Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schubert, Paul: Mortui resurgentes & cantantes. Görlitz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt/
Hansen Balthasars von Rackel/ auff Newhammer vnd Dau-
bitz/ trew hertzvielgeliebte Haußfraw/ welcher wir jetzund jhren
gebürlichen Ehren Lob in warheit nachrühmen sollen: So er-
kenne ich mich viel zu wenig/ vnd viel zu geringe darzu/ das ich
solches in dieser Christlichen vnd gantz Adelichen Versamlung
thun möge: Nicht allein darumb/ daß mir jre Christliche Auff-
erziehung/ jhr Christliches vnd Gottseliges Leben/ vnd jhr seli-
ger Abschied nicht aller dinges bekandt/ sondern auch viel mehr
darumb/ daß ich zu solchem hohen Werck mit gebürlichen vnd
gleichförmigen Reden von Natur nicht genungsam instruiret
vnd versehen bin: Aber das ist mein Trost/ res ipsa loquitur, &
ubi rerum testimonia adsunt, non opus est verbis,
pflegen sonst
die Juristen zu sagen: Die That redet allhier selbst/ drümb darff
man solches mit vielen Worten nicht darthun vnd erweisen.

Praeoccupatio.Wenn ruh- vnd gottlose Leute sterben/ die die Zeit jhres
Lebens nie gut gethan/ vnd zu letzt auch in jhren vngebüsseten
Sünden dahin gefahren/ so sein sie es nicht werth/ daß jrer auff
der Cantzel mit Ehren gedacht werde. Denn solcher Leute Ge-
Psal. 9. & 34.dächtnüß sol billich außgerottet sein auff Erden: Aber wenn
frome Gottselige Leute mit Tode abgehen/ die hier Christlich
vnd wol gelebet/ vnd endlich auch in Christlicher Bestendig-
keit jhr Leben beschlossen: So ist es gantz billich/ daß derselben
Psal. 112. v. 6.auff der Cantzel mit allen Ehren nach dem Tode gedacht wer-
de: Nicht allein vnd vornemlich vmb der Todten willen/ als
wenn man dieselbige vber alle maß vnd zur vngebühr rühmen
vnd loben wolte: Sondern viel mehr vmb der Lebendigen wil-
len/ daß dieselben zur gleichen Gottseligkeit vnd Christlicher
Nachfolge angehalten vnd auffgemuntert werden.

2. Reg. 23.Da der fromme König Josias/ der da Zeugnüß in der
Schrifft hat/ daß er sey der frömeste König gewesen/ vnter al-
len denen/ so jemals gelebet/ weil die Welt gestanden/ mit Tode
2. Paral. 25.abgegangen/ Tritt der Geistreiche Prophet Jeremias auff/
thut jhm seine Leichpredigt/ vnd rühmet/ das von jhm zu rüh-
men ist. Vnd der Mann Gottes Syrach in seinem Tugendt-

Büch-

Chriſtliche Leichpredigt/
Hanſen Balthaſars von Rackel/ auff Newhammer vnd Dau-
bitz/ trew hertzvielgeliebte Haußfraw/ welcher wir jetzund jhren
gebuͤrlichen Ehren Lob in warheit nachruͤhmen ſollen: So er-
kenne ich mich viel zu wenig/ vnd viel zu geringe darzu/ das ich
ſolches in dieſer Chriſtlichen vnd gantz Adelichen Verſamlung
thun moͤge: Nicht allein darumb/ daß mir jre Chriſtliche Auff-
erziehung/ jhr Chriſtliches vnd Gottſeliges Leben/ vnd jhr ſeli-
ger Abſchied nicht aller dinges bekandt/ ſondern auch viel mehꝛ
darumb/ daß ich zu ſolchem hohen Werck mit gebuͤrlichen vnd
gleichfoͤrmigen Reden von Natur nicht genungſam inſtruiret
vnd verſehen bin: Aber das iſt mein Troſt/ res ipſa loquitur, &
ubi rerum teſtimonia adſunt, non opus eſt verbis,
pflegen ſonſt
die Juriſten zu ſagen: Die That redet allhier ſelbſt/ druͤmb darff
man ſolches mit vielen Worten nicht darthun vnd erweiſen.

Præoccupatio.Wenn ruh- vnd gottloſe Leute ſterben/ die die Zeit jhres
Lebens nie gut gethan/ vnd zu letzt auch in jhren vngebuͤſſeten
Suͤnden dahin gefahren/ ſo ſein ſie es nicht werth/ daß jrer auff
der Cantzel mit Ehren gedacht werde. Denn ſolcher Leute Ge-
Pſal. 9. & 34.daͤchtnuͤß ſol billich außgerottet ſein auff Erden: Aber wenn
frome Gottſelige Leute mit Tode abgehen/ die hier Chriſtlich
vnd wol gelebet/ vnd endlich auch in Chriſtlicher Beſtendig-
keit jhr Leben beſchloſſen: So iſt es gantz billich/ daß derſelben
Pſal. 112. v. 6.auff der Cantzel mit allen Ehren nach dem Tode gedacht wer-
de: Nicht allein vnd vornemlich vmb der Todten willen/ als
wenn man dieſelbige vber alle maß vnd zur vngebuͤhr ruͤhmen
vnd loben wolte: Sondern viel mehr vmb der Lebendigen wil-
len/ daß dieſelben zur gleichen Gottſeligkeit vnd Chriſtlicher
Nachfolge angehalten vnd auffgemuntert werden.

2. Reg. 23.Da der fromme Koͤnig Joſias/ der da Zeugnuͤß in der
Schrifft hat/ daß er ſey der froͤmeſte Koͤnig geweſen/ vnter al-
len denen/ ſo jemals gelebet/ weil die Welt geſtanden/ mit Tode
2. Paral. 25.abgegangen/ Tritt der Geiſtreiche Prophet Jeremias auff/
thut jhm ſeine Leichpredigt/ vnd ruͤhmet/ das von jhm zu ruͤh-
men iſt. Vnd der Mann Gottes Syrach in ſeinem Tugendt-

Buͤch-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0052" n="[52]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt/</hi></fw><lb/>
Han&#x017F;en Baltha&#x017F;ars von Rackel/ auff Newhammer vnd Dau-<lb/>
bitz/ trew hertzvielgeliebte Haußfraw/ welcher wir jetzund jhren<lb/>
gebu&#x0364;rlichen Ehren Lob in warheit nachru&#x0364;hmen &#x017F;ollen: So er-<lb/>
kenne ich mich viel zu wenig/ vnd viel zu geringe darzu/ das ich<lb/>
&#x017F;olches in die&#x017F;er Chri&#x017F;tlichen vnd gantz Adelichen Ver&#x017F;amlung<lb/>
thun mo&#x0364;ge: Nicht allein darumb/ daß mir jre Chri&#x017F;tliche Auff-<lb/>
erziehung/ jhr Chri&#x017F;tliches vnd Gott&#x017F;eliges Leben/ vnd jhr &#x017F;eli-<lb/>
ger Ab&#x017F;chied nicht aller dinges bekandt/ &#x017F;ondern auch viel meh&#xA75B;<lb/>
darumb/ daß ich zu &#x017F;olchem hohen Werck mit gebu&#x0364;rlichen vnd<lb/>
gleichfo&#x0364;rmigen Reden von Natur nicht genung&#x017F;am <hi rendition="#aq">in&#x017F;truiret</hi><lb/>
vnd ver&#x017F;ehen bin: Aber das i&#x017F;t mein Tro&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">res ip&#x017F;a loquitur, &amp;<lb/>
ubi rerum te&#x017F;timonia ad&#x017F;unt, non opus e&#x017F;t verbis,</hi> pflegen &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
die Juri&#x017F;ten zu &#x017F;agen: Die That redet allhier &#x017F;elb&#x017F;t/ dru&#x0364;mb darff<lb/>
man &#x017F;olches mit vielen Worten nicht darthun vnd erwei&#x017F;en.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Præoccupatio.</hi></note>Wenn ruh- vnd gottlo&#x017F;e Leute &#x017F;terben/ die die Zeit jhres<lb/>
Lebens nie gut gethan/ vnd zu letzt auch in jhren vngebu&#x0364;&#x017F;&#x017F;eten<lb/>
Su&#x0364;nden dahin gefahren/ &#x017F;o &#x017F;ein &#x017F;ie es nicht werth/ daß jrer auff<lb/>
der Cantzel mit Ehren gedacht werde. Denn &#x017F;olcher Leute Ge-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 9. &amp;</hi> 34.</note>da&#x0364;chtnu&#x0364;ß &#x017F;ol billich außgerottet &#x017F;ein auff Erden: Aber wenn<lb/>
frome Gott&#x017F;elige Leute mit Tode abgehen/ die hier Chri&#x017F;tlich<lb/>
vnd wol gelebet/ vnd endlich auch in Chri&#x017F;tlicher Be&#x017F;tendig-<lb/>
keit jhr Leben be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en: So i&#x017F;t es gantz billich/ daß der&#x017F;elben<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 112. v.</hi> 6.</note>auff der Cantzel mit allen Ehren nach dem Tode gedacht wer-<lb/>
de: Nicht allein vnd vornemlich vmb der Todten willen/ als<lb/>
wenn man die&#x017F;elbige vber alle maß vnd zur vngebu&#x0364;hr ru&#x0364;hmen<lb/>
vnd loben wolte: Sondern viel mehr vmb der Lebendigen wil-<lb/>
len/ daß die&#x017F;elben zur gleichen Gott&#x017F;eligkeit vnd Chri&#x017F;tlicher<lb/>
Nachfolge angehalten vnd auffgemuntert werden.</p><lb/>
            <p><note place="left">2. <hi rendition="#aq">Reg.</hi> 23.</note>Da der fromme Ko&#x0364;nig Jo&#x017F;ias/ der da Zeugnu&#x0364;ß in der<lb/>
Schrifft hat/ daß er &#x017F;ey der fro&#x0364;me&#x017F;te Ko&#x0364;nig gewe&#x017F;en/ vnter al-<lb/>
len denen/ &#x017F;o jemals gelebet/ weil die Welt ge&#x017F;tanden/ mit Tode<lb/><note place="left">2. <hi rendition="#aq">Paral.</hi> 25.</note>abgegangen/ Tritt der Gei&#x017F;treiche Prophet Jeremias auff/<lb/>
thut jhm &#x017F;eine Leichpredigt/ vnd ru&#x0364;hmet/ das von jhm zu ru&#x0364;h-<lb/>
men i&#x017F;t. Vnd der Mann Gottes Syrach in &#x017F;einem Tugendt-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Bu&#x0364;ch-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[52]/0052] Chriſtliche Leichpredigt/ Hanſen Balthaſars von Rackel/ auff Newhammer vnd Dau- bitz/ trew hertzvielgeliebte Haußfraw/ welcher wir jetzund jhren gebuͤrlichen Ehren Lob in warheit nachruͤhmen ſollen: So er- kenne ich mich viel zu wenig/ vnd viel zu geringe darzu/ das ich ſolches in dieſer Chriſtlichen vnd gantz Adelichen Verſamlung thun moͤge: Nicht allein darumb/ daß mir jre Chriſtliche Auff- erziehung/ jhr Chriſtliches vnd Gottſeliges Leben/ vnd jhr ſeli- ger Abſchied nicht aller dinges bekandt/ ſondern auch viel mehꝛ darumb/ daß ich zu ſolchem hohen Werck mit gebuͤrlichen vnd gleichfoͤrmigen Reden von Natur nicht genungſam inſtruiret vnd verſehen bin: Aber das iſt mein Troſt/ res ipſa loquitur, & ubi rerum teſtimonia adſunt, non opus eſt verbis, pflegen ſonſt die Juriſten zu ſagen: Die That redet allhier ſelbſt/ druͤmb darff man ſolches mit vielen Worten nicht darthun vnd erweiſen. Wenn ruh- vnd gottloſe Leute ſterben/ die die Zeit jhres Lebens nie gut gethan/ vnd zu letzt auch in jhren vngebuͤſſeten Suͤnden dahin gefahren/ ſo ſein ſie es nicht werth/ daß jrer auff der Cantzel mit Ehren gedacht werde. Denn ſolcher Leute Ge- daͤchtnuͤß ſol billich außgerottet ſein auff Erden: Aber wenn frome Gottſelige Leute mit Tode abgehen/ die hier Chriſtlich vnd wol gelebet/ vnd endlich auch in Chriſtlicher Beſtendig- keit jhr Leben beſchloſſen: So iſt es gantz billich/ daß derſelben auff der Cantzel mit allen Ehren nach dem Tode gedacht wer- de: Nicht allein vnd vornemlich vmb der Todten willen/ als wenn man dieſelbige vber alle maß vnd zur vngebuͤhr ruͤhmen vnd loben wolte: Sondern viel mehr vmb der Lebendigen wil- len/ daß dieſelben zur gleichen Gottſeligkeit vnd Chriſtlicher Nachfolge angehalten vnd auffgemuntert werden. Præoccupatio. Pſal. 9. & 34. Pſal. 112. v. 6. Da der fromme Koͤnig Joſias/ der da Zeugnuͤß in der Schrifft hat/ daß er ſey der froͤmeſte Koͤnig geweſen/ vnter al- len denen/ ſo jemals gelebet/ weil die Welt geſtanden/ mit Tode abgegangen/ Tritt der Geiſtreiche Prophet Jeremias auff/ thut jhm ſeine Leichpredigt/ vnd ruͤhmet/ das von jhm zu ruͤh- men iſt. Vnd der Mann Gottes Syrach in ſeinem Tugendt- Buͤch- 2. Reg. 23. 2. Paral. 25.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524575
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524575/52
Zitationshilfe: Schubert, Paul: Mortui resurgentes & cantantes. Görlitz, 1616, S. [52]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524575/52>, abgerufen am 04.03.2021.