Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Phrysius, Nicolaus: Ein Christliche Leichpredigt. Speyer, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

vnd wir alles leids ergetzet werden. Fechter tragen Cro-
nen/ wann sie ritterlich gekämpfft/ vnd den preiß behalten
haben/ Also wann auch Wir im Glauben vnbeweglich/
in der Liebe eifferig/ im Vertrawen beständig verharret
haben/ so soll auch vns ein Cron nicht ein verwelckliche/
wie sonst Hochzeitkräntz von Rosen vnd Blumen/ von
Perlen vnd Edelgesteinen verwelcken/ sondern/ wie Pe-2. Petr. 5. v. 4.
trus der Apostel redt/ die vnverwelckliche Cron bekom-
men. Jm buch der Offenbarung wird genennet die CronApoc. 2. v. 10.
des Lebens/ allhie ist jammer vnd elend/ wanns köstlich ge-
wesen/ so ists mühe vnd arbeit gewesen/ dort aber werdenPsal 90. v. 11.
Wir leben/ das Lamb wird vns weiden/ kein Tod wirdtApoc. 7. v. 17.
mehr vber vns herrschen/ es wird seyn Amoenitas verna-1. Corinth. 15.
v.
54 55.

lis, des Frühlings Lieblichkeit. Formositas aestivalis, des
Sommers Schönheit. Fertilitas autumnalis, des
Herbsts Nutzbarkeit. Tranquillitas hyemalis, des Win-
ters Sicherheit. Vnser Apostel nennts/ Coronam Justi-
tiae,
nicht nur darumb/ dieweil sie denen wird auffgesetzt/
welche durch den glauben an Christum sein gerecht wor-
den/ sondern auch/ weil Christus ist der Herr vnsere Ge-
rechtigkeit/ Vns von Gott gemacht zur Weißheit/ Ge-Ier. 23 v. 8.
rechtigkeit/ Heiligung vnd einer Erlösung. Er ist für Vns1. Cor. 1. v. 30.
ein Fluch worden/ daß wir in jhm gerecht würden.2. Cor. 5. v. 21.

Es lehret auch vnser Apostel/ wer die Cron außthei-Quis dabit?
len werde/ in welches henden sie stehe/ von wem mans nem-
men müsse/ vnd spricht/ Der gerechte Richter. Jn diser
Welt theilt man oft nach gunst/ vnd ansehen der Person/
wie der Prophet Micha am 7. lehret/ Was der Fürst will/Mich. 7. v. 3.
4.

das spricht der Richter/ daß er jhm wider einen dienst thun
sol/ die Gewaltige rahten nach jhrem muhtwillen schaden

zu thun/
C

vnd wir alles leids ergetzet werden. Fechter tragen Cro-
nen/ wann ſie ritterlich gekaͤmpfft/ vnd den preiß behalten
haben/ Alſo wann auch Wir im Glauben vnbeweglich/
in der Liebe eifferig/ im Vertrawen beſtaͤndig verharꝛet
haben/ ſo ſoll auch vns ein Cron nicht ein verwelckliche/
wie ſonſt Hochzeitkraͤntz von Roſen vnd Blumen/ von
Perlen vnd Edelgeſteinen verwelcken/ ſondern/ wie Pe-2. Petr. 5. v. 4.
trus der Apoſtel redt/ die vnverwelckliche Cron bekom-
men. Jm buch der Offenbarung wird genennet die CronApoc. 2. v. 10.
des Lebens/ allhie iſt jammer vnd elend/ wanns koͤſtlich ge-
weſen/ ſo iſts muͤhe vnd arbeit geweſen/ dort aber werdenPſal 90. v. 11.
Wir leben/ das Lamb wird vns weiden/ kein Tod wirdtApoc. 7. v. 17.
mehr vber vns herꝛſchen/ es wird ſeyn Amœnitas verna-1. Corinth. 15.
v.
54 55.

lis, des Fruͤhlings Lieblichkeit. Formoſitas æſtivalis, des
Sommers Schoͤnheit. Fertilitas autumnalis, des
Herbſts Nutzbarkeit. Tranquillitas hyemalis, des Win-
ters Sicherheit. Vnſer Apoſtel nennts/ Coronam Juſti-
tiæ,
nicht nur darumb/ dieweil ſie denen wird auffgeſetzt/
welche durch den glauben an Chriſtum ſein gerecht wor-
den/ ſondern auch/ weil Chꝛiſtus iſt der Herr vnſere Ge-
rechtigkeit/ Vns von Gott gemacht zur Weißheit/ Ge-Ier. 23 v. 8.
rechtigkeit/ Heiligung vnd einer Erloͤſung. Er iſt fuͤr Vns1. Cor. 1. v. 30.
ein Fluch worden/ daß wir in jhm gerecht wuͤrden.2. Cor. 5. v. 21.

Es lehret auch vnſer Apoſtel/ wer die Cron außthei-Quis dabit?
len werde/ in welches henden ſie ſtehe/ von wem mans nem-
men muͤſſe/ vnd ſpricht/ Der gerechte Richter. Jn diſer
Welt theilt man oft nach gunſt/ vnd anſehen der Perſon/
wie der Prophet Micha am 7. lehret/ Was der Fuͤrſt will/Mich. 7. v. 3.
4.

das ſpricht der Richter/ daß er jhm wider einen dienſt thun
ſol/ die Gewaltige rahten nach jhrem muhtwillen ſchaden

zu thun/
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0017" n="17"/>
vnd wir alles leids ergetzet werden. Fechter tragen Cro-<lb/>
nen/ wann &#x017F;ie ritterlich geka&#x0364;mpfft/ vnd den preiß behalten<lb/>
haben/ Al&#x017F;o wann auch Wir im Glauben vnbeweglich/<lb/>
in der Liebe eifferig/ im Vertrawen be&#x017F;ta&#x0364;ndig verhar&#xA75B;et<lb/>
haben/ &#x017F;o &#x017F;oll auch vns ein Cron nicht ein verwelckliche/<lb/>
wie &#x017F;on&#x017F;t Hochzeitkra&#x0364;ntz von Ro&#x017F;en vnd Blumen/ von<lb/>
Perlen vnd Edelge&#x017F;teinen verwelcken/ &#x017F;ondern/ wie Pe-<note place="right"><hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Petr. 5. v.</hi> 4.</hi></note><lb/>
trus der Apo&#x017F;tel redt/ die vnverwelckliche Cron bekom-<lb/>
men. Jm buch der Offenbarung wird genennet die Cron<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Apoc. 2. v.</hi> 10.</hi></note><lb/>
des Lebens/ allhie i&#x017F;t jammer vnd elend/ wanns ko&#x0364;&#x017F;tlich ge-<lb/>
we&#x017F;en/ &#x017F;o i&#x017F;ts mu&#x0364;he vnd arbeit gewe&#x017F;en/ dort aber werden<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al 90. v.</hi> 11.</hi></note><lb/>
Wir leben/ das Lamb wird vns weiden/ kein Tod wirdt<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Apoc. 7. v.</hi> 17.</hi></note><lb/>
mehr vber vns her&#xA75B;&#x017F;chen/ es wird &#x017F;eyn <hi rendition="#aq">Am&#x0153;nitas verna-</hi><note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Corinth. 15.<lb/>
v.</hi> 54 55.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">lis,</hi> des Fru&#x0364;hlings Lieblichkeit. <hi rendition="#aq">Formo&#x017F;itas æ&#x017F;tivalis,</hi> des<lb/>
Sommers Scho&#x0364;nheit. <hi rendition="#aq">Fertilitas autumnalis,</hi> des<lb/>
Herb&#x017F;ts Nutzbarkeit. <hi rendition="#aq">Tranquillitas hyemalis,</hi> des Win-<lb/>
ters Sicherheit. Vn&#x017F;er Apo&#x017F;tel nennts/ <hi rendition="#aq">Coronam Ju&#x017F;ti-<lb/>
tiæ,</hi> nicht nur darumb/ dieweil &#x017F;ie denen wird auffge&#x017F;etzt/<lb/>
welche durch den glauben an Chri&#x017F;tum &#x017F;ein gerecht wor-<lb/>
den/ &#x017F;ondern auch/ weil Ch&#xA75B;i&#x017F;tus i&#x017F;t der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> vn&#x017F;ere Ge-<lb/>
rechtigkeit/ Vns von Gott gemacht zur Weißheit/ Ge-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ier. 23 v.</hi> 8.</hi></note><lb/>
rechtigkeit/ Heiligung vnd einer Erlo&#x0364;&#x017F;ung. Er i&#x017F;t fu&#x0364;r Vns<note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Cor. 1. v.</hi> 30.</hi></note><lb/>
ein Fluch worden/ daß wir in jhm gerecht wu&#x0364;rden.<note place="right"><hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Cor. 5. v.</hi> 21.</hi></note></p><lb/>
            <p>Es lehret auch vn&#x017F;er Apo&#x017F;tel/ wer die Cron außthei-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Quis dabit?</hi></hi></note><lb/>
len werde/ in welches henden &#x017F;ie &#x017F;tehe/ von wem mans nem-<lb/>
men mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ vnd &#x017F;pricht/ Der gerechte Richter. Jn di&#x017F;er<lb/>
Welt theilt man oft nach gun&#x017F;t/ vnd an&#x017F;ehen der Per&#x017F;on/<lb/>
wie der Prophet Micha am 7. lehret/ Was der Fu&#x0364;r&#x017F;t will/<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mich. 7. v.</hi> 3.<lb/>
4.</hi></note><lb/>
das &#x017F;pricht der Richter/ daß er jhm wider einen dien&#x017F;t thun<lb/>
&#x017F;ol/ die Gewaltige rahten nach jhrem muhtwillen &#x017F;chaden<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C</fw><fw type="catch" place="bottom">zu thun/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0017] vnd wir alles leids ergetzet werden. Fechter tragen Cro- nen/ wann ſie ritterlich gekaͤmpfft/ vnd den preiß behalten haben/ Alſo wann auch Wir im Glauben vnbeweglich/ in der Liebe eifferig/ im Vertrawen beſtaͤndig verharꝛet haben/ ſo ſoll auch vns ein Cron nicht ein verwelckliche/ wie ſonſt Hochzeitkraͤntz von Roſen vnd Blumen/ von Perlen vnd Edelgeſteinen verwelcken/ ſondern/ wie Pe- trus der Apoſtel redt/ die vnverwelckliche Cron bekom- men. Jm buch der Offenbarung wird genennet die Cron des Lebens/ allhie iſt jammer vnd elend/ wanns koͤſtlich ge- weſen/ ſo iſts muͤhe vnd arbeit geweſen/ dort aber werden Wir leben/ das Lamb wird vns weiden/ kein Tod wirdt mehr vber vns herꝛſchen/ es wird ſeyn Amœnitas verna- lis, des Fruͤhlings Lieblichkeit. Formoſitas æſtivalis, des Sommers Schoͤnheit. Fertilitas autumnalis, des Herbſts Nutzbarkeit. Tranquillitas hyemalis, des Win- ters Sicherheit. Vnſer Apoſtel nennts/ Coronam Juſti- tiæ, nicht nur darumb/ dieweil ſie denen wird auffgeſetzt/ welche durch den glauben an Chriſtum ſein gerecht wor- den/ ſondern auch/ weil Chꝛiſtus iſt der Herr vnſere Ge- rechtigkeit/ Vns von Gott gemacht zur Weißheit/ Ge- rechtigkeit/ Heiligung vnd einer Erloͤſung. Er iſt fuͤr Vns ein Fluch worden/ daß wir in jhm gerecht wuͤrden. 2. Petr. 5. v. 4. Apoc. 2. v. 10. Pſal 90. v. 11. Apoc. 7. v. 17. 1. Corinth. 15. v. 54 55. Ier. 23 v. 8. 1. Cor. 1. v. 30. 2. Cor. 5. v. 21. Es lehret auch vnſer Apoſtel/ wer die Cron außthei- len werde/ in welches henden ſie ſtehe/ von wem mans nem- men muͤſſe/ vnd ſpricht/ Der gerechte Richter. Jn diſer Welt theilt man oft nach gunſt/ vnd anſehen der Perſon/ wie der Prophet Micha am 7. lehret/ Was der Fuͤrſt will/ das ſpricht der Richter/ daß er jhm wider einen dienſt thun ſol/ die Gewaltige rahten nach jhrem muhtwillen ſchaden zu thun/ Quis dabit? Mich. 7. v. 3. 4. C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524265
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524265/17
Zitationshilfe: Phrysius, Nicolaus: Ein Christliche Leichpredigt. Speyer, 1614, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524265/17>, abgerufen am 18.08.2022.