Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Phrysius, Nicolaus: Ein Christliche Leichpredigt. Speyer, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

zu thun/ vnd drehens wie sie wollen/ der best vnder jhnen ist
wie ein dorn/ vnd der redlichst wie ein heck. Hilff lieber
Gott/ wie muß sich mancher bey rechter guter Sach tü-
gen vnd schmügen/ will man nicht/ so bekompters nicht/
vnd wenn er zehen mal recht hette/ aber höret/ o jhr Herren
vnd Richter/ was die alten Reimen sagen/ Judicabit Judi-
ces Judex generalis; ibi nihil proderit dignitas Papa-
lis; sive sit Episcopus, sive Cardinalis; reus condem-
nabitur, non dicetur Qualis.
Niemand sich da verber-
gen kan/ Ein jeder muß selber hinan/ Sein eigen vnheil
hören an/ Da wird dann werden offenbar/ Alles was hie
verborgen war/ Derselbige Tag wirds machen klar. Der
Richter kennet des Hertzen grund/ Er sicht nicht auf des
Menschen Mund/ Er wird recht richten zu der stund.
Act. 17. v. 31.Gott hat einen Tag bestimt/ in welchem er richten will
den Erdkreiß mit Gerechtigkeit/ durch einen Mann in
Ioh. 5. v. 27.welchem ers beschlossen hat/ wie Johannis am 5. vnser
Heiland solches mit disen worten bezeugt/ der Vatter hat
dem Sohn das Gericht gegeben/ weil er des Menschen
Sohn ist/ diser gerechte Richter wird kommen in grosser
Matth. 26.
v.
64.
Herrlichkeit zu richten Böß vnd Fromme. Damit Wir
aber nicht gedächten/ der Apostel hab auß einer sonderli-
chen Offenbarung/ daß solche Cron nur jhm allein solte
vbergeben werden/ wie man im Bapsthumb dichtet/ daß
nur Virgines, Doctores, Martyres, in jenem Leben cro-
nen tragen werden/ durch die Jungfrawen/ verstehn sie
jhre Mönch vnd Nonnen mit kappen vnd platten: durch
die Lehrer/ verstehn sie jhre Tomisten vnd Scotister/ Do-
ctores Seraphicos,
durch die Märtyrer/ verstehn sie/ wel-
che mutwillig Märterer seyn/ wie die Königsmörder: aber

dawider

zu thun/ vnd drehens wie ſie wollen/ der beſt vnder jhnen iſt
wie ein dorn/ vnd der redlichſt wie ein heck. Hilff lieber
Gott/ wie muß ſich mancher bey rechter guter Sach tuͤ-
gen vnd ſchmuͤgen/ will man nicht/ ſo bekompters nicht/
vnd wenn er zehen mal recht hette/ aber hoͤret/ o jhr Herꝛen
vnd Richter/ was die alten Reimen ſagen/ Judicabit Judi-
ces Judex generalis; ibi nihil proderit dignitas Papa-
lis; ſive ſit Epiſcopus, ſive Cardinalis; reus condem-
nabitur, non dicetur Qualis.
Niemand ſich da verber-
gen kan/ Ein jeder muß ſelber hinan/ Sein eigen vnheil
hoͤren an/ Da wird dann werden offenbar/ Alles was hie
verborgen war/ Derſelbige Tag wirds machen klar. Der
Richter kennet des Hertzen grund/ Er ſicht nicht auf des
Menſchen Mund/ Er wird recht richten zu der ſtund.
Act. 17. v. 31.Gott hat einen Tag beſtimt/ in welchem er richten will
den Erdkreiß mit Gerechtigkeit/ durch einen Mann in
Ioh. 5. v. 27.welchem ers beſchloſſen hat/ wie Johannis am 5. vnſer
Heiland ſolches mit diſen worten bezeugt/ der Vatter hat
dem Sohn das Gericht gegeben/ weil er des Menſchen
Sohn iſt/ diſer gerechte Richter wird kommen in groſſer
Matth. 26.
v.
64.
Herꝛlichkeit zu richten Boͤß vnd Fromme. Damit Wir
aber nicht gedaͤchten/ der Apoſtel hab auß einer ſonderli-
chen Offenbarung/ daß ſolche Cron nur jhm allein ſolte
vbergeben werden/ wie man im Bapſthumb dichtet/ daß
nur Virgines, Doctores, Martyres, in jenem Leben cro-
nen tragen werden/ durch die Jungfrawen/ verſtehn ſie
jhre Moͤnch vnd Nonnen mit kappen vnd platten: durch
die Lehrer/ verſtehn ſie jhre Tomiſten vnd Scotiſter/ Do-
ctores Seraphicos,
durch die Maͤrtyrer/ verſtehn ſie/ wel-
che mutwillig Maͤrterer ſeyn/ wie die Koͤnigsmoͤrder: aber

dawider
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0018" n="18"/>
zu thun/ vnd drehens wie &#x017F;ie wollen/ der be&#x017F;t vnder jhnen i&#x017F;t<lb/>
wie ein dorn/ vnd der redlich&#x017F;t wie ein heck. Hilff lieber<lb/>
Gott/ wie muß &#x017F;ich mancher bey rechter guter Sach tu&#x0364;-<lb/>
gen vnd &#x017F;chmu&#x0364;gen/ will man nicht/ &#x017F;o bekompters nicht/<lb/>
vnd wenn er zehen mal recht hette/ aber ho&#x0364;ret/ o jhr Her&#xA75B;en<lb/>
vnd Richter/ was die alten Reimen &#x017F;agen/ <hi rendition="#aq">Judicabit Judi-<lb/>
ces Judex generalis; ibi nihil proderit dignitas Papa-<lb/>
lis; &#x017F;ive &#x017F;it Epi&#x017F;copus, &#x017F;ive Cardinalis; reus condem-<lb/>
nabitur, non dicetur Qualis.</hi> Niemand &#x017F;ich da verber-<lb/>
gen kan/ Ein jeder muß &#x017F;elber hinan/ Sein eigen vnheil<lb/>
ho&#x0364;ren an/ Da wird dann werden offenbar/ Alles was hie<lb/>
verborgen war/ Der&#x017F;elbige Tag wirds machen klar. Der<lb/>
Richter kennet des Hertzen grund/ Er &#x017F;icht nicht auf des<lb/>
Men&#x017F;chen Mund/ Er wird recht richten zu der &#x017F;tund.<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Act. 17. v.</hi> 31.</hi></note>Gott hat einen Tag be&#x017F;timt/ in welchem er richten will<lb/>
den Erdkreiß mit Gerechtigkeit/ durch einen Mann in<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ioh. 5. v.</hi> 27.</hi></note>welchem ers be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en hat/ wie Johannis am 5. vn&#x017F;er<lb/>
Heiland &#x017F;olches mit di&#x017F;en worten bezeugt/ der Vatter hat<lb/>
dem Sohn das Gericht gegeben/ weil er des Men&#x017F;chen<lb/>
Sohn i&#x017F;t/ di&#x017F;er gerechte Richter wird kommen in gro&#x017F;&#x017F;er<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth. 26.<lb/>
v.</hi> 64.</hi></note>Her&#xA75B;lichkeit zu richten Bo&#x0364;ß vnd Fromme. Damit Wir<lb/>
aber nicht geda&#x0364;chten/ der Apo&#x017F;tel hab auß einer &#x017F;onderli-<lb/>
chen Offenbarung/ daß &#x017F;olche Cron nur jhm allein &#x017F;olte<lb/>
vbergeben werden/ wie man im Bap&#x017F;thumb dichtet/ daß<lb/>
nur <hi rendition="#aq">Virgines, Doctores, Martyres,</hi> in jenem Leben cro-<lb/>
nen tragen werden/ durch die Jungfrawen/ ver&#x017F;tehn &#x017F;ie<lb/>
jhre Mo&#x0364;nch vnd Nonnen mit kappen vnd platten: durch<lb/>
die Lehrer/ ver&#x017F;tehn &#x017F;ie jhre Tomi&#x017F;ten vnd Scoti&#x017F;ter/ <hi rendition="#aq">Do-<lb/>
ctores Seraphicos,</hi> durch die Ma&#x0364;rtyrer/ ver&#x017F;tehn &#x017F;ie/ wel-<lb/>
che mutwillig Ma&#x0364;rterer &#x017F;eyn/ wie die Ko&#x0364;nigsmo&#x0364;rder: aber<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dawider</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0018] zu thun/ vnd drehens wie ſie wollen/ der beſt vnder jhnen iſt wie ein dorn/ vnd der redlichſt wie ein heck. Hilff lieber Gott/ wie muß ſich mancher bey rechter guter Sach tuͤ- gen vnd ſchmuͤgen/ will man nicht/ ſo bekompters nicht/ vnd wenn er zehen mal recht hette/ aber hoͤret/ o jhr Herꝛen vnd Richter/ was die alten Reimen ſagen/ Judicabit Judi- ces Judex generalis; ibi nihil proderit dignitas Papa- lis; ſive ſit Epiſcopus, ſive Cardinalis; reus condem- nabitur, non dicetur Qualis. Niemand ſich da verber- gen kan/ Ein jeder muß ſelber hinan/ Sein eigen vnheil hoͤren an/ Da wird dann werden offenbar/ Alles was hie verborgen war/ Derſelbige Tag wirds machen klar. Der Richter kennet des Hertzen grund/ Er ſicht nicht auf des Menſchen Mund/ Er wird recht richten zu der ſtund. Gott hat einen Tag beſtimt/ in welchem er richten will den Erdkreiß mit Gerechtigkeit/ durch einen Mann in welchem ers beſchloſſen hat/ wie Johannis am 5. vnſer Heiland ſolches mit diſen worten bezeugt/ der Vatter hat dem Sohn das Gericht gegeben/ weil er des Menſchen Sohn iſt/ diſer gerechte Richter wird kommen in groſſer Herꝛlichkeit zu richten Boͤß vnd Fromme. Damit Wir aber nicht gedaͤchten/ der Apoſtel hab auß einer ſonderli- chen Offenbarung/ daß ſolche Cron nur jhm allein ſolte vbergeben werden/ wie man im Bapſthumb dichtet/ daß nur Virgines, Doctores, Martyres, in jenem Leben cro- nen tragen werden/ durch die Jungfrawen/ verſtehn ſie jhre Moͤnch vnd Nonnen mit kappen vnd platten: durch die Lehrer/ verſtehn ſie jhre Tomiſten vnd Scotiſter/ Do- ctores Seraphicos, durch die Maͤrtyrer/ verſtehn ſie/ wel- che mutwillig Maͤrterer ſeyn/ wie die Koͤnigsmoͤrder: aber dawider Act. 17. v. 31. Ioh. 5. v. 27. Matth. 26. v. 64.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524265
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524265/18
Zitationshilfe: Phrysius, Nicolaus: Ein Christliche Leichpredigt. Speyer, 1614, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524265/18>, abgerufen am 08.08.2022.