Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmuck, Vincentius: Leichpredigt/ Auß dem Gebett Christi. Gera, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche
Vom Ersten.

VNd erstlich/ so hören wir außdrück-
Welche die
sind/ die
dem HErrn
Christo ge-
geben sind.
lich/ daß der HErr Christus bittet für die/
die jhm der Vatter gegeben hat. Wer sind
nu die? Antwort/ das sind nicht Ochsen/ Kühe
oder Schafe/ oder andere Thier/ auch nicht die
Vogel des Himmels/ noch die Fische im Meer/ die
doch dem HErrn Christo/ laut des 8. Psalms/ auch
gegeben/ vnd vnterwürffig gemacht sind/ daß Er
darüber herrschet/ vnd damit gebaret wie Er wil/
So sinds auch nicht die verdampten Geister/ die
doch gleichwol auch vnter seim Gebiet sind/ son-
dern es sind Menschen/ vmb dere willen Er diese
Bitte anstellet/ wie Er auch für sie gestorben ist.
Wiewol Er aber für alle Menschen in der gantzen
Welt gestorben ist/ vnd der Vatter hat sie jhm so
fern gegeben/ daß Er macht hat vber alles Fleisch/
als Er in diesem Capitel im andern Verßlein re-
det/ Er hat auch aller Sünde getragen/ vnnd lest
sie alle zu seinem Reich ruffen/ an aller Welt En-
de/ wie zu jhm gesaget ist im 2. Psalm/ Heische von
mir/ so wil ich dir die Heyden zum Erbe geben/
vnd der Welt Ende zum Eygenthumb/ Jedoch
so redet Er hie nicht von den Menschen allen in
gemein/ sonst müsten sie alle selig werden/ vnd da-

hin
Chriſtliche
Vom Erſten.

VNd erſtlich/ ſo hoͤren wir außdruͤck-
Welche die
ſind/ die
dem HErrn
Chriſto ge-
geben ſind.
lich/ daß der HErr Chriſtus bittet fuͤr die/
die jhm der Vatter gegeben hat. Wer ſind
nu die? Antwort/ das ſind nicht Ochſen/ Kuͤhe
oder Schafe/ oder andere Thier/ auch nicht die
Vogel des Him̃els/ noch die Fiſche im Meer/ die
doch dem HErrn Chriſto/ laut des 8. Pſalms/ auch
gegeben/ vnd vnterwuͤrffig gemacht ſind/ daß Er
daruͤber herrſchet/ vnd damit gebaret wie Er wil/
So ſinds auch nicht die verdampten Geiſter/ die
doch gleichwol auch vnter ſeim Gebiet ſind/ ſon-
dern es ſind Menſchen/ vmb dere willen Er dieſe
Bitte anſtellet/ wie Er auch fuͤr ſie geſtorben iſt.
Wiewol Er aber fuͤr alle Menſchen in der gantzen
Welt geſtorben iſt/ vnd der Vatter hat ſie jhm ſo
fern gegeben/ daß Er macht hat vber alles Fleiſch/
als Er in dieſem Capitel im andern Verßlein re-
det/ Er hat auch aller Suͤnde getragen/ vnnd leſt
ſie alle zu ſeinem Reich ruffen/ an aller Welt En-
de/ wie zu jhm geſaget iſt im 2. Pſalm/ Heiſche von
mir/ ſo wil ich dir die Heyden zum Erbe geben/
vnd der Welt Ende zum Eygenthumb/ Jedoch
ſo redet Er hie nicht von den Menſchen allen in
gemein/ ſonſt muͤſten ſie alle ſelig werden/ vnd da-

hin
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0006" n="[6]"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi> </fw><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vom Er&#x017F;ten.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">V</hi>Nd er&#x017F;tlich/ &#x017F;o ho&#x0364;ren wir außdru&#x0364;ck-</hi><lb/><note place="left">Welche die<lb/>
&#x017F;ind/ die<lb/>
dem HErrn<lb/>
Chri&#x017F;to ge-<lb/>
geben &#x017F;ind.</note>lich/ daß der HErr Chri&#x017F;tus bittet fu&#x0364;r die/<lb/>
die jhm der Vatter gegeben hat. Wer &#x017F;ind<lb/>
nu die? Antwort/ das &#x017F;ind nicht Och&#x017F;en/ Ku&#x0364;he<lb/>
oder Schafe/ oder andere Thier/ auch nicht die<lb/>
Vogel des Him&#x0303;els/ noch die Fi&#x017F;che im Meer/ die<lb/>
doch dem HErrn Chri&#x017F;to/ laut des 8. P&#x017F;alms/ auch<lb/>
gegeben/ vnd vnterwu&#x0364;rffig gemacht &#x017F;ind/ daß Er<lb/>
daru&#x0364;ber herr&#x017F;chet/ vnd damit gebaret wie Er wil/<lb/>
So &#x017F;inds auch nicht die verdampten Gei&#x017F;ter/ die<lb/>
doch gleichwol auch vnter &#x017F;eim Gebiet &#x017F;ind/ &#x017F;on-<lb/>
dern es &#x017F;ind Men&#x017F;chen/ vmb dere willen Er die&#x017F;e<lb/>
Bitte an&#x017F;tellet/ wie Er auch fu&#x0364;r &#x017F;ie ge&#x017F;torben i&#x017F;t.<lb/>
Wiewol Er aber fu&#x0364;r alle Men&#x017F;chen in der gantzen<lb/>
Welt ge&#x017F;torben i&#x017F;t/ vnd der Vatter hat &#x017F;ie jhm &#x017F;o<lb/>
fern gegeben/ daß Er macht hat vber alles Flei&#x017F;ch/<lb/>
als Er in die&#x017F;em Capitel im andern Verßlein re-<lb/>
det/ Er hat auch aller Su&#x0364;nde getragen/ vnnd le&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ie alle zu &#x017F;einem Reich ruffen/ an aller Welt En-<lb/>
de/ wie zu jhm ge&#x017F;aget i&#x017F;t im 2. P&#x017F;alm/ Hei&#x017F;che von<lb/>
mir/ &#x017F;o wil ich dir die Heyden zum Erbe geben/<lb/>
vnd der Welt Ende zum Eygenthumb/ Jedoch<lb/>
&#x017F;o redet Er hie nicht von den Men&#x017F;chen allen in<lb/>
gemein/ &#x017F;on&#x017F;t mu&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;ie alle &#x017F;elig werden/ vnd da-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hin</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[6]/0006] Chriſtliche Vom Erſten. VNd erſtlich/ ſo hoͤren wir außdruͤck- lich/ daß der HErr Chriſtus bittet fuͤr die/ die jhm der Vatter gegeben hat. Wer ſind nu die? Antwort/ das ſind nicht Ochſen/ Kuͤhe oder Schafe/ oder andere Thier/ auch nicht die Vogel des Him̃els/ noch die Fiſche im Meer/ die doch dem HErrn Chriſto/ laut des 8. Pſalms/ auch gegeben/ vnd vnterwuͤrffig gemacht ſind/ daß Er daruͤber herrſchet/ vnd damit gebaret wie Er wil/ So ſinds auch nicht die verdampten Geiſter/ die doch gleichwol auch vnter ſeim Gebiet ſind/ ſon- dern es ſind Menſchen/ vmb dere willen Er dieſe Bitte anſtellet/ wie Er auch fuͤr ſie geſtorben iſt. Wiewol Er aber fuͤr alle Menſchen in der gantzen Welt geſtorben iſt/ vnd der Vatter hat ſie jhm ſo fern gegeben/ daß Er macht hat vber alles Fleiſch/ als Er in dieſem Capitel im andern Verßlein re- det/ Er hat auch aller Suͤnde getragen/ vnnd leſt ſie alle zu ſeinem Reich ruffen/ an aller Welt En- de/ wie zu jhm geſaget iſt im 2. Pſalm/ Heiſche von mir/ ſo wil ich dir die Heyden zum Erbe geben/ vnd der Welt Ende zum Eygenthumb/ Jedoch ſo redet Er hie nicht von den Menſchen allen in gemein/ ſonſt muͤſten ſie alle ſelig werden/ vnd da- hin Welche die ſind/ die dem HErrn Chriſto ge- geben ſind.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524393
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524393/6
Zitationshilfe: Schmuck, Vincentius: Leichpredigt/ Auß dem Gebett Christi. Gera, 1614, S. [6]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524393/6>, abgerufen am 28.02.2021.