Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vesembeck, Johann; Bischoff, Ludwig: Zwo Christliche Leich Predigten. Darmstadt, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Auß der Epistel an die Hebreer am 9. C.
essen/ mit angehenckter ernstlicher Drawung/ da sie darvon essen
würden/ sie deß Tods sterben müsten. Bald nun der Teuffel durch
die Schlang Evam betrogen/ die jhren Mann auch beredt/ sie bey-
de von den verbottenen Früchten gessen/ setzt sich Gott der Herr
vff seinen Richterstul/ citirt die peremptorie, klagt sie peinlich an/
vnd weil sie kein rechtmessige Entschüldigung fürbringen vnd an-
zeigen kondten/ sondern jhe eines die schuldt auff das ander drehen
vnd legen wil/ fällt er den Sententz vnd Vrtheil über sie/ daß sie deß
zeitlichen vnd ewigen Todts sterben/ vnd widerumb zur Erden wer-
den sollen/ davon sie genommen. Dieser Sententz vnd Vrtel trifftWem das
Vrtel treffe.

nicht nur Adam vnnd Evam/ sondern auch alle jhre Kinder vnd
Nachkommende/ als welche von jhrem vnreinen Samen gezeugt
vnnd geborn sind. Dannenher im 2. Buch Sam. im 14. Cap. das2. Sam. 14.
kluge Weib von Thekoa zum König David sagt: Wie alle Was-
ser auß dem Meer/ vnd wider in das Meer fliessen: also alle Men-
schen auß der Erden/ vnd wider in die Erden kommen. Josua vnd
David/ die zween gewaltige Helden sagen/ Jos. im 23. im 1. BuchIos. 23.
1. Reg. [2].
Syr.
14.

der König im 2. C. daß sie den Weg alles Fleisches/ vnd aller Welt
gehen müssen. Syrach im 14. Cap. sagt: Du weist/ was du für ei-
nen Bund mit dem Todt hast. Vnnd was das für ein Bund seye/
erklärt ers selber im 41. Cap. da er spricht: Gedenck daß der HerrSyr. 41.
geordnet hab vber alles Fleisch/ daß wir einmal sterben müssen. Zun
Römern im 5. Cap. sagt Paulus/ daß die Sünd durch einen Men-Rom. 5.
schen in die Welt kommen/ vnd durch die Sünd der Todt/ vnd seye
der Todt zu allen Menschen durchgedrungen/ dieweil wir alle ge-
sündiget haben. Zun Römern im 6. sagt er: Der Sold der SündenRom. 6.
1. Cor.
15.

seye der Todt. Vnd in der 1. an die Corinth. im 15. sagt erstgedachter
Paulus/ Daß der Stachel deß Tods die Sünd seye.

Diß Statutum vnd Gesetz hat nicht das Jüdisch Synedrion zuWer das
Vrtel ge-
fällt.

Jerusalem/ nit die gelahrte Areopagitae, zu Athen/ nit senatus po-
pulusq; Romanus,
nit ein Vniversitet oder Hoheschul/ kein Fürst-
licher HofRath/ kein Königlich Parlament/ oder Keyserlich Cam-

merge-
A iij

Auß der Epiſtel an die Hebreer am 9. C.
eſſen/ mit angehenckter ernſtlicher Drawung/ da ſie darvon eſſen
wuͤrden/ ſie deß Tods ſterben muͤſten. Bald nun der Teuffel durch
die Schlang Evam betrogen/ die jhren Mann auch beredt/ ſie bey-
de von den verbottenen Fruͤchten geſſen/ ſetzt ſich Gott der Herr
vff ſeinen Richterſtul/ citirt die peremptoriè, klagt ſie peinlich an/
vnd weil ſie kein rechtmeſſige Entſchuͤldigung fuͤrbringen vnd an-
zeigen kondten/ ſondern jhe eines die ſchuldt auff das ander drehen
vnd legen wil/ faͤllt er den Sententz vnd Vrtheil uͤber ſie/ daß ſie deß
zeitlichen vnd ewigen Todts ſterben/ vnd widerumb zur Erden wer-
den ſollen/ davon ſie genommen. Dieſer Sententz vnd Vrtel trifftWem das
Vrtel treffe.

nicht nur Adam vnnd Evam/ ſondern auch alle jhre Kinder vnd
Nachkommende/ als welche von jhrem vnreinen Samen gezeugt
vnnd geborn ſind. Dannenher im 2. Buch Sam. im 14. Cap. das2. Sam. 14.
kluge Weib von Thekoa zum Koͤnig David ſagt: Wie alle Waſ-
ſer auß dem Meer/ vnd wider in das Meer flieſſen: alſo alle Men-
ſchen auß der Erden/ vnd wider in die Erden kommen. Joſua vnd
David/ die zween gewaltige Helden ſagen/ Joſ. im 23. im 1. BuchIoſ. 23.
1. Reg. [2].
Syr.
14.

der Koͤnig im 2. C. daß ſie den Weg alles Fleiſches/ vnd aller Welt
gehen muͤſſen. Syrach im 14. Cap. ſagt: Du weiſt/ was du fuͤr ei-
nen Bund mit dem Todt haſt. Vnnd was das fuͤr ein Bund ſeye/
erklaͤrt ers ſelber im 41. Cap. da er ſpricht: Gedenck daß der HerrSyr. 41.
geordnet hab vber alles Fleiſch/ daß wir einmal ſterben muͤſſen. Zun
Roͤmern im 5. Cap. ſagt Paulus/ daß die Suͤnd durch einen Men-Rom. 5.
ſchen in die Welt kommen/ vnd durch die Suͤnd der Todt/ vnd ſeye
der Todt zu allen Menſchen durchgedrungen/ dieweil wir alle ge-
ſuͤndiget haben. Zun Roͤmern im 6. ſagt er: Der Sold der SuͤndenRom. 6.
1. Cor.
15.

ſeye der Todt. Vnd in der 1. an die Corinth. im 15. ſagt erſtgedachter
Paulus/ Daß der Stachel deß Tods die Suͤnd ſeye.

Diß Statutum vnd Geſetz hat nicht das Juͤdiſch Synedrion zuWer das
Vrtel ge-
faͤllt.

Jeruſalem/ nit die gelahrte Areopagitæ, zu Athen/ nit ſenatus po-
pulusq́; Romanus,
nit ein Vniverſitet oder Hoheſchul/ kein Fuͤrſt-
licher HofRath/ kein Koͤniglich Parlament/ oder Keyſerlich Cam-

merge-
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0005" n="5"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Auß der Epi&#x017F;tel an die Hebreer am 9. C.</hi></fw><lb/>
e&#x017F;&#x017F;en/ mit angehenckter ern&#x017F;tlicher Drawung/ da &#x017F;ie darvon e&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wu&#x0364;rden/ &#x017F;ie deß Tods &#x017F;terben mu&#x0364;&#x017F;ten. Bald nun der Teuffel durch<lb/>
die Schlang Evam betrogen/ die jhren Mann auch beredt/ &#x017F;ie bey-<lb/>
de von den verbottenen Fru&#x0364;chten ge&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;etzt &#x017F;ich Gott der <hi rendition="#k">Herr</hi><lb/>
vff &#x017F;einen Richter&#x017F;tul/ citirt die <hi rendition="#aq">peremptoriè,</hi> klagt &#x017F;ie peinlich an/<lb/>
vnd weil &#x017F;ie kein rechtme&#x017F;&#x017F;ige Ent&#x017F;chu&#x0364;ldigung fu&#x0364;rbringen vnd an-<lb/>
zeigen kondten/ &#x017F;ondern jhe eines die &#x017F;chuldt auff das ander drehen<lb/>
vnd legen wil/ fa&#x0364;llt er den Sententz vnd Vrtheil u&#x0364;ber &#x017F;ie/ daß &#x017F;ie deß<lb/>
zeitlichen vnd ewigen Todts &#x017F;terben/ vnd widerumb zur Erden wer-<lb/>
den &#x017F;ollen/ davon &#x017F;ie genommen. Die&#x017F;er Sententz vnd Vrtel trifft<note place="right">Wem das<lb/>
Vrtel treffe.</note><lb/>
nicht nur Adam vnnd Evam/ &#x017F;ondern auch alle jhre Kinder vnd<lb/>
Nachkommende/ als welche von jhrem vnreinen Samen gezeugt<lb/>
vnnd geborn &#x017F;ind. Dannenher im 2. Buch Sam. im 14. Cap. das<note place="right"><hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 14.</hi></note><lb/>
kluge Weib von Thekoa zum Ko&#x0364;nig David &#x017F;agt: Wie alle Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er auß dem Meer/ vnd wider in das Meer flie&#x017F;&#x017F;en: al&#x017F;o alle Men-<lb/>
&#x017F;chen auß der Erden/ vnd wider in die Erden kommen. Jo&#x017F;ua vnd<lb/>
David/ die zween gewaltige Helden &#x017F;agen/ Jo&#x017F;. im 23. im 1. Buch<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Io&#x017F;. 23.<lb/>
1. Reg. <supplied>2</supplied>.<lb/>
Syr.</hi> 14.</hi></note><lb/>
der Ko&#x0364;nig im 2. C. daß &#x017F;ie den Weg alles Flei&#x017F;ches/ vnd aller Welt<lb/>
gehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Syrach im 14. Cap. &#x017F;agt: Du wei&#x017F;t/ was du fu&#x0364;r ei-<lb/>
nen Bund mit dem Todt ha&#x017F;t. Vnnd was das fu&#x0364;r ein Bund &#x017F;eye/<lb/>
erkla&#x0364;rt ers &#x017F;elber im 41. Cap. da er &#x017F;pricht: Gedenck daß der <hi rendition="#k">Herr</hi><note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 41.</hi></note><lb/>
geordnet hab vber alles Flei&#x017F;ch/ daß wir einmal &#x017F;terben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Zun<lb/>
Ro&#x0364;mern im 5. Cap. &#x017F;agt Paulus/ daß die Su&#x0364;nd durch einen Men-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 5.</hi></note><lb/>
&#x017F;chen in die Welt kommen/ vnd durch die Su&#x0364;nd der Todt/ vnd &#x017F;eye<lb/>
der Todt zu allen Men&#x017F;chen durchgedrungen/ dieweil wir alle ge-<lb/>
&#x017F;u&#x0364;ndiget haben. Zun Ro&#x0364;mern im 6. &#x017F;agt er: Der Sold der Su&#x0364;nden<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom. 6.<lb/>
1. Cor.</hi> 15.</hi></note><lb/>
&#x017F;eye der Todt. Vnd in der 1. an die Corinth. im 15. &#x017F;agt er&#x017F;tgedachter<lb/>
Paulus/ Daß der Stachel deß Tods die Su&#x0364;nd &#x017F;eye.</p><lb/>
            <p>Diß <hi rendition="#aq">Statutum</hi> vnd Ge&#x017F;etz hat nicht das Ju&#x0364;di&#x017F;ch <hi rendition="#aq">Synedrion</hi> zu<note place="right">Wer das<lb/>
Vrtel ge-<lb/>
fa&#x0364;llt.</note><lb/>
Jeru&#x017F;alem/ nit die gelahrte <hi rendition="#aq">Areopagitæ,</hi> zu Athen/ nit <hi rendition="#aq">&#x017F;enatus po-<lb/>
pulusq&#x0301;; Romanus,</hi> nit ein Vniver&#x017F;itet oder Hohe&#x017F;chul/ kein Fu&#x0364;r&#x017F;t-<lb/>
licher HofRath/ kein Ko&#x0364;niglich Parlament/ oder Key&#x017F;erlich Cam-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A iij</fw><fw type="catch" place="bottom">merge-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0005] Auß der Epiſtel an die Hebreer am 9. C. eſſen/ mit angehenckter ernſtlicher Drawung/ da ſie darvon eſſen wuͤrden/ ſie deß Tods ſterben muͤſten. Bald nun der Teuffel durch die Schlang Evam betrogen/ die jhren Mann auch beredt/ ſie bey- de von den verbottenen Fruͤchten geſſen/ ſetzt ſich Gott der Herr vff ſeinen Richterſtul/ citirt die peremptoriè, klagt ſie peinlich an/ vnd weil ſie kein rechtmeſſige Entſchuͤldigung fuͤrbringen vnd an- zeigen kondten/ ſondern jhe eines die ſchuldt auff das ander drehen vnd legen wil/ faͤllt er den Sententz vnd Vrtheil uͤber ſie/ daß ſie deß zeitlichen vnd ewigen Todts ſterben/ vnd widerumb zur Erden wer- den ſollen/ davon ſie genommen. Dieſer Sententz vnd Vrtel trifft nicht nur Adam vnnd Evam/ ſondern auch alle jhre Kinder vnd Nachkommende/ als welche von jhrem vnreinen Samen gezeugt vnnd geborn ſind. Dannenher im 2. Buch Sam. im 14. Cap. das kluge Weib von Thekoa zum Koͤnig David ſagt: Wie alle Waſ- ſer auß dem Meer/ vnd wider in das Meer flieſſen: alſo alle Men- ſchen auß der Erden/ vnd wider in die Erden kommen. Joſua vnd David/ die zween gewaltige Helden ſagen/ Joſ. im 23. im 1. Buch der Koͤnig im 2. C. daß ſie den Weg alles Fleiſches/ vnd aller Welt gehen muͤſſen. Syrach im 14. Cap. ſagt: Du weiſt/ was du fuͤr ei- nen Bund mit dem Todt haſt. Vnnd was das fuͤr ein Bund ſeye/ erklaͤrt ers ſelber im 41. Cap. da er ſpricht: Gedenck daß der Herr geordnet hab vber alles Fleiſch/ daß wir einmal ſterben muͤſſen. Zun Roͤmern im 5. Cap. ſagt Paulus/ daß die Suͤnd durch einen Men- ſchen in die Welt kommen/ vnd durch die Suͤnd der Todt/ vnd ſeye der Todt zu allen Menſchen durchgedrungen/ dieweil wir alle ge- ſuͤndiget haben. Zun Roͤmern im 6. ſagt er: Der Sold der Suͤnden ſeye der Todt. Vnd in der 1. an die Corinth. im 15. ſagt erſtgedachter Paulus/ Daß der Stachel deß Tods die Suͤnd ſeye. Wem das Vrtel treffe. 2. Sam. 14. Ioſ. 23. 1. Reg. 2. Syr. 14. Syr. 41. Rom. 5. Rom. 6. 1. Cor. 15. Diß Statutum vnd Geſetz hat nicht das Juͤdiſch Synedrion zu Jeruſalem/ nit die gelahrte Areopagitæ, zu Athen/ nit ſenatus po- pulusq́; Romanus, nit ein Vniverſitet oder Hoheſchul/ kein Fuͤrſt- licher HofRath/ kein Koͤniglich Parlament/ oder Keyſerlich Cam- merge- Wer das Vrtel ge- faͤllt. A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524271
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524271/5
Zitationshilfe: Vesembeck, Johann; Bischoff, Ludwig: Zwo Christliche Leich Predigten. Darmstadt, 1617, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524271/5>, abgerufen am 21.02.2024.