Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Kriegs: vnd Helden mutt. wie vnd woher der zu nehmen. Brieg, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite
hertze verzage nicht/ fürchtet euch
nicht/ vnd erschrecket nicht/ vnd lasset
euch nicht grawen für jhnen/ Denn
der Herr ewer Gott gehet mit euch/
daß er für euch streite mit ewren Fein-
den/ euch zuhelffen.
Außlegung.

WJr haben zwar diese Feyertage vber/ im hause
des Herrn/ von frölichen dingen zu re-
Deut. 33. 3.den gehabt/ wie nemlich der liebreiche GOtt
Joh 1. 18.seinen eingebohrnen Sohn vom Himmel/ aus seiner
Schos/
zu vns auf Erden/ vnnd in diß Jammerthal
gesandt/ auf daß durch jhn Adams fall geheilet/ vnd wir
von Sünde/ Todt/ Teuffel vnd Hell erlöset/ zn vnserm
verlohrnen Erbe des ewigen lebens/ wiederumb gelan-
Psal. 148.
11.
gen möchten/ drumb beyde Junge vnd alte/ die Für-
sten vnd Richter auff Erden/ die Jünglinge mit
den Jungfrawen vnd alte leute/
nach der vermah-
nung des Psalms zum preiß vnd lob Gottes sind aufge-
Ijob. 8. 21.muntert worden. Darob auch vnser mundt vol la-
Psal. 126 2.chens/ vnnd vnsere zunge vol rhümens vnd sin-
gens
worden ist.

Heute aber lesset vns der gerechte Gott viel nasse augen
sehen/ die da mildiglich jhre thränen rinnen lassen/ vnd

viel
hertze verzage nicht/ fuͤrchtet euch
nicht/ vnd erſchrecket nicht/ vnd laſſet
euch nicht grawen fuͤr jhnen/ Denn
der Herr ewer Gott gehet mit euch/
daß er fuͤr euch ſtreite mit ewren Fein-
den/ euch zuhelffen.
Außlegung.

WJr haben zwar dieſe Feyertage vber/ im hauſe
des Herrn/ von froͤlichen dingen zu re-
Deut. 33. 3.den gehabt/ wie nemlich der liebreiche GOtt
Joh 1. 18.ſeinen eingebohrnen Sohn vom Himmel/ aus ſeiner
Schos/
zu vns auf Erden/ vnnd in diß Jammerthal
geſandt/ auf daß durch jhn Adams fall geheilet/ vnd wir
von Suͤnde/ Todt/ Teuffel vnd Hell erloͤſet/ zn vnſerm
verlohrnen Erbe des ewigen lebens/ wiederumb gelan-
Pſal. 148.
11.
gen moͤchten/ drumb beyde Junge vnd alte/ die Fuͤr-
ſten vnd Richter auff Erden/ die Juͤnglinge mit
den Jungfrawen vnd alte leute/
nach der vermah-
nung des Pſalms zum preiß vnd lob Gottes ſind aufge-
Ijob. 8. 21.muntert worden. Darob auch vnſer mundt vol la-
Pſal. 126 2.chens/ vnnd vnſere zunge vol rhuͤmens vnd ſin-
gens
worden iſt.

Heute aber leſſet vns der gerechte Gott viel naſſe augen
ſehen/ die da mildiglich jhre thraͤnen rinnen laſſen/ vnd

viel
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <cit>
            <quote>
              <pb facs="#f0010" n="[10]"/> <hi rendition="#fr">hertze verzage nicht/ fu&#x0364;rchtet euch<lb/>
nicht/ vnd er&#x017F;chrecket nicht/ vnd la&#x017F;&#x017F;et<lb/>
euch nicht grawen fu&#x0364;r jhnen/ Denn<lb/>
der Herr ewer Gott gehet mit euch/<lb/>
daß er fu&#x0364;r euch &#x017F;treite mit ewren Fein-<lb/>
den/ euch zuhelffen.</hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Außlegung.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Jr haben zwar die&#x017F;e Feyertage vber/ im hau&#x017F;e<lb/>
des <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn/</hi></hi> von fro&#x0364;lichen dingen zu re-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Deut.</hi> 33. 3.</note>den gehabt/ wie nemlich der <hi rendition="#fr">liebreiche GOtt</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Joh</hi> 1. 18.</note>&#x017F;einen eingebohrnen Sohn vom Himmel/ <hi rendition="#fr">aus &#x017F;einer<lb/>
Schos/</hi> zu vns auf Erden/ vnnd in diß Jammerthal<lb/>
ge&#x017F;andt/ auf daß durch jhn Adams fall geheilet/ vnd wir<lb/>
von Su&#x0364;nde/ Todt/ Teuffel vnd Hell erlo&#x0364;&#x017F;et/ zn vn&#x017F;erm<lb/>
verlohrnen Erbe des ewigen lebens/ wiederumb gelan-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 148.<lb/>
11.</note>gen mo&#x0364;chten/ drumb beyde <hi rendition="#fr">Junge vnd alte/ die Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ten vnd Richter auff Erden/ die Ju&#x0364;nglinge mit<lb/>
den Jungfrawen vnd alte leute/</hi> nach der vermah-<lb/>
nung des P&#x017F;alms zum preiß vnd lob Gottes &#x017F;ind aufge-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ijob.</hi> 8. 21.</note>muntert worden. Darob auch <hi rendition="#fr">vn&#x017F;er mundt vol la-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 126 2.</note><hi rendition="#fr">chens/ vnnd vn&#x017F;ere zunge vol rhu&#x0364;mens vnd &#x017F;in-<lb/>
gens</hi> worden i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Heute aber le&#x017F;&#x017F;et vns der gerechte Gott viel na&#x017F;&#x017F;e augen<lb/>
&#x017F;ehen/ die da mildiglich jhre thra&#x0364;nen rinnen la&#x017F;&#x017F;en/ vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">viel</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[10]/0010] hertze verzage nicht/ fuͤrchtet euch nicht/ vnd erſchrecket nicht/ vnd laſſet euch nicht grawen fuͤr jhnen/ Denn der Herr ewer Gott gehet mit euch/ daß er fuͤr euch ſtreite mit ewren Fein- den/ euch zuhelffen. Außlegung. WJr haben zwar dieſe Feyertage vber/ im hauſe des Herrn/ von froͤlichen dingen zu re- den gehabt/ wie nemlich der liebreiche GOtt ſeinen eingebohrnen Sohn vom Himmel/ aus ſeiner Schos/ zu vns auf Erden/ vnnd in diß Jammerthal geſandt/ auf daß durch jhn Adams fall geheilet/ vnd wir von Suͤnde/ Todt/ Teuffel vnd Hell erloͤſet/ zn vnſerm verlohrnen Erbe des ewigen lebens/ wiederumb gelan- gen moͤchten/ drumb beyde Junge vnd alte/ die Fuͤr- ſten vnd Richter auff Erden/ die Juͤnglinge mit den Jungfrawen vnd alte leute/ nach der vermah- nung des Pſalms zum preiß vnd lob Gottes ſind aufge- muntert worden. Darob auch vnſer mundt vol la- chens/ vnnd vnſere zunge vol rhuͤmens vnd ſin- gens worden iſt. Deut. 33. 3. Joh 1. 18. Pſal. 148. 11. Ijob. 8. 21. Pſal. 126 2. Heute aber leſſet vns der gerechte Gott viel naſſe augen ſehen/ die da mildiglich jhre thraͤnen rinnen laſſen/ vnd viel

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523954
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523954/10
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Kriegs: vnd Helden mutt. wie vnd woher der zu nehmen. Brieg, 1620, S. [10]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523954/10>, abgerufen am 12.04.2021.