Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raußendorff, Christoph: Desiderabile oculorum Lugentium Dei filiorum Abitum beate defunctorum. Leipzig, 1621.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
cket/ als könne jhme kein grösser Elend ausser
dem verlust seines nechst Gott höchsten Klei-
nods widerfahren. So starck ist die Liebe/
daß sie auch im Todte einander nicht mögen
vergessen/ sie lassen jhnen jhre Liebe nachfol-
gen/ sie bemühen sich einigst dahin/ daß sie
auch nach dem Tode ein offentliches Zeugniß
jhrer trewesten Liebe haben. Ach wie sehen sie
offt den Himmel mit sehnen an/ vnd begehren
aus Liebe desto mehr dahin/ wo sie jhren lieb-
sten Schatz voran geschicket haben.

Falsch vnd Heidnisch ists/ daß die Poeten
vorgeben/ die Menschen weren ex ossibus ma
gnae parentis
das ist/ aus den Steinen der Er-
den herkommen/ welche Deucalion vnnd sein
Ovid. lib. 1.
Metamorph
f[a]b.
11.
Weib hinter sich vber Häupt geworffen/ daß
Menschen daraus würden/ vnnd sey alsbald
geschehen/ daß:

Saxa (quis hoc credat, nisi sit pro teste vetustas)
Ponere duriciem caepere suum rigorem,
In brevi spatio superorum numine saxa
Missa viri manibus faciem traxere virorum &c.
Inde genus durum sumus.

1. Ioh. 4. v. 9.Nein/ Nein/ Gott der die Liebe selber ist/ 1.
Joh. 4. Der hat die natürliche starcke Storgas

vnd

Vorrede.
cket/ als koͤnne jhme kein groͤſſer Elend auſſer
dem verluſt ſeines nechſt Gott hoͤchſten Klei-
nods widerfahren. So ſtarck iſt die Liebe/
daß ſie auch im Todte einander nicht moͤgen
vergeſſen/ ſie laſſen jhnen jhre Liebe nachfol-
gen/ ſie bemuͤhen ſich einigſt dahin/ daß ſie
auch nach dem Tode ein offentliches Zeugniß
jhrer treweſten Liebe haben. Ach wie ſehen ſie
offt den Himmel mit ſehnen an/ vnd begehren
aus Liebe deſto mehr dahin/ wo ſie jhren lieb-
ſten Schatz voran geſchicket haben.

Falſch vnd Heidniſch iſts/ daß die Poeten
vorgeben/ die Menſchen weren ex oſsibus ma
gnæ parentis
das iſt/ aus den Steinen der Er-
den herkommen/ welche Deucalion vnnd ſein
Ovid. lib. 1.
Metamorph
f[a]b.
11.
Weib hinter ſich vber Haͤupt geworffen/ daß
Menſchen daraus wuͤrden/ vnnd ſey alsbald
geſchehen/ daß:

Saxa (quis hoc credat, niſi ſit pro teſte vetuſtas)
Ponere duriciem cæpêre ſuumꝙ́ rigorem,
Inꝙ brevi ſpatio ſuperorum numine ſaxa
Miſſa viri manibus faciem traxere virorum &c.
Inde genus durum ſumus.

1. Ioh. 4. v. 9.Nein/ Nein/ Gott der die Liebe ſelber iſt/ 1.
Joh. 4. Der hat die natuͤrliche ſtarcke Storgas

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0006" n="[6]"/><fw place="top" type="header">Vorrede.</fw><lb/>
cket/ als ko&#x0364;nne jhme kein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Elend au&#x017F;&#x017F;er<lb/>
dem verlu&#x017F;t &#x017F;eines nech&#x017F;t Gott ho&#x0364;ch&#x017F;ten Klei-<lb/>
nods widerfahren. So &#x017F;tarck i&#x017F;t die Liebe/<lb/>
daß &#x017F;ie auch im Todte einander nicht mo&#x0364;gen<lb/>
verge&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ie la&#x017F;&#x017F;en jhnen jhre Liebe nachfol-<lb/>
gen/ &#x017F;ie bemu&#x0364;hen &#x017F;ich einig&#x017F;t dahin/ daß &#x017F;ie<lb/>
auch nach dem Tode ein offentliches Zeugniß<lb/>
jhrer trewe&#x017F;ten Liebe haben. Ach wie &#x017F;ehen &#x017F;ie<lb/>
offt den Himmel mit &#x017F;ehnen an/ vnd begehren<lb/>
aus Liebe de&#x017F;to mehr dahin/ wo &#x017F;ie jhren lieb-<lb/>
&#x017F;ten Schatz voran ge&#x017F;chicket haben.</p><lb/>
        <p>Fal&#x017F;ch vnd Heidni&#x017F;ch i&#x017F;ts/ daß die Poeten<lb/>
vorgeben/ die Men&#x017F;chen weren <hi rendition="#aq">ex o&#x017F;sibus ma<lb/>
gnæ parentis</hi> das i&#x017F;t/ aus den Steinen der Er-<lb/>
den herkommen/ welche <hi rendition="#aq">Deucalion</hi> vnnd &#x017F;ein<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ovid. lib. 1.<lb/>
Metamorph<lb/>
f<supplied>a</supplied>b.</hi> 11.</note>Weib hinter &#x017F;ich vber Ha&#x0364;upt geworffen/ daß<lb/>
Men&#x017F;chen daraus wu&#x0364;rden/ vnnd &#x017F;ey alsbald<lb/>
ge&#x017F;chehen/ daß:</p><lb/>
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Saxa (quis hoc credat, ni&#x017F;i &#x017F;it pro te&#x017F;te vetu&#x017F;tas)<lb/>
Ponere duriciem cæpêre &#x017F;uum&#xA759;&#x0301; rigorem,<lb/>
In&#xA759; brevi &#x017F;patio &#x017F;uperorum numine &#x017F;axa<lb/>
Mi&#x017F;&#x017F;a viri manibus faciem traxere virorum &amp;c.<lb/>
Inde genus durum &#x017F;umus.</hi> </hi> </hi> </quote>
          <bibl/>
        </cit><lb/>
        <p><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Ioh. 4. v.</hi> 9.</note>Nein/ Nein/ Gott der die Liebe &#x017F;elber i&#x017F;t/ 1.<lb/><hi rendition="#aq">Joh.</hi> 4. Der hat die natu&#x0364;rliche &#x017F;tarcke <hi rendition="#aq">Storgas</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[6]/0006] Vorrede. cket/ als koͤnne jhme kein groͤſſer Elend auſſer dem verluſt ſeines nechſt Gott hoͤchſten Klei- nods widerfahren. So ſtarck iſt die Liebe/ daß ſie auch im Todte einander nicht moͤgen vergeſſen/ ſie laſſen jhnen jhre Liebe nachfol- gen/ ſie bemuͤhen ſich einigſt dahin/ daß ſie auch nach dem Tode ein offentliches Zeugniß jhrer treweſten Liebe haben. Ach wie ſehen ſie offt den Himmel mit ſehnen an/ vnd begehren aus Liebe deſto mehr dahin/ wo ſie jhren lieb- ſten Schatz voran geſchicket haben. Falſch vnd Heidniſch iſts/ daß die Poeten vorgeben/ die Menſchen weren ex oſsibus ma gnæ parentis das iſt/ aus den Steinen der Er- den herkommen/ welche Deucalion vnnd ſein Weib hinter ſich vber Haͤupt geworffen/ daß Menſchen daraus wuͤrden/ vnnd ſey alsbald geſchehen/ daß: Ovid. lib. 1. Metamorph fab. 11. Saxa (quis hoc credat, niſi ſit pro teſte vetuſtas) Ponere duriciem cæpêre ſuumꝙ́ rigorem, Inꝙ brevi ſpatio ſuperorum numine ſaxa Miſſa viri manibus faciem traxere virorum &c. Inde genus durum ſumus. Nein/ Nein/ Gott der die Liebe ſelber iſt/ 1. Joh. 4. Der hat die natuͤrliche ſtarcke Storgas vnd 1. Ioh. 4. v. 9.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523939
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523939/6
Zitationshilfe: Raußendorff, Christoph: Desiderabile oculorum Lugentium Dei filiorum Abitum beate defunctorum. Leipzig, 1621, S. [6]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523939/6>, abgerufen am 24.02.2024.