Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopper, Jakob: Christliche Leichtpredig. Tübingen, 1589.

Bild:
<< vorherige Seite
Text.

Johan: am 11. Cap.
JEsus spricht zu Martha: Jch bin die
Aufferstehung vnnd das Leben/ wer an
mich Glaubet/ der wirdt leben/ ob er gleich
stürbe/ vnnd wer da lebet vnd glaubet an mich/
der wirdt nimmermehr sterben. Glaubstu das?
Sie spricht zu jhm/ Herr/ ja ich Glaub das du
bist Christus/ der Sohn Gottes/ der in die
Welt kommen ist.

Außlegung.

JHr Geliebte in dem Herren Christo/
es sagt der H. Job in seinem Buch am 14.
Capitel: Der Mensch vom Weib geboren
lebt ein kurtzezeit/ vnd ist voll vnruh. Gehet
auff wie ein Blum/ vnnd fallet ab/ fleucht wie ein schatten/Diß leben kurtz
vnd mühselig.

vnd bleibt nicht. Mit welchen worten der H. Job an-
zeigt vnd beschreibt/ das elendt vnsers Menschlichen le-
bens/ das der Mensch vom Weib geboren ein kurtze zeit
lebet/ vnd sey voller vnruh mühe vnd arbeit. Vnnd ver-
gleicht jn damit einer Blumen/ welche ein kleine zeit schön
grünet vnnd blühet/ bald aber abfallet/ also auch/ wa der

Mensch
Text.

Johan: am 11. Cap.
JEſus ſpricht zu Martha: Jch bin die
Aufferſtehung vnnd das Leben/ wer an
mich Glaubet/ der wirdt leben/ ob er gleich
ſtuͤrbe/ vnnd wer da lebet vnd glaubet an mich/
der wirdt nim̃ermehr ſterben. Glaubſtu das?
Sie ſpricht zu jhm/ Herꝛ/ ja ich Glaub das du
biſt Chriſtus/ der Sohn Gottes/ der in die
Welt kommen iſt.

Außlegung.

JHr Geliebte in dem Herꝛen Chꝛiſto/
es ſagt der H. Job in ſeinem Buch am 14.
Capitel: Der Menſch vom Weib geboren
lebt ein kurtzezeit/ vñ iſt voll vnruh. Gehet
auff wie ein Blum/ vnnd fallet ab/ fleucht wie ein ſchatten/Diß leben kurtz
vnd muͤhſelig.

vnd bleibt nicht. Mit welchen worten der H. Job an-
zeigt vnd beſchreibt/ das elendt vnſers Menſchlichen le-
bens/ das der Menſch vom Weib geboren ein kurtze zeit
lebet/ vnd ſey voller vnruh muͤhe vnd arbeit. Vnnd ver-
gleicht jn damit einer Blumen/ welche ein kleine zeit ſchoͤn
gruͤnet vnnd bluͤhet/ bald aber abfallet/ alſo auch/ wa der

Menſch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0007" n="[7]"/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <head/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Text.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Johan: am 11. Cap.</hi><lb/>
            <cit>
              <quote><hi rendition="#in">J</hi>E&#x017F;us &#x017F;pricht zu Martha: Jch bin die<lb/>
Auffer&#x017F;tehung vnnd das Leben/ wer an<lb/>
mich Glaubet/ der wirdt leben/ ob er gleich<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;rbe/ vnnd wer da lebet vnd glaubet an mich/<lb/>
der wirdt nim&#x0303;ermehr &#x017F;terben. Glaub&#x017F;tu das?<lb/>
Sie &#x017F;pricht zu jhm/ Her&#xA75B;/ ja ich Glaub das du<lb/>
bi&#x017F;t Chri&#x017F;tus/ der Sohn Gottes/ der in die<lb/>
Welt kommen i&#x017F;t.</quote>
            </cit>
          </p>
        </div><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Außlegung.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">J</hi>Hr Geliebte in dem Her&#xA75B;en Ch&#xA75B;i&#x017F;to/</hi><lb/>
es &#x017F;agt der H. Job in &#x017F;einem Buch am 14.<lb/>
Capitel: Der Men&#x017F;ch vom Weib geboren<lb/>
lebt ein kurtzezeit/ vn&#x0303; i&#x017F;t voll vnruh. Gehet<lb/>
auff wie ein Blum/ vnnd fallet ab/ fleucht wie ein &#x017F;chatten/<note place="right">Diß leben ku<choice><sic>e</sic><corr>r</corr></choice>tz<lb/>
vnd mu&#x0364;h&#x017F;elig.</note><lb/>
vnd bleibt nicht. Mit welchen worten der H. Job an-<lb/>
zeigt vnd be&#x017F;chreibt/ das elendt vn&#x017F;ers Men&#x017F;chlichen le-<lb/>
bens/ das der Men&#x017F;ch vom Weib geboren ein kurtze zeit<lb/>
lebet/ vnd &#x017F;ey voller vnruh mu&#x0364;he vnd arbeit. Vnnd ver-<lb/>
gleicht jn damit einer Blumen/ welche ein kleine zeit &#x017F;cho&#x0364;n<lb/>
gru&#x0364;net vnnd blu&#x0364;het/ bald aber abfallet/ al&#x017F;o auch/ wa der<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Men&#x017F;ch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[7]/0007] Text. Johan: am 11. Cap. JEſus ſpricht zu Martha: Jch bin die Aufferſtehung vnnd das Leben/ wer an mich Glaubet/ der wirdt leben/ ob er gleich ſtuͤrbe/ vnnd wer da lebet vnd glaubet an mich/ der wirdt nim̃ermehr ſterben. Glaubſtu das? Sie ſpricht zu jhm/ Herꝛ/ ja ich Glaub das du biſt Chriſtus/ der Sohn Gottes/ der in die Welt kommen iſt. Außlegung. JHr Geliebte in dem Herꝛen Chꝛiſto/ es ſagt der H. Job in ſeinem Buch am 14. Capitel: Der Menſch vom Weib geboren lebt ein kurtzezeit/ vñ iſt voll vnruh. Gehet auff wie ein Blum/ vnnd fallet ab/ fleucht wie ein ſchatten/ vnd bleibt nicht. Mit welchen worten der H. Job an- zeigt vnd beſchreibt/ das elendt vnſers Menſchlichen le- bens/ das der Menſch vom Weib geboren ein kurtze zeit lebet/ vnd ſey voller vnruh muͤhe vnd arbeit. Vnnd ver- gleicht jn damit einer Blumen/ welche ein kleine zeit ſchoͤn gruͤnet vnnd bluͤhet/ bald aber abfallet/ alſo auch/ wa der Menſch Diß leben kurtz vnd muͤhſelig.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524311
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524311/7
Zitationshilfe: Schopper, Jakob: Christliche Leichtpredig. Tübingen, 1589, S. [7]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524311/7>, abgerufen am 28.07.2021.