Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erhard, Johannes: Eine Christliche LeichPredigt. Lüneburg, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche
Vom Ersten.

Davon lauten die Wort im Text also:

Vnnd Job zureiß seine Kleider/ vnnd räufft sein
häupt/ etc.

Auß diesen Worten hat man genugsam zuvernemmen/ daß
Job zu der Zeit muß in grosser Angst vnnd Noth gewesen seyn/
denn es ist damals/ do Job gelebet/ gebreuchlich gewesen/ das
die jenigen/ so in grossen Nöthen gesteckt vnnd sehr bekümmert
gewesen/ haben jhre Kleider zurissen/ vnnd jhre Häubter oder
Gen. 37.Haare geraufft/ wie wir solches an dem Ertzvater Jacob zu-
sehen/ von welchem wir in der Bibel lesen/ daß nach dem er seines
Sohns Josephs Rock ansicht/ vnd nit anders meinet ein reissen-
de Thier habe Joseph zurissen/ er seine Kleider habe zurissen/ ha-
be einen Sack vmb seine Lenden gelegt/ vnd lange Zeit vmb sei-
nen Sohn leidt getragen. Dieweil dann hie der Text meldet/
Es habe Job seine Kleider zurissen vnnd sein Häubt gerauffet/
So ist es ein gewisse Zeichen/ daß er eben zu der Zeit muß hertz-
lich betrübt gewesen seyn. Hie müchte nun einer gedencken oder
sagen/ Lieber was hat doch dem Job gemangelt/ worher vnnd
warumb ist er doch so betrübt vnd trawrig? Das hat man aus
vorhergehendem Texte genugsam zu ersehen/ da der Text mel-
det/ das die aus Reich Arabia/ jhm dem Job seine Ochssen vnd
Eselinnen haben hinweg genommen.

Item/ daß das Fewer vom Himmel gefallen vnnd dem Job
seine Schaffe vnd die Jungen so dabey gewesen/ verbrandt/ also
daß nur einer der es dem Job angezeiget/ davon kommen.

Auch sein die Chaldeer kommen/ vnd haben des Jobs Came-
le hinweg genommen/ vnnd die Jüngelinge so dabey gewesen mit
der Spitze des Schwertes geschlagen/ also daß nur der eine der es
Job angezeigt/ davon kommen. Endlich/ daß vnter allen noch dz

gröse-
Chriſtliche
Vom Erſten.

Davon lauten die Wort im Text alſo:

Vnnd Job zureiß ſeine Kleider/ vnnd raͤufft ſein
haͤupt/ etc.

Auß dieſen Worten hat man genugſam zuvernemmen/ daß
Job zu der Zeit muß in groſſer Angſt vnnd Noth geweſen ſeyn/
denn es iſt damals/ do Job gelebet/ gebreuchlich geweſen/ das
die jenigen/ ſo in groſſen Noͤthen geſteckt vnnd ſehr bekuͤmmert
geweſen/ haben jhre Kleider zuriſſen/ vnnd jhre Haͤubter oder
Gen. 37.Haare geraufft/ wie wir ſolches an dem Ertzvater Jacob zu-
ſehen/ von welchem wir in der Bibel leſen/ daß nach dem er ſeines
Sohns Joſephs Rock anſicht/ vnd nit anders meinet ein reiſſen-
de Thier habe Joſeph zuriſſen/ er ſeine Kleider habe zuriſſen/ ha-
be einen Sack vmb ſeine Lenden gelegt/ vnd lange Zeit vmb ſei-
nen Sohn leidt getragen. Dieweil dann hie der Text meldet/
Es habe Job ſeine Kleider zuriſſen vnnd ſein Haͤubt gerauffet/
So iſt es ein gewiſſe Zeichen/ daß er eben zu der Zeit muß hertz-
lich betruͤbt geweſen ſeyn. Hie muͤchte nun einer gedencken oder
ſagen/ Lieber was hat doch dem Job gemangelt/ worher vnnd
warumb iſt er doch ſo betruͤbt vnd trawrig? Das hat man aus
vorhergehendem Texte genugſam zu erſehen/ da der Text mel-
det/ das die aus Reich Arabia/ jhm dem Job ſeine Ochſſen vnd
Eſelinnen haben hinweg genommen.

Item/ daß das Fewer vom Himmel gefallen vnnd dem Job
ſeine Schaffe vnd die Jungen ſo dabey geweſen/ verbrandt/ alſo
daß nur einer der es dem Job angezeiget/ davon kommen.

Auch ſein die Chaldeer kommen/ vnd haben des Jobs Came-
le hinweg genommen/ vnnd die Juͤngelinge ſo dabey geweſen mit
der Spitze des Schwertes geſchlagen/ alſo daß nur der eine der es
Job angezeigt/ davon kommen. Endlich/ daß vnter allen noch dz

groͤſe-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0010" n="[10]"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi> </fw><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vom Er&#x017F;ten.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#et">Davon lauten die Wort im Text al&#x017F;o:</hi> </p><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#fr">Vnnd Job zureiß &#x017F;eine Kleider/ vnnd ra&#x0364;ufft &#x017F;ein<lb/>
ha&#x0364;upt/ etc.</hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <p>Auß die&#x017F;en Worten hat man genug&#x017F;am zuvernemmen/ daß<lb/>
Job zu der Zeit muß in gro&#x017F;&#x017F;er Ang&#x017F;t vnnd Noth gewe&#x017F;en &#x017F;eyn/<lb/>
denn es i&#x017F;t damals/ do Job gelebet/ gebreuchlich gewe&#x017F;en/ das<lb/>
die jenigen/ &#x017F;o in gro&#x017F;&#x017F;en No&#x0364;then ge&#x017F;teckt vnnd &#x017F;ehr beku&#x0364;mmert<lb/>
gewe&#x017F;en/ haben jhre Kleider zuri&#x017F;&#x017F;en/ vnnd jhre Ha&#x0364;ubter oder<lb/><note place="left">Gen. 37.</note>Haare geraufft/ wie wir &#x017F;olches an dem <hi rendition="#in">E</hi>rtzvater Jacob zu-<lb/>
&#x017F;ehen/ von welchem wir in der Bibel le&#x017F;en/ daß nach dem er &#x017F;eines<lb/>
Sohns Jo&#x017F;ephs Rock an&#x017F;icht/ vnd nit anders meinet ein rei&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
de Thier habe Jo&#x017F;eph zuri&#x017F;&#x017F;en/ er &#x017F;eine Kleider habe zuri&#x017F;&#x017F;en/ ha-<lb/>
be einen Sack vmb &#x017F;eine Lenden gelegt/ vnd lange Zeit vmb &#x017F;ei-<lb/>
nen Sohn leidt getragen. Dieweil dann hie der Text meldet/<lb/>
Es habe Job &#x017F;eine Kleider zuri&#x017F;&#x017F;en vnnd &#x017F;ein Ha&#x0364;ubt gerauffet/<lb/>
So i&#x017F;t es ein gewi&#x017F;&#x017F;e Zeichen/ daß er eben zu der Zeit muß hertz-<lb/>
lich betru&#x0364;bt gewe&#x017F;en &#x017F;eyn. Hie mu&#x0364;chte nun einer gedencken oder<lb/>
&#x017F;agen/ Lieber was hat doch dem Job gemangelt/ worher vnnd<lb/>
warumb i&#x017F;t er doch &#x017F;o betru&#x0364;bt vnd trawrig<hi rendition="#i">?</hi> Das hat man aus<lb/>
vorhergehendem Texte genug&#x017F;am zu er&#x017F;ehen/ da der Text mel-<lb/>
det/ das die aus Reich Arabia/ jhm dem Job &#x017F;eine Och&#x017F;&#x017F;en vnd<lb/>
E&#x017F;elinnen haben hinweg genommen.</p><lb/>
          <p>Item/ daß das Fewer vom Himmel gefallen vnnd dem Job<lb/>
&#x017F;eine Schaffe vnd die Jungen &#x017F;o dabey gewe&#x017F;en/ verbrandt/ al&#x017F;o<lb/>
daß nur einer der es dem Job angezeiget/ davon kommen.</p><lb/>
          <p>Auch &#x017F;ein die Chaldeer kommen/ vnd haben des Jobs Came-<lb/>
le hinweg genommen/ vnnd die Ju&#x0364;ngelinge &#x017F;o dabey gewe&#x017F;en mit<lb/>
der Spitze des Schwertes ge&#x017F;chlagen/ al&#x017F;o daß nur der eine der es<lb/>
Job angezeigt/ davon kommen. Endlich/ daß vnter allen noch dz<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gro&#x0364;&#x017F;e-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[10]/0010] Chriſtliche Vom Erſten. Davon lauten die Wort im Text alſo: Vnnd Job zureiß ſeine Kleider/ vnnd raͤufft ſein haͤupt/ etc. Auß dieſen Worten hat man genugſam zuvernemmen/ daß Job zu der Zeit muß in groſſer Angſt vnnd Noth geweſen ſeyn/ denn es iſt damals/ do Job gelebet/ gebreuchlich geweſen/ das die jenigen/ ſo in groſſen Noͤthen geſteckt vnnd ſehr bekuͤmmert geweſen/ haben jhre Kleider zuriſſen/ vnnd jhre Haͤubter oder Haare geraufft/ wie wir ſolches an dem Ertzvater Jacob zu- ſehen/ von welchem wir in der Bibel leſen/ daß nach dem er ſeines Sohns Joſephs Rock anſicht/ vnd nit anders meinet ein reiſſen- de Thier habe Joſeph zuriſſen/ er ſeine Kleider habe zuriſſen/ ha- be einen Sack vmb ſeine Lenden gelegt/ vnd lange Zeit vmb ſei- nen Sohn leidt getragen. Dieweil dann hie der Text meldet/ Es habe Job ſeine Kleider zuriſſen vnnd ſein Haͤubt gerauffet/ So iſt es ein gewiſſe Zeichen/ daß er eben zu der Zeit muß hertz- lich betruͤbt geweſen ſeyn. Hie muͤchte nun einer gedencken oder ſagen/ Lieber was hat doch dem Job gemangelt/ worher vnnd warumb iſt er doch ſo betruͤbt vnd trawrig? Das hat man aus vorhergehendem Texte genugſam zu erſehen/ da der Text mel- det/ das die aus Reich Arabia/ jhm dem Job ſeine Ochſſen vnd Eſelinnen haben hinweg genommen. Gen. 37. Item/ daß das Fewer vom Himmel gefallen vnnd dem Job ſeine Schaffe vnd die Jungen ſo dabey geweſen/ verbrandt/ alſo daß nur einer der es dem Job angezeiget/ davon kommen. Auch ſein die Chaldeer kommen/ vnd haben des Jobs Came- le hinweg genommen/ vnnd die Juͤngelinge ſo dabey geweſen mit der Spitze des Schwertes geſchlagen/ alſo daß nur der eine der es Job angezeigt/ davon kommen. Endlich/ daß vnter allen noch dz groͤſe-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523943
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523943/10
Zitationshilfe: Erhard, Johannes: Eine Christliche LeichPredigt. Lüneburg, 1620, S. [10]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523943/10>, abgerufen am 06.03.2021.