Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bernhertz, Michael: Exequiae Lothiniane. Nürnberg, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite
Wenn einer gleich solt werden lahm/
An Henden/ vnd Füssen zusam/
Vnd kriegt dazu ein mangel groß/
Vnd hab ein Mund von Zeenen bloß/
Schadt alles nicht zu diser frist/
Wenn nur das Lebn noch übrig ist.

Wie bitterlich weinet Hiskia, da jhm der Prophet EsaiasEsa: 38.
ansaget/ er solte sein Hauß bestellen/ er würde sterben. Der liebe
David betet/ es wolle jhn Gott nicht lassen sterben in der helfftPsal. 102.
seiner tag. O der Todt/ der todt ist viel bitter als kein Entlan/
kundt einer sein leben für dem Todt retten vnd befreyen/ er hett
auff der Welt nichts so liebes/ daß er nicht dafür willig herge-
be. Damit Jonae Schifleut vnd geferten jhr leben feisten/ frisch
vnnd vnuerletzt zum Laad kommen möchten/ wurffen sie selbst
jhre Kauffmans güter vnnd jhre Schätz/ die sie mit sich führten
ins Meer/ vnd ringern also jhr Schiff. Diß ist also das erste
stuck dieser Predigt/ was der Mensch inn dieser Welt lieb hat/
vnd dasselbige nicht gerne hinter sich lest. Folget nun das an-
dere.

II.
Dan andere fluck von S. Pauli wahl.

Es schreibet der liebe Ambrosius vom Keyser Theodosio:
als der sterben solte/ der nun der last deß Regiments/ müd vnd
überdrüssig war/ daß er gar gerne zu sterben begehrt hab/ aber
er hab nur gefurchtet/ es wurde nach seinem Todt die Kirch
noth vnnd anstöß leiden etc. derwegen sey er mehr sorgfeltig für
die Kirch gewesen/ als für sich selbsten. Denn er befurchte die
Kirch würde newe Rauber bekommen/ wie denn auch geschach/
dann sein Successor der K[e]yser Valens, alle Christliche Lehrer
verjagete vnd tödtete.

So schreibet man von dem lieben Martino, da derselbig
auff eine zeit Todt kranck lag/ da stunden seine Pfarrkinder
vnnd Zuhörer vmb sein Bett herumb/ beklagten vnnd

bewei-
Wenn einer gleich ſolt werden lahm/
An Henden/ vnd Fuͤſſen zuſam/
Vnd kriegt dazu ein mangel groß/
Vnd hab ein Mund von Zeenen bloß/
Schadt alles nicht zu diſer friſt/
Wenn nur das Lebn noch uͤbrig iſt.

Wie bitterlich weinet Hiskia, da jhm der Prophet EſaiasEſa: 38.
anſaget/ er ſolte ſein Hauß beſtellen/ er wuͤrde ſterben. Der liebe
David betet/ es wolle jhn Gott nicht laſſen ſterben in der helfftPſal. 102.
ſeiner tag. O der Todt/ der todt iſt viel bitter als kein Entlan/
kundt einer ſein leben fuͤr dem Todt retten vnd befreyen/ er hett
auff der Welt nichts ſo liebes/ daß er nicht dafuͤr willig herge-
be. Damit Jonæ Schifleut vnd geferten jhr leben feiſten/ friſch
vnnd vnuerletzt zum Laad kommen moͤchten/ wurffen ſie ſelbſt
jhre Kauffmans guͤter vnnd jhre Schaͤtz/ die ſie mit ſich fuͤhrten
ins Meer/ vnd ringern alſo jhr Schiff. Diß iſt alſo das erſte
ſtuck dieſer Predigt/ was der Menſch inn dieſer Welt lieb hat/
vnd daſſelbige nicht gerne hinter ſich leſt. Folget nun das an-
dere.

II.
Dan andere fluck von S. Pauli wahl.

Es ſchꝛeibet der liebe Ambroſius vom Keyſer Theodoſio:
als der ſterben ſolte/ der nun der laſt deß Regiments/ muͤd vnd
uͤberdruͤſſig war/ daß er gar gerne zu ſterben begehrt hab/ aber
er hab nur gefurchtet/ es wurde nach ſeinem Todt die Kirch
noth vnnd anſtoͤß leiden ꝛc. derwegen ſey er mehr ſorgfeltig fuͤr
die Kirch geweſen/ als fuͤr ſich ſelbſten. Denn er befurchte die
Kirch wuͤrde newe Rauber bekommen/ wie denn auch geſchach/
dann ſein Succeſſor der K[e]yſer Valens, alle Chriſtliche Lehrer
verjagete vnd toͤdtete.

So ſchreibet man von dem lieben Martino, da derſelbig
auff eine zeit Todt kranck lag/ da ſtunden ſeine Pfarꝛkinder
vnnd Zuhoͤrer vmb ſein Bett herumb/ beklagten vnnd

bewei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0051" n="[23]"/>
            <lg type="poem">
              <l>Wenn einer gleich &#x017F;olt werden lahm/</l><lb/>
              <l>An Henden/ vnd Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zu&#x017F;am/</l><lb/>
              <l>Vnd kriegt dazu ein mangel groß/</l><lb/>
              <l>Vnd hab ein Mund von Zeenen bloß/</l><lb/>
              <l>Schadt alles nicht zu di&#x017F;er fri&#x017F;t/</l><lb/>
              <l>Wenn nur das Lebn noch u&#x0364;brig i&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <p>Wie bitterlich weinet <hi rendition="#aq">Hiskia,</hi> da jhm der Prophet <hi rendition="#aq">E&#x017F;aias</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a:</hi> 38.</note><lb/>
an&#x017F;aget/ er &#x017F;olte &#x017F;ein Hauß be&#x017F;tellen/ er wu&#x0364;rde &#x017F;terben. Der liebe<lb/>
David betet/ es wolle jhn Gott nicht la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;terben in der helfft<note place="right">P&#x017F;al. 102.</note><lb/>
&#x017F;einer tag. O der Todt/ der todt i&#x017F;t viel bitter als kein Entlan/<lb/>
kundt einer &#x017F;ein leben fu&#x0364;r dem Todt retten vnd befreyen/ er hett<lb/>
auff der Welt nichts &#x017F;o liebes/ daß er nicht dafu&#x0364;r willig herge-<lb/>
be. Damit Jon<hi rendition="#aq">æ</hi> Schifleut vnd geferten jhr leben fei&#x017F;ten/ fri&#x017F;ch<lb/>
vnnd vnuerletzt zum Laad kommen mo&#x0364;chten/ wurffen &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
jhre Kauffmans gu&#x0364;ter vnnd jhre Scha&#x0364;tz/ die &#x017F;ie mit &#x017F;ich fu&#x0364;hrten<lb/>
ins Meer/ vnd ringern al&#x017F;o jhr Schiff. Diß i&#x017F;t al&#x017F;o das er&#x017F;te<lb/>
&#x017F;tuck die&#x017F;er Predigt/ was der Men&#x017F;ch inn die&#x017F;er Welt lieb hat/<lb/>
vnd da&#x017F;&#x017F;elbige nicht gerne hinter &#x017F;ich le&#x017F;t. Folget nun das an-<lb/>
dere.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi><lb/>
Dan andere fluck von S. Pauli wahl.</head><lb/>
            <p>Es &#x017F;ch&#xA75B;eibet der liebe <hi rendition="#aq">Ambro&#x017F;ius</hi> vom Key&#x017F;er <hi rendition="#aq">Theodo&#x017F;io:</hi><lb/>
als der &#x017F;terben &#x017F;olte/ der nun der la&#x017F;t deß Regiments/ mu&#x0364;d vnd<lb/>
u&#x0364;berdru&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig war/ daß er gar gerne zu &#x017F;terben begehrt hab/ aber<lb/>
er hab nur gefurchtet/ es wurde nach &#x017F;einem Todt die Kirch<lb/>
noth vnnd an&#x017F;to&#x0364;ß leiden &#xA75B;c. derwegen &#x017F;ey er mehr &#x017F;orgfeltig fu&#x0364;r<lb/>
die Kirch gewe&#x017F;en/ als fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten. Denn er befurchte die<lb/>
Kirch wu&#x0364;rde newe Rauber bekommen/ wie denn auch ge&#x017F;chach/<lb/>
dann &#x017F;ein <hi rendition="#aq">Succe&#x017F;&#x017F;or</hi> der K<supplied>e</supplied>y&#x017F;er <hi rendition="#aq">Valens,</hi> alle Chri&#x017F;tliche Lehrer<lb/>
verjagete vnd to&#x0364;dtete.</p><lb/>
            <p>So &#x017F;chreibet man von dem lieben <hi rendition="#aq">Martino,</hi> da der&#x017F;elbig<lb/>
auff eine zeit Todt kranck lag/ da &#x017F;tunden &#x017F;eine Pfar&#xA75B;kinder<lb/>
vnnd Zuho&#x0364;rer vmb &#x017F;ein Bett herumb/ beklagten vnnd<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">bewei-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[23]/0051] Wenn einer gleich ſolt werden lahm/ An Henden/ vnd Fuͤſſen zuſam/ Vnd kriegt dazu ein mangel groß/ Vnd hab ein Mund von Zeenen bloß/ Schadt alles nicht zu diſer friſt/ Wenn nur das Lebn noch uͤbrig iſt. Wie bitterlich weinet Hiskia, da jhm der Prophet Eſaias anſaget/ er ſolte ſein Hauß beſtellen/ er wuͤrde ſterben. Der liebe David betet/ es wolle jhn Gott nicht laſſen ſterben in der helfft ſeiner tag. O der Todt/ der todt iſt viel bitter als kein Entlan/ kundt einer ſein leben fuͤr dem Todt retten vnd befreyen/ er hett auff der Welt nichts ſo liebes/ daß er nicht dafuͤr willig herge- be. Damit Jonæ Schifleut vnd geferten jhr leben feiſten/ friſch vnnd vnuerletzt zum Laad kommen moͤchten/ wurffen ſie ſelbſt jhre Kauffmans guͤter vnnd jhre Schaͤtz/ die ſie mit ſich fuͤhrten ins Meer/ vnd ringern alſo jhr Schiff. Diß iſt alſo das erſte ſtuck dieſer Predigt/ was der Menſch inn dieſer Welt lieb hat/ vnd daſſelbige nicht gerne hinter ſich leſt. Folget nun das an- dere. Eſa: 38. Pſal. 102. II. Dan andere fluck von S. Pauli wahl. Es ſchꝛeibet der liebe Ambroſius vom Keyſer Theodoſio: als der ſterben ſolte/ der nun der laſt deß Regiments/ muͤd vnd uͤberdruͤſſig war/ daß er gar gerne zu ſterben begehrt hab/ aber er hab nur gefurchtet/ es wurde nach ſeinem Todt die Kirch noth vnnd anſtoͤß leiden ꝛc. derwegen ſey er mehr ſorgfeltig fuͤr die Kirch geweſen/ als fuͤr ſich ſelbſten. Denn er befurchte die Kirch wuͤrde newe Rauber bekommen/ wie denn auch geſchach/ dann ſein Succeſſor der Keyſer Valens, alle Chriſtliche Lehrer verjagete vnd toͤdtete. So ſchreibet man von dem lieben Martino, da derſelbig auff eine zeit Todt kranck lag/ da ſtunden ſeine Pfarꝛkinder vnnd Zuhoͤrer vmb ſein Bett herumb/ beklagten vnnd bewei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524263
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524263/51
Zitationshilfe: Bernhertz, Michael: Exequiae Lothiniane. Nürnberg, 1615, S. [23]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524263/51>, abgerufen am 25.02.2021.