Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann, Melchior: Syntheo [gr.] sors pie mortuorum beatissima. Frankfurt (Oder)., 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

wohnung darinnen sie ewig bleiben sol-
len/ wie es denn manchem sehr sauer
vnnd bitter eingehet/ wans zum schei-
den kömpt/ vnd er sein lustiges Hauß
verlassen mus. Nu ist es wol ein her-
lich ding/ wann einer neben andern
außkömen/ auch ein Hauß hat/ Ja es
Sir. 29. 28.wird als ein besondern segen Gottes ge-
Esa. 65. 21.rühmet/ Syr. 29. Esa. 65. Aber/ mei-
ne liebsten/ wann wirs recht bedencken
so ist vnter der Sonnen kein einige si-
chere wohnunge/ wie starck/ wie feste/
wie wol verwahret sie jmmer scheinet/
kein hauß ist so schöne/ kein gebeude so
herrlich/ kein Schloß so wol besetzet/ dz
Creutz vnd vnglück/ kranckheit vnnd
todt/ oder auch der Hellische Geist mit
seinen listigen Pfeilen/ wann er von
Gott dem HErrn zulaß erlanget/ nit
hienein kommen könte. David vnd
Hißkia wohneten auf jhrer Königlichen
Burgk zu Jerusalem/ noch kam jhnen

vn-

wohnung dariñen ſie ewig bleiben ſol-
len/ wie es denn manchem ſehr ſauer
vnnd bitter eingehet/ wans zum ſchei-
den koͤmpt/ vnd er ſein luſtiges Hauß
verlaſſen mus. Nu iſt es wol ein her-
lich ding/ wann einer neben andern
außkoͤmen/ auch ein Hauß hat/ Ja es
Sir. 29. 28.wird als ein beſondern ſegen Gottes ge-
Eſa. 65. 21.ruͤhmet/ Syr. 29. Eſa. 65. Aber/ mei-
ne liebſten/ wann wirs recht bedencken
ſo iſt vnter der Sonnen kein einige ſi-
chere wohnunge/ wie ſtarck/ wie feſte/
wie wol verwahret ſie jmmer ſcheinet/
kein hauß iſt ſo ſchoͤne/ kein gebeude ſo
herrlich/ kein Schloß ſo wol beſetzet/ dz
Creutz vnd vngluͤck/ kranckheit vnnd
todt/ oder auch der Helliſche Geiſt mit
ſeinen liſtigen Pfeilen/ wann er von
Gott dem HErrn zulaß erlanget/ nit
hienein kommen koͤnte. David vnd
Hißkia wohneten auf jhrer Koͤniglichẽ
Burgk zu Jeruſalem/ noch kam jhnen

vn-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0022" n="[22]"/>
wohnung darin&#x0303;en &#x017F;ie ewig bleiben &#x017F;ol-<lb/>
len/ wie es denn manchem &#x017F;ehr &#x017F;auer<lb/>
vnnd bitter eingehet/ wans zum &#x017F;chei-<lb/>
den ko&#x0364;mpt/ vnd er &#x017F;ein lu&#x017F;tiges Hauß<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en mus. Nu i&#x017F;t es wol ein her-<lb/>
lich ding/ wann einer neben andern<lb/>
außko&#x0364;men/ auch ein Hauß hat/ Ja es<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Sir.</hi> 29. 28.</note>wird als ein be&#x017F;ondern &#x017F;egen Gottes ge-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 65. 21.</note>ru&#x0364;hmet/ Syr. 29. E&#x017F;a. 65. Aber/ mei-<lb/>
ne lieb&#x017F;ten/ wann wirs recht bedencken<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t vnter der Sonnen kein einige &#x017F;i-<lb/>
chere wohnunge/ wie &#x017F;tarck/ wie fe&#x017F;te/<lb/>
wie wol verwahret &#x017F;ie jmmer &#x017F;cheinet/<lb/>
kein hauß i&#x017F;t &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;ne/ kein gebeude &#x017F;o<lb/>
herrlich/ kein Schloß &#x017F;o wol be&#x017F;etzet/ dz<lb/>
Creutz vnd vnglu&#x0364;ck/ kranckheit vnnd<lb/>
todt/ oder auch der Helli&#x017F;che Gei&#x017F;t mit<lb/>
&#x017F;einen li&#x017F;tigen Pfeilen/ wann er von<lb/>
Gott dem HErrn zulaß erlanget/ nit<lb/>
hienein kommen ko&#x0364;nte. David vnd<lb/>
Hißkia wohneten auf jhrer Ko&#x0364;nigliche&#x0303;<lb/>
Burgk zu Jeru&#x017F;alem/ noch kam jhnen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vn-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[22]/0022] wohnung dariñen ſie ewig bleiben ſol- len/ wie es denn manchem ſehr ſauer vnnd bitter eingehet/ wans zum ſchei- den koͤmpt/ vnd er ſein luſtiges Hauß verlaſſen mus. Nu iſt es wol ein her- lich ding/ wann einer neben andern außkoͤmen/ auch ein Hauß hat/ Ja es wird als ein beſondern ſegen Gottes ge- ruͤhmet/ Syr. 29. Eſa. 65. Aber/ mei- ne liebſten/ wann wirs recht bedencken ſo iſt vnter der Sonnen kein einige ſi- chere wohnunge/ wie ſtarck/ wie feſte/ wie wol verwahret ſie jmmer ſcheinet/ kein hauß iſt ſo ſchoͤne/ kein gebeude ſo herrlich/ kein Schloß ſo wol beſetzet/ dz Creutz vnd vngluͤck/ kranckheit vnnd todt/ oder auch der Helliſche Geiſt mit ſeinen liſtigen Pfeilen/ wann er von Gott dem HErrn zulaß erlanget/ nit hienein kommen koͤnte. David vnd Hißkia wohneten auf jhrer Koͤniglichẽ Burgk zu Jeruſalem/ noch kam jhnen vn- Sir. 29. 28. Eſa. 65. 21.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523947
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523947/22
Zitationshilfe: Hoffmann, Melchior: Syntheo [gr.] sors pie mortuorum beatissima. Frankfurt (Oder)., 1620, S. [22]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523947/22>, abgerufen am 14.05.2021.