Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vesembeck, Johann; Bischoff, Ludwig: Zwo Christliche Leich Predigten. Darmstadt, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Auß der 1. Epistel Pauli an die Cor. am 15. C.
alle Ehr auß/ daß man jn hernacher schier nicht mehr ansehen mag.
Hat man zuvor den Hut vor jhm abgezogen/ so hebt man herna-
cher den Hut vor jhm für/ daß man jhn nit ansehen dörffe: Hat er zu-
vor in einem schönen stattlichen Palast vnd Hauß gewohnt/ so legt
man jhn hernach in eine hültzene Herberg/ von vier oder fünff Bret-
tern zusammen genagelt/ darinnen muß er für lieb/ vnd für gut ne-
men: Jst er zuvor auff einem linden vnd weichen Bett gelegen/ so
muß er hernacher in ein rawe vnnd harte Todtenbaar gelegt wer-
den/ vnd in derselben sich auffhalten/ biß man jhn gar vnder die Er-
den verscharrt vnd begrebt: Jst er zuvor in Sammat vnd Seyden
daher gangen/ vnd mit Silber vnnd Gold geschmuckt vnd behengt
gewesen/ so zeucht man jhm hernacher allen seinen Schmuck auß/
man legt jhm sein vnansehenlich Todtengereth an/ vnd gibt jhm ein
Leylach ins Grab/ dabey heist es: Neme hiemit für lieb/ vnd seheid ab:
Vnd ist man jhm zuvor bey seinen Lebzeiten entgegen geloffen/ vnd
hat jm alles liebs gethan/ ach so beut man jm hernacher den Rucken/
man wend sich von jhm hinweg/ man helt die Nasen vor jhm zu/ vnd
sicht/ wie man nur bald mit jhm zum Grab eyle. Dann er ist nier-
gend zu gut mehr/ als nur ins Grab/ vnd ist einem Todten Cörper
nirgend daß/ dann nur vnder der Erden. Jn der Aufferstehung
aber/ da werden wir mit vns herfür bringen/ Leiber voller Ehr
vnnd Herrligkeit. Dann weil wir durch das thewre Rosenfarbes
Blut Christi von Sünden gereiniget vnnd abgewaschen seyn/ in
der 1. Epistel Joh. im 1. Cap. vnd durch den Todt völlig von Sün-1. Iohan. 1.
Rom.
6.

den werden gerechtfertiget werden/ zun Röm. im 6. Cap. so werden
wir alsdann an Leib vnd Seel mit grosser Ehr vnd Herrligkeit ge-
schmuckt vnd geziert seyn. Wir werden das schöne vnnd herrliche
Ehrenkleid deß ebenbilds Gottes wider an vns haben vnd tragen/
wir werden mit der Vnschuld vnd Gerechtigkeit Christi angethan
seyn/ wir werden schöne/ herrliche vnnd verklärte Leiber haben/ die
dem verklährten Leib Christi auff gewisse Weiß vnnd Maß ehnlich
vnd gleichförmig seyn werden/ vnd wird da kein Runtzel/ kein Ma-

ckel oder
D iij

Auß der 1. Epiſtel Pauli an die Cor. am 15. C.
alle Ehr auß/ daß man jn hernacher ſchier nicht mehr anſehen mag.
Hat man zuvor den Hut vor jhm abgezogen/ ſo hebt man herna-
cher den Hut vor jhm fuͤr/ daß man jhn nit anſehen doͤrffe: Hat er zu-
vor in einem ſchoͤnen ſtattlichen Palaſt vnd Hauß gewohnt/ ſo legt
man jhn hernach in eine huͤltzene Herberg/ von vier oder fuͤnff Bret-
tern zuſammen genagelt/ darinnen muß er fuͤr lieb/ vnd fuͤr gut ne-
men: Jſt er zuvor auff einem linden vnd weichen Bett gelegen/ ſo
muß er hernacher in ein rawe vnnd harte Todtenbaar gelegt wer-
den/ vnd in derſelben ſich auffhalten/ biß man jhn gar vnder die Er-
den verſcharꝛt vnd begrebt: Jſt er zuvor in Sammat vnd Seyden
daher gangen/ vnd mit Silber vnnd Gold geſchmuckt vnd behengt
geweſen/ ſo zeucht man jhm hernacher allen ſeinen Schmuck auß/
man legt jhm ſein vnanſehenlich Todtengereth an/ vnd gibt jhm ein
Leylach ins Grab/ dabey heiſt es: Neme hiemit fuͤr lieb/ vnd ſeheid ab:
Vnd iſt man jhm zuvor bey ſeinen Lebzeiten entgegen geloffen/ vnd
hat jm alles liebs gethan/ ach ſo beut man jm hernacher den Rucken/
man wend ſich von jhm hinweg/ man helt die Naſen vor jhm zu/ vnd
ſicht/ wie man nur bald mit jhm zum Grab eyle. Dann er iſt nier-
gend zu gut mehr/ als nur ins Grab/ vnd iſt einem Todten Coͤrper
nirgend daß/ dann nur vnder der Erden. Jn der Aufferſtehung
aber/ da werden wir mit vns herfuͤr bringen/ Leiber voller Ehr
vnnd Herꝛligkeit. Dann weil wir durch das thewre Roſenfarbes
Blut Chriſti von Suͤnden gereiniget vnnd abgewaſchen ſeyn/ in
der 1. Epiſtel Joh. im 1. Cap. vnd durch den Todt voͤllig von Suͤn-1. Iohan. 1.
Rom.
6.

den werden gerechtfertiget werden/ zun Roͤm. im 6. Cap. ſo werden
wir alsdann an Leib vnd Seel mit groſſer Ehr vnd Herꝛligkeit ge-
ſchmuckt vnd geziert ſeyn. Wir werden das ſchoͤne vnnd herꝛliche
Ehrenkleid deß ebenbilds Gottes wider an vns haben vnd tragen/
wir werden mit der Vnſchuld vnd Gerechtigkeit Chriſti angethan
ſeyn/ wir werden ſchoͤne/ herꝛliche vnnd verklaͤrte Leiber haben/ die
dem verklaͤhrten Leib Chriſti auff gewiſſe Weiß vnnd Maß ehnlich
vnd gleichfoͤrmig ſeyn werden/ vnd wird da kein Runtzel/ kein Ma-

ckel oder
D iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0029" n="29"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Auß der 1. Epi&#x017F;tel Pauli an die Cor. am 15. C.</hi></fw><lb/>
alle Ehr auß/ daß man jn hernacher &#x017F;chier nicht mehr an&#x017F;ehen mag.<lb/>
Hat man zuvor den Hut vor jhm abgezogen/ &#x017F;o hebt man herna-<lb/>
cher den Hut vor jhm fu&#x0364;r/ daß man jhn nit an&#x017F;ehen do&#x0364;rffe: Hat er zu-<lb/>
vor in einem &#x017F;cho&#x0364;nen &#x017F;tattlichen Pala&#x017F;t vnd Hauß gewohnt/ &#x017F;o legt<lb/>
man jhn hernach in eine hu&#x0364;ltzene Herberg/ von vier oder fu&#x0364;nff Bret-<lb/>
tern zu&#x017F;ammen genagelt/ darinnen muß er fu&#x0364;r lieb/ vnd fu&#x0364;r gut ne-<lb/>
men: J&#x017F;t er zuvor auff einem linden vnd weichen Bett gelegen/ &#x017F;o<lb/>
muß er hernacher in ein rawe vnnd harte Todtenbaar gelegt wer-<lb/>
den/ vnd in der&#x017F;elben &#x017F;ich auffhalten/ biß man jhn gar vnder die Er-<lb/>
den ver&#x017F;char&#xA75B;t vnd begrebt: J&#x017F;t er zuvor in Sammat vnd Seyden<lb/>
daher gangen/ vnd mit Silber vnnd Gold ge&#x017F;chmuckt vnd behengt<lb/>
gewe&#x017F;en/ &#x017F;o zeucht man jhm hernacher allen &#x017F;einen Schmuck auß/<lb/>
man legt jhm &#x017F;ein vnan&#x017F;ehenlich Todtengereth an/ vnd gibt jhm ein<lb/>
Leylach ins Grab/ dabey hei&#x017F;t es: Neme hiemit fu&#x0364;r lieb/ vnd &#x017F;eheid ab:<lb/>
Vnd i&#x017F;t man jhm zuvor bey &#x017F;einen Lebzeiten entgegen geloffen/ vnd<lb/>
hat jm alles liebs gethan/ ach &#x017F;o beut man jm hernacher den Rucken/<lb/>
man wend &#x017F;ich von jhm hinweg/ man helt die Na&#x017F;en vor jhm zu/ vnd<lb/>
&#x017F;icht/ wie man nur bald mit jhm zum Grab eyle. Dann er i&#x017F;t nier-<lb/>
gend zu gut mehr/ als nur ins Grab/ vnd i&#x017F;t einem Todten Co&#x0364;rper<lb/>
nirgend daß/ dann nur vnder der Erden. Jn der Auffer&#x017F;tehung<lb/>
aber/ da werden wir mit vns herfu&#x0364;r bringen/ Leiber voller Ehr<lb/>
vnnd Her&#xA75B;ligkeit. Dann weil wir durch das thewre Ro&#x017F;enfarbes<lb/>
Blut <hi rendition="#k">Ch</hi>ri&#x017F;ti von Su&#x0364;nden gereiniget vnnd abgewa&#x017F;chen &#x017F;eyn/ in<lb/>
der 1. Epi&#x017F;tel Joh. im 1. Cap. vnd durch den Todt vo&#x0364;llig von Su&#x0364;n-<note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Iohan. 1.<lb/>
Rom.</hi> 6.</hi></note><lb/>
den werden gerechtfertiget werden/ zun Ro&#x0364;m. im 6. Cap. &#x017F;o werden<lb/>
wir alsdann an Leib vnd Seel mit gro&#x017F;&#x017F;er Ehr vnd Her&#xA75B;ligkeit ge-<lb/>
&#x017F;chmuckt vnd geziert &#x017F;eyn. Wir werden das &#x017F;cho&#x0364;ne vnnd her&#xA75B;liche<lb/>
Ehrenkleid deß ebenbilds <hi rendition="#k">Go</hi>ttes wider an vns haben vnd tragen/<lb/>
wir werden mit der Vn&#x017F;chuld vnd Gerechtigkeit Chri&#x017F;ti angethan<lb/>
&#x017F;eyn/ wir werden &#x017F;cho&#x0364;ne/ her&#xA75B;liche vnnd verkla&#x0364;rte Leiber haben/ die<lb/>
dem verkla&#x0364;hrten Leib Chri&#x017F;ti auff gewi&#x017F;&#x017F;e Weiß vnnd Maß ehnlich<lb/>
vnd gleichfo&#x0364;rmig &#x017F;eyn werden/ vnd wird da kein Runtzel/ kein Ma-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D iij</fw><fw place="bottom" type="catch">ckel oder</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0029] Auß der 1. Epiſtel Pauli an die Cor. am 15. C. alle Ehr auß/ daß man jn hernacher ſchier nicht mehr anſehen mag. Hat man zuvor den Hut vor jhm abgezogen/ ſo hebt man herna- cher den Hut vor jhm fuͤr/ daß man jhn nit anſehen doͤrffe: Hat er zu- vor in einem ſchoͤnen ſtattlichen Palaſt vnd Hauß gewohnt/ ſo legt man jhn hernach in eine huͤltzene Herberg/ von vier oder fuͤnff Bret- tern zuſammen genagelt/ darinnen muß er fuͤr lieb/ vnd fuͤr gut ne- men: Jſt er zuvor auff einem linden vnd weichen Bett gelegen/ ſo muß er hernacher in ein rawe vnnd harte Todtenbaar gelegt wer- den/ vnd in derſelben ſich auffhalten/ biß man jhn gar vnder die Er- den verſcharꝛt vnd begrebt: Jſt er zuvor in Sammat vnd Seyden daher gangen/ vnd mit Silber vnnd Gold geſchmuckt vnd behengt geweſen/ ſo zeucht man jhm hernacher allen ſeinen Schmuck auß/ man legt jhm ſein vnanſehenlich Todtengereth an/ vnd gibt jhm ein Leylach ins Grab/ dabey heiſt es: Neme hiemit fuͤr lieb/ vnd ſeheid ab: Vnd iſt man jhm zuvor bey ſeinen Lebzeiten entgegen geloffen/ vnd hat jm alles liebs gethan/ ach ſo beut man jm hernacher den Rucken/ man wend ſich von jhm hinweg/ man helt die Naſen vor jhm zu/ vnd ſicht/ wie man nur bald mit jhm zum Grab eyle. Dann er iſt nier- gend zu gut mehr/ als nur ins Grab/ vnd iſt einem Todten Coͤrper nirgend daß/ dann nur vnder der Erden. Jn der Aufferſtehung aber/ da werden wir mit vns herfuͤr bringen/ Leiber voller Ehr vnnd Herꝛligkeit. Dann weil wir durch das thewre Roſenfarbes Blut Chriſti von Suͤnden gereiniget vnnd abgewaſchen ſeyn/ in der 1. Epiſtel Joh. im 1. Cap. vnd durch den Todt voͤllig von Suͤn- den werden gerechtfertiget werden/ zun Roͤm. im 6. Cap. ſo werden wir alsdann an Leib vnd Seel mit groſſer Ehr vnd Herꝛligkeit ge- ſchmuckt vnd geziert ſeyn. Wir werden das ſchoͤne vnnd herꝛliche Ehrenkleid deß ebenbilds Gottes wider an vns haben vnd tragen/ wir werden mit der Vnſchuld vnd Gerechtigkeit Chriſti angethan ſeyn/ wir werden ſchoͤne/ herꝛliche vnnd verklaͤrte Leiber haben/ die dem verklaͤhrten Leib Chriſti auff gewiſſe Weiß vnnd Maß ehnlich vnd gleichfoͤrmig ſeyn werden/ vnd wird da kein Runtzel/ kein Ma- ckel oder 1. Iohan. 1. Rom. 6. D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524271
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524271/29
Zitationshilfe: Vesembeck, Johann; Bischoff, Ludwig: Zwo Christliche Leich Predigten. Darmstadt, 1617, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524271/29>, abgerufen am 29.06.2022.