Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mollenfeld, Johann: Christliche LeichPredigt/ Bey dem seligen Abschied. Darmstadt, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich Predigt/
39.der hohes noch tieffes/ noch keine andere Creatur
mag vns scheyden/ von der Liebe GOttes/ die da ist in
Christo Jesu vnserm Herrn.
Vnd das ist das ander.

III.
Sollen sich
der vnflerb-
ligkeit jhrer
Seelen er-innern.
Zum dritten ist es gar nützlich vnnd tröstlich/ daß ein sterbender
Christ sich der Vnsterbligkeit seiner Seelen eri[nne]re/ wie all[hie]
Dauid thut. Er wuste sich wol zuentsinnen/ daß er were von
Erden/ vnd müste
auch dermal eins wider zur Erden wer-
den/
Darneben wuste er sich auch zuerinnern/ daß die Seele vn-
Gen. 3. 19.sterblich/ darumb er sie auch seinem trewen Gott commendirt
vnd befihlt. Mit den vnvernünfftigen Thieren hat es die Mey-
nung/ daß in ihrem Todt Leib vnd Seele zugleich auffgehen: A-
ber mit dem Menschen/ in welchem ein vernünfftige Seele woh-
net/ ist es gantz anders beschaffen. Da stirbt der Leib/ die Seele
aber bleibt lebendig. Dann also zeuget Moses wann er spricht:
Gen. 2. 7.GOtt hat dem Menschen eingeblasen eine lebendige
Seele/
da das Leben für ein jmmerwehrendes Leben zuhalten/ vnd
zuverstehen ist. Dahin sihet Christus wann er sagt: Daß Abra-
Matth 22.
32.
ham/ Jsaac vnd Jacob leben/ ob sie gleich gestorbe[n]/ dann
jhre Seele leben/ Derowegen gott jhr als lebendigen Men-
schen gott ist. Dahin sihet auch Christus/ wann er vermahnet/
Matth. 10.
28.
daß wir den fürchten sollen/ der macht habe die Seelen ins
Hellischt Fewer zustossen.
Soll sie nun daselbst gequelet wer-
den/ so muß sie ja leben/ auch dann zumal/ wann sie schon vom Leibe
geschieden ist. Zwar eines jeden Menschen gewissen zeugt selbst gar
genug/ daß die Seele nicht mit dem Leib absterbe. Dahero auch die
Xenophon.vernünfftigen Heyden als Xenophon, Cicero, vnnd andere mit
Cicero.schönen Argumenten die Vnsterbligkeit der Seelen bewiesen
haben.

Diese Lehr soll vns nun dienen zum Trost/ dann darauß haben

wir

Chriſtliche Leich Predigt/
39.der hohes noch tieffes/ noch keine andere Creatur
mag vns ſcheyden/ von der Liebe GOttes/ die da iſt in
Chriſto Jeſu vnſerm Herrn.
Vnd das iſt das ander.

III.
Sollen ſich
der vnflerb-
ligkeit jhrer
Seelen er-innern.
Zum dritten iſt es gar nuͤtzlich vnnd troͤſtlich/ daß ein ſterbender
Chriſt ſich der Vnſterbligkeit ſeiner Seelen eri[nne]re/ wie all[hie]
Dauid thut. Er wuſte ſich wol zuentſinnen/ daß er were von
Erden/ vnd muͤſte
auch dermal eins wider zur Erden wer-
den/
Darneben wuſte er ſich auch zuerinnern/ daß die Seele vn-
Gen. 3. 19.ſterblich/ darumb er ſie auch ſeinem trewen Gott commendirt
vnd befihlt. Mit den vnvernuͤnfftigen Thieren hat es die Mey-
nung/ daß in ihrem Todt Leib vnd Seele zugleich auffgehen: A-
ber mit dem Menſchen/ in welchem ein vernuͤnfftige Seele woh-
net/ iſt es gantz anders beſchaffen. Da ſtirbt der Leib/ die Seele
aber bleibt lebendig. Dann alſo zeuget Moſes wann er ſpricht:
Gen. 2. 7.GOtt hat dem Menſchen eingeblaſen eine lebendige
Seele/
da das Leben fuͤr ein jmmerwehrendes Leben zuhalten/ vnd
zuverſtehen iſt. Dahin ſihet Chriſtus wann er ſagt: Daß Abra-
Matth 22.
32.
ham/ Jſaac vnd Jacob leben/ ob ſie gleich geſtorbe[n]/ dann
jhre Seele leben/ Derowegen gott jhr als lebendigen Men-
ſchen gott iſt. Dahin ſihet auch Chriſtus/ wann er vermahnet/
Matth. 10.
28.
daß wir den fuͤrchten ſollen/ der macht habe die Seelen ins
Helliſcht Fewer zuſtoſſen.
Soll ſie nun daſelbſt gequelet wer-
den/ ſo muß ſie ja leben/ auch dañ zumal/ wann ſie ſchon vom Leibe
geſchieden iſt. Zwar eines jeden Menſchen gewiſſen zeugt ſelbſt gar
genug/ daß die Seele nicht mit dem Leib abſterbe. Dahero auch die
Xenophon.vernuͤnfftigen Heyden als Xenophon, Cicero, vnnd andere mit
Cicero.ſchoͤnen Argumenten die Vnſterbligkeit der Seelen bewieſen
haben.

Dieſe Lehr ſoll vns nun dienen zum Troſt/ dann darauß haben

wir
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0014" n="14"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich Predigt/</hi></fw><lb/><note place="left"><hi rendition="#i">39.</hi></note><hi rendition="#fr">der hohes noch tieffes/ noch keine andere Creatur<lb/>
mag vns &#x017F;cheyden/ von der Liebe GOttes/ die da i&#x017F;t in<lb/>
Chri&#x017F;to Je&#x017F;u vn&#x017F;erm <hi rendition="#k">Her</hi>rn.</hi> Vnd das i&#x017F;t das ander.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">III.</hi></hi></hi><lb/>
Sollen &#x017F;ich<lb/>
der vnflerb-<lb/>
ligkeit jhrer<lb/>
Seelen er-innern.</note>Zum dritten i&#x017F;t es gar nu&#x0364;tzlich vnnd tro&#x0364;&#x017F;tlich/ daß ein &#x017F;terbender<lb/>
Chri&#x017F;t &#x017F;ich der Vn&#x017F;terbligkeit &#x017F;einer Seelen eri<supplied>nne</supplied>re/ wie all<supplied>hie</supplied><lb/>
Dauid thut. Er wu&#x017F;te &#x017F;ich wol zuent&#x017F;innen/ daß er <hi rendition="#fr">were von<lb/>
Erden/ vnd mu&#x0364;&#x017F;te</hi> auch dermal eins <hi rendition="#fr">wider zur Erden wer-<lb/>
den/</hi> Darneben wu&#x017F;te er &#x017F;ich auch zuerinnern/ daß die Seele vn-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 3. 19.</hi></note>&#x017F;terblich/ darumb er &#x017F;ie auch &#x017F;einem trewen <hi rendition="#k">Gott</hi> commendirt<lb/>
vnd befihlt. Mit den vnvernu&#x0364;nfftigen Thieren hat es die Mey-<lb/>
nung/ daß in ihrem Todt Leib vnd Seele zugleich auffgehen: A-<lb/>
ber mit dem Men&#x017F;chen/ in welchem ein vernu&#x0364;nfftige Seele woh-<lb/>
net/ i&#x017F;t es gantz anders be&#x017F;chaffen. Da &#x017F;tirbt der Leib/ die Seele<lb/>
aber bleibt lebendig. Dann al&#x017F;o zeuget Mo&#x017F;es wann er &#x017F;pricht:<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 2. 7.</hi></note><hi rendition="#fr">GOtt hat dem Men&#x017F;chen eingebla&#x017F;en eine lebendige<lb/>
Seele/</hi> da das Leben fu&#x0364;r ein jmmerwehrendes Leben zuhalten/ vnd<lb/>
zuver&#x017F;tehen i&#x017F;t. Dahin &#x017F;ihet Chri&#x017F;tus wann er &#x017F;agt: Daß <hi rendition="#fr">Abra-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth</hi> 22.<lb/>
32.</hi></note><hi rendition="#fr">ham/ J&#x017F;aac vnd Jacob leben/</hi> ob &#x017F;ie gleich ge&#x017F;torbe<supplied>n</supplied>/ dann<lb/>
jhre Seele leben/ Derowegen <hi rendition="#k">gott</hi> jhr als lebendigen Men-<lb/>
&#x017F;chen <hi rendition="#k">gott</hi> i&#x017F;t. Dahin &#x017F;ihet auch Chri&#x017F;tus/ wann er vermahnet/<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 10.<lb/>
28.</hi></note>daß wir den fu&#x0364;rchten &#x017F;ollen/ <hi rendition="#fr">der macht habe die Seelen ins<lb/>
Helli&#x017F;cht Fewer zu&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en.</hi> Soll &#x017F;ie nun da&#x017F;elb&#x017F;t gequelet wer-<lb/>
den/ &#x017F;o muß &#x017F;ie ja leben/ auch dan&#x0303; zumal/ wann &#x017F;ie &#x017F;chon vom Leibe<lb/>
ge&#x017F;chieden i&#x017F;t. Zwar eines jeden Men&#x017F;chen gewi&#x017F;&#x017F;en zeugt &#x017F;elb&#x017F;t gar<lb/>
genug/ daß die Seele nicht mit dem Leib ab&#x017F;terbe. Dahero auch die<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Xenophon.</hi></hi></note>vernu&#x0364;nfftigen Heyden als <hi rendition="#aq">Xenophon, Cicero,</hi> vnnd andere mit<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cicero.</hi></hi></note>&#x017F;cho&#x0364;nen <hi rendition="#aq">Argumenten</hi> die Vn&#x017F;terbligkeit der Seelen bewie&#x017F;en<lb/>
haben.</p><lb/>
              <p>Die&#x017F;e Lehr &#x017F;oll vns nun dienen zum Tro&#x017F;t/ dann darauß haben<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wir</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0014] Chriſtliche Leich Predigt/ der hohes noch tieffes/ noch keine andere Creatur mag vns ſcheyden/ von der Liebe GOttes/ die da iſt in Chriſto Jeſu vnſerm Herrn. Vnd das iſt das ander. 39. Zum dritten iſt es gar nuͤtzlich vnnd troͤſtlich/ daß ein ſterbender Chriſt ſich der Vnſterbligkeit ſeiner Seelen erinnere/ wie allhie Dauid thut. Er wuſte ſich wol zuentſinnen/ daß er were von Erden/ vnd muͤſte auch dermal eins wider zur Erden wer- den/ Darneben wuſte er ſich auch zuerinnern/ daß die Seele vn- ſterblich/ darumb er ſie auch ſeinem trewen Gott commendirt vnd befihlt. Mit den vnvernuͤnfftigen Thieren hat es die Mey- nung/ daß in ihrem Todt Leib vnd Seele zugleich auffgehen: A- ber mit dem Menſchen/ in welchem ein vernuͤnfftige Seele woh- net/ iſt es gantz anders beſchaffen. Da ſtirbt der Leib/ die Seele aber bleibt lebendig. Dann alſo zeuget Moſes wann er ſpricht: GOtt hat dem Menſchen eingeblaſen eine lebendige Seele/ da das Leben fuͤr ein jmmerwehrendes Leben zuhalten/ vnd zuverſtehen iſt. Dahin ſihet Chriſtus wann er ſagt: Daß Abra- ham/ Jſaac vnd Jacob leben/ ob ſie gleich geſtorben/ dann jhre Seele leben/ Derowegen gott jhr als lebendigen Men- ſchen gott iſt. Dahin ſihet auch Chriſtus/ wann er vermahnet/ daß wir den fuͤrchten ſollen/ der macht habe die Seelen ins Helliſcht Fewer zuſtoſſen. Soll ſie nun daſelbſt gequelet wer- den/ ſo muß ſie ja leben/ auch dañ zumal/ wann ſie ſchon vom Leibe geſchieden iſt. Zwar eines jeden Menſchen gewiſſen zeugt ſelbſt gar genug/ daß die Seele nicht mit dem Leib abſterbe. Dahero auch die vernuͤnfftigen Heyden als Xenophon, Cicero, vnnd andere mit ſchoͤnen Argumenten die Vnſterbligkeit der Seelen bewieſen haben. III. Sollen ſich der vnflerb- ligkeit jhrer Seelen er-innern. Gen. 3. 19. Gen. 2. 7. Matth 22. 32. Matth. 10. 28. Xenophon. Cicero. Dieſe Lehr ſoll vns nun dienen zum Troſt/ dann darauß haben wir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524107
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524107/14
Zitationshilfe: Mollenfeld, Johann: Christliche LeichPredigt/ Bey dem seligen Abschied. Darmstadt, 1617, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524107/14>, abgerufen am 26.09.2021.