Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolder, Johannes: Vidua derelicta sed dilecta. Wittenberg, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.


JM 45. Cap. des Propheten Jeremiae klagt
vnd saget Baruch des Propheten Notarius, Wehe
mir/ wie hät mir der HErr Jammer vber meinen
Schmertzen zugefügt/ Jch seufftze mich müde/ vnnd finde
keine Ruhe. Darauff befihlt Gott dem Propheten Je-
remiae jhme zu antworten. Siehe was ich gebawet habe/
breche ich abe/ vnd was ich gepflantzet habe/ reute ich auß/
sampt diesem meinem eigen Lande/ vnnd du begehrest
grosse dinge/ Begehve es nicht/ dann siehe/ Jch wil Vn-
glück kommen lassen vber alles Fleisch/ spricht der HErr/
aber deine Seele wil ich dir zur Beute geben. Mit die-
sen Worten begegnet Gott allen betrübten/ trawrigen/
leydtragenden Hertzen/ die da in sonderheit jhrer oder der
jhrigen Todtshalben betrübt vnd bekümmert seyn/ Er-
innert sie GOttes des Allmechtigen seines alten statuti
aus dem 3. Cap. Gen. Erde bistu/ vnd must zur Erden wer-
den/ nach welchem GOtt alles/ was er gebawet hat/ zer-
bricht/ vnd alles was er gepflantzet hat/ außreutet/ vnnd
den Todt lest kommen vber alles Fleisch. Tröstet sie a-
ber der gnedigen Versehung/ Gnad vnd Barmhertzigkeit
Gottes/ nach welcher er gerechte vnd heilige Leute weg-
raffe für dem Vnglück/ vnnd lesset die/ so richtig gewan-
delt haben/ zum Friede kommen/ vnd in jhren Kammern
friedlich ruhen.

Diesen zu folge hat der fromme vnd getrewe Gott/
nach seinem geheimen/ wiewol allein weisen Rath vnnd
Willen nach/ Die Edle Ehr vnd vieltugentsame fromme

Ehr-
Chriſtliche Leichpredigt.


JM 45. Cap. des Propheten Jeremiæ klagt
vnd ſaget Baruch des Propheten Notarius, Wehe
mir/ wie haͤt mir der HErr Jammer vber meinen
Schmertzen zugefuͤgt/ Jch ſeufftze mich muͤde/ vnnd finde
keine Ruhe. Darauff befihlt Gott dem Propheten Je-
remiæ jhme zu antworten. Siehe was ich gebawet habe/
breche ich abe/ vnd was ich gepflantzet habe/ reute ich auß/
ſampt dieſem meinem eigen Lande/ vnnd du begehreſt
groſſe dinge/ Begehve es nicht/ dann ſiehe/ Jch wil Vn-
gluͤck kommen laſſen vber alles Fleiſch/ ſpricht der HErr/
aber deine Seele wil ich dir zur Beute geben. Mit die-
ſen Worten begegnet Gott allen betruͤbten/ trawrigen/
leydtragenden Hertzen/ die da in ſonderheit jhrer oder der
jhrigen Todtshalben betruͤbt vnd bekuͤmmert ſeyn/ Er-
innert ſie GOttes des Allmechtigen ſeines alten ſtatuti
aus dem 3. Cap. Gen. Erde biſtu/ vnd muſt zur Erden wer-
den/ nach welchem GOtt alles/ was er gebawet hat/ zer-
bricht/ vnd alles was er gepflantzet hat/ außreutet/ vnnd
den Todt leſt kommen vber alles Fleiſch. Troͤſtet ſie a-
ber der gnedigen Verſehung/ Gnad vnd Baꝛmhertzigkeit
Gottes/ nach welcher er gerechte vnd heilige Leute weg-
raffe fuͤr dem Vngluͤck/ vnnd leſſet die/ ſo richtig gewan-
delt haben/ zum Friede kommen/ vnd in jhren Kammern
friedlich ruhen.

Dieſen zu folge hat der fromme vnd getrewe Gott/
nach ſeinem geheimen/ wiewol allein weiſen Rath vnnd
Willen nach/ Die Edle Ehr vnd vieltugentſame fromme

Ehr-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0007" n="[7]"/>
      <fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <head/>
        <div type="preface" n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">J</hi>M <hi rendition="#i">45.</hi> Cap. des Propheten Jeremi</hi><hi rendition="#aq">æ</hi><hi rendition="#fr"> klagt</hi><lb/>
vnd &#x017F;aget Baruch des Propheten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Notarius,</hi></hi> Wehe<lb/>
mir/ wie ha&#x0364;t mir der HErr Jammer vber meinen<lb/>
Schmertzen zugefu&#x0364;gt/ Jch &#x017F;eufftze mich mu&#x0364;de/ vnnd finde<lb/>
keine Ruhe. Darauff befihlt Gott dem Propheten Je-<lb/>
remi<hi rendition="#aq">æ</hi> jhme zu antworten. Siehe was ich gebawet habe/<lb/>
breche ich abe/ vnd was ich gepflantzet habe/ reute ich auß/<lb/>
&#x017F;ampt die&#x017F;em meinem eigen Lande/ vnnd du begehre&#x017F;t<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e dinge/ Begehve es nicht/ dann &#x017F;iehe/ Jch wil Vn-<lb/>
glu&#x0364;ck kommen la&#x017F;&#x017F;en vber alles Flei&#x017F;ch/ &#x017F;pricht der HErr/<lb/>
aber deine Seele wil ich dir zur Beute geben. Mit die-<lb/>
&#x017F;en Worten begegnet Gott allen betru&#x0364;bten/ trawrigen/<lb/>
leydtragenden Hertzen/ die da in &#x017F;onderheit jhrer oder der<lb/>
jhrigen Todtshalben betru&#x0364;bt vnd beku&#x0364;mmert &#x017F;eyn/ Er-<lb/>
innert &#x017F;ie GOttes des Allmechtigen &#x017F;eines alten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">&#x017F;tatuti</hi></hi><lb/>
aus dem 3. Cap. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gen.</hi></hi> Erde bi&#x017F;tu/ vnd mu&#x017F;t zur Erden wer-<lb/>
den/ nach welchem GOtt alles/ was er gebawet hat/ zer-<lb/>
bricht/ vnd alles was er gepflantzet hat/ außreutet/ vnnd<lb/>
den Todt le&#x017F;t kommen vber alles Flei&#x017F;ch. Tro&#x0364;&#x017F;tet &#x017F;ie a-<lb/>
ber der gnedigen Ver&#x017F;ehung/ Gnad vnd Ba&#xA75B;mhertzigkeit<lb/>
Gottes/ nach welcher er gerechte vnd heilige Leute weg-<lb/>
raffe fu&#x0364;r dem Vnglu&#x0364;ck/ vnnd le&#x017F;&#x017F;et die/ &#x017F;o richtig gewan-<lb/>
delt haben/ zum Friede kommen/ vnd in jhren Kammern<lb/>
friedlich ruhen.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;en zu folge hat der fromme vnd getrewe Gott/<lb/>
nach &#x017F;einem geheimen/ wiewol allein wei&#x017F;en Rath vnnd<lb/>
Willen nach/ Die Edle Ehr vnd vieltugent&#x017F;ame fromme<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ehr-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[7]/0007] Chriſtliche Leichpredigt. JM 45. Cap. des Propheten Jeremiæ klagt vnd ſaget Baruch des Propheten Notarius, Wehe mir/ wie haͤt mir der HErr Jammer vber meinen Schmertzen zugefuͤgt/ Jch ſeufftze mich muͤde/ vnnd finde keine Ruhe. Darauff befihlt Gott dem Propheten Je- remiæ jhme zu antworten. Siehe was ich gebawet habe/ breche ich abe/ vnd was ich gepflantzet habe/ reute ich auß/ ſampt dieſem meinem eigen Lande/ vnnd du begehreſt groſſe dinge/ Begehve es nicht/ dann ſiehe/ Jch wil Vn- gluͤck kommen laſſen vber alles Fleiſch/ ſpricht der HErr/ aber deine Seele wil ich dir zur Beute geben. Mit die- ſen Worten begegnet Gott allen betruͤbten/ trawrigen/ leydtragenden Hertzen/ die da in ſonderheit jhrer oder der jhrigen Todtshalben betruͤbt vnd bekuͤmmert ſeyn/ Er- innert ſie GOttes des Allmechtigen ſeines alten ſtatuti aus dem 3. Cap. Gen. Erde biſtu/ vnd muſt zur Erden wer- den/ nach welchem GOtt alles/ was er gebawet hat/ zer- bricht/ vnd alles was er gepflantzet hat/ außreutet/ vnnd den Todt leſt kommen vber alles Fleiſch. Troͤſtet ſie a- ber der gnedigen Verſehung/ Gnad vnd Baꝛmhertzigkeit Gottes/ nach welcher er gerechte vnd heilige Leute weg- raffe fuͤr dem Vngluͤck/ vnnd leſſet die/ ſo richtig gewan- delt haben/ zum Friede kommen/ vnd in jhren Kammern friedlich ruhen. Dieſen zu folge hat der fromme vnd getrewe Gott/ nach ſeinem geheimen/ wiewol allein weiſen Rath vnnd Willen nach/ Die Edle Ehr vnd vieltugentſame fromme Ehr-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524559
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524559/7
Zitationshilfe: Wolder, Johannes: Vidua derelicta sed dilecta. Wittenberg, 1616, S. [7]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524559/7>, abgerufen am 23.06.2021.