Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cementarius, Johannes: Ein Christliche Predigt. Tübingen, 1594.

Bild:
<< vorherige Seite
Text folgender Predigt.
Syrach 38. Cap.

Ehre den Artzt mit gebürlicher verehrung/ daß
du jhn habest zur not. Dann der HErr hat jn
geschaffen/ vnd die Artzney kommet von dem
Höchsten/ vnd Könige ehren jhn. Die kunst
des Artztes erhöhet jhn/ vnnd macht jn groß
bey Fürsten vnd Herrn.

Der HERR läßt die Artzney auß der Erden
wachssen/ vnnd ein vernünfftiger veracht sie
nicht. Ward doch das bitter Wasser süsse
durch ein Holtz/ auff daß man sein Krafft er-
kennen solt. Vnd er hat solche Kunst den Men-
schen gegeben/ daß er gepreiset würde in sei-
nen Wunderthaten. Damit heilet er/ vnd ver-
treibet die Schmertzen/ vnnd der Apotecker
macht Artzney drauß. Summa/ GOTtes
Werck kan man nicht alle erzehlen/ vnd er
gibt alles/ was gut ist auff Erden.

Mein Kind/ wenn du kranck bist/ so verachte
diß nicht/ sonder bitte den HErrn/ so würdt er
dich gesund machen. Laß von der Sünde/ vnd
mache deine Hände vnsträfflich/ vnd reinige
dein Hertz von aller Missethat. Opffer süs-

sen
Text folgender Predigt.
Syrach 38. Cap.

Ehre den Artzt mit gebuͤrlicher verehrung/ daß
du jhn habeſt zur not. Dann der HErꝛ hat jn
geſchaffen/ vnd die Artzney kommet von dem
Hoͤchſten/ vnd Koͤnige ehren jhn. Die kunſt
des Artztes erhoͤhet jhn/ vnnd macht jn groß
bey Fuͤrſten vnd Herꝛn.

Der HERR laͤßt die Artzney auß der Erden
wachſſen/ vnnd ein vernuͤnfftiger veracht ſie
nicht. Ward doch das bitter Waſſer ſuͤſſe
durch ein Holtz/ auff daß man ſein Krafft er-
kennen ſolt. Vñ er hat ſolche Kunſt den Men-
ſchen gegeben/ daß er gepreiſet wuͤrde in ſei-
nen Wunderthaten. Damit heilet er/ vñ ver-
treibet die Schmertzen/ vnnd der Apotecker
macht Artzney drauß. Summa/ GOTtes
Werck kan man nicht alle erzehlen/ vnd er
gibt alles/ was gut iſt auff Erden.

Mein Kind/ wenn du kranck biſt/ ſo verachte
diß nicht/ ſonder bitte den HErꝛn/ ſo wuͤrdt er
dich geſund machen. Laß von der Suͤnde/ vnd
mache deine Haͤnde vnſtraͤfflich/ vnd reinige
dein Hertz von aller Miſſethat. Opffer ſuͤſ-

ſen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0007" n="5"/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <head/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Text folgender Predigt.</hi> </head><lb/>
          <cit>
            <bibl> <hi rendition="#c">Syrach 38. Cap.</hi> </bibl><lb/>
            <quote>
              <p> <hi rendition="#fr">Ehre den Artzt mit gebu&#x0364;rlicher verehrung/ daß<lb/><hi rendition="#et">du jhn habe&#x017F;t zur not. Dann der HEr&#xA75B; hat jn<lb/>
ge&#x017F;chaffen/ vnd die Artzney kommet von dem<lb/>
Ho&#x0364;ch&#x017F;ten/ vnd Ko&#x0364;nige ehren jhn. Die kun&#x017F;t<lb/>
des Artztes erho&#x0364;het jhn/ vnnd macht jn groß<lb/>
bey Fu&#x0364;r&#x017F;ten vnd Her&#xA75B;n.</hi></hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#fr">Der <hi rendition="#g">HERR</hi> la&#x0364;ßt die Artzney auß der Erden<lb/><hi rendition="#et">wach&#x017F;&#x017F;en/ vnnd ein vernu&#x0364;nfftiger veracht &#x017F;ie<lb/>
nicht. Ward doch das bitter Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
durch ein Holtz/ auff daß man &#x017F;ein Krafft er-<lb/>
kennen &#x017F;olt. Vn&#x0303; er hat &#x017F;olche Kun&#x017F;t den Men-<lb/>
&#x017F;chen gegeben/ daß er geprei&#x017F;et wu&#x0364;rde in &#x017F;ei-<lb/>
nen Wunderthaten. Damit heilet er/ vn&#x0303; ver-<lb/>
treibet die Schmertzen/ vnnd der Apotecker<lb/>
macht Artzney drauß. Summa/ GOTtes<lb/>
Werck kan man nicht alle erzehlen/ vnd er<lb/>
gibt alles/ was gut i&#x017F;t auff Erden.</hi></hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#fr">Mein Kind/ wenn du kranck bi&#x017F;t/ &#x017F;o verachte<lb/><hi rendition="#et">diß nicht/ &#x017F;onder bitte den HEr&#xA75B;n/ &#x017F;o wu&#x0364;rdt er<lb/>
dich ge&#x017F;und machen. Laß von der Su&#x0364;nde/ vnd<lb/>
mache deine Ha&#x0364;nde vn&#x017F;tra&#x0364;fflich/ vnd reinige<lb/>
dein Hertz von aller Mi&#x017F;&#x017F;ethat. Opffer &#x017F;u&#x0364;&#x017F;-</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">&#x017F;en</hi></fw><lb/></hi> </p>
            </quote>
          </cit>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0007] Text folgender Predigt. Syrach 38. Cap. Ehre den Artzt mit gebuͤrlicher verehrung/ daß du jhn habeſt zur not. Dann der HErꝛ hat jn geſchaffen/ vnd die Artzney kommet von dem Hoͤchſten/ vnd Koͤnige ehren jhn. Die kunſt des Artztes erhoͤhet jhn/ vnnd macht jn groß bey Fuͤrſten vnd Herꝛn. Der HERR laͤßt die Artzney auß der Erden wachſſen/ vnnd ein vernuͤnfftiger veracht ſie nicht. Ward doch das bitter Waſſer ſuͤſſe durch ein Holtz/ auff daß man ſein Krafft er- kennen ſolt. Vñ er hat ſolche Kunſt den Men- ſchen gegeben/ daß er gepreiſet wuͤrde in ſei- nen Wunderthaten. Damit heilet er/ vñ ver- treibet die Schmertzen/ vnnd der Apotecker macht Artzney drauß. Summa/ GOTtes Werck kan man nicht alle erzehlen/ vnd er gibt alles/ was gut iſt auff Erden. Mein Kind/ wenn du kranck biſt/ ſo verachte diß nicht/ ſonder bitte den HErꝛn/ ſo wuͤrdt er dich geſund machen. Laß von der Suͤnde/ vnd mache deine Haͤnde vnſtraͤfflich/ vnd reinige dein Hertz von aller Miſſethat. Opffer ſuͤſ- ſen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524472
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524472/7
Zitationshilfe: Cementarius, Johannes: Ein Christliche Predigt. Tübingen, 1594, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524472/7>, abgerufen am 16.05.2022.