Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichler, Michael: Eine Christliche Leichpredigt. Ursel, 1585.

Bild:
<< vorherige Seite

Wind schlagen/ vnd was dieser Rüstzeug Gottes ver-
manet/ vnd erinnert hat/ aus der Acht lassen/ vnd ver-
gessen/ Ja frobleiben/ das ein solcher Haderman (wie
Jeremias heissen muste/ Jerem: 6.) verwirret/ vnd
Storkopff (wie Elias dem Gottlosen Achab sein muste/
2. Reg: 18.) aus dem wege ist/ vnd hoffen/ man wölle
nu wider auff dem Kopff gehen/ vnd den Zaum zu al-
len Sünden gelassen/ bekornen: Sehet/ so ist an diesem
Manne vnd den Seinen ein thewres pfand beygeleget/
zum gewissen Warzeichen vnd Zeugnis/ das Gottes
fewriger vnd brennender Zorn mit schwerer straffe/ vnd
grossem Vnglücke gewislich vber euch komen/ vnd nicht
ausbleiben werde.

Vnd nicht allein das/ Sondern es wird auch der thew
re Man (den Gott mit den Seinen wolgethan) an jenen
Tage/ allen seinen Gottlosen/ halsstarrigen Pfarkin-
dern/ so in Sünden fort gefahren/ vnd beharret sind/ zu
grossem vnd ewigen Schrecken vnd Hertzenleyd für Au
gen kommen/ Also das sie sampt allen seinen Feinden sa-
gen werden: Sihe/ das ist der/ welchen wir etwa für
ein Spott hatten/ vnd für ein gelechter/ oder hönisch
Beyspiel. Wir Narren hielten sein Leben für Vnsin-
nig/ vnd sein Ende für ein Schande (weil er mit den sei-
nen an der Pestilentz gestorben war) wie er nu gezehlet
vnter die Kinder Gottes/ vnd sein Erbe ist vnter den
Heyligen. Darumb haben wir des rechten Weges gefeh
let/ Sapient. 5. Da wird denn krawen im Na-
cken zu spat geschehen. Darfür vns
Gott alle gnedig behüte/
AMEN.

ALso hat ewer lieb aus angehörter Predig für-
nemlich zubedencken/ vnd zubehalten diese 3. Stü-
cke.

1. Was

Wind ſchlagen/ vnd was dieſer Ruͤſtzeug Gottes ver-
manet/ vnd erinnert hat/ aus der Acht laſſen/ vnd ver-
geſſen/ Ja frobleiben/ das ein ſolcher Haderman (wie
Jeremias heiſſen muſte/ Jerem: 6.) verwirret/ vnd
Storkopff (wie Elias dem Gottloſen Achab ſein muſte/
2. Reg: 18.) aus dem wege iſt/ vnd hoffen/ man woͤlle
nu wider auff dem Kopff gehen/ vnd den Zaum zu al-
len Suͤnden gelaſſen/ bekornen: Sehet/ ſo iſt an dieſem
Manne vnd den Seinen ein thewres pfand beygeleget/
zum gewiſſen Warzeichen vnd Zeugnis/ das Gottes
fewriger vnd brennender Zorn mit ſchwerer ſtraffe/ vñ
groſſem Vngluͤcke gewislich vber euch komen/ vnd nicht
ausbleiben werde.

Vnd nicht allein das/ Sondern es wird auch der thew
re Man (den Gott mit den Seinen wolgethan) an jenẽ
Tage/ allen ſeinen Gottloſen/ halsſtarrigen Pfarkin-
dern/ ſo in Suͤnden fort gefahren/ vnd beharret ſind/ zu
groſſem vnd ewigen Schrecken vnd Hertzenleyd fuͤr Au
gen kommen/ Alſo das ſie ſampt allen ſeinen Feinden ſa-
gen werden: Sihe/ das iſt der/ welchen wir etwa fuͤr
ein Spott hatten/ vnd fuͤr ein gelechter/ oder hoͤniſch
Beyſpiel. Wir Narren hielten ſein Leben fuͤr Vnſin-
nig/ vnd ſein Ende fuͤr ein Schande (weil er mit den ſei-
nen an der Peſtilentz geſtorben war) wie er nu gezehlet
vnter die Kinder Gottes/ vnd ſein Erbe iſt vnter den
Heyligen. Darumb haben wir des rechten Weges gefeh
let/ Sapient. 5. Da wird denn krawen im Na-
cken zu ſpat geſchehen. Darfuͤr vns
Gott alle gnedig behuͤte/
AMEN.

ALſo hat ewer lieb aus angehoͤrter Predig fuͤr-
nemlich zubedencken/ vnd zubehalten dieſe 3. Stuͤ-
cke.

1. Was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0068" n="[68]"/>
Wind &#x017F;chlagen/ vnd was die&#x017F;er Ru&#x0364;&#x017F;tzeug Gottes ver-<lb/>
manet/ vnd erinnert hat/ aus der Acht la&#x017F;&#x017F;en/ vnd ver-<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;en/ Ja frobleiben/ das ein &#x017F;olcher Haderman (wie<lb/>
Jeremias hei&#x017F;&#x017F;en mu&#x017F;te/ Jerem: 6.) verwirret/ vnd<lb/>
Storkopff (wie Elias dem Gottlo&#x017F;en Achab &#x017F;ein mu&#x017F;te/<lb/>
2. Reg: 18.) aus dem wege i&#x017F;t/ vnd hoffen/ man wo&#x0364;lle<lb/>
nu wider auff dem Kopff gehen/ vnd den Zaum zu al-<lb/>
len Su&#x0364;nden gela&#x017F;&#x017F;en/ bekornen: Sehet/ &#x017F;o i&#x017F;t an die&#x017F;em<lb/>
Manne vnd den Seinen ein thewres pfand beygeleget/<lb/>
zum gewi&#x017F;&#x017F;en Warzeichen vnd Zeugnis/ das Gottes<lb/>
fewriger vnd brennender Zorn mit &#x017F;chwerer &#x017F;traffe/ vn&#x0303;<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;em Vnglu&#x0364;cke gewislich vber euch komen/ vnd nicht<lb/>
ausbleiben werde.</p><lb/>
            <p>Vnd nicht allein das/ Sondern es wird auch der thew<lb/>
re Man (den Gott mit den Seinen wolgethan) an jene&#x0303;<lb/>
Tage/ allen &#x017F;einen Gottlo&#x017F;en/ hals&#x017F;tarrigen Pfarkin-<lb/>
dern/ &#x017F;o in Su&#x0364;nden fort gefahren/ vnd beharret &#x017F;ind/ zu<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;em vnd ewigen Schrecken vnd Hertzenleyd fu&#x0364;r Au<lb/>
gen kommen/ Al&#x017F;o das &#x017F;ie &#x017F;ampt allen &#x017F;einen Feinden &#x017F;a-<lb/>
gen werden: Sihe/ das i&#x017F;t der/ welchen wir etwa fu&#x0364;r<lb/>
ein Spott hatten/ vnd fu&#x0364;r ein gelechter/ oder ho&#x0364;ni&#x017F;ch<lb/>
Bey&#x017F;piel. Wir Narren hielten &#x017F;ein Leben fu&#x0364;r Vn&#x017F;in-<lb/>
nig/ vnd &#x017F;ein Ende fu&#x0364;r ein Schande (weil er mit den &#x017F;ei-<lb/>
nen an der Pe&#x017F;tilentz ge&#x017F;torben war) wie er nu gezehlet<lb/>
vnter die Kinder Gottes/ vnd &#x017F;ein Erbe i&#x017F;t vnter den<lb/>
Heyligen. Darumb haben wir des rechten Weges gefeh<lb/><hi rendition="#c">let/ Sapient. 5. Da wird denn krawen im Na-<lb/>
cken zu &#x017F;pat ge&#x017F;chehen. Darfu&#x0364;r vns<lb/>
Gott alle gnedig behu&#x0364;te/<lb/>
AMEN.</hi></p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">A</hi>L&#x017F;o hat ewer lieb aus angeho&#x0364;rter Predig fu&#x0364;r-</hi><lb/>
nemlich zubedencken/ vnd zubehalten die&#x017F;e 3. Stu&#x0364;-<lb/>
cke.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">1. Was</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[68]/0068] Wind ſchlagen/ vnd was dieſer Ruͤſtzeug Gottes ver- manet/ vnd erinnert hat/ aus der Acht laſſen/ vnd ver- geſſen/ Ja frobleiben/ das ein ſolcher Haderman (wie Jeremias heiſſen muſte/ Jerem: 6.) verwirret/ vnd Storkopff (wie Elias dem Gottloſen Achab ſein muſte/ 2. Reg: 18.) aus dem wege iſt/ vnd hoffen/ man woͤlle nu wider auff dem Kopff gehen/ vnd den Zaum zu al- len Suͤnden gelaſſen/ bekornen: Sehet/ ſo iſt an dieſem Manne vnd den Seinen ein thewres pfand beygeleget/ zum gewiſſen Warzeichen vnd Zeugnis/ das Gottes fewriger vnd brennender Zorn mit ſchwerer ſtraffe/ vñ groſſem Vngluͤcke gewislich vber euch komen/ vnd nicht ausbleiben werde. Vnd nicht allein das/ Sondern es wird auch der thew re Man (den Gott mit den Seinen wolgethan) an jenẽ Tage/ allen ſeinen Gottloſen/ halsſtarrigen Pfarkin- dern/ ſo in Suͤnden fort gefahren/ vnd beharret ſind/ zu groſſem vnd ewigen Schrecken vnd Hertzenleyd fuͤr Au gen kommen/ Alſo das ſie ſampt allen ſeinen Feinden ſa- gen werden: Sihe/ das iſt der/ welchen wir etwa fuͤr ein Spott hatten/ vnd fuͤr ein gelechter/ oder hoͤniſch Beyſpiel. Wir Narren hielten ſein Leben fuͤr Vnſin- nig/ vnd ſein Ende fuͤr ein Schande (weil er mit den ſei- nen an der Peſtilentz geſtorben war) wie er nu gezehlet vnter die Kinder Gottes/ vnd ſein Erbe iſt vnter den Heyligen. Darumb haben wir des rechten Weges gefeh let/ Sapient. 5. Da wird denn krawen im Na- cken zu ſpat geſchehen. Darfuͤr vns Gott alle gnedig behuͤte/ AMEN. ALſo hat ewer lieb aus angehoͤrter Predig fuͤr- nemlich zubedencken/ vnd zubehalten dieſe 3. Stuͤ- cke. 1. Was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524291
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524291/68
Zitationshilfe: Eichler, Michael: Eine Christliche Leichpredigt. Ursel, 1585, S. [68]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524291/68>, abgerufen am 22.05.2022.