Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bernhertz, Michael: Exequiae Lothiniane. Nürnberg, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Darnach vnnd fürs ander/ wie S. Paulus das ewige fürII.
alles zeitliche wehlet/ vnd warumb wir auch ein solches sehnli-
ches verlangen haben sollen.

Votum.

O du Hertzog deß Lebens/ liebster Herr vnnd Heylandt
Jesu Christe/ du GOtt alles trosts/ ich bitte dich von grundt
meines Hertzens/ du wollest mir dein Gnad vnnd Geist gne-
digst mittheilen/ meinen Mundt mit deiner göttlichen weiß-
heit erfüllen/ meine Lippen eröffnen/ vnd meine Zunge führen/
dein Wort recht außzusprechen: Er quicke meiner Christlichen
zuhörer trawrige gemütter/ damit sie in seliger Hoffnung ge-
tröstet/ jhres Christlichen leidts ergötzet/ vnd zum ewigen seli-
gen leben erhalten werden: Amen Herr Jesu Amen.

I.

Man schreibt/ außerwehlte freundt Christi/ vom Key-
ser Sigismundo, der ein gut[t]hätiger Herr gewesen ist/ der hat-
te einen getrewen Diener lange zeit gehabt/ dem er doch nichts
verehret oder geschencket hatt Nun trug es sich zu/ daß der Key-
ser auff ein zeit durch ein Wasser ritte/ dorein stallete sein pferd:
da sagte gedachter Diener schertzweiß zu seinem gesellen/ das
Pferdt hat seines Herren art. Das höret der Keyser/ vnnd wil
kurtzumb wissen/ was er damit meyne? Hierauff antwortet
der Diener/ das Pferdt Stallet wo es zuuor Naß vnd Was-
ser ist/ also gebe der Keyser denen viel/ die zuvor haben vnd reich
seyn/ vnd solches nicht verdienen. Der Keyser merckt seines Die-
ners meinung/ sagt derwegen zu jhme: Es hette an seinem wil-
len nie gemangelt/ sondern am glück/ daß jhme nichts bescheret
sey: beweiß es auch mit der that/ denn da er anheim kam/ ließ
er zwo Büchsen machen/ in gleicher größ/ gstalt/ vnd farben/
füllete eine mit Goldt/ die andere mit Bley in gleicher schwere
voll an/ ließ den Diener wehlen/ welche er nehmen wolt/ sagte
es jhm auch/ daß in einer Goldt/ in der andern Bley wert: als

er
A iij

Darnach vnnd fuͤrs ander/ wie S. Paulus das ewige fuͤrII.
alles zeitliche wehlet/ vnd warumb wir auch ein ſolches ſehnli-
ches verlangen haben ſollen.

Votum.

O du Hertzog deß Lebens/ liebſter Herꝛ vnnd Heylandt
Jeſu Chriſte/ du GOtt alles troſts/ ich bitte dich von grundt
meines Hertzens/ du wolleſt mir dein Gnad vnnd Geiſt gne-
digſt mittheilen/ meinen Mundt mit deiner goͤttlichen weiß-
heit erfuͤllen/ meine Lippen eroͤffnen/ vnd meine Zunge fuͤhren/
dein Wort recht außzuſprechen: Er quicke meiner Chriſtlichen
zuhoͤrer trawrige gemuͤtter/ damit ſie in ſeliger Hoffnung ge-
troͤſtet/ jhres Chriſtlichen leidts ergoͤtzet/ vnd zum ewigen ſeli-
gen leben erhalten werden: Amen Herꝛ Jeſu Amen.

I.

Man ſchreibt/ außerwehlte freundt Chriſti/ vom Key-
ſer Sigiſmundo, der ein gut[t]haͤtiger Herꝛ geweſen iſt/ der hat-
te einen getrewen Diener lange zeit gehabt/ dem er doch nichts
verehret oder geſchencket hatt Nun trug es ſich zu/ daß der Key-
ſer auff ein zeit duꝛch ein Waſſer ritte/ dorein ſtallete ſein pferd:
da ſagte gedachter Diener ſchertzweiß zu ſeinem geſellen/ das
Pferdt hat ſeines Herꝛen art. Das hoͤret der Keyſer/ vnnd wil
kurtzumb wiſſen/ was er damit meyne? Hierauff antwortet
der Diener/ das Pferdt Stallet wo es zuuor Naß vnd Waſ-
ſer iſt/ alſo gebe der Keyſer denen viel/ die zuvor haben vnd reich
ſeyn/ vnd ſolches nicht verdienen. Der Keyſer merckt ſeines Die-
ners meinung/ ſagt derwegen zu jhme: Es hette an ſeinem wil-
len nie gemangelt/ ſondern am gluͤck/ daß jhme nichts beſcheret
ſey: beweiß es auch mit der that/ denn da er anheim kam/ ließ
er zwo Buͤchſen machen/ in gleicher groͤß/ gſtalt/ vnd farben/
fuͤllete eine mit Goldt/ die andere mit Bley in gleicher ſchwere
voll an/ ließ den Diener wehlen/ welche er nehmen wolt/ ſagte
es jhm auch/ daß in einer Goldt/ in der andern Bley wert: als

er
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <pb facs="#f0033" n="[5]"/>
          <p>Darnach vnnd fu&#x0364;rs ander/ wie S. Paulus das ewige fu&#x0364;r<note place="right"><hi rendition="#aq">II.</hi></note><lb/>
alles zeitliche wehlet/ vnd warumb wir auch ein &#x017F;olches &#x017F;ehnli-<lb/>
ches verlangen haben &#x017F;ollen.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">Votum.</hi> </head><lb/>
            <p>O du Hertzog deß Lebens/ lieb&#x017F;ter Her&#xA75B; vnnd Heylandt<lb/>
Je&#x017F;u Chri&#x017F;te/ du GOtt alles tro&#x017F;ts/ ich bitte dich von grundt<lb/>
meines Hertzens/ du wolle&#x017F;t mir dein Gnad vnnd Gei&#x017F;t gne-<lb/>
dig&#x017F;t mittheilen/ meinen Mundt mit deiner go&#x0364;ttlichen weiß-<lb/>
heit erfu&#x0364;llen/ meine Lippen ero&#x0364;ffnen/ vnd meine Zunge fu&#x0364;hren/<lb/>
dein Wort recht außzu&#x017F;prechen: Er quicke meiner Chri&#x017F;tlichen<lb/>
zuho&#x0364;rer trawrige gemu&#x0364;tter/ damit &#x017F;ie in &#x017F;eliger Hoffnung ge-<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;tet/ jhres Chri&#x017F;tlichen leidts ergo&#x0364;tzet/ vnd zum ewigen &#x017F;eli-<lb/>
gen leben erhalten werden: Amen Her&#xA75B; Je&#x017F;u Amen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">I.</hi> </head><lb/>
            <p>Man &#x017F;chreibt/ außerwehlte freundt Chri&#x017F;ti/ vom Key-<lb/>
&#x017F;er <hi rendition="#aq">Sigi&#x017F;mundo,</hi> der ein gut<supplied>t</supplied>ha&#x0364;tiger Her&#xA75B; gewe&#x017F;en i&#x017F;t/ der hat-<lb/>
te einen getrewen Diener lange zeit gehabt/ dem er doch nichts<lb/>
verehret oder ge&#x017F;chencket hatt Nun trug es &#x017F;ich zu/ daß der Key-<lb/>
&#x017F;er auff ein zeit du&#xA75B;ch ein Wa&#x017F;&#x017F;er ritte/ dorein &#x017F;tallete &#x017F;ein pferd:<lb/>
da &#x017F;agte gedachter Diener &#x017F;chertzweiß zu &#x017F;einem ge&#x017F;ellen/ das<lb/>
Pferdt hat &#x017F;eines Her&#xA75B;en art. Das ho&#x0364;ret der Key&#x017F;er/ vnnd wil<lb/>
kurtzumb wi&#x017F;&#x017F;en/ was er damit meyne? Hierauff antwortet<lb/>
der Diener/ das Pferdt Stallet wo es zuuor Naß vnd Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er i&#x017F;t/ al&#x017F;o gebe der Key&#x017F;er denen viel/ die zuvor haben vnd reich<lb/>
&#x017F;eyn/ vnd &#x017F;olches nicht verdienen. Der Key&#x017F;er merckt &#x017F;eines Die-<lb/>
ners meinung/ &#x017F;agt derwegen zu jhme: Es hette an &#x017F;einem wil-<lb/>
len nie gemangelt/ &#x017F;ondern am glu&#x0364;ck/ daß jhme nichts be&#x017F;cheret<lb/>
&#x017F;ey: beweiß es auch mit der that/ denn da er anheim kam/ ließ<lb/>
er zwo Bu&#x0364;ch&#x017F;en machen/ in gleicher gro&#x0364;ß/ g&#x017F;talt/ vnd farben/<lb/>
fu&#x0364;llete eine mit Goldt/ die andere mit Bley in gleicher &#x017F;chwere<lb/>
voll an/ ließ den Diener wehlen/ welche er nehmen wolt/ &#x017F;agte<lb/>
es jhm auch/ daß in einer Goldt/ in der andern Bley wert: als<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A iij</fw><fw type="catch" place="bottom">er</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0033] Darnach vnnd fuͤrs ander/ wie S. Paulus das ewige fuͤr alles zeitliche wehlet/ vnd warumb wir auch ein ſolches ſehnli- ches verlangen haben ſollen. II. Votum. O du Hertzog deß Lebens/ liebſter Herꝛ vnnd Heylandt Jeſu Chriſte/ du GOtt alles troſts/ ich bitte dich von grundt meines Hertzens/ du wolleſt mir dein Gnad vnnd Geiſt gne- digſt mittheilen/ meinen Mundt mit deiner goͤttlichen weiß- heit erfuͤllen/ meine Lippen eroͤffnen/ vnd meine Zunge fuͤhren/ dein Wort recht außzuſprechen: Er quicke meiner Chriſtlichen zuhoͤrer trawrige gemuͤtter/ damit ſie in ſeliger Hoffnung ge- troͤſtet/ jhres Chriſtlichen leidts ergoͤtzet/ vnd zum ewigen ſeli- gen leben erhalten werden: Amen Herꝛ Jeſu Amen. I. Man ſchreibt/ außerwehlte freundt Chriſti/ vom Key- ſer Sigiſmundo, der ein gutthaͤtiger Herꝛ geweſen iſt/ der hat- te einen getrewen Diener lange zeit gehabt/ dem er doch nichts verehret oder geſchencket hatt Nun trug es ſich zu/ daß der Key- ſer auff ein zeit duꝛch ein Waſſer ritte/ dorein ſtallete ſein pferd: da ſagte gedachter Diener ſchertzweiß zu ſeinem geſellen/ das Pferdt hat ſeines Herꝛen art. Das hoͤret der Keyſer/ vnnd wil kurtzumb wiſſen/ was er damit meyne? Hierauff antwortet der Diener/ das Pferdt Stallet wo es zuuor Naß vnd Waſ- ſer iſt/ alſo gebe der Keyſer denen viel/ die zuvor haben vnd reich ſeyn/ vnd ſolches nicht verdienen. Der Keyſer merckt ſeines Die- ners meinung/ ſagt derwegen zu jhme: Es hette an ſeinem wil- len nie gemangelt/ ſondern am gluͤck/ daß jhme nichts beſcheret ſey: beweiß es auch mit der that/ denn da er anheim kam/ ließ er zwo Buͤchſen machen/ in gleicher groͤß/ gſtalt/ vnd farben/ fuͤllete eine mit Goldt/ die andere mit Bley in gleicher ſchwere voll an/ ließ den Diener wehlen/ welche er nehmen wolt/ ſagte es jhm auch/ daß in einer Goldt/ in der andern Bley wert: als er A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524263
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524263/33
Zitationshilfe: Bernhertz, Michael: Exequiae Lothiniane. Nürnberg, 1615, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524263/33>, abgerufen am 28.02.2021.