Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Roth, Friedrich: Leichpredigt. Eisleben, 1585.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt/ vber den Spruch
auff die Probe gesetzet/ ja müssen auch Leib vnd Leben
etwa vmb der bekentnis willen lassen/ so sollen sie jr
Hertze mit gedult fassen/ wider Gott vnd seinen willen
nicht murten/ Sonderm dem lieben Gott/ mit gedult
auswarten/ so sollen sie endlich durch den Glauben an
Christum selig werden/ Denn Qui perseuerauerit ad
finem, saluus erit,
Wer beharret biss ans ende/ der sol
die vnuerwelckliche Kron der Eyren empfahen/ vnd die
Seligkeit erlangen. So viel vom andern Stücke.

Von dem Dritten.

JM dritten theil dieses Texts wird vns für-
gehalten der trost/ welchen alle bedrengte
vnd vnter dem Creutz gedruckte vnd geplag
te Christen haben/ damit sie sich auffrich-
ten konnen/ das sie in demselben nicht gar vntergehen/
noch verzagen.

Der erste Trost ist:

Sie sind der gewissen hoffnung/ das sie
nimmermehr sterben.

Ob sie schon hie das liebe Creutze tragen müssen/
vnd vnter der schweren last desselben auch aus diesem
Leben abgefordert werden/ so haben sie doch in jrem
Hertzen gewisse hoffnung des ewigen Lebens/ das sie
es in demselben besser kriegen vnd haben werden/ denn
sie gleuben/ wie Prudentius in seinem Hymno funebri
saget: Mors haec reparatio vitae est.

Solcher trost wird vns nu hin vnd wider in der hei-
ligen Schrifft reichlich fürgehalten/ Esaiae am sechs
vnd zwantzigsten wird gesaget: Deine Todten werden

leben/

Leichpredigt/ vber den Spruch
auff die Probe geſetzet/ ja muͤſſen auch Leib vnd Leben
etwa vmb der bekentnis willen laſſen/ ſo ſollen ſie jr
Hertze mit gedult faſſen/ wider Gott vnd ſeinen willen
nicht murten/ Sonderm dem lieben Gott/ mit gedult
auswarten/ ſo ſollen ſie endlich durch den Glauben an
Chriſtum ſelig werden/ Denn Qui perſeuerauerit ad
finem, ſaluus erit,
Wer beharret biſs ans ende/ der ſol
die vnuerwelckliche Kron der Eyren empfahen/ vnd die
Seligkeit erlangen. So viel vom andern Stuͤcke.

Von dem Dritten.

JM dritten theil dieſes Texts wird vns fuͤr-
gehalten der troſt/ welchen alle bedrengte
vnd vnter dem Creutz gedruckte vnd geplag
te Chriſten haben/ damit ſie ſich auffrich-
ten konnen/ das ſie in demſelben nicht gar vntergehen/
noch verzagen.

Der erſte Troſt iſt:

Sie ſind der gewiſſen hoffnung/ das ſie
nimmermehr ſterben.

Ob ſie ſchon hie das liebe Creutze tragen muͤſſen/
vnd vnter der ſchweren laſt deſſelben auch aus dieſem
Leben abgefordert werden/ ſo haben ſie doch in jrem
Hertzen gewiſſe hoffnung des ewigen Lebens/ das ſie
es in demſelben beſſer kriegen vnd haben werden/ denn
ſie gleuben/ wie Prudentius in ſeinem Hymno funebri
ſaget: Mors hæc reparatio vitæ eſt.

Solcher troſt wird vns nu hin vnd wider in der hei-
ligen Schrifft reichlich fuͤrgehalten/ Eſaiæ am ſechs
vnd zwantzigſten wird geſaget: Deine Todten werden

leben/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0038" n="[38]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Leichpredigt/ vber den Spruch</hi></fw><lb/>
auff die Probe ge&#x017F;etzet/ ja mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch Leib vnd Leben<lb/>
etwa vmb der bekentnis willen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o &#x017F;ollen &#x017F;ie jr<lb/>
Hertze mit gedult fa&#x017F;&#x017F;en/ wider Gott vnd &#x017F;einen willen<lb/>
nicht murten/ Sonderm dem lieben Gott/ mit gedult<lb/>
auswarten/ &#x017F;o &#x017F;ollen &#x017F;ie endlich durch den Glauben an<lb/>
Chri&#x017F;tum &#x017F;elig werden/ Denn <hi rendition="#aq">Qui per&#x017F;euerauerit ad<lb/>
finem, &#x017F;aluus erit,</hi> Wer beharret bi&#x017F;s ans ende/ der &#x017F;ol<lb/>
die vn<choice><sic>n</sic><corr>u</corr></choice>erwelckliche Kron der Eyren empfahen/ vnd die<lb/>
Seligkeit erlangen. So viel vom andern Stu&#x0364;cke.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von dem Dritten.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">J</hi>M dritten theil die&#x017F;es Texts wird vns fu&#x0364;r-</hi><lb/>
gehalten der tro&#x017F;t/ welchen alle bedrengte<lb/>
vnd vnter dem Creutz gedruckte vnd geplag<lb/>
te Chri&#x017F;ten haben/ damit &#x017F;ie &#x017F;ich auffrich-<lb/>
ten konnen/ das &#x017F;ie in dem&#x017F;elben nicht gar vntergehen/<lb/>
noch verzagen.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">Der er&#x017F;te Tro&#x017F;t i&#x017F;t:</hi> </p><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Sie &#x017F;ind der gewi&#x017F;&#x017F;en hoffnung/ das &#x017F;ie<lb/>
nimmermehr &#x017F;terben.</hi> </hi> </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p>Ob &#x017F;ie &#x017F;chon hie das liebe Creutze tragen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vnd vnter der &#x017F;chweren la&#x017F;t de&#x017F;&#x017F;elben auch aus die&#x017F;em<lb/>
Leben abgefordert werden/ &#x017F;o haben &#x017F;ie doch in jrem<lb/>
Hertzen gewi&#x017F;&#x017F;e hoffnung des ewigen Lebens/ das &#x017F;ie<lb/>
es in dem&#x017F;elben be&#x017F;&#x017F;er kriegen vnd haben werden/ denn<lb/>
&#x017F;ie gleuben/ wie <hi rendition="#aq">Prudentius</hi> in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Hymno funebri</hi><lb/>
&#x017F;aget: <hi rendition="#aq">Mors hæc reparatio vitæ e&#x017F;t.</hi></p><lb/>
            <p>Solcher tro&#x017F;t wird vns nu hin vnd wider in der hei-<lb/>
ligen Schrifft reichlich fu&#x0364;rgehalten/ E&#x017F;ai<hi rendition="#aq">æ</hi> am &#x017F;echs<lb/>
vnd zwantzig&#x017F;ten wird ge&#x017F;aget: Deine Todten werden<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">leben/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[38]/0038] Leichpredigt/ vber den Spruch auff die Probe geſetzet/ ja muͤſſen auch Leib vnd Leben etwa vmb der bekentnis willen laſſen/ ſo ſollen ſie jr Hertze mit gedult faſſen/ wider Gott vnd ſeinen willen nicht murten/ Sonderm dem lieben Gott/ mit gedult auswarten/ ſo ſollen ſie endlich durch den Glauben an Chriſtum ſelig werden/ Denn Qui perſeuerauerit ad finem, ſaluus erit, Wer beharret biſs ans ende/ der ſol die vnuerwelckliche Kron der Eyren empfahen/ vnd die Seligkeit erlangen. So viel vom andern Stuͤcke. Von dem Dritten. JM dritten theil dieſes Texts wird vns fuͤr- gehalten der troſt/ welchen alle bedrengte vnd vnter dem Creutz gedruckte vnd geplag te Chriſten haben/ damit ſie ſich auffrich- ten konnen/ das ſie in demſelben nicht gar vntergehen/ noch verzagen. Der erſte Troſt iſt: Sie ſind der gewiſſen hoffnung/ das ſie nimmermehr ſterben. Ob ſie ſchon hie das liebe Creutze tragen muͤſſen/ vnd vnter der ſchweren laſt deſſelben auch aus dieſem Leben abgefordert werden/ ſo haben ſie doch in jrem Hertzen gewiſſe hoffnung des ewigen Lebens/ das ſie es in demſelben beſſer kriegen vnd haben werden/ denn ſie gleuben/ wie Prudentius in ſeinem Hymno funebri ſaget: Mors hæc reparatio vitæ eſt. Solcher troſt wird vns nu hin vnd wider in der hei- ligen Schrifft reichlich fuͤrgehalten/ Eſaiæ am ſechs vnd zwantzigſten wird geſaget: Deine Todten werden leben/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524295
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524295/38
Zitationshilfe: Roth, Friedrich: Leichpredigt. Eisleben, 1585, S. [38]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524295/38>, abgerufen am 29.07.2021.