeit/
die er den Tag vber gehabt hat/ Darumb er denn domitor malo-
rum, requies animæ, & pars humanæ vitæ melior,
Das iſt ein V-
berwinder alles boͤſen/ eine muͤhe der Seelen/ vnnd das beſte theil
Menſchlichen lebens von Seneca genant wird: Zugleicher weiſe/
weil vnſere Tage ſindt wie die Tage eines Tagloͤhners/ der ſich ſeh-
net daß ſeine arbeit auß ſey/ Job 7. So ruhen wir in dem Todt
von aller vnſer arbeit/ Apo. 14. Wir ligen vnd ſchlaffen gantz mit
frieden/ vnd wohnen ſicher/ Pſalm 4. Vnd in vnſern Kammern
verbergen wir vns einen kleinen Augenblick/ biß daß der zorn voruͤ-
ber gehe/ Eſai: 26. Vmb welcher vrſachen willen denn auch der
Todt relictio corporis & depoſitio gravis ſarcinæ, das iſt ein ab-
In Iohan.ſcheidt vom Leib/ vnd eine niederlag eines ſchweren Sarcks genant
wirdt.

IV.

IV.Welche von ſchwerer arbeit matt vnd muͤde ſind/ die ruhen
nicht allein im Schlaff/ ſondern ſie recolligiren auch durch den-
ſelben die verlorne Leibeskraͤfften wieder/ daß ſie hernach alle wercke

jhres
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0006" n="[6]"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi> </fw><lb/>
            <cit>
              <quote>
                <lg type="poem">
                  <l> <hi rendition="#fr">Er nimpt vnd fri&#x017F;t all Men&#x017F;chen Kindt</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Wie er &#x017F;ie findt/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Fragt nicht wes &#x017F;tandts oder Ehrn &#x017F;ie &#x017F;ind.</hi> </l>
                </lg>
              </quote>
              <bibl/>
            </cit>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i"><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">II.</hi></hi></note>II.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der Schlaff vberfellt vns/ wann wir am wenig&#x017F;ten daran ge-<lb/>
dencken: Al&#x017F;o vbereylet vns der Todt/ wann wir &#x017F;agen/ es i&#x017F;t fried/<lb/>
es i&#x017F;t keine gefahr/ 1. The&#x017F;&#x017F;. 5. Zur &#x017F;tunde/ da wirs nicht meinen/ vnd<lb/>
am Tage/ den wir nicht wi&#x017F;&#x017F;en/ Luc. 12. Plo&#x0364;tzlich mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir &#x017F;terben<lb/>
vnd zu Mitternacht vergehen/ Job 34. Wie die Fi&#x017F;che gefangen<lb/>
werden/ vnnd wie die Vo&#x0364;gel gefangen werden mit einem &#x017F;chedeli-<lb/>
chen &#x017F;tricke/ Eccl. 9.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i"><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">III.</hi></hi></note>III.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Jm &#x017F;chlaff ruhet der Men&#x017F;ch von aller &#x017F;einer mu&#x0364;he vnd arbeit/<lb/>
die er den Tag vber gehabt hat/ Darumb er denn <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">domitor malo-<lb/>
rum, requies animæ, &amp; pars humanæ vitæ melior,</hi></hi> Das i&#x017F;t ein V-<lb/>
berwinder alles bo&#x0364;&#x017F;en/ eine mu&#x0364;he der Seelen/ vnnd das be&#x017F;te theil<lb/>
Men&#x017F;chlichen lebens von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Seneca</hi></hi> genant wird: Zugleicher wei&#x017F;e/<lb/>
weil vn&#x017F;ere Tage &#x017F;indt wie die Tage eines Taglo&#x0364;hners/ der &#x017F;ich &#x017F;eh-<lb/>
net daß &#x017F;eine arbeit auß &#x017F;ey/ Job 7. So ruhen wir in dem Todt<lb/>
von aller vn&#x017F;er arbeit/ Apo. 14. Wir ligen vnd &#x017F;chlaffen gantz mit<lb/>
frieden/ vnd wohnen &#x017F;icher/ P&#x017F;alm 4. Vnd in vn&#x017F;ern Kammern<lb/>
verbergen wir vns einen kleinen Augenblick/ biß daß der zorn voru&#x0364;-<lb/>
ber gehe/ E&#x017F;ai: 26. Vmb welcher vr&#x017F;achen willen denn auch der<lb/>
Todt <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">relictio corporis &amp; depo&#x017F;itio gravis &#x017F;arcinæ,</hi></hi> das i&#x017F;t ein ab-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">In Iohan.</hi></hi></note>&#x017F;cheidt vom Leib/ vnd eine niederlag eines &#x017F;chweren Sarcks genant<lb/>
wirdt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">IV.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">IV.</hi></hi></note>Welche von &#x017F;chwerer arbeit matt vnd mu&#x0364;de &#x017F;ind/ die ruhen<lb/>
nicht allein im Schlaff/ &#x017F;ondern &#x017F;ie <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">recolligiren</hi></hi> auch durch den-<lb/>
&#x017F;elben die verlorne Leibeskra&#x0364;fften wieder/ daß &#x017F;ie hernach alle wercke<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">jhres</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[6]/0006] Chriſtliche Er nimpt vnd friſt all Menſchen Kindt Wie er ſie findt/ Fragt nicht wes ſtandts oder Ehrn ſie ſind. II. Der Schlaff vberfellt vns/ wann wir am wenigſten daran ge- dencken: Alſo vbereylet vns der Todt/ wann wir ſagen/ es iſt fried/ es iſt keine gefahr/ 1. Theſſ. 5. Zur ſtunde/ da wirs nicht meinen/ vnd am Tage/ den wir nicht wiſſen/ Luc. 12. Ploͤtzlich muͤſſen wir ſterben vnd zu Mitternacht vergehen/ Job 34. Wie die Fiſche gefangen werden/ vnnd wie die Voͤgel gefangen werden mit einem ſchedeli- chen ſtricke/ Eccl. 9. III. Jm ſchlaff ruhet der Menſch von aller ſeiner muͤhe vnd arbeit/ die er den Tag vber gehabt hat/ Darumb er denn domitor malo- rum, requies animæ, & pars humanæ vitæ melior, Das iſt ein V- berwinder alles boͤſen/ eine muͤhe der Seelen/ vnnd das beſte theil Menſchlichen lebens von Seneca genant wird: Zugleicher weiſe/ weil vnſere Tage ſindt wie die Tage eines Tagloͤhners/ der ſich ſeh- net daß ſeine arbeit auß ſey/ Job 7. So ruhen wir in dem Todt von aller vnſer arbeit/ Apo. 14. Wir ligen vnd ſchlaffen gantz mit frieden/ vnd wohnen ſicher/ Pſalm 4. Vnd in vnſern Kammern verbergen wir vns einen kleinen Augenblick/ biß daß der zorn voruͤ- ber gehe/ Eſai: 26. Vmb welcher vrſachen willen denn auch der Todt relictio corporis & depoſitio gravis ſarcinæ, das iſt ein ab- ſcheidt vom Leib/ vnd eine niederlag eines ſchweren Sarcks genant wirdt. In Iohan. IV. Welche von ſchwerer arbeit matt vnd muͤde ſind/ die ruhen nicht allein im Schlaff/ ſondern ſie recolligiren auch durch den- ſelben die verlorne Leibeskraͤfften wieder/ daß ſie hernach alle wercke jhres IV.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523929
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523929/6
Zitationshilfe: Rupelius, Christianus: Christliche Leichpredigt. Marburg, 1616, S. [6]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523929/6>, abgerufen am 22.10.2021.