Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Kriegs: vnd Helden mutt. wie vnd woher der zu nehmen. Brieg, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

schleudert/ sondern ins bündlin der lebendigen1. Sam. 25.
29.

aufgesamlet würden/ so seind wir wol hie gewesen/ vnd
seliglich abgeschieden/ daß vnns der zeitliche Todt nicht
allein nicht schädlich/ sondern auch noch darzu frömblich
ist/ denn durch den todt gehen wir ins leben.

Damit aber vnsere hertzen zu solcher seligen vorberei-Joh. 5. 24
tung je mehr vnd mehr angeleitet werden/ wollen wir
solches bey vnserm Herrn Gott suchen/ vnd hertzlich be-
ten. Vnser Vater/ etc.

Textus. Deut. 20. a . 1. ad 5. usq;.
WEnn du in einen Krieg zeuchst/
wieder deine Feinde/ vnd siehest
Roß vnnd Wagen des volcks/ wel-
ches grösser sey denn du/ so fürchte
dich nicht für jhnen/ denn der Herr
dein Gott/ der dich aus Egyptenland
geführet hat/ ist mit dir. Wenn jhr nu
hinzu kommet zum streit/ so sol der
Priester herzu treten/ vnnd mit dem
Volck reden/ vnnd zu jhnen sprechen.
Jsrael höre zu/ jhr gehet heute in den
Streit wieder ewre Feinde/ Ewer

hertze
B

ſchleudert/ ſondern ins buͤndlin der lebendigen1. Sam. 25.
29.

aufgeſamlet wuͤrden/ ſo ſeind wir wol hie geweſen/ vnd
ſeliglich abgeſchieden/ daß vnns der zeitliche Todt nicht
allein nicht ſchaͤdlich/ ſondern auch noch darzu froͤmblich
iſt/ denn durch den todt gehen wir ins leben.

Damit aber vnſere hertzen zu ſolcher ſeligen vorberei-Joh. 5. 24
tung je mehr vnd mehr angeleitet werden/ wollen wir
ſolches bey vnſerm Herrn Gott ſuchen/ vnd hertzlich be-
ten. Vnſer Vater/ ꝛc.

Textus. Deut. 20. à ꝟ. 1. ad 5. usq́;.
WEnn du in einen Krieg zeuchſt/
wieder deine Feinde/ vnd ſieheſt
Roß vnnd Wagen des volcks/ wel-
ches groͤſſer ſey denn du/ ſo fuͤrchte
dich nicht fuͤr jhnen/ denn der Herr
dein Gott/ der dich aus Egyptenland
gefuͤhret hat/ iſt mit dir. Wenn jhr nu
hinzu kommet zum ſtreit/ ſo ſol der
Prieſter herzu treten/ vnnd mit dem
Volck reden/ vnnd zu jhnen ſprechen.
Jſrael hoͤre zu/ jhr gehet heute in den
Streit wieder ewre Feinde/ Ewer

hertze
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0009" n="[9]"/><hi rendition="#fr">&#x017F;chleudert/</hi> &#x017F;ondern <hi rendition="#fr">ins bu&#x0364;ndlin der lebendigen</hi><note place="right">1. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 25.<lb/>
29.</note><lb/><hi rendition="#fr">aufge&#x017F;amlet</hi> wu&#x0364;rden/ &#x017F;o &#x017F;eind wir wol hie gewe&#x017F;en/ vnd<lb/>
&#x017F;eliglich abge&#x017F;chieden/ daß vnns der zeitliche Todt nicht<lb/>
allein nicht &#x017F;cha&#x0364;dlich/ &#x017F;ondern auch noch darzu fro&#x0364;mblich<lb/>
i&#x017F;t/ denn <hi rendition="#fr">durch den todt gehen wir ins leben.</hi></p><lb/>
          <p>Damit aber vn&#x017F;ere hertzen zu &#x017F;olcher &#x017F;eligen vorberei-<note place="right"><hi rendition="#aq">Joh.</hi> 5. 24</note><lb/>
tung je mehr vnd mehr angeleitet werden/ wollen wir<lb/>
&#x017F;olches bey vn&#x017F;erm Herrn Gott &#x017F;uchen/ vnd hertzlich be-<lb/>
ten. Vn&#x017F;er Vater/ &#xA75B;c.</p>
        </div><lb/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Textus. Deut. 20. à &#xA75F;. 1. ad 5. usq&#x0301;;.</hi> </head><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>Enn du in einen Krieg zeuch&#x017F;t/<lb/>
wieder deine Feinde/ vnd &#x017F;iehe&#x017F;t<lb/>
Roß vnnd Wagen des volcks/ wel-<lb/>
ches gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ey denn du/ &#x017F;o fu&#x0364;rchte<lb/>
dich nicht fu&#x0364;r jhnen/ denn der Herr<lb/>
dein Gott/ der dich aus Egyptenland<lb/>
gefu&#x0364;hret hat/ i&#x017F;t mit dir. Wenn jhr nu<lb/>
hinzu kommet zum &#x017F;treit/ &#x017F;o &#x017F;ol der<lb/>
Prie&#x017F;ter herzu treten/ vnnd mit dem<lb/>
Volck reden/ vnnd zu jhnen &#x017F;prechen.<lb/>
J&#x017F;rael ho&#x0364;re zu/ jhr gehet heute in den<lb/>
Streit wieder ewre Feinde/ Ewer</hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#fr">B</hi> </fw>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">hertze</hi> </fw><lb/>
            </quote>
          </cit>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[9]/0009] ſchleudert/ ſondern ins buͤndlin der lebendigen aufgeſamlet wuͤrden/ ſo ſeind wir wol hie geweſen/ vnd ſeliglich abgeſchieden/ daß vnns der zeitliche Todt nicht allein nicht ſchaͤdlich/ ſondern auch noch darzu froͤmblich iſt/ denn durch den todt gehen wir ins leben. 1. Sam. 25. 29. Damit aber vnſere hertzen zu ſolcher ſeligen vorberei- tung je mehr vnd mehr angeleitet werden/ wollen wir ſolches bey vnſerm Herrn Gott ſuchen/ vnd hertzlich be- ten. Vnſer Vater/ ꝛc. Joh. 5. 24 Textus. Deut. 20. à ꝟ. 1. ad 5. usq́;. WEnn du in einen Krieg zeuchſt/ wieder deine Feinde/ vnd ſieheſt Roß vnnd Wagen des volcks/ wel- ches groͤſſer ſey denn du/ ſo fuͤrchte dich nicht fuͤr jhnen/ denn der Herr dein Gott/ der dich aus Egyptenland gefuͤhret hat/ iſt mit dir. Wenn jhr nu hinzu kommet zum ſtreit/ ſo ſol der Prieſter herzu treten/ vnnd mit dem Volck reden/ vnnd zu jhnen ſprechen. Jſrael hoͤre zu/ jhr gehet heute in den Streit wieder ewre Feinde/ Ewer hertze B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523954
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523954/9
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Kriegs: vnd Helden mutt. wie vnd woher der zu nehmen. Brieg, 1620, S. [9]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523954/9>, abgerufen am 14.04.2021.