Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Leuchter, Heinrich: Ein Christliche Leich- Klag- vnd Trost-Predigt. Darmstadt, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Auß dem 39. Psalmen Davids.
wir mit Augen sehen/ sondern ein newen himmel vnd ein newe Er-Apoc. 22.
den vor sie geordnet/ darinnen sie jhr bleibens vnd Ergetzligkeit ha-
ben sollen.

Sehet liebe Freunde/ das ist nun die Sache/ welche David bit-
tet/ daß gott der barmhertzige vnd allerweiseste herr sie in lehren/
vnd in stetiger Gedächtniß behalten lassen wölle/ welche ja also be-
schaffen/ daß man billich von noth wegen dieselbige suchen/ mit
hertzlicher begierde sie wüntschen/ mit andächtigem Gebett von
Gott sie bitten/ vnd mit allem Ernst sich darnach sehnen/ vnd dem
hertzen kein Ruhe lassen soll/ man habe sie dann erhalten/ vnnd sich
jhrer theilhafftig gemacht.

Lehr- vnd Troststücke.

DJß kurtze/ aber doch sehr schöne vnd vber alle massen Lehr-
vnd trostreiches Gebet Davids sol vnser aller Lection seyn[/]
vnd sollens wir alle/ alle vnd jedere/ jedere vnd alle mit fleiß
behalten vnd nimmer vergessen:

Erstlich aber so erinnern wir vns hierauß/ es müsse einmal mit
vns gestorben seyn/ vnd sey keiner/ der dem zeitlichen Todt entwei-
chen oder entlauffen könde. Dann allhier sagt David/ welcher ist
Fleisch vnd Blut wie wir/ vnd ein Sünder wie wir/ es muß ein end
mit mir haben. Jtem ich muß davon: Also sprach das kluge Weib
von Tekoah/ wir sterben deß Tods/ vnd wie das Wasser in die Er-2. Sam. 14.
den verschleiffet/ daß man nicht auffhelt: Moses der Mann Got-
tes sagt/ vnser Leben fehret schnell dahin/ als flöhen wir davon. Sa-
lomo in seinem Prediger spricht/ der Mensch fehret dahin/ vnd der
stirbt/ muß wider zu der Erden kommen. Syrach sagt/ alles FleischSyr. 14.
verschleist wie ein Kleid. Dann es ist der alte Bund/ Mensch du
must sterben/ Esaias der Prophet spricht/ alles Fleisch ist Hew/ vndEsa. 40.
all seine Güte ist wie ein Blum auff dem Felde. Das Hew verdor-
ret/ vnnd die Blum verwelcket/ denn deß Herrn Geist bläset da-
rein. Vnd in der Epistel an die Hebreer steht geschrieben/ es ist demEbr. 9.

Menschen
C

Auß dem 39. Pſalmen Davids.
wir mit Augen ſehen/ ſondern ein newen himmel vnd ein newe Er-Apoc. 22.
den vor ſie geordnet/ darinnen ſie jhr bleibens vnd Ergetzligkeit ha-
ben ſollen.

Sehet liebe Freunde/ das iſt nun die Sache/ welche David bit-
tet/ daß gott der barmhertzige vnd allerweiſeſte herr ſie in lehren/
vnd in ſtetiger Gedaͤchtniß behalten laſſen woͤlle/ welche ja alſo be-
ſchaffen/ daß man billich von noth wegen dieſelbige ſuchen/ mit
hertzlicher begierde ſie wuͤntſchen/ mit andaͤchtigem Gebett von
Gott ſie bitten/ vnd mit allem Ernſt ſich darnach ſehnen/ vnd dem
hertzen kein Ruhe laſſen ſoll/ man habe ſie dann erhalten/ vnnd ſich
jhrer theilhafftig gemacht.

Lehr- vnd Troſtſtuͤcke.

DJß kurtze/ aber doch ſehr ſchoͤne vnd vber alle maſſen Lehr-
vnd troſtreiches Gebet Davids ſol vnſer aller Lection ſeyn[/]
vnd ſollens wir alle/ alle vnd jedere/ jedere vnd alle mit fleiß
behalten vnd nimmer vergeſſen:

Erſtlich aber ſo erinnern wir vns hierauß/ es muͤſſe einmal mit
vns geſtorben ſeyn/ vnd ſey keiner/ der dem zeitlichen Todt entwei-
chen oder entlauffen koͤnde. Dann allhier ſagt David/ welcher iſt
Fleiſch vnd Blut wie wir/ vnd ein Suͤnder wie wir/ es muß ein end
mit mir haben. Jtem ich muß davon: Alſo ſprach das kluge Weib
von Tekoah/ wir ſterben deß Tods/ vnd wie das Waſſer in die Er-2. Sam. 14.
den verſchleiffet/ daß man nicht auffhelt: Moſes der Mann Got-
tes ſagt/ vnſer Leben fehret ſchnell dahin/ als floͤhen wir davon. Sa-
lomo in ſeinem Prediger ſpricht/ der Menſch fehret dahin/ vnd der
ſtirbt/ muß wider zu der Erden kommen. Syrach ſagt/ alles FleiſchSyr. 14.
verſchleiſt wie ein Kleid. Dann es iſt der alte Bund/ Menſch du
muſt ſterben/ Eſaias der Prophet ſpricht/ alles Fleiſch iſt Hew/ vndEſa. 40.
all ſeine Guͤte iſt wie ein Blum auff dem Felde. Das Hew verdor-
ret/ vnnd die Blum verwelcket/ denn deß Herrn Geiſt blaͤſet da-
rein. Vnd in der Epiſtel an die Hebreer ſteht geſchrieben/ es iſt demEbr. 9.

Menſchen
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0017" n="17"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Auß dem 39. P&#x017F;almen Davids.</hi></fw><lb/>
wir mit Augen &#x017F;ehen/ &#x017F;ondern ein newen <hi rendition="#k">h</hi>immel vnd ein newe Er-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Apoc.</hi> 22.</hi></note><lb/>
den vor &#x017F;ie geordnet/ darinnen &#x017F;ie jhr bleibens vnd Ergetzligkeit ha-<lb/>
ben &#x017F;ollen.</p><lb/>
            <p>Sehet liebe Freunde/ das i&#x017F;t nun die Sache/ welche David bit-<lb/>
tet/ daß <hi rendition="#k">g</hi>ott der barmhertzige vnd allerwei&#x017F;e&#x017F;te <hi rendition="#k">her</hi>r &#x017F;ie in lehren/<lb/>
vnd in &#x017F;tetiger Geda&#x0364;chtniß behalten la&#x017F;&#x017F;en wo&#x0364;lle/ welche ja al&#x017F;o be-<lb/>
&#x017F;chaffen/ daß man billich von noth wegen die&#x017F;elbige &#x017F;uchen/ mit<lb/>
hertzlicher begierde &#x017F;ie wu&#x0364;nt&#x017F;chen/ mit anda&#x0364;chtigem Gebett von<lb/><hi rendition="#k">Go</hi>tt &#x017F;ie bitten/ vnd mit allem Ern&#x017F;t &#x017F;ich darnach &#x017F;ehnen/ vnd dem<lb/><hi rendition="#k">h</hi>ertzen kein Ruhe la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;oll/ man habe &#x017F;ie dann erhalten/ vnnd &#x017F;ich<lb/>
jhrer theilhafftig gemacht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Lehr- vnd Tro&#x017F;t&#x017F;tu&#x0364;cke.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Jß kurtze/ aber doch &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;ne vnd vber alle ma&#x017F;&#x017F;en Lehr-<lb/>
vnd tro&#x017F;treiches Gebet Davids &#x017F;ol vn&#x017F;er aller Lection &#x017F;eyn<supplied>/</supplied><lb/>
vnd &#x017F;ollens wir alle/ alle vnd jedere/ jedere vnd alle mit fleiß<lb/>
behalten vnd nimmer verge&#x017F;&#x017F;en<hi rendition="#i">:</hi></p><lb/>
            <p>Er&#x017F;tlich aber &#x017F;o erinnern wir vns hierauß/ es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e einmal mit<lb/>
vns ge&#x017F;torben &#x017F;eyn/ vnd &#x017F;ey keiner/ der dem zeitlichen Todt entwei-<lb/>
chen oder entlauffen ko&#x0364;nde. Dann allhier &#x017F;agt David/ welcher i&#x017F;t<lb/>
Flei&#x017F;ch vnd Blut wie wir/ vnd ein Su&#x0364;nder wie wir/ es muß ein end<lb/>
mit mir haben. Jtem ich muß davon: Al&#x017F;o &#x017F;prach das kluge Weib<lb/>
von Tekoah/ wir &#x017F;terben deß Tods/ vnd wie das Wa&#x017F;&#x017F;er in die Er-<note place="right"><hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 14.</hi></note><lb/>
den ver&#x017F;chleiffet/ daß man nicht auffhelt: Mo&#x017F;es der Mann Got-<lb/>
tes &#x017F;agt/ vn&#x017F;er Leben fehret &#x017F;chnell dahin/ als flo&#x0364;hen wir davon. Sa-<lb/>
lomo in &#x017F;einem Prediger &#x017F;pricht/ der Men&#x017F;ch fehret dahin/ vnd der<lb/>
&#x017F;tirbt/ muß wider zu der Erden kommen. Syrach &#x017F;agt/ alles Flei&#x017F;ch<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 14.</hi></note><lb/>
ver&#x017F;chlei&#x017F;t wie ein Kleid. Dann es i&#x017F;t der alte Bund/ Men&#x017F;ch du<lb/>
mu&#x017F;t &#x017F;terben/ E&#x017F;aias der Prophet &#x017F;pricht/ alles Flei&#x017F;ch i&#x017F;t Hew/ vnd<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 40.</hi></note><lb/>
all &#x017F;eine Gu&#x0364;te i&#x017F;t wie ein Blum auff dem Felde. Das Hew verdor-<lb/>
ret/ vnnd die Blum verwelcket/ denn deß <hi rendition="#k">Herrn</hi> Gei&#x017F;t bla&#x0364;&#x017F;et da-<lb/>
rein. Vnd in der Epi&#x017F;tel an die Hebreer &#x017F;teht ge&#x017F;chrieben/ es i&#x017F;t dem<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ebr.</hi> 9.</hi></note><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><fw place="bottom" type="catch">Men&#x017F;chen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0017] Auß dem 39. Pſalmen Davids. wir mit Augen ſehen/ ſondern ein newen himmel vnd ein newe Er- den vor ſie geordnet/ darinnen ſie jhr bleibens vnd Ergetzligkeit ha- ben ſollen. Apoc. 22. Sehet liebe Freunde/ das iſt nun die Sache/ welche David bit- tet/ daß gott der barmhertzige vnd allerweiſeſte herr ſie in lehren/ vnd in ſtetiger Gedaͤchtniß behalten laſſen woͤlle/ welche ja alſo be- ſchaffen/ daß man billich von noth wegen dieſelbige ſuchen/ mit hertzlicher begierde ſie wuͤntſchen/ mit andaͤchtigem Gebett von Gott ſie bitten/ vnd mit allem Ernſt ſich darnach ſehnen/ vnd dem hertzen kein Ruhe laſſen ſoll/ man habe ſie dann erhalten/ vnnd ſich jhrer theilhafftig gemacht. Lehr- vnd Troſtſtuͤcke. DJß kurtze/ aber doch ſehr ſchoͤne vnd vber alle maſſen Lehr- vnd troſtreiches Gebet Davids ſol vnſer aller Lection ſeyn/ vnd ſollens wir alle/ alle vnd jedere/ jedere vnd alle mit fleiß behalten vnd nimmer vergeſſen: Erſtlich aber ſo erinnern wir vns hierauß/ es muͤſſe einmal mit vns geſtorben ſeyn/ vnd ſey keiner/ der dem zeitlichen Todt entwei- chen oder entlauffen koͤnde. Dann allhier ſagt David/ welcher iſt Fleiſch vnd Blut wie wir/ vnd ein Suͤnder wie wir/ es muß ein end mit mir haben. Jtem ich muß davon: Alſo ſprach das kluge Weib von Tekoah/ wir ſterben deß Tods/ vnd wie das Waſſer in die Er- den verſchleiffet/ daß man nicht auffhelt: Moſes der Mann Got- tes ſagt/ vnſer Leben fehret ſchnell dahin/ als floͤhen wir davon. Sa- lomo in ſeinem Prediger ſpricht/ der Menſch fehret dahin/ vnd der ſtirbt/ muß wider zu der Erden kommen. Syrach ſagt/ alles Fleiſch verſchleiſt wie ein Kleid. Dann es iſt der alte Bund/ Menſch du muſt ſterben/ Eſaias der Prophet ſpricht/ alles Fleiſch iſt Hew/ vnd all ſeine Guͤte iſt wie ein Blum auff dem Felde. Das Hew verdor- ret/ vnnd die Blum verwelcket/ denn deß Herrn Geiſt blaͤſet da- rein. Vnd in der Epiſtel an die Hebreer ſteht geſchrieben/ es iſt dem Menſchen 2. Sam. 14. Syr. 14. Eſa. 40. Ebr. 9. C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524109
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524109/17
Zitationshilfe: Leuchter, Heinrich: Ein Christliche Leich- Klag- vnd Trost-Predigt. Darmstadt, 1617, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524109/17>, abgerufen am 28.07.2021.