Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolder, Johannes: Vidua derelicta sed dilecta. Wittenberg, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
gestellet/ an der Edlen Ehr vnnd vieltugentsamen Fra-
wen Anna Zitzwitzen/ welche nach dem Todt vnd Christ-
lichem Abschiedt jhres seligen Herrn Bürgemeisters in
den betrübten Witwenstand ist versetzt worden/ darinn
sie in die 4. Jahr gelebt hat/ vnnd mit David seufftzen
muß/ ex Psal. 31. Mein ist vergessen im Hertzen/ wie eines
todten/ Jch bin worden wie ein zerbrochen Gefeß/ & ex
Psal.
38.
Jch mus seyn wie ein tauber/ vnnd nicht hören/
vnd wie ein stummer/ der seinen Mund nicht auffthut/ vnd
mus seyn wie einer/ der nicht höret/ vnd der keine Wider-
rede in seinem Munde hat/ wie denn hie mit vbereinkompt
der Hebreische Name [fremdsprachliches Material - Zeichen fehlt] Almanah quod obmute-
scat coram affligentibus,
eine solche Fraw/ die ligata
est lingua,
vnd mit gebundener Zungen jhren Wiedersa-
chern nicht muß widersprechen.

Auß diesem betrübten Witwenstand hat sie GOtt
erlöset/ vnd den seligen Frewden vnd Ehrenstand des E-
wigen Lebens versetzt. Da sie alles jhres Leydes reichlich
wird ergetzet/ vnd jhre Thränen von jhren Augen abge-
wischet werden/ vnd mit frölicher Stimm jhres Himlischen
Breutigams empfangen wird/ Komme her meine Auß-
erwehlte/ dir ist mein Reich bereitet von Anbegin der
Welt.

Wir wollen nun im Namen Gottes zum Text selbst
kommen/ vnd darauß allen betrübten/ elenden/ verlasse-
nen Witwen zum Trost anhören:

I. Was für Trawrtiteln vnd Namen Gott
allhie gibt einer elenden Witwen/ vnd wie er mit
Namen vnnd That jhren betrübten Zustand be-
schreibet.

II Was

Chriſtliche Leichpredigt.
geſtellet/ an der Edlen Ehr vnnd vieltugentſamen Fra-
wen Anna Zitzwitzen/ welche nach dem Todt vnd Chriſt-
lichem Abſchiedt jhres ſeligen Herrn Buͤrgemeiſters in
den betruͤbten Witwenſtand iſt verſetzt worden/ darinn
ſie in die 4. Jahr gelebt hat/ vnnd mit David ſeufftzen
muß/ ex Pſal. 31. Mein iſt vergeſſen im Hertzen/ wie eines
todten/ Jch bin worden wie ein zerbrochen Gefeß/ & ex
Pſal.
38.
Jch mus ſeyn wie ein tauber/ vnnd nicht hoͤren/
vnd wie ein ſtummer/ der ſeinen Mund nicht auffthut/ vnd
mus ſeyn wie einer/ der nicht hoͤret/ vnd der keine Wider-
rede in ſeinem Munde hat/ wie denn hie mit vbereinkompt
der Hebreiſche Name [fremdsprachliches Material – Zeichen fehlt] Almanah quod obmute-
ſcat coram affligentibus,
eine ſolche Fraw/ die ligata
est lingua,
vnd mit gebundener Zungen jhren Wiederſa-
chern nicht muß widerſprechen.

Auß dieſem betruͤbten Witwenſtand hat ſie GOtt
erloͤſet/ vnd den ſeligen Frewden vnd Ehrenſtand des E-
wigen Lebens verſetzt. Da ſie alles jhres Leydes reichlich
wird ergetzet/ vnd jhre Thraͤnen von jhren Augen abge-
wiſchet werden/ vnd mit froͤlicher Stim̃ jhres Himliſchen
Breutigams empfangen wird/ Komme her meine Auß-
erwehlte/ dir iſt mein Reich bereitet von Anbegin der
Welt.

Wir wollen nun im Namen Gottes zum Text ſelbſt
kommen/ vnd darauß allen betruͤbten/ elenden/ verlaſſe-
nen Witwen zum Troſt anhoͤren:

I. Was fuͤr Trawrtiteln vnd Namen Gott
allhie gibt einer elenden Witwen/ vnd wie er mit
Namen vnnd That jhren betruͤbten Zuſtand be-
ſchreibet.

II Was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0014" n="[14]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
ge&#x017F;tellet/ an der Edlen Ehr vnnd vieltugent&#x017F;amen Fra-<lb/>
wen Anna Zitzwitzen/ welche nach dem Todt vnd Chri&#x017F;t-<lb/>
lichem Ab&#x017F;chiedt jhres &#x017F;eligen Herrn Bu&#x0364;rgemei&#x017F;ters in<lb/>
den betru&#x0364;bten Witwen&#x017F;tand i&#x017F;t ver&#x017F;etzt worden/ darinn<lb/>
&#x017F;ie in die 4. Jahr gelebt hat/ vnnd mit David &#x017F;eufftzen<lb/>
muß/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">ex P&#x017F;al.</hi> 31.</hi> Mein i&#x017F;t verge&#x017F;&#x017F;en im Hertzen/ wie eines<lb/>
todten/ Jch bin worden wie ein zerbrochen Gefeß/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">&amp; ex<lb/>
P&#x017F;al.</hi> 38.</hi> Jch mus &#x017F;eyn wie ein tauber/ vnnd nicht ho&#x0364;ren/<lb/>
vnd wie ein &#x017F;tummer/ der &#x017F;einen Mund nicht auffthut/ vnd<lb/>
mus &#x017F;eyn wie einer/ der nicht ho&#x0364;ret/ vnd der keine Wider-<lb/>
rede in &#x017F;einem Munde hat/ wie denn hie mit vbereinkompt<lb/>
der Hebrei&#x017F;che Name <gap reason="fm" unit="chars"/> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Almanah quod obmute-<lb/>
&#x017F;cat coram affligentibus,</hi></hi> eine &#x017F;olche Fraw/ die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ligata<lb/>
est lingua,</hi></hi> vnd mit gebundener Zungen jhren Wieder&#x017F;a-<lb/>
chern nicht muß wider&#x017F;prechen.</p><lb/>
          <p>Auß die&#x017F;em betru&#x0364;bten Witwen&#x017F;tand hat &#x017F;ie GOtt<lb/>
erlo&#x0364;&#x017F;et/ vnd den &#x017F;eligen Frewden vnd Ehren&#x017F;tand des E-<lb/>
wigen Lebens ver&#x017F;etzt. Da &#x017F;ie alles jhres Leydes reichlich<lb/>
wird ergetzet/ vnd jhre Thra&#x0364;nen von jhren Augen abge-<lb/>
wi&#x017F;chet werden/ vnd mit fro&#x0364;licher Stim&#x0303; jhres Himli&#x017F;chen<lb/>
Breutigams empfangen wird/ Komme her meine Auß-<lb/>
erwehlte/ dir i&#x017F;t mein Reich bereitet von Anbegin der<lb/>
Welt.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Wir wollen nun im Namen Gottes zum Text &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
kommen/ vnd darauß allen betru&#x0364;bten/ elenden/ verla&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
nen Witwen zum Tro&#x017F;t anho&#x0364;ren:</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">I.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Was fu&#x0364;r Trawrtiteln vnd Namen Gott<lb/>
allhie gibt einer elenden Witwen/ vnd wie er mit<lb/>
Namen vnnd That jhren betru&#x0364;bten Zu&#x017F;tand be-<lb/>
&#x017F;chreibet.</hi> </p><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">II</hi></hi> Was</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[14]/0014] Chriſtliche Leichpredigt. geſtellet/ an der Edlen Ehr vnnd vieltugentſamen Fra- wen Anna Zitzwitzen/ welche nach dem Todt vnd Chriſt- lichem Abſchiedt jhres ſeligen Herrn Buͤrgemeiſters in den betruͤbten Witwenſtand iſt verſetzt worden/ darinn ſie in die 4. Jahr gelebt hat/ vnnd mit David ſeufftzen muß/ ex Pſal. 31. Mein iſt vergeſſen im Hertzen/ wie eines todten/ Jch bin worden wie ein zerbrochen Gefeß/ & ex Pſal. 38. Jch mus ſeyn wie ein tauber/ vnnd nicht hoͤren/ vnd wie ein ſtummer/ der ſeinen Mund nicht auffthut/ vnd mus ſeyn wie einer/ der nicht hoͤret/ vnd der keine Wider- rede in ſeinem Munde hat/ wie denn hie mit vbereinkompt der Hebreiſche Name _ Almanah quod obmute- ſcat coram affligentibus, eine ſolche Fraw/ die ligata est lingua, vnd mit gebundener Zungen jhren Wiederſa- chern nicht muß widerſprechen. Auß dieſem betruͤbten Witwenſtand hat ſie GOtt erloͤſet/ vnd den ſeligen Frewden vnd Ehrenſtand des E- wigen Lebens verſetzt. Da ſie alles jhres Leydes reichlich wird ergetzet/ vnd jhre Thraͤnen von jhren Augen abge- wiſchet werden/ vnd mit froͤlicher Stim̃ jhres Himliſchen Breutigams empfangen wird/ Komme her meine Auß- erwehlte/ dir iſt mein Reich bereitet von Anbegin der Welt. Wir wollen nun im Namen Gottes zum Text ſelbſt kommen/ vnd darauß allen betruͤbten/ elenden/ verlaſſe- nen Witwen zum Troſt anhoͤren: I. Was fuͤr Trawrtiteln vnd Namen Gott allhie gibt einer elenden Witwen/ vnd wie er mit Namen vnnd That jhren betruͤbten Zuſtand be- ſchreibet. II Was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524559
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524559/14
Zitationshilfe: Wolder, Johannes: Vidua derelicta sed dilecta. Wittenberg, 1616, S. [14]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524559/14>, abgerufen am 28.02.2021.