Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cementarius, Johannes: Ein Christliche Predigt. Tübingen, 1594.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Predigt/ gehalten
sen Geruch vnd Semel zum Gedenckopffer/
vnnd gibe ein fett Opffer/ als müssest du da-
uon: Darnach laß den Artzt zu dir/ dann der
HERr hat jhn geschaffen/ vnd laß jhn nicht
von dir/ weil du sein doch bedarffest.

Es kan die Stunde kommen/ daß dem Kran-
cken allein durch jene geholffen werde/ wenn
sie den HErrn bitten/ daß mit jhm besser wer-
de/ vnnd Gesundtheit kriege länger zu leben.

Wer für seinem Schöpffer sündiget/ der muß
dem Artzt in die Hände kommen.

Außlegung.

DAß ich/ geliebte in Christo dem HEr-
ren/ in diser Stund auffgetretten/ auß Gottes Wort
ein Christliche Predigt zuthun/ ist nicht ohne vrsach
beschehen.

Dann weil der Barmhertzig Gott/ kurtz verschiner
zeit/ den Edlen/ Ehrnuesten/ vnd Hochgelehrten Herrn/ Frideri-
cum Lagum, Medicinae Doctorem,
vnd E. E. Landtschafft bestel-
ten Physicum, auß disem elenden vnnd mühseligen Leben/ durch den
zeitlichen tod/ zu seinem ewigen Reich abgefordert: Vnd aber vil grober
vnd vnuerständiger Leut möchten gefunden werden/ die solchen tödtli-
chen abgang für ein schlechten Landschaden halten vnd achten/ als durch
welchen wir mehr nicht/ dann ein alten/ erlebten Man/ kein Königli-
che oder Fürstliche Person/ die Land vnnd Leut hette zu regieren gehabt/
sonder ein Medicum vnd Artzt/ dessen man wol gerahten/ vnd an wel-
ches statt man alte erfahrne Weiber Raht pflegen mögen/ verlohren:
Hat mich für ein notturfft angesehen/ auff dises mal/ von dem Stand

vnd

Chriſtliche Predigt/ gehalten
ſen Geruch vnd Semel zum Gedenckopffer/
vnnd gibe ein fett Opffer/ als muͤſſeſt du da-
uon: Darnach laß den Artzt zu dir/ dann der
HERr hat jhn geſchaffen/ vnd laß jhn nicht
von dir/ weil du ſein doch bedarffeſt.

Es kan die Stunde kommen/ daß dem Kran-
cken allein durch jene geholffen werde/ wenn
ſie den HErꝛn bitten/ daß mit jhm beſſer wer-
de/ vnnd Geſundtheit kriege laͤnger zu leben.

Wer fuͤr ſeinem Schoͤpffer ſuͤndiget/ der muß
dem Artzt in die Haͤnde kommen.

Außlegung.

DAß ich/ geliebte in Chriſto dem HEr-
ren/ in diſer Stund auffgetretten/ auß Gottes Wort
ein Chriſtliche Predigt zuthun/ iſt nicht ohne vrſach
beſchehen.

Dann weil der Barmhertzig Gott/ kurtz verſchiner
zeit/ den Edlen/ Ehrnueſten/ vnd Hochgelehrten Herꝛn/ Frideri-
cum Lagum, Medicinæ Doctorem,
vnd E. E. Landtſchafft beſtel-
ten Phyſicum, auß diſem elenden vnnd muͤhſeligen Leben/ durch den
zeitlichen tod/ zu ſeinem ewigen Reich abgefordert: Vnd aber vil grober
vnd vnuerſtaͤndiger Leut moͤchten gefunden werden/ die ſolchen toͤdtli-
chen abgang fuͤr ein ſchlechten Landſchaden halten vñ achten/ als durch
welchen wir mehr nicht/ dann ein alten/ erlebten Man/ kein Koͤnigli-
che oder Fuͤrſtliche Perſon/ die Land vnnd Leut hette zu regieren gehabt/
ſonder ein Medicum vnd Artzt/ deſſen man wol gerahten/ vnd an wel-
ches ſtatt man alte erfahrne Weiber Raht pflegen moͤgen/ verlohren:
Hat mich fuͤr ein notturfft angeſehen/ auff diſes mal/ von dem Stand

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <cit>
            <quote>
              <p> <hi rendition="#fr">
                  <pb facs="#f0008" n="6"/>
                  <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Predigt/ gehalten</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">&#x017F;en Geruch vnd Semel zum Gedenckopffer/<lb/>
vnnd gibe ein fett Opffer/ als mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t du da-<lb/>
uon: Darnach laß den Artzt zu dir/ dann der<lb/>
HERr hat jhn ge&#x017F;chaffen/ vnd laß jhn nicht<lb/>
von dir/ weil du &#x017F;ein doch bedarffe&#x017F;t.</hi> </hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#fr">Es kan die Stunde kommen/ daß dem Kran-<lb/><hi rendition="#et">cken allein durch jene geholffen werde/ wenn<lb/>
&#x017F;ie den HEr&#xA75B;n bitten/ daß mit jhm be&#x017F;&#x017F;er wer-<lb/>
de/ vnnd Ge&#x017F;undtheit kriege la&#x0364;nger zu leben.</hi></hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#fr">Wer fu&#x0364;r &#x017F;einem Scho&#x0364;pffer &#x017F;u&#x0364;ndiget/ der muß<lb/><hi rendition="#et">dem Artzt in die Ha&#x0364;nde kommen.</hi></hi> </p>
            </quote>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Außlegung.</hi> </head><lb/>
          <div type="fsExordium" n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Aß ich/ geliebte in Chri&#x017F;to dem HEr-</hi><lb/>
ren/ in di&#x017F;er Stund auffgetretten/ auß Gottes Wort<lb/>
ein Chri&#x017F;tliche Predigt zuthun/ i&#x017F;t nicht ohne vr&#x017F;ach<lb/>
be&#x017F;chehen.</p><lb/>
            <p>Dann weil der Barmhertzig Gott/ kurtz ver&#x017F;chiner<lb/>
zeit/ den Edlen/ Ehrnue&#x017F;ten/ vnd Hochgelehrten Her&#xA75B;n/ <hi rendition="#aq">Frideri-<lb/>
cum Lagum, Medicinæ Doctorem,</hi> vnd E. E. Landt&#x017F;chafft be&#x017F;tel-<lb/>
ten <hi rendition="#aq">Phy&#x017F;icum,</hi> auß di&#x017F;em elenden vnnd mu&#x0364;h&#x017F;eligen Leben/ durch den<lb/>
zeitlichen tod/ zu &#x017F;einem ewigen Reich abgefordert: Vnd aber vil grober<lb/>
vnd vnuer&#x017F;ta&#x0364;ndiger Leut mo&#x0364;chten gefunden werden/ die &#x017F;olchen to&#x0364;dtli-<lb/>
chen abgang fu&#x0364;r ein &#x017F;chlechten Land&#x017F;chaden halten vn&#x0303; achten/ als durch<lb/>
welchen wir mehr nicht/ dann ein alten/ erlebten Man/ kein Ko&#x0364;nigli-<lb/>
che oder Fu&#x0364;r&#x017F;tliche Per&#x017F;on/ die Land vnnd Leut hette zu regieren gehabt/<lb/>
&#x017F;onder ein <hi rendition="#aq">Medicum</hi> vnd Artzt/ de&#x017F;&#x017F;en man wol gerahten/ vnd an wel-<lb/>
ches &#x017F;tatt man alte erfahrne Weiber Raht pflegen mo&#x0364;gen/ verlohren:<lb/>
Hat mich fu&#x0364;r ein notturfft ange&#x017F;ehen/ auff di&#x017F;es mal/ von dem Stand<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">vnd</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0008] Chriſtliche Predigt/ gehalten ſen Geruch vnd Semel zum Gedenckopffer/ vnnd gibe ein fett Opffer/ als muͤſſeſt du da- uon: Darnach laß den Artzt zu dir/ dann der HERr hat jhn geſchaffen/ vnd laß jhn nicht von dir/ weil du ſein doch bedarffeſt. Es kan die Stunde kommen/ daß dem Kran- cken allein durch jene geholffen werde/ wenn ſie den HErꝛn bitten/ daß mit jhm beſſer wer- de/ vnnd Geſundtheit kriege laͤnger zu leben. Wer fuͤr ſeinem Schoͤpffer ſuͤndiget/ der muß dem Artzt in die Haͤnde kommen. Außlegung. DAß ich/ geliebte in Chriſto dem HEr- ren/ in diſer Stund auffgetretten/ auß Gottes Wort ein Chriſtliche Predigt zuthun/ iſt nicht ohne vrſach beſchehen. Dann weil der Barmhertzig Gott/ kurtz verſchiner zeit/ den Edlen/ Ehrnueſten/ vnd Hochgelehrten Herꝛn/ Frideri- cum Lagum, Medicinæ Doctorem, vnd E. E. Landtſchafft beſtel- ten Phyſicum, auß diſem elenden vnnd muͤhſeligen Leben/ durch den zeitlichen tod/ zu ſeinem ewigen Reich abgefordert: Vnd aber vil grober vnd vnuerſtaͤndiger Leut moͤchten gefunden werden/ die ſolchen toͤdtli- chen abgang fuͤr ein ſchlechten Landſchaden halten vñ achten/ als durch welchen wir mehr nicht/ dann ein alten/ erlebten Man/ kein Koͤnigli- che oder Fuͤrſtliche Perſon/ die Land vnnd Leut hette zu regieren gehabt/ ſonder ein Medicum vnd Artzt/ deſſen man wol gerahten/ vnd an wel- ches ſtatt man alte erfahrne Weiber Raht pflegen moͤgen/ verlohren: Hat mich fuͤr ein notturfft angeſehen/ auff diſes mal/ von dem Stand vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524472
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524472/8
Zitationshilfe: Cementarius, Johannes: Ein Christliche Predigt. Tübingen, 1594, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524472/8>, abgerufen am 16.05.2022.