Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Roth, Friedrich: Leichpredigt. Eisleben, 1585.

Bild:
<< vorherige Seite
Salomonis am dritten.

Die dritte art des Creutzes/ sind die marturia, das ist/
Zeugnis der Lere vnd des Glaubens/ vnd das nach die-
sem Leben ein anders vnd bessers kommen werde/ in
welchem alles Trübsal reichlich sol vergolten werden/
denen/ die hie zeitlich vmb der bekentnis vnd des Na-
mens Jesu Christi willen etwas gelidten haben. Mit
dieser art des Creutzes/ gehet es nu also zu/ das Gott et-
lichen bestendigen Bekennern seines Worts einen Hel-
denmuth machet/ das sie ehe Leib vnd Leben/ Gut vnd
Blut lassen fahren/ ehe sie die warheit Göttliches Wor
tes/ den Tyrannen zu gefallen/ wolten verleugnen/
oder in etwas/ das demselben Wort Gottes zuwider
were/ willigen. Solche Bekenner sind die sieben Brü-
der/ sampt jrer Mutter/ im andern Buch der Macca-
beer am siebenden Capitel.

Ein solcher Martyrer ist gewest Johannes der
Teuffer/ welchen Herodes im Gefengnis meuchlischer
weise entheubten lies.

Vnter dieselbe zahl gehören auch S. Paulus/ von
Nerone geköpffet/ Laurentius von Decio auff einem
Rost gebraten/ Johan Huss von dem Bapst vnd sei-
nen Cardinelen vnd Bischoffen mit Fewer verbrant.
Vnd alle andere liebe Merterer von anfang der Welt/
biss auff gegenwertige zeit gemacht/ welche vnzehlich
sind/ welche jr bekentnis mit jrem Blut bestetiget ha-
ben/ in hoffnung des künfftigen ewigen Lebens/ da sie
reiche belohnung jrer Bestendigkeit vnd Glaubens em-
pfahen werden.

Diesen vnterscheid vnd arten des lieben Creutzes/
sollen fromme Christen wol mercken vnd behalten/ vnd
wenn sie auch vmb jrer Sünden willen etwas müssen
leiden/ oder werden sonst durch allerley widerwertigkeit

auff
E 3
Salomonis am dritten.

Die dritte art des Creutzes/ ſind die μαρτύρια, das iſt/
Zeugnis der Lere vnd des Glaubens/ vnd das nach die-
ſem Leben ein anders vnd beſſers kommen werde/ in
welchem alles Truͤbſal reichlich ſol vergolten werden/
denen/ die hie zeitlich vmb der bekentnis vnd des Na-
mens Jeſu Chriſti willen etwas gelidten haben. Mit
dieſer art des Creutzes/ gehet es nu alſo zu/ das Gott et-
lichen beſtendigen Bekennern ſeines Worts einen Hel-
denmuth machet/ das ſie ehe Leib vnd Leben/ Gut vnd
Blut laſſen fahren/ ehe ſie die warheit Goͤttliches Wor
tes/ den Tyrannen zu gefallen/ wolten verleugnen/
oder in etwas/ das demſelben Wort Gottes zuwider
were/ willigen. Solche Bekenner ſind die ſieben Bruͤ-
der/ ſampt jrer Mutter/ im andern Buch der Macca-
beer am ſiebenden Capitel.

Ein ſolcher Martyrer iſt geweſt Johannes der
Teuffer/ welchen Herodes im Gefengnis meuchliſcher
weiſe entheubten lies.

Vnter dieſelbe zahl gehoͤren auch S. Paulus/ von
Nerone gekoͤpffet/ Laurentius von Decio auff einem
Roſt gebraten/ Johan Huſs von dem Bapſt vnd ſei-
nen Cardinelen vnd Biſchoffen mit Fewer verbrant.
Vnd alle andere liebe Merterer von anfang der Welt/
biſs auff gegenwertige zeit gemacht/ welche vnzehlich
ſind/ welche jr bekentnis mit jrem Blut beſtetiget ha-
ben/ in hoffnung des kuͤnfftigen ewigen Lebens/ da ſie
reiche belohnung jrer Beſtendigkeit vnd Glaubens em-
pfahen werden.

Dieſen vnterſcheid vnd arten des lieben Creutzes/
ſollen fromme Chriſten wol mercken vnd behalten/ vnd
wenn ſie auch vmb jrer Suͤnden willen etwas muͤſſen
leiden/ oder werden ſonſt durch allerley widerwertigkeit

auff
E 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0037" n="[37]"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Salomonis am dritten.</hi> </fw><lb/>
            <p>Die dritte art des Creutzes/ &#x017F;ind die &#x03BC;&#x03B1;&#x03C1;&#x03C4;&#x03CD;&#x03C1;&#x03B9;&#x03B1;, das i&#x017F;t/<lb/>
Zeugnis der Lere vnd des Glaubens/ vnd das nach die-<lb/>
&#x017F;em Leben ein anders vnd be&#x017F;&#x017F;ers kommen werde/ in<lb/>
welchem alles Tru&#x0364;b&#x017F;al reichlich &#x017F;ol vergolten werden/<lb/>
denen/ die hie zeitlich vmb der bekentnis vnd des Na-<lb/>
mens Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti willen etwas gelidten haben. Mit<lb/>
die&#x017F;er art des Creutzes/ gehet es nu al&#x017F;o zu/ das Gott et-<lb/>
lichen be&#x017F;tendigen Bekennern &#x017F;eines Worts einen Hel-<lb/>
denmuth machet/ das &#x017F;ie ehe Leib vnd Leben/ Gut vnd<lb/>
Blut la&#x017F;&#x017F;en fahren/ ehe &#x017F;ie die warheit Go&#x0364;ttliches Wor<lb/>
tes/ den Tyrannen zu gefallen/ wolten verleugnen/<lb/>
oder in etwas/ das dem&#x017F;elben Wort Gottes zuwider<lb/>
were/ willigen. Solche Bekenner &#x017F;ind die &#x017F;ieben Bru&#x0364;-<lb/>
der/ &#x017F;ampt jrer Mutter/ im andern Buch der Macca-<lb/>
beer am &#x017F;iebenden Capitel.</p><lb/>
            <p>Ein &#x017F;olcher Martyrer i&#x017F;t gewe&#x017F;t Johannes der<lb/>
Teuffer/ welchen Herodes im Gefengnis meuchli&#x017F;cher<lb/>
wei&#x017F;e entheubten lies.</p><lb/>
            <p>Vnter die&#x017F;elbe zahl geho&#x0364;ren auch S. Paulus/ von<lb/>
Nerone geko&#x0364;pffet/ Laurentius von <hi rendition="#aq">Decio</hi> auff einem<lb/>
Ro&#x017F;t gebraten/ Johan Hu&#x017F;s von dem Bap&#x017F;t vnd &#x017F;ei-<lb/>
nen Cardinelen vnd Bi&#x017F;choffen mit Fewer verbrant.<lb/>
Vnd alle andere liebe Merterer von anfang der Welt/<lb/>
bi&#x017F;s auff gegenwertige zeit gemacht/ welche vnzehlich<lb/>
&#x017F;ind/ welche jr bekentnis mit jrem Blut be&#x017F;tetiget ha-<lb/>
ben/ in hoffnung des ku&#x0364;nfftigen ewigen Lebens/ da &#x017F;ie<lb/>
reiche belohnung jrer Be&#x017F;tendigkeit vnd Glaubens em-<lb/>
pfahen werden.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;en vnter&#x017F;cheid vnd arten des lieben Creutzes/<lb/>
&#x017F;ollen fromme Chri&#x017F;ten wol mercken vnd behalten/ vnd<lb/>
wenn &#x017F;ie auch vmb jrer Su&#x0364;nden willen etwas mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
leiden/ oder werden &#x017F;on&#x017F;t durch allerley widerwertigkeit<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 3</fw><fw place="bottom" type="catch">auff</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[37]/0037] Salomonis am dritten. Die dritte art des Creutzes/ ſind die μαρτύρια, das iſt/ Zeugnis der Lere vnd des Glaubens/ vnd das nach die- ſem Leben ein anders vnd beſſers kommen werde/ in welchem alles Truͤbſal reichlich ſol vergolten werden/ denen/ die hie zeitlich vmb der bekentnis vnd des Na- mens Jeſu Chriſti willen etwas gelidten haben. Mit dieſer art des Creutzes/ gehet es nu alſo zu/ das Gott et- lichen beſtendigen Bekennern ſeines Worts einen Hel- denmuth machet/ das ſie ehe Leib vnd Leben/ Gut vnd Blut laſſen fahren/ ehe ſie die warheit Goͤttliches Wor tes/ den Tyrannen zu gefallen/ wolten verleugnen/ oder in etwas/ das demſelben Wort Gottes zuwider were/ willigen. Solche Bekenner ſind die ſieben Bruͤ- der/ ſampt jrer Mutter/ im andern Buch der Macca- beer am ſiebenden Capitel. Ein ſolcher Martyrer iſt geweſt Johannes der Teuffer/ welchen Herodes im Gefengnis meuchliſcher weiſe entheubten lies. Vnter dieſelbe zahl gehoͤren auch S. Paulus/ von Nerone gekoͤpffet/ Laurentius von Decio auff einem Roſt gebraten/ Johan Huſs von dem Bapſt vnd ſei- nen Cardinelen vnd Biſchoffen mit Fewer verbrant. Vnd alle andere liebe Merterer von anfang der Welt/ biſs auff gegenwertige zeit gemacht/ welche vnzehlich ſind/ welche jr bekentnis mit jrem Blut beſtetiget ha- ben/ in hoffnung des kuͤnfftigen ewigen Lebens/ da ſie reiche belohnung jrer Beſtendigkeit vnd Glaubens em- pfahen werden. Dieſen vnterſcheid vnd arten des lieben Creutzes/ ſollen fromme Chriſten wol mercken vnd behalten/ vnd wenn ſie auch vmb jrer Suͤnden willen etwas muͤſſen leiden/ oder werden ſonſt durch allerley widerwertigkeit auff E 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524295
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524295/37
Zitationshilfe: Roth, Friedrich: Leichpredigt. Eisleben, 1585, S. [37]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524295/37>, abgerufen am 27.09.2021.