Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lutz, Wilhelm Friedrich: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1585.

Bild:
<< vorherige Seite

einer solchen herrlichen zusamen kunfft/ vnd versamlung
hetten mügen fürgehalten werden. Disen ob ich wol mei-
nes fürnemens/ vil vnd statliche vrsachen/ fürbringen möch-
2. Timoth. 3.te: als das alle Schrifft von Gott ein gegeben/ nutzlich sey:
daß solche lehr/ vnd vermanung zu rechter beschickung deß
Hauß/ alle vnd jede Menschen antreffe/ vnd darumb in den
grossen versamlungen fürzubringen: Daß der Hocher-
leuchte Prophet Jesaia denselbigen bey einem Gottseligen
König anzubringen/ sich nicht geschämet/ Aber ich will deren
vrsachen keine zu behilff nemen/ sonder allein ein einige für-
bringen/ die mich zweiffels ohn/ bey allen verstendigen wirt
entschuldigen. Das namlich dise materi vnd gantze Predig/
mit dem abschid deß theuren Helden/ gentzlich vberein
stimmet/ der vns derselben sein eigen exempel hat fürge-
stellet/ vnnd auff solche weiß sein leben hie auff erden be-
schlossen/ wie solches/ denen/ so seinem Christlichen endt
beygewonet/ wol bewust ist.

Ehe dann wir aber von seinem gantz Gottseligen ab-
leiben reden/ will die notturfft erfordern/ daß wir nach al-
tem lang vnd wol her gebrachten gebrauch/ seines gefürten
Christlichen wandels vnnd lebens/ andern zur nachfolg/
auch gedencken/ will aber in erzelung derselbigen mich nit
saumen/ damit ich euch nicht vber gebürliche zeit auffhalte/
vnd weiles nicht eigentlich meiner profession, sonder mehr
den wolberedten Oratoren vnnd scharpfsinnigen Poeten
solches zusteht. Es hat zwar diser vnser Herr Feldoberster
recht vnd mit ehren/ den namen Johannes gefüret/ weil er
Gottselig/ freundlich vnnd barmhertzig gegen jederman/
derenthalben er auch von meniglich/ nach seinem ableiben
gelobet vnd gerümet/ wölche tugenden er gleichsam von

seinen

einer ſolchen herꝛlichen zuſamen kunfft/ vnd verſamlung
hetten muͤgen fuͤrgehalten werden. Diſen ob ich wol mei-
nes fuͤrnemens/ vil vñ ſtatliche vrſachen/ fuͤrbringen moͤch-
2. Timoth. 3.te: als das alle Schrifft von Gott ein gegeben/ nutzlich ſey:
daß ſolche lehr/ vnd vermanung zu rechter beſchickung deß
Hauß/ alle vnd jede Menſchen antreffe/ vnd darumb in den
groſſen verſamlungen fuͤrzubringen: Daß der Hocher-
leuchte Prophet Jeſaia denſelbigen bey einem Gottſeligẽ
Koͤnig anzubringẽ/ ſich nicht geſchaͤmet/ Aber ich will derẽ
vrſachen keine zu behilff nemen/ ſonder allein ein einige fuͤr-
bringen/ die mich zweiffels ohn/ bey allen verſtendigen wirt
entſchuldigen. Das namlich diſe materi vñ gantze Pꝛedig/
mit dem abſchid deß theuren Helden/ gentzlich vberein
ſtimmet/ der vns derſelben ſein eigen exempel hat fuͤrge-
ſtellet/ vnnd auff ſolche weiß ſein leben hie auff erden be-
ſchloſſen/ wie ſolches/ denen/ ſo ſeinem Chriſtlichen endt
beygewonet/ wol bewuſt iſt.

Ehe dann wir aber von ſeinem gantz Gottſeligen ab-
leiben reden/ will die notturfft erfoꝛdern/ daß wir nach al-
tem lang vnd wol her gebrachten gebrauch/ ſeines gefuͤrten
Chriſtlichen wandels vnnd lebens/ andern zur nachfolg/
auch gedencken/ will aber in erzelung derſelbigen mich nit
ſaumẽ/ damit ich euch nicht vber gebuͤrliche zeit auffhalte/
vñ weiles nicht eigentlich meiner profeſsion, ſonder mehr
den wolberedten Oratoren vnnd ſcharpfſinnigen Poëten
ſolches zuſteht. Es hat zwar diſer vnſer Herꝛ Feldoberſter
recht vnd mit ehren/ den namen Johannes gefuͤret/ weil er
Gottſelig/ freundlich vnnd barmhertzig gegen jederman/
derenthalben er auch von meniglich/ nach ſeinem ableiben
gelobet vnd geruͤmet/ woͤlche tugenden er gleichſam von

ſeinen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0030" n="28"/>
einer &#x017F;olchen her&#xA75B;lichen zu&#x017F;amen kunfft/ vnd ver&#x017F;amlung<lb/>
hetten mu&#x0364;gen fu&#x0364;rgehalten werden. Di&#x017F;en ob ich wol mei-<lb/>
nes fu&#x0364;rnemens/ vil vn&#x0303; &#x017F;tatliche vr&#x017F;achen/ fu&#x0364;rbringen mo&#x0364;ch-<lb/><note place="left">2. Timoth. 3.</note>te: als das alle Schrifft von Gott ein gegeben/ nutzlich &#x017F;ey:<lb/>
daß &#x017F;olche lehr/ vnd vermanung zu rechter be&#x017F;chickung deß<lb/>
Hauß/ alle vnd jede Men&#x017F;chen antreffe/ vnd darumb in den<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en ver&#x017F;amlungen fu&#x0364;rzubringen: Daß der Hocher-<lb/>
leuchte Prophet Je&#x017F;aia den&#x017F;elbigen bey einem Gott&#x017F;elige&#x0303;<lb/>
Ko&#x0364;nig anzubringe&#x0303;/ &#x017F;ich nicht ge&#x017F;cha&#x0364;met/ Aber ich will dere&#x0303;<lb/>
vr&#x017F;achen keine zu behilff nemen/ &#x017F;onder allein ein einige fu&#x0364;r-<lb/>
bringen/ die mich zweiffels ohn/ bey allen ver&#x017F;tendigen wirt<lb/>
ent&#x017F;chuldigen. Das namlich di&#x017F;e materi vn&#x0303; gantze P&#xA75B;edig/<lb/>
mit dem ab&#x017F;chid deß theuren Helden/ gentzlich vberein<lb/>
&#x017F;timmet/ der vns der&#x017F;elben &#x017F;ein eigen exempel hat fu&#x0364;rge-<lb/>
&#x017F;tellet/ vnnd auff &#x017F;olche weiß &#x017F;ein leben hie auff erden be-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ wie &#x017F;olches/ denen/ &#x017F;o &#x017F;einem Chri&#x017F;tlichen endt<lb/>
beygewonet/ wol bewu&#x017F;t i&#x017F;t.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head/>
          <p>Ehe dann wir aber von &#x017F;einem gantz Gott&#x017F;eligen ab-<lb/>
leiben reden/ will die notturfft erfo&#xA75B;dern/ daß wir nach al-<lb/>
tem lang vnd wol her gebrachten gebrauch/ &#x017F;eines gefu&#x0364;rten<lb/>
Chri&#x017F;tlichen wandels vnnd lebens/ andern zur nachfolg/<lb/>
auch gedencken/ will aber in erzelung der&#x017F;elbigen mich nit<lb/>
&#x017F;aume&#x0303;/ damit ich euch nicht vber gebu&#x0364;rliche zeit auffhalte/<lb/>
vn&#x0303; weiles nicht eigentlich meiner <hi rendition="#aq">profe&#x017F;sion,</hi> &#x017F;onder mehr<lb/>
den wolberedten <hi rendition="#aq">Oratoren</hi> vnnd &#x017F;charpf&#x017F;innigen <hi rendition="#aq">Poëten</hi><lb/>
&#x017F;olches zu&#x017F;teht. Es hat zwar di&#x017F;er vn&#x017F;er Her&#xA75B; Feldober&#x017F;ter<lb/>
recht vnd mit ehren/ den namen Johannes gefu&#x0364;ret/ weil er<lb/>
Gott&#x017F;elig/ freundlich vnnd barmhertzig gegen jederman/<lb/>
derenthalben er auch von meniglich/ nach &#x017F;einem ableiben<lb/>
gelobet vnd geru&#x0364;met/ wo&#x0364;lche tugenden er gleich&#x017F;am von<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;einen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0030] einer ſolchen herꝛlichen zuſamen kunfft/ vnd verſamlung hetten muͤgen fuͤrgehalten werden. Diſen ob ich wol mei- nes fuͤrnemens/ vil vñ ſtatliche vrſachen/ fuͤrbringen moͤch- te: als das alle Schrifft von Gott ein gegeben/ nutzlich ſey: daß ſolche lehr/ vnd vermanung zu rechter beſchickung deß Hauß/ alle vnd jede Menſchen antreffe/ vnd darumb in den groſſen verſamlungen fuͤrzubringen: Daß der Hocher- leuchte Prophet Jeſaia denſelbigen bey einem Gottſeligẽ Koͤnig anzubringẽ/ ſich nicht geſchaͤmet/ Aber ich will derẽ vrſachen keine zu behilff nemen/ ſonder allein ein einige fuͤr- bringen/ die mich zweiffels ohn/ bey allen verſtendigen wirt entſchuldigen. Das namlich diſe materi vñ gantze Pꝛedig/ mit dem abſchid deß theuren Helden/ gentzlich vberein ſtimmet/ der vns derſelben ſein eigen exempel hat fuͤrge- ſtellet/ vnnd auff ſolche weiß ſein leben hie auff erden be- ſchloſſen/ wie ſolches/ denen/ ſo ſeinem Chriſtlichen endt beygewonet/ wol bewuſt iſt. 2. Timoth. 3. Ehe dann wir aber von ſeinem gantz Gottſeligen ab- leiben reden/ will die notturfft erfoꝛdern/ daß wir nach al- tem lang vnd wol her gebrachten gebrauch/ ſeines gefuͤrten Chriſtlichen wandels vnnd lebens/ andern zur nachfolg/ auch gedencken/ will aber in erzelung derſelbigen mich nit ſaumẽ/ damit ich euch nicht vber gebuͤrliche zeit auffhalte/ vñ weiles nicht eigentlich meiner profeſsion, ſonder mehr den wolberedten Oratoren vnnd ſcharpfſinnigen Poëten ſolches zuſteht. Es hat zwar diſer vnſer Herꝛ Feldoberſter recht vnd mit ehren/ den namen Johannes gefuͤret/ weil er Gottſelig/ freundlich vnnd barmhertzig gegen jederman/ derenthalben er auch von meniglich/ nach ſeinem ableiben gelobet vnd geruͤmet/ woͤlche tugenden er gleichſam von ſeinen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524151
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524151/30
Zitationshilfe: Lutz, Wilhelm Friedrich: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1585, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524151/30>, abgerufen am 18.08.2022.