Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cementarius, Johannes: Ein Christliche Predigt. Tübingen, 1594.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Predigt/ gehalten

Damit aber nicht jemand gedencken möchte/ Syrach hett allein
in hauffen hinein geredt/ zeigt er auch an/ was er für Apotecker wölle
verstanden haben/ nämlich/ die jenige/ die die Artzney machen/
vnd nicht schlecht oben hin/ sonder (wie auß vorgehenden worten zuse-
hen) die es nach der Kunst der Artzney/ vnnd also machen/ daß nicht
erst newe Schmertzen erweckt/ sonder die vorige geheilt vnnd vertriben
werden. Dann wa sie nicht rechte materialia/ sonder alte verlegne spe-
cies
vnd Waaren einkauffen/ auch hernach in zurichtung der Träncker/
Pillulen/ Latwergen/ Puluer/ Clisteren/ vnd dergleichen/ kein fleiß
brauchen/ sonder offt quid pro quo immiscirn, sein ja dieselbige nicht
zuloben/ sonder weren wol würdig/ daß jhnen das Handtwerck niderge-
legt wurde. Vnd ist gewiß/ wa sie durch jhre nachlässigkeit/ oder ver-
fälschte Artzney/ ein einigen Menschen tödten/ werden sie dort am jüng-
sten Tag ein schwere Rechenschafft bestehn vnnd geben müssen. Vnnd
würdt weder Galenus mit seiner arte medendi/ noch Hippocrates
mit seinen Aphorismis/ noch Paracelsus mit seiner newen Alchimi-
stischen Kunst für sie Bürg sein/ oder sie vor dem Angesicht Gottes ver-
tretten könden. Darumb sehe ein jeder Apotecker zu/ daß er seine Artz-
neien also praepariere, damit er allzeit ein gut Gewissen behalten möge/
vnnd nicht von dem 5. Gebott/ als ein Todtschläger/ angeklagt werde.
So vil auch von dem andern.

Der dritte Theil

ZVm dritten/ wöllen wir hören/ weil es nicht
gnug ist/ die Artzt hoch zuhalten/ vnd mit worten zuloben/ wie sich
die Patienten gegen denselben/ nicht allein in Kranckheitten/ da
sie jrer am mehresten bedürfftig/ sonder auch nach erlangter Hülff/
im Werck vnd in der That erzeigen sollen.

Diß lehret aber Syrach abermal mit wenig worten/ da er sagt:
Ehre den Artzt mit gebürlicher Verehrung/ daß du
jhn habest zur Not.
Daß die Artzt für Ehrenwürdige Leut zuhal-
ten/ ist vor vermeldt vnnd angezeigt worden: Aber vnder dem wörtlin
Ehren/ werden auch noch andere Stuck begriffen/ deren sich die
Patienten gegen den getrewen Medicis befleissen sollen.

Dann
Chriſtliche Predigt/ gehalten

Damit aber nicht jemand gedencken moͤchte/ Syrach hett allein
in hauffen hinein geredt/ zeigt er auch an/ was er fuͤr Apotecker woͤlle
verſtanden haben/ naͤmlich/ die jenige/ die die Artzney machen/
vnd nicht ſchlecht oben hin/ ſonder (wie auß vorgehenden worten zuſe-
hen) die es nach der Kunſt der Artzney/ vnnd alſo machen/ daß nicht
erſt newe Schmertzen erweckt/ ſonder die vorige geheilt vnnd vertriben
werden. Dann wa ſie nicht rechte materialia/ ſonder alte verlegne ſpe-
cies
vñ Waaren einkauffen/ auch hernach in zurichtung der Traͤncker/
Pillulen/ Latwergen/ Puluer/ Cliſteren/ vnd dergleichen/ kein fleiß
brauchen/ ſonder offt quid pro quo immiſcirn, ſein ja dieſelbige nicht
zuloben/ ſonder weren wol wuͤrdig/ daß jhnen das Handtwerck niderge-
legt wurde. Vnd iſt gewiß/ wa ſie durch jhre nachlaͤſſigkeit/ oder ver-
faͤlſchte Artzney/ ein einigen Menſchen toͤdten/ werden ſie dort am juͤng-
ſten Tag ein ſchwere Rechenſchafft beſtehn vnnd geben muͤſſen. Vnnd
wuͤrdt weder Galenus mit ſeiner arte medendi/ noch Hippocrates
mit ſeinen Aphoriſmis/ noch Paracelſus mit ſeiner newen Alchimi-
ſtiſchen Kunſt fuͤr ſie Buͤrg ſein/ oder ſie vor dem Angeſicht Gottes ver-
tretten koͤnden. Darumb ſehe ein jeder Apotecker zu/ daß er ſeine Artz-
neien alſo præpariere, damit er allzeit ein gut Gewiſſen behalten moͤge/
vnnd nicht von dem 5. Gebott/ als ein Todtſchlaͤger/ angeklagt werde.
So vil auch von dem andern.

Der dritte Theil

ZVm dritten/ woͤllen wir hoͤren/ weil es nicht
gnug iſt/ die Artzt hoch zuhalten/ vnd mit worten zuloben/ wie ſich
die Patienten gegen denſelben/ nicht allein in Kranckheitten/ da
ſie jrer am mehreſten beduͤrfftig/ ſonder auch nach erlangter Huͤlff/
im Werck vnd in der That erzeigen ſollen.

Diß lehret aber Syrach abermal mit wenig worten/ da er ſagt:
Ehre den Artzt mit gebuͤrlicher Verehrung/ daß du
jhn habeſt zur Not.
Daß die Artzt fuͤr Ehꝛenwuͤrdige Leut zuhal-
ten/ iſt vor vermeldt vnnd angezeigt worden: Aber vnder dem woͤrtlin
Ehren/ werden auch noch andere Stuck begriffen/ deren ſich die
Patienten gegen den getrewen Medicis befleiſſen ſollen.

Dann
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <div type="fsMainPart" n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0022" n="20"/>
              <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Predigt/ gehalten</hi> </fw><lb/>
              <p>Damit aber nicht jemand gedencken mo&#x0364;chte/ Syrach hett allein<lb/>
in hauffen hinein geredt/ zeigt er auch an/ was er fu&#x0364;r Apotecker wo&#x0364;lle<lb/>
ver&#x017F;tanden haben/ na&#x0364;mlich/ die jenige/ die <hi rendition="#fr">die Artzney machen/</hi><lb/>
vnd nicht &#x017F;chlecht oben hin/ &#x017F;onder (wie auß vorgehenden worten zu&#x017F;e-<lb/>
hen) die es nach der Kun&#x017F;t der Artzney/ vnnd al&#x017F;o machen/ daß nicht<lb/>
er&#x017F;t newe Schmertzen erweckt/ &#x017F;onder die vorige geheilt vnnd vertriben<lb/>
werden. Dann wa &#x017F;ie nicht rechte <hi rendition="#aq">materialia/</hi> &#x017F;onder alte verlegne <hi rendition="#aq">&#x017F;pe-<lb/>
cies</hi> vn&#x0303; Waaren einkauffen/ auch hernach in zurichtung der Tra&#x0364;ncker/<lb/>
Pillulen/ Latwergen/ Puluer/ Cli&#x017F;teren/ vnd dergleichen/ kein fleiß<lb/>
brauchen/ &#x017F;onder offt <hi rendition="#aq">quid pro quo immi&#x017F;cirn,</hi> &#x017F;ein ja die&#x017F;elbige nicht<lb/>
zuloben/ &#x017F;onder weren wol wu&#x0364;rdig/ daß jhnen das Handtwerck niderge-<lb/>
legt wurde. Vnd i&#x017F;t gewiß/ wa &#x017F;ie durch jhre nachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit/ oder ver-<lb/>
fa&#x0364;l&#x017F;chte Artzney/ ein einigen Men&#x017F;chen to&#x0364;dten/ werden &#x017F;ie dort am ju&#x0364;ng-<lb/>
&#x017F;ten Tag ein &#x017F;chwere Rechen&#x017F;chafft be&#x017F;tehn vnnd geben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Vnnd<lb/>
wu&#x0364;rdt weder <hi rendition="#aq">Galenus</hi> mit &#x017F;einer <hi rendition="#aq">arte medendi/</hi> noch <hi rendition="#aq">Hippocrates</hi><lb/>
mit &#x017F;einen <hi rendition="#aq">Aphori&#x017F;mis/</hi> noch <hi rendition="#aq">Paracel&#x017F;us</hi> mit &#x017F;einer newen Alchimi-<lb/>
&#x017F;ti&#x017F;chen Kun&#x017F;t fu&#x0364;r &#x017F;ie Bu&#x0364;rg &#x017F;ein/ oder &#x017F;ie vor dem Ange&#x017F;icht Gottes ver-<lb/>
tretten ko&#x0364;nden. Darumb &#x017F;ehe ein jeder Apotecker zu/ daß er &#x017F;eine Artz-<lb/>
neien al&#x017F;o <hi rendition="#aq">præpariere,</hi> damit er allzeit ein gut Gewi&#x017F;&#x017F;en behalten mo&#x0364;ge/<lb/>
vnnd nicht von dem 5. Gebott/ als ein Todt&#x017F;chla&#x0364;ger/ angeklagt werde.<lb/>
So vil auch von dem andern.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der dritte Theil</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">Z</hi>Vm dritten/ wo&#x0364;llen wir ho&#x0364;ren/ weil es nicht</hi><lb/>
gnug i&#x017F;t/ die Artzt hoch zuhalten/ vnd mit worten zuloben/ wie &#x017F;ich<lb/>
die Patienten gegen den&#x017F;elben/ nicht allein in Kranckheitten/ da<lb/>
&#x017F;ie jrer am mehre&#x017F;ten bedu&#x0364;rfftig/ &#x017F;onder auch nach erlangter Hu&#x0364;lff/<lb/>
im Werck vnd in der That erzeigen &#x017F;ollen.</p><lb/>
              <p>Diß lehret aber Syrach abermal mit wenig worten/ da er &#x017F;agt:<lb/><hi rendition="#fr">Ehre den Artzt mit gebu&#x0364;rlicher Verehrung/ daß du<lb/>
jhn habe&#x017F;t zur Not.</hi> Daß die Artzt fu&#x0364;r Eh&#xA75B;enwu&#x0364;rdige Leut zuhal-<lb/>
ten/ i&#x017F;t vor vermeldt vnnd angezeigt worden: Aber vnder dem wo&#x0364;rtlin<lb/><hi rendition="#fr">Ehren/</hi> werden auch noch andere Stuck begriffen/ deren &#x017F;ich die<lb/>
Patienten gegen den getrewen <hi rendition="#aq">Medicis</hi> beflei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollen.</p><lb/>
              <fw type="catch" place="bottom">Dann</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0022] Chriſtliche Predigt/ gehalten Damit aber nicht jemand gedencken moͤchte/ Syrach hett allein in hauffen hinein geredt/ zeigt er auch an/ was er fuͤr Apotecker woͤlle verſtanden haben/ naͤmlich/ die jenige/ die die Artzney machen/ vnd nicht ſchlecht oben hin/ ſonder (wie auß vorgehenden worten zuſe- hen) die es nach der Kunſt der Artzney/ vnnd alſo machen/ daß nicht erſt newe Schmertzen erweckt/ ſonder die vorige geheilt vnnd vertriben werden. Dann wa ſie nicht rechte materialia/ ſonder alte verlegne ſpe- cies vñ Waaren einkauffen/ auch hernach in zurichtung der Traͤncker/ Pillulen/ Latwergen/ Puluer/ Cliſteren/ vnd dergleichen/ kein fleiß brauchen/ ſonder offt quid pro quo immiſcirn, ſein ja dieſelbige nicht zuloben/ ſonder weren wol wuͤrdig/ daß jhnen das Handtwerck niderge- legt wurde. Vnd iſt gewiß/ wa ſie durch jhre nachlaͤſſigkeit/ oder ver- faͤlſchte Artzney/ ein einigen Menſchen toͤdten/ werden ſie dort am juͤng- ſten Tag ein ſchwere Rechenſchafft beſtehn vnnd geben muͤſſen. Vnnd wuͤrdt weder Galenus mit ſeiner arte medendi/ noch Hippocrates mit ſeinen Aphoriſmis/ noch Paracelſus mit ſeiner newen Alchimi- ſtiſchen Kunſt fuͤr ſie Buͤrg ſein/ oder ſie vor dem Angeſicht Gottes ver- tretten koͤnden. Darumb ſehe ein jeder Apotecker zu/ daß er ſeine Artz- neien alſo præpariere, damit er allzeit ein gut Gewiſſen behalten moͤge/ vnnd nicht von dem 5. Gebott/ als ein Todtſchlaͤger/ angeklagt werde. So vil auch von dem andern. Der dritte Theil ZVm dritten/ woͤllen wir hoͤren/ weil es nicht gnug iſt/ die Artzt hoch zuhalten/ vnd mit worten zuloben/ wie ſich die Patienten gegen denſelben/ nicht allein in Kranckheitten/ da ſie jrer am mehreſten beduͤrfftig/ ſonder auch nach erlangter Huͤlff/ im Werck vnd in der That erzeigen ſollen. Diß lehret aber Syrach abermal mit wenig worten/ da er ſagt: Ehre den Artzt mit gebuͤrlicher Verehrung/ daß du jhn habeſt zur Not. Daß die Artzt fuͤr Ehꝛenwuͤrdige Leut zuhal- ten/ iſt vor vermeldt vnnd angezeigt worden: Aber vnder dem woͤrtlin Ehren/ werden auch noch andere Stuck begriffen/ deren ſich die Patienten gegen den getrewen Medicis befleiſſen ſollen. Dann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524472
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524472/22
Zitationshilfe: Cementarius, Johannes: Ein Christliche Predigt. Tübingen, 1594, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524472/22>, abgerufen am 07.12.2021.