Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichler, Michael: Eine Christliche Leichpredigt. Ursel, 1585.

Bild:
<< vorherige Seite

WAs das erste Sücke anlanget: So heist ein
heiliger vnd gerechter Mensch in der Schrifft/
nicht ein solcher Mensch/ der von Natur vnd
aus sich selbst gerecht were. Denn ein solcher ist ausser
Christo/ nach dem Fal auff Erden nicht zu finden/ Psal:
143. Denn alle Menschen sind von Natur Kinder des
Zorns/ Ephes. 2. Vnd ist nicht einer/ der gerecht sey/
nicht einer/ der nach Gott frage/ Sondern sind alle-
sampt von Gott abgewichen/ vnd allesampt vntüch-
tig worden/ Da ist keiner/ der guts thue/ auch nicht ei-
ner/ Rom. 3.

Vnd das einer ein Keiser/ König/ Fürst/ Graff/ Frey
herr/ Edel/ Weise/ Hochgelart/ Reich/ Beredt/ Ansehn-
lich/ etc. ist/ das verbessert die Natur nicht ein Haar
für Gott: Denn hie ist kein vnterscheid/ sie sind allzu-
mal Sünder/ vnd mangeln der Erbgerechtigkeit/ der
waren Heyligkeit/ der Vnsterbligkeit/ vnd was derglei-
chen mehr durch den Fall verloren ist. Vnd Summa/
an allen Menschen mangelt/ das sie dem Ebenbilde Got
tes nicht gleichförmig sind: Darumb sie auch an Gott
nicht mehr Ruhm haben können. Denn kein Mensch
kan sich ausser Christo nach dem Fall Gottes rühmen/
das er seinem Bilde gleich sey: Sondern müssen klagen
vnd sagen/ das sie allesampt vntüchtig seyen, wie im 14.
Psalm stehet.

Es heist auch nicht in der Schrifft ein gerechter Men
sche dieser/ der mit Wercken vmbgehet/ Rom. 4. Wie
bey den Jüden/ die Phariseer vnd Esseer/ vnd bey vns
die Jesuwider vnd Widerteuffer/ die Gott dem HEr-
ren ein lang Register guter Wercke/ vnd heiliges Le-
bens wissen her zuzehlen/ vnd den Kopff/ wie ein Sch-
ilff hencken/ vnd sagen können: Warumb fasten wir/

vnd

WAs das erſte Suͤcke anlanget: So heiſt ein
heiliger vnd gerechter Menſch in der Schrifft/
nicht ein ſolcher Menſch/ der von Natur vnd
aus ſich ſelbſt gerecht were. Denn ein ſolcher iſt auſſer
Chriſto/ nach dem Fal auff Erden nicht zu finden/ Pſal:
143. Denn alle Menſchen ſind von Natur Kinder des
Zorns/ Epheſ. 2. Vnd iſt nicht einer/ der gerecht ſey/
nicht einer/ der nach Gott frage/ Sondern ſind alle-
ſampt von Gott abgewichen/ vnd alleſampt vntuͤch-
tig worden/ Da iſt keiner/ der guts thue/ auch nicht ei-
ner/ Rom. 3.

Vnd das einer ein Keiſer/ Koͤnig/ Fuͤrſt/ Graff/ Frey
herr/ Edel/ Weiſe/ Hochgelart/ Reich/ Beredt/ Anſehn-
lich/ etc. iſt/ das verbeſſert die Natur nicht ein Haar
fuͤr Gott: Denn hie iſt kein vnterſcheid/ ſie ſind allzu-
mal Suͤnder/ vnd mangeln der Erbgerechtigkeit/ der
waren Heyligkeit/ der Vnſterbligkeit/ vnd was derglei-
chen mehr durch den Fall verloren iſt. Vnd Summa/
an allen Menſchẽ mangelt/ das ſie dem Ebenbilde Got
tes nicht gleichfoͤrmig ſind: Darumb ſie auch an Gott
nicht mehr Ruhm haben koͤnnen. Denn kein Menſch
kan ſich auſſer Chriſto nach dem Fall Gottes ruͤhmen/
das er ſeinem Bilde gleich ſey: Sondern muͤſſen klagen
vnd ſagen/ das ſie alleſampt vntuͤchtig ſeyen, wie im 14.
Pſalm ſtehet.

Es heiſt auch nicht in der Schrifft ein gerechter Men
ſche dieſer/ der mit Wercken vmbgehet/ Rom. 4. Wie
bey den Juͤden/ die Phariſeer vnd Eſseer/ vnd bey vns
die Jeſuwider vnd Widerteuffer/ die Gott dem HEr-
ren ein lang Regiſter guter Wercke/ vnd heiliges Le-
bens wiſſen her zuzehlen/ vnd den Kopff/ wie ein Sch-
ilff hencken/ vnd ſagen koͤnnen: Warumb faſten wir/

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0030" n="[30]"/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>As das er&#x017F;te Su&#x0364;cke anlanget: So hei&#x017F;t ein</hi><lb/>
heiliger vnd gerechter Men&#x017F;ch in der Schrifft/<lb/>
nicht ein &#x017F;olcher Men&#x017F;ch/ der von Natur vnd<lb/>
aus &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t gerecht were. Denn ein &#x017F;olcher i&#x017F;t au&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Chri&#x017F;to/ nach dem Fal auff Erden nicht zu finden/ P&#x017F;al:<lb/>
143. Denn alle Men&#x017F;chen &#x017F;ind von Natur Kinder des<lb/>
Zorns/ Ephe&#x017F;. 2. Vnd i&#x017F;t nicht einer/ der gerecht &#x017F;ey/<lb/>
nicht einer/ der nach Gott frage/ Sondern &#x017F;ind alle-<lb/>
&#x017F;ampt von Gott abgewichen/ vnd alle&#x017F;ampt vntu&#x0364;ch-<lb/>
tig worden/ Da i&#x017F;t keiner/ der guts thue/ auch nicht ei-<lb/>
ner/ Rom. 3.</p><lb/>
            <p>Vnd das einer ein Kei&#x017F;er/ Ko&#x0364;nig/ Fu&#x0364;r&#x017F;t/ Graff/ Frey<lb/>
herr/ Edel/ Wei&#x017F;e/ Hochgelart/ Reich/ Beredt/ An&#x017F;ehn-<lb/>
lich/ etc. i&#x017F;t/ das verbe&#x017F;&#x017F;ert die Natur nicht ein Haar<lb/>
fu&#x0364;r Gott: Denn hie i&#x017F;t kein vnter&#x017F;cheid/ &#x017F;ie &#x017F;ind allzu-<lb/>
mal Su&#x0364;nder/ vnd mangeln der Erbgerechtigkeit/ der<lb/>
waren Heyligkeit/ der Vn&#x017F;terbligkeit/ vnd was derglei-<lb/>
chen mehr durch den Fall verloren i&#x017F;t. Vnd Summa/<lb/>
an allen Men&#x017F;che&#x0303; mangelt/ das &#x017F;ie dem Ebenbilde Got<lb/>
tes nicht gleichfo&#x0364;rmig &#x017F;ind: Darumb &#x017F;ie auch an Gott<lb/>
nicht mehr Ruhm haben ko&#x0364;nnen. Denn kein Men&#x017F;ch<lb/>
kan &#x017F;ich au&#x017F;&#x017F;er Chri&#x017F;to nach dem Fall Gottes ru&#x0364;hmen/<lb/>
das er &#x017F;einem Bilde gleich &#x017F;ey: Sondern mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en klagen<lb/>
vnd &#x017F;agen/ das &#x017F;ie alle&#x017F;ampt vntu&#x0364;chtig &#x017F;eyen, wie im 14.<lb/>
P&#x017F;alm &#x017F;tehet.</p><lb/>
            <p>Es hei&#x017F;t auch nicht in der Schrifft ein gerechter Men<lb/>
&#x017F;che die&#x017F;er/ der mit Wercken vmbgehet/ Rom. 4. Wie<lb/>
bey den Ju&#x0364;den/ die Phari&#x017F;eer vnd E&#x017F;seer/ vnd bey vns<lb/>
die Je&#x017F;uwider vnd Widerteuffer/ die Gott dem HEr-<lb/>
ren ein lang Regi&#x017F;ter guter Wercke/ vnd heiliges Le-<lb/>
bens wi&#x017F;&#x017F;en her zuzehlen/ vnd den Kopff/ wie ein Sch-<lb/>
ilff hencken/ vnd &#x017F;agen ko&#x0364;nnen: Warumb fa&#x017F;ten wir/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[30]/0030] WAs das erſte Suͤcke anlanget: So heiſt ein heiliger vnd gerechter Menſch in der Schrifft/ nicht ein ſolcher Menſch/ der von Natur vnd aus ſich ſelbſt gerecht were. Denn ein ſolcher iſt auſſer Chriſto/ nach dem Fal auff Erden nicht zu finden/ Pſal: 143. Denn alle Menſchen ſind von Natur Kinder des Zorns/ Epheſ. 2. Vnd iſt nicht einer/ der gerecht ſey/ nicht einer/ der nach Gott frage/ Sondern ſind alle- ſampt von Gott abgewichen/ vnd alleſampt vntuͤch- tig worden/ Da iſt keiner/ der guts thue/ auch nicht ei- ner/ Rom. 3. Vnd das einer ein Keiſer/ Koͤnig/ Fuͤrſt/ Graff/ Frey herr/ Edel/ Weiſe/ Hochgelart/ Reich/ Beredt/ Anſehn- lich/ etc. iſt/ das verbeſſert die Natur nicht ein Haar fuͤr Gott: Denn hie iſt kein vnterſcheid/ ſie ſind allzu- mal Suͤnder/ vnd mangeln der Erbgerechtigkeit/ der waren Heyligkeit/ der Vnſterbligkeit/ vnd was derglei- chen mehr durch den Fall verloren iſt. Vnd Summa/ an allen Menſchẽ mangelt/ das ſie dem Ebenbilde Got tes nicht gleichfoͤrmig ſind: Darumb ſie auch an Gott nicht mehr Ruhm haben koͤnnen. Denn kein Menſch kan ſich auſſer Chriſto nach dem Fall Gottes ruͤhmen/ das er ſeinem Bilde gleich ſey: Sondern muͤſſen klagen vnd ſagen/ das ſie alleſampt vntuͤchtig ſeyen, wie im 14. Pſalm ſtehet. Es heiſt auch nicht in der Schrifft ein gerechter Men ſche dieſer/ der mit Wercken vmbgehet/ Rom. 4. Wie bey den Juͤden/ die Phariſeer vnd Eſseer/ vnd bey vns die Jeſuwider vnd Widerteuffer/ die Gott dem HEr- ren ein lang Regiſter guter Wercke/ vnd heiliges Le- bens wiſſen her zuzehlen/ vnd den Kopff/ wie ein Sch- ilff hencken/ vnd ſagen koͤnnen: Warumb faſten wir/ vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524291
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524291/30
Zitationshilfe: Eichler, Michael: Eine Christliche Leichpredigt. Ursel, 1585, S. [30]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524291/30>, abgerufen am 22.05.2022.