Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brebach, Peter: Christliche Artzt vnd Leichpredigt. Montbéliard, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

vnd nachreden der Welt Kinder den glaubigen in ewige ehre
Sapient: 5.vnd herrligkeit verwandlen/ da jene der mahl eines grausam
erschröcken werden/ für solcher Seeligkeit der Gerechten/ de-
ren sie sich nicht versehen hetten/ vnnd vnder einander reden
mit rewe/ vnd für angst des Geistes seufftzen/ dz ist der/ welchen
wir etwann für ein Spott hatten/ vnnd für ein hönisch Bei-
spiel/ wir Narren hielten sein Leben für vnsinnig vnd sein en-
de für ein schand: Wie ist er nun gezelet vnder die Kinder
Gottes/ vnd sein Erb ist vnder den Heyligen? dann also re-
det das Buch der Weißheit im 5. Capitel.

Der geduit
liebe vnd hof
nung endtli-
cher Erlö-
sung solte
mann sich be-
fleissen/ wenn
mann zum
Sprichwortt
wird vnder
den Leuthen.
Vnnd wolte Gott im hohen Himmel/ das wir in betrach-
tung solcher vnd mehrer vrsachen/ vmb deren willen der einge-
borne Sohn Gottes/ der die ewige Weißheit des Vatters/
der Glantz seiner Herrligkeit vnnd das Ebenbild seines We-
sens/ in angenommener seiner heyligen Menschheit/ allerley
Schmach vnd Nachreden/ wider sich außgehen lassen/ vnd in
seiner Knechts Gestalt sich anderst nicht erzeiget/ denn als ob
Luc: 21.er jhm selber nicht helffen künden/ vnsere Seelen mit gedult
fassen lerneten/ vnd vns so gar mit Christo dem HErrn nicht
auffbringen/ noch entrüsten liessen/ wann die Welt ein Sprich-
wort von vns machen/ oder zu vns sagen will/ das wir viel-
mehr vns mit sanfftmütigem Geist vnd schuldigen gehorsam
Matth: 5.erinnerten/ wz Er vns gesagt Matth: im 5. liebet ewere Fein-
de/ segnet die euch fluchen/ thut wol denen die euch hassen/ bit-
tet für die/ die euch beleydigen vnd verfolgen/ auff das jhr Kin-
der seid ewers Vatters im Himmel: Vnd das der Apostel an
Röm: 12.die Römer im 12. Capitel geschrieben/ laß dich das böse nicht
vberwinden: sonder vberwinde das böse mit gutem. Gewiß-
lich vnd eigentlich würden wir wie manchen mißverstandts/
manchen Streits vnnd Vnwillens vberhebt vnnd entladen
seyn/ also im Werck vnd der That selber desto mehr spüren/ vnd
bekennen müssen/ das vns an gnediger hilff des HErrn vn-
sers Himmlischen Artztes so gar nit manglen werde/ das er viel
2. Petr. 2.mehr wüsse die Gottseligen auß der versuchung zuerlösen/ vnd

alles

vnd nachreden der Welt Kinder den glaubigen in ewige ehre
Sapient: 5.vnd herꝛligkeit verwandlen/ da jene der mahl eines grauſam
erſchroͤcken werden/ fuͤr ſolcher Seeligkeit der Gerechten/ de-
ren ſie ſich nicht verſehen hetten/ vnnd vnder einander reden
mit rewe/ vñ fuͤr angſt des Geiſtes ſeufftzen/ dz iſt der/ welchen
wir etwann fuͤr ein Spott hatten/ vnnd fuͤr ein hoͤniſch Bei-
ſpiel/ wir Narꝛen hielten ſein Leben fuͤr vnſinnig vnd ſein en-
de fuͤr ein ſchand: Wie iſt er nun gezelet vnder die Kinder
Gottes/ vnd ſein Erb iſt vnder den Heyligen? dann alſo re-
det das Buch der Weißheit im 5. Capitel.

Der geduit
liebe vnd hof
nung endtli-
cher Erloͤ-
ſung ſolte
mann ſich be-
fleiſſen/ weñ
mann zum
Sprichwortt
wird vnder
den Leuthen.
Vnnd wolte Gott im hohen Himmel/ das wir in betrach-
tung ſolcher vnd mehrer vrſachen/ vmb deren willen der einge-
borne Sohn Gottes/ der die ewige Weißheit des Vatters/
der Glantz ſeiner Herꝛligkeit vnnd das Ebenbild ſeines We-
ſens/ in angenommener ſeiner heyligen Menſchheit/ allerley
Schmach vnd Nachreden/ wider ſich außgehen laſſen/ vnd in
ſeiner Knechts Geſtalt ſich anderſt nicht erzeiget/ denn als ob
Luc: 21.er jhm ſelber nicht helffen kuͤnden/ vnſere Seelen mit gedult
faſſen lerneten/ vnd vns ſo gar mit Chriſto dem HErꝛn nicht
auffbringẽ/ noch entruͤſten lieſſen/ wañ die Welt ein Sprich-
wort von vns machen/ oder zu vns ſagen will/ das wir viel-
mehr vns mit ſanfftmuͤtigem Geiſt vnd ſchuldigen gehorſam
Matth: 5.eriñerten/ wz Er vns geſagt Matth: im 5. liebet ewere Fein-
de/ ſegnet die euch fluchen/ thut wol denen die euch haſſen/ bit-
tet fuͤr die/ die euch beleydigen vñ verfolgen/ auff das jhr Kin-
der ſeid ewers Vatters im Himmel: Vnd das der Apoſtel an
Roͤm: 12.die Roͤmer im 12. Capitel geſchrieben/ laß dich das boͤſe nicht
vberwinden: ſonder vberwinde das boͤſe mit gutem. Gewiß-
lich vñ eigentlich wuͤrden wir wie manchen mißverſtandts/
manchen Streits vnnd Vnwillens vberhebt vnnd entladen
ſeyn/ alſo im Werck vñ der That ſelber deſto mehr ſpuͤren/ vñ
bekennen muͤſſen/ das vns an gnediger hilff des HErꝛn vn-
ſers Him̃liſchen Artztes ſo gar nit manglen werde/ das er viel
2. Petr. 2.mehr wuͤſſe die Gottſeligen auß der verſuchung zuerloͤſen/ vñ

alles
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0048" n="40"/>
vnd nachreden der Welt Kinder den glaubigen in ewige ehre<lb/><note place="left">Sapient: 5.</note>vnd her&#xA75B;ligkeit verwandlen/ da jene der mahl eines grau&#x017F;am<lb/>
er&#x017F;chro&#x0364;cken werden/ fu&#x0364;r &#x017F;olcher Seeligkeit der Gerechten/ de-<lb/>
ren &#x017F;ie &#x017F;ich nicht ver&#x017F;ehen hetten/ vnnd vnder einander reden<lb/>
mit rewe/ vn&#x0303; fu&#x0364;r ang&#x017F;t des Gei&#x017F;tes &#x017F;eufftzen/ dz i&#x017F;t der/ welchen<lb/>
wir etwann fu&#x0364;r ein Spott hatten/ vnnd fu&#x0364;r ein ho&#x0364;ni&#x017F;ch Bei-<lb/>
&#x017F;piel/ wir Nar&#xA75B;en hielten &#x017F;ein Leben fu&#x0364;r vn&#x017F;innig vnd &#x017F;ein en-<lb/>
de fu&#x0364;r ein &#x017F;chand: Wie i&#x017F;t er nun gezelet vnder die Kinder<lb/>
Gottes/ vnd &#x017F;ein Erb i&#x017F;t vnder den Heyligen? dann al&#x017F;o re-<lb/>
det das Buch der Weißheit im 5. Capitel.</p><lb/>
            <p><note place="left">Der ged<choice><sic>n</sic><corr>u</corr></choice>it<lb/>
liebe vnd hof<lb/>
nung endtli-<lb/>
cher Erlo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ung &#x017F;olte<lb/>
mann &#x017F;ich be-<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;en/ wen&#x0303;<lb/>
mann zum<lb/>
Sprichwortt<lb/>
wird vnder<lb/>
den Leuthen.</note>Vnnd wolte Gott im hohen Himmel/ das wir in betrach-<lb/>
tung &#x017F;olcher vnd mehrer vr&#x017F;achen/ vmb deren willen der einge-<lb/>
borne Sohn Gottes/ der die ewige Weißheit des Vatters/<lb/>
der Glantz &#x017F;einer Her&#xA75B;ligkeit vnnd das Ebenbild &#x017F;eines We-<lb/>
&#x017F;ens/ in angenommener &#x017F;einer heyligen Men&#x017F;chheit/ allerley<lb/>
Schmach vnd Nachreden/ wider &#x017F;ich außgehen la&#x017F;&#x017F;en/ vnd in<lb/>
&#x017F;einer Knechts Ge&#x017F;talt &#x017F;ich ander&#x017F;t nicht erzeiget/ denn als ob<lb/><note place="left">Luc: 21.</note>er jhm &#x017F;elber nicht helffen ku&#x0364;nden/ vn&#x017F;ere Seelen mit gedult<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;en lerneten/ vnd vns &#x017F;o gar mit Chri&#x017F;to dem HEr&#xA75B;n nicht<lb/>
auffbringe&#x0303;/ noch entru&#x0364;&#x017F;ten lie&#x017F;&#x017F;en/ wan&#x0303; die Welt ein Sprich-<lb/>
wort von vns machen/ oder zu vns &#x017F;agen will/ das wir viel-<lb/>
mehr vns mit &#x017F;anfftmu&#x0364;tigem Gei&#x017F;t vnd &#x017F;chuldigen gehor&#x017F;am<lb/><note place="left">Matth: 5.</note>erin&#x0303;erten/ wz Er vns ge&#x017F;agt Matth: im 5. liebet ewere Fein-<lb/>
de/ &#x017F;egnet die euch fluchen/ thut wol denen die euch ha&#x017F;&#x017F;en/ bit-<lb/>
tet fu&#x0364;r die/ die euch beleydigen vn&#x0303; verfolgen/ auff das jhr Kin-<lb/>
der &#x017F;eid ewers Vatters im Himmel: Vnd das der Apo&#x017F;tel an<lb/><note place="left">Ro&#x0364;m: 12.</note>die Ro&#x0364;mer im 12. Capitel ge&#x017F;chrieben/ laß dich das bo&#x0364;&#x017F;e nicht<lb/>
vberwinden: &#x017F;onder vberwinde das bo&#x0364;&#x017F;e mit gutem. Gewiß-<lb/>
lich vn&#x0303; eigentlich wu&#x0364;rden wir wie manchen mißver&#x017F;tandts/<lb/>
manchen Streits vnnd Vnwillens vberhebt vnnd entladen<lb/>
&#x017F;eyn/ al&#x017F;o im Werck vn&#x0303; der That &#x017F;elber de&#x017F;to mehr &#x017F;pu&#x0364;ren/ vn&#x0303;<lb/>
bekennen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ das vns an gnediger hilff des HEr&#xA75B;n vn-<lb/>
&#x017F;ers Him&#x0303;li&#x017F;chen Artztes &#x017F;o gar nit manglen werde/ das er viel<lb/><note place="left">2. Petr. 2.</note>mehr wu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e die Gott&#x017F;eligen auß der ver&#x017F;uchung zuerlo&#x0364;&#x017F;en/ vn&#x0303;<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">alles</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0048] vnd nachreden der Welt Kinder den glaubigen in ewige ehre vnd herꝛligkeit verwandlen/ da jene der mahl eines grauſam erſchroͤcken werden/ fuͤr ſolcher Seeligkeit der Gerechten/ de- ren ſie ſich nicht verſehen hetten/ vnnd vnder einander reden mit rewe/ vñ fuͤr angſt des Geiſtes ſeufftzen/ dz iſt der/ welchen wir etwann fuͤr ein Spott hatten/ vnnd fuͤr ein hoͤniſch Bei- ſpiel/ wir Narꝛen hielten ſein Leben fuͤr vnſinnig vnd ſein en- de fuͤr ein ſchand: Wie iſt er nun gezelet vnder die Kinder Gottes/ vnd ſein Erb iſt vnder den Heyligen? dann alſo re- det das Buch der Weißheit im 5. Capitel. Sapient: 5. Vnnd wolte Gott im hohen Himmel/ das wir in betrach- tung ſolcher vnd mehrer vrſachen/ vmb deren willen der einge- borne Sohn Gottes/ der die ewige Weißheit des Vatters/ der Glantz ſeiner Herꝛligkeit vnnd das Ebenbild ſeines We- ſens/ in angenommener ſeiner heyligen Menſchheit/ allerley Schmach vnd Nachreden/ wider ſich außgehen laſſen/ vnd in ſeiner Knechts Geſtalt ſich anderſt nicht erzeiget/ denn als ob er jhm ſelber nicht helffen kuͤnden/ vnſere Seelen mit gedult faſſen lerneten/ vnd vns ſo gar mit Chriſto dem HErꝛn nicht auffbringẽ/ noch entruͤſten lieſſen/ wañ die Welt ein Sprich- wort von vns machen/ oder zu vns ſagen will/ das wir viel- mehr vns mit ſanfftmuͤtigem Geiſt vnd ſchuldigen gehorſam eriñerten/ wz Er vns geſagt Matth: im 5. liebet ewere Fein- de/ ſegnet die euch fluchen/ thut wol denen die euch haſſen/ bit- tet fuͤr die/ die euch beleydigen vñ verfolgen/ auff das jhr Kin- der ſeid ewers Vatters im Himmel: Vnd das der Apoſtel an die Roͤmer im 12. Capitel geſchrieben/ laß dich das boͤſe nicht vberwinden: ſonder vberwinde das boͤſe mit gutem. Gewiß- lich vñ eigentlich wuͤrden wir wie manchen mißverſtandts/ manchen Streits vnnd Vnwillens vberhebt vnnd entladen ſeyn/ alſo im Werck vñ der That ſelber deſto mehr ſpuͤren/ vñ bekennen muͤſſen/ das vns an gnediger hilff des HErꝛn vn- ſers Him̃liſchen Artztes ſo gar nit manglen werde/ das er viel mehr wuͤſſe die Gottſeligen auß der verſuchung zuerloͤſen/ vñ alles Der geduit liebe vnd hof nung endtli- cher Erloͤ- ſung ſolte mann ſich be- fleiſſen/ weñ mann zum Sprichwortt wird vnder den Leuthen. Luc: 21. Matth: 5. Roͤm: 12. 2. Petr. 2.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524394
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524394/48
Zitationshilfe: Brebach, Peter: Christliche Artzt vnd Leichpredigt. Montbéliard, 1614, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524394/48>, abgerufen am 16.04.2021.