Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann, Melchior: Syntheo [gr.] sors pie mortuorum beatissima. Frankfurt (Oder)., 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

vnglück vnd kranckheit gnug zu hofe/
2. Sam. 12. vnd 23. Esa. 38. Also heis-2. Sam. 12. 15
23. 15.
Esa. 38. v.
1.

sets mit dem tode:

-- aequo pulsat pede pauperun tabernas,
Regumque turres.Horat. lib.
1. od.
4.

Der todt trit frisch zu vns herein/
Wer solt jhm wol zu edel sein?
Er wischt so balt ins Königs Saal/
Als in des ärmsten Hirten stal.

Job meinete seine zehen kinder we-
ren in seinem Hause gar wol versichert/
ehe man sich vmbsahe worden sie sampt
dem gebeude vber einen hauffen gewor-
fen/ vnnd alzumahl erdrücket Job. 1.Iob. 1. v. 19.
Saul ward auch auff seinem königli-
chen Pallast von dem bösen Geiste ver-
unruhiget/ 1. Sam. 16. Anderer Exem-1. Sam. 6. 14.
pel zugeschweigen. Die wohnung
aber/ darein wir nach einem seligen
sterbstündlein kommen/ ist recht sicher.
Dann ob zwar die leiber fromer Chri-
sten eine zeitlang in der Erden liegen

müs-

vngluͤck vnd kranckheit gnug zu hofe/
2. Sam. 12. vnd 23. Eſa. 38. Alſo heiſ-2. Sam. 12. 15
23. 15.
Eſa. 38. v.
1.

ſets mit dem tode:

‒‒ æquo pulſat pede pauperũ tabernas,
Regumquè turres.Horat. lib.
1. od.
4.

Der todt trit friſch zu vns herein/
Wer ſolt jhm wol zu edel ſein?
Er wiſcht ſo balt ins Koͤnigs Saal/
Als in des aͤrmſten Hirten ſtal.

Job meinete ſeine zehen kinder we-
ren in ſeinem Hauſe gar wol verſichert/
ehe man ſich vmbſahe wordẽ ſie ſampt
dem gebeude vber einen hauffen gewor-
fen/ vnnd alzumahl erdruͤcket Job. 1.Iob. 1. v. 19.
Saul ward auch auff ſeinem koͤnigli-
chen Pallaſt von dem boͤſen Geiſte ver-
unruhiget/ 1. Sam. 16. Anderer Exem-1. Sam. 6. 14.
pel zugeſchweigen. Die wohnung
aber/ darein wir nach einem ſeligen
ſterbſtuͤndlein kommẽ/ iſt recht ſicher.
Dann ob zwar die leiber fromer Chri-
ſten eine zeitlang in der Erden liegen

muͤſ-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0023" n="[23]"/>
vnglu&#x0364;ck vnd kranckheit gnug zu hofe/<lb/>
2. Sam. 12. vnd 23. E&#x017F;a. 38. Al&#x017F;o hei&#x017F;-<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Sam. 12. 15<lb/>
23. 15.<lb/>
E&#x017F;a. 38. v.</hi> 1.</note><lb/>
&#x017F;ets mit dem tode<hi rendition="#i">:</hi></p><lb/>
              <cit>
                <quote>&#x2012;&#x2012; <hi rendition="#aq">æquo pul&#x017F;at pede pauperu&#x0303; tabernas,<lb/><hi rendition="#et">Regumquè turres.<note place="right"><hi rendition="#aq">Horat. lib.<lb/><hi rendition="#i">1.</hi> od.</hi> 4.</note></hi></hi><lb/><lg type="poem"><l>Der todt trit fri&#x017F;ch zu vns herein/</l><lb/><l><hi rendition="#et">Wer &#x017F;olt jhm wol zu edel &#x017F;ein?</hi></l><lb/><l>Er wi&#x017F;cht &#x017F;o balt ins Ko&#x0364;nigs Saal/</l><lb/><l><hi rendition="#et">Als in des a&#x0364;rm&#x017F;ten Hirten &#x017F;tal.</hi></l></lg></quote>
                <bibl/>
              </cit><lb/>
              <p>Job meinete &#x017F;eine zehen kinder we-<lb/>
ren in &#x017F;einem Hau&#x017F;e gar wol ver&#x017F;ichert/<lb/>
ehe man &#x017F;ich vmb&#x017F;ahe worde&#x0303; &#x017F;ie &#x017F;ampt<lb/>
dem gebeude vber einen hauffen gewor-<lb/>
fen/ vnnd alzumahl erdru&#x0364;cket Job. 1.<note place="right"><hi rendition="#aq">Iob. 1. v.</hi> 19.</note><lb/>
Saul ward auch auff &#x017F;einem ko&#x0364;nigli-<lb/>
chen Palla&#x017F;t von dem bo&#x0364;&#x017F;en Gei&#x017F;te ver-<lb/>
unruhiget/ 1. Sam. 16. Anderer Exem-<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 6. 14.</note><lb/>
pel zuge&#x017F;chweigen. Die wohnung<lb/>
aber/ darein wir nach einem &#x017F;eligen<lb/>
&#x017F;terb&#x017F;tu&#x0364;ndlein komme&#x0303;/ i&#x017F;t recht &#x017F;icher.<lb/>
Dann ob zwar die leiber fromer Chri-<lb/>
&#x017F;ten eine zeitlang in der Erden liegen<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">mu&#x0364;&#x017F;-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[23]/0023] vngluͤck vnd kranckheit gnug zu hofe/ 2. Sam. 12. vnd 23. Eſa. 38. Alſo heiſ- ſets mit dem tode: 2. Sam. 12. 15 23. 15. Eſa. 38. v. 1. ‒‒ æquo pulſat pede pauperũ tabernas, Regumquè turres. Der todt trit friſch zu vns herein/ Wer ſolt jhm wol zu edel ſein? Er wiſcht ſo balt ins Koͤnigs Saal/ Als in des aͤrmſten Hirten ſtal. Job meinete ſeine zehen kinder we- ren in ſeinem Hauſe gar wol verſichert/ ehe man ſich vmbſahe wordẽ ſie ſampt dem gebeude vber einen hauffen gewor- fen/ vnnd alzumahl erdruͤcket Job. 1. Saul ward auch auff ſeinem koͤnigli- chen Pallaſt von dem boͤſen Geiſte ver- unruhiget/ 1. Sam. 16. Anderer Exem- pel zugeſchweigen. Die wohnung aber/ darein wir nach einem ſeligen ſterbſtuͤndlein kommẽ/ iſt recht ſicher. Dann ob zwar die leiber fromer Chri- ſten eine zeitlang in der Erden liegen muͤſ- Iob. 1. v. 19. 1. Sam. 6. 14.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523947
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523947/23
Zitationshilfe: Hoffmann, Melchior: Syntheo [gr.] sors pie mortuorum beatissima. Frankfurt (Oder)., 1620, S. [23]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523947/23>, abgerufen am 29.06.2022.