Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cementarius, Johannes: Ein Christliche Predigt. Tübingen, 1594.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Predigt/ gehalten
Erster Theil.

ANfänglich/ werden deren vil gefunden/ wel-
che nicht allein die materialia/ Gewächs vnnd Kräutter/ so zu
der Artzney erfordert werden/ sonder auch die Kunst vnd Wis-
senschafft derselben/ recht vnd nutzlich zugebrauchen/ verachten.
Vnd thun solches nicht allein die einfältige Baursleut/ welche der
Viehställ mehr/ dann der wolriechenden Apotecken gewohnet/ sonder
auch die jenige/ welche für gelehrte vnd verständige Leut wöllen gehalten
vnd angesehen werden.

Daher sie dann auch in den gefährlichen Kranckheitten vnd eus-
sersten nöten/ nicht leichtlich könden beredt vnnd bewegt werden/ etwas
zugebrauchen/ was von erfahrnen vnd gelehrten Medicis auß der Apo-
tecken/ zu widerbringung der Gesundtheit/ verordnet würdt/ Will ge-
schweigen/ daß sie sonsten järlichen/ bey guter gesundtheit/ zu erhaltung
derselben/ Pillulen/ Artzneyträncklin/ oder Latwergen einnemen solten.

Wiewol sie aber solcher verachtung allerley Scheinursachen für-
bringen möchten/ als/ daß vil Artzneien nicht von Gott/ sonder vom
leidigen Teuffel herkommen/ welche bey den Zauberern/ Teuffelsbe-
schwerern/ Segensprechern/ vnd Christallsehern/ üblich vnd bräuchig.
Jtem/ daß auch andere ordentliche Mittel/ offt wenig Krafft vnd Wür-
ckung haben/ also/ daß man schier nicht weist/ ob sie mehr nutzlich/ als
schädlich. Sagt doch Syrach in verleßnen worten: Ein vernünff-
tiger verachte nicht
darumben alle Artzneien/ sonder Narren/
Toren/ vnweise vnd wilde Leut.

Vnd zwar/ damit nicht jemand gedencken möcht/ Syrach habe
villeicht dise wort ohne gut bedacht geredt vnd geschriben/ zeigt er vrsach
an/ warumb kein vernünfftiger alle Artzney verachte/ sonder hoch vnd
ehrlich von derselben halte.

Dann erstlich sagt er: Die Artzney kompt von dem
Höchsten.
Jtem/ der herr laßt die Artzney auß
der Erden wachssen.
Jtem/ er hat solche Kunst den
Menschen gegeben.
Als wolt Syrach sprechen/ was von Gott
kompt/ vnd was er gibt/ schafft vnd macht/ ist billich zuloben. Dann/

wie
Chriſtliche Predigt/ gehalten
Erſter Theil.

ANfaͤnglich/ werden deren vil gefunden/ wel-
che nicht allein die materialia/ Gewaͤchs vnnd Kraͤutter/ ſo zu
der Artzney erfordert werden/ ſonder auch die Kunſt vnd Wiſ-
ſenſchafft derſelben/ recht vnd nutzlich zugebrauchen/ verachten.
Vnd thun ſolches nicht allein die einfaͤltige Baursleut/ welche der
Viehſtaͤll mehr/ dann der wolriechenden Apotecken gewohnet/ ſonder
auch die jenige/ welche fuͤr gelehrte vnd verſtaͤndige Leut woͤllen gehalten
vnd angeſehen werden.

Daher ſie dann auch in den gefaͤhrlichen Kranckheitten vnd euſ-
ſerſten noͤten/ nicht leichtlich koͤnden beredt vnnd bewegt werden/ etwas
zugebrauchen/ was von erfahꝛnen vnd gelehrten Medicis auß der Apo-
tecken/ zu widerbringung der Geſundtheit/ verordnet wuͤrdt/ Will ge-
ſchweigen/ daß ſie ſonſten jaͤrlichen/ bey guter geſundtheit/ zu erhaltung
derſelben/ Pillulen/ Artzneytraͤncklin/ oder Latwergen einnemen ſolten.

Wiewol ſie aber ſolcher verachtung allerley Scheinurſachen fuͤr-
bringen moͤchten/ als/ daß vil Artzneien nicht von Gott/ ſonder vom
leidigen Teuffel herkommen/ welche bey den Zauberern/ Teuffelsbe-
ſchwerern/ Segenſprechern/ vnd Chriſtallſehern/ uͤblich vnd braͤuchig.
Jtem/ daß auch andere ordentliche Mittel/ offt wenig Krafft vñ Wuͤr-
ckung haben/ alſo/ daß man ſchier nicht weiſt/ ob ſie mehr nutzlich/ als
ſchaͤdlich. Sagt doch Syrach in verleßnen worten: Ein vernuͤnff-
tiger verachte nicht
darumben alle Artzneien/ ſonder Narꝛen/
Toren/ vnweiſe vnd wilde Leut.

Vnd zwar/ damit nicht jemand gedencken moͤcht/ Syrach habe
villeicht diſe wort ohne gut bedacht geredt vnd geſchriben/ zeigt er vrſach
an/ warumb kein vernuͤnfftiger alle Artzney verachte/ ſonder hoch vnd
ehrlich von derſelben halte.

Dann erſtlich ſagt er: Die Artzney kompt von dem
Hoͤchſten.
Jtem/ der herr laßt die Artzney auß
der Erden wachſſen.
Jtem/ er hat ſolche Kunſt den
Menſchen gegeben.
Als wolt Syrach ſprechen/ was von Gott
kompt/ vnd was er gibt/ ſchafft vnd macht/ iſt billich zuloben. Dann/

wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0010" n="8"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Predigt/ gehalten</hi> </fw><lb/>
          <div type="fsMainPart" n="3">
            <head/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Theil.</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">A</hi>Nfa&#x0364;nglich/ werden deren vil gefunden/ wel-</hi><lb/>
che nicht allein die <hi rendition="#aq">materialia/</hi> Gewa&#x0364;chs vnnd Kra&#x0364;utter/ &#x017F;o zu<lb/>
der Artzney erfordert werden/ &#x017F;onder auch die Kun&#x017F;t vnd Wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en&#x017F;chafft der&#x017F;elben/ recht vnd nutzlich zugebrauchen/ verachten.<lb/>
Vnd thun &#x017F;olches nicht allein die einfa&#x0364;ltige Baursleut/ welche der<lb/>
Vieh&#x017F;ta&#x0364;ll mehr/ dann der wolriechenden Apotecken gewohnet/ &#x017F;onder<lb/>
auch die jenige/ welche fu&#x0364;r gelehrte vnd ver&#x017F;ta&#x0364;ndige Leut wo&#x0364;llen gehalten<lb/>
vnd ange&#x017F;ehen werden.</p><lb/>
              <p>Daher &#x017F;ie dann auch in den gefa&#x0364;hrlichen Kranckheitten vnd eu&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er&#x017F;ten no&#x0364;ten/ nicht leichtlich ko&#x0364;nden beredt vnnd bewegt werden/ etwas<lb/>
zugebrauchen/ was von erfah&#xA75B;nen vnd gelehrten <hi rendition="#aq">Medicis</hi> auß der Apo-<lb/>
tecken/ zu widerbringung der Ge&#x017F;undtheit/ verordnet wu&#x0364;rdt/ Will ge-<lb/>
&#x017F;chweigen/ daß &#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;ten ja&#x0364;rlichen/ bey guter ge&#x017F;undtheit/ zu erhaltung<lb/>
der&#x017F;elben/ Pillulen/ Artzneytra&#x0364;ncklin/ oder Latwergen einnemen &#x017F;olten.</p><lb/>
              <p>Wiewol &#x017F;ie aber &#x017F;olcher verachtung allerley Scheinur&#x017F;achen fu&#x0364;r-<lb/>
bringen mo&#x0364;chten/ als/ daß vil Artzneien nicht von Gott/ &#x017F;onder vom<lb/>
leidigen Teuffel herkommen/ welche bey den Zauberern/ Teuffelsbe-<lb/>
&#x017F;chwerern/ Segen&#x017F;prechern/ vnd Chri&#x017F;tall&#x017F;ehern/ u&#x0364;blich vnd bra&#x0364;uchig.<lb/>
Jtem/ daß auch andere ordentliche Mittel/ offt wenig Krafft vn&#x0303; Wu&#x0364;r-<lb/>
ckung haben/ al&#x017F;o/ daß man &#x017F;chier nicht wei&#x017F;t/ ob &#x017F;ie mehr nutzlich/ als<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dlich. Sagt doch Syrach in verleßnen worten: <hi rendition="#fr">Ein vernu&#x0364;nff-<lb/>
tiger verachte nicht</hi> darumben alle Artzneien/ &#x017F;onder Nar&#xA75B;en/<lb/>
Toren/ vnwei&#x017F;e vnd wilde Leut.</p><lb/>
              <p>Vnd zwar/ damit nicht jemand gedencken mo&#x0364;cht/ Syrach habe<lb/>
villeicht di&#x017F;e wort ohne gut bedacht geredt vnd ge&#x017F;chriben/ zeigt er vr&#x017F;ach<lb/>
an/ warumb kein vernu&#x0364;nfftiger alle Artzney verachte/ &#x017F;onder hoch vnd<lb/>
ehrlich von der&#x017F;elben halte.</p><lb/>
              <p>Dann er&#x017F;tlich &#x017F;agt er: <hi rendition="#fr">Die Artzney kompt von dem<lb/>
Ho&#x0364;ch&#x017F;ten.</hi> Jtem/ <hi rendition="#fr">der</hi> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"> herr </hi></hi> <hi rendition="#fr">laßt die Artzney auß<lb/>
der Erden wach&#x017F;&#x017F;en.</hi> Jtem/ <hi rendition="#fr">er hat &#x017F;olche Kun&#x017F;t den<lb/>
Men&#x017F;chen gegeben.</hi> Als wolt Syrach &#x017F;prechen/ was von Gott<lb/>
kompt/ vnd was er gibt/ &#x017F;chafft vnd macht/ i&#x017F;t billich zuloben. Dann/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wie</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0010] Chriſtliche Predigt/ gehalten Erſter Theil. ANfaͤnglich/ werden deren vil gefunden/ wel- che nicht allein die materialia/ Gewaͤchs vnnd Kraͤutter/ ſo zu der Artzney erfordert werden/ ſonder auch die Kunſt vnd Wiſ- ſenſchafft derſelben/ recht vnd nutzlich zugebrauchen/ verachten. Vnd thun ſolches nicht allein die einfaͤltige Baursleut/ welche der Viehſtaͤll mehr/ dann der wolriechenden Apotecken gewohnet/ ſonder auch die jenige/ welche fuͤr gelehrte vnd verſtaͤndige Leut woͤllen gehalten vnd angeſehen werden. Daher ſie dann auch in den gefaͤhrlichen Kranckheitten vnd euſ- ſerſten noͤten/ nicht leichtlich koͤnden beredt vnnd bewegt werden/ etwas zugebrauchen/ was von erfahꝛnen vnd gelehrten Medicis auß der Apo- tecken/ zu widerbringung der Geſundtheit/ verordnet wuͤrdt/ Will ge- ſchweigen/ daß ſie ſonſten jaͤrlichen/ bey guter geſundtheit/ zu erhaltung derſelben/ Pillulen/ Artzneytraͤncklin/ oder Latwergen einnemen ſolten. Wiewol ſie aber ſolcher verachtung allerley Scheinurſachen fuͤr- bringen moͤchten/ als/ daß vil Artzneien nicht von Gott/ ſonder vom leidigen Teuffel herkommen/ welche bey den Zauberern/ Teuffelsbe- ſchwerern/ Segenſprechern/ vnd Chriſtallſehern/ uͤblich vnd braͤuchig. Jtem/ daß auch andere ordentliche Mittel/ offt wenig Krafft vñ Wuͤr- ckung haben/ alſo/ daß man ſchier nicht weiſt/ ob ſie mehr nutzlich/ als ſchaͤdlich. Sagt doch Syrach in verleßnen worten: Ein vernuͤnff- tiger verachte nicht darumben alle Artzneien/ ſonder Narꝛen/ Toren/ vnweiſe vnd wilde Leut. Vnd zwar/ damit nicht jemand gedencken moͤcht/ Syrach habe villeicht diſe wort ohne gut bedacht geredt vnd geſchriben/ zeigt er vrſach an/ warumb kein vernuͤnfftiger alle Artzney verachte/ ſonder hoch vnd ehrlich von derſelben halte. Dann erſtlich ſagt er: Die Artzney kompt von dem Hoͤchſten. Jtem/ der herr laßt die Artzney auß der Erden wachſſen. Jtem/ er hat ſolche Kunſt den Menſchen gegeben. Als wolt Syrach ſprechen/ was von Gott kompt/ vnd was er gibt/ ſchafft vnd macht/ iſt billich zuloben. Dann/ wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524472
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524472/10
Zitationshilfe: Cementarius, Johannes: Ein Christliche Predigt. Tübingen, 1594, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524472/10>, abgerufen am 16.05.2022.