Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann, Melchior: Syntheo [gr.] sors pie mortuorum beatissima. Frankfurt (Oder)., 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

dem gewöhnlichen nachtschlafe/ oder
auch von der ruhe seines gemüttes vnd
gewissens/ das er sich gar wol zufrieden
geben könne/ vnnd seiner nachtruhe
nichts abebreche/ ob jhm gleich noch so
viel wiederwertigkeit zu handen stosse/
wie denn etliche vnter den gelehrten
meinen/ David habe dis Psalmlein
geschrieben/ in der langwirigen ver-
folgung des Sauls/ Darumb das im
vierden verßlein stehet: Lieben Herren
(er meinete damit Sauls Rhäte) quo-
usque?
Wie lange sol meine ehre ge-
schendet werden? Etliche stehen in den
gedancken/ es sey geschehen da jhn sein
eigener Sohn Absolon auß dem Reiche
verjaget; Vnd habe David gleich wol-
len soviel sagen vnd zuvorstehen geben:
Lieber Hott vnd HErr/ du erfrewest
mein hertz so hoch vnd sehr/ dz ich mich
weder vor Saul/ noch vor Absolon/
noch vor andern meinen feinden fürch-

te:
B iij

dem gewoͤhnlichen nachtſchlafe/ oder
auch von der ruhe ſeines gemuͤttes vnd
gewiſſens/ das er ſich gar wol zufrieden
geben koͤnne/ vnnd ſeiner nachtruhe
nichts abebreche/ ob jhm gleich noch ſo
viel wiederwertigkeit zu handen ſtoſſe/
wie denn etliche vnter den gelehrten
meinen/ David habe dis Pſalmlein
geſchrieben/ in der langwirigen ver-
folgung des Sauls/ Darumb das im
vierden verßlein ſtehet: Lieben Herren
(er meinete damit Sauls Rhaͤte) quo-
uſq̀ue?
Wie lange ſol meine ehre ge-
ſchendet werden? Etliche ſtehen in den
gedancken/ es ſey geſchehen da jhn ſein
eigener Sohn Abſolon auß dem Reiche
verjaget; Vnd habe David gleich wol-
len ſoviel ſagen vnd zuvorſtehen geben:
Lieber Hott vnd HErr/ du erfreweſt
mein hertz ſo hoch vnd ſehr/ dz ich mich
weder vor Saul/ noch vor Abſolon/
noch vor andern meinen feinden fuͤrch-

te:
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0013" n="[13]"/>
dem gewo&#x0364;hnlichen nacht&#x017F;chlafe/ oder<lb/>
auch von der ruhe &#x017F;eines gemu&#x0364;ttes vnd<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;ens/ das er &#x017F;ich gar wol zufrieden<lb/>
geben ko&#x0364;nne/ vnnd &#x017F;einer nachtruhe<lb/>
nichts abebreche/ ob jhm gleich noch &#x017F;o<lb/>
viel wiederwertigkeit zu handen &#x017F;to&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
wie denn etliche vnter den gelehrten<lb/>
meinen/ David habe dis P&#x017F;almlein<lb/>
ge&#x017F;chrieben/ in der langwirigen ver-<lb/>
folgung des Sauls/ Darumb das im<lb/>
vierden verßlein &#x017F;tehet: Lieben Herren<lb/>
(er meinete damit Sauls Rha&#x0364;te) <hi rendition="#aq">quo-<lb/>
u&#x017F;q&#x0300;ue<hi rendition="#i">?</hi></hi> Wie lange &#x017F;ol meine ehre ge-<lb/>
&#x017F;chendet werden? Etliche &#x017F;tehen in den<lb/>
gedancken/ es &#x017F;ey ge&#x017F;chehen da jhn &#x017F;ein<lb/>
eigener Sohn Ab&#x017F;olon auß dem Reiche<lb/>
verjaget; Vnd habe David gleich wol-<lb/>
len &#x017F;oviel &#x017F;agen vnd zuvor&#x017F;tehen geben:<lb/>
Lieber Hott vnd HErr/ du erfrewe&#x017F;t<lb/>
mein hertz &#x017F;o hoch vnd &#x017F;ehr/ dz ich mich<lb/>
weder vor Saul/ noch vor Ab&#x017F;olon/<lb/>
noch vor andern meinen feinden fu&#x0364;rch-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B iij</fw><fw type="catch" place="bottom">te:</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[13]/0013] dem gewoͤhnlichen nachtſchlafe/ oder auch von der ruhe ſeines gemuͤttes vnd gewiſſens/ das er ſich gar wol zufrieden geben koͤnne/ vnnd ſeiner nachtruhe nichts abebreche/ ob jhm gleich noch ſo viel wiederwertigkeit zu handen ſtoſſe/ wie denn etliche vnter den gelehrten meinen/ David habe dis Pſalmlein geſchrieben/ in der langwirigen ver- folgung des Sauls/ Darumb das im vierden verßlein ſtehet: Lieben Herren (er meinete damit Sauls Rhaͤte) quo- uſq̀ue? Wie lange ſol meine ehre ge- ſchendet werden? Etliche ſtehen in den gedancken/ es ſey geſchehen da jhn ſein eigener Sohn Abſolon auß dem Reiche verjaget; Vnd habe David gleich wol- len ſoviel ſagen vnd zuvorſtehen geben: Lieber Hott vnd HErr/ du erfreweſt mein hertz ſo hoch vnd ſehr/ dz ich mich weder vor Saul/ noch vor Abſolon/ noch vor andern meinen feinden fuͤrch- te: B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523947
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523947/13
Zitationshilfe: Hoffmann, Melchior: Syntheo [gr.] sors pie mortuorum beatissima. Frankfurt (Oder)., 1620, S. [13]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523947/13>, abgerufen am 16.05.2021.