Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Muling, Michael: Eine Christliche Leichpredigt. Wittenberg, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.

Diesen hochbedrengten Marterhöltzern wircket gleich
wol der Todt Heil vnd bringet viel Gutes/ nicht so fern sie in
einem Vnchristlichen Wesen verharren vnd darinnen ver-
zagen oder sterben: Sintemal aus der Hellen kein Erlösung
ist. Iob. 7. Sondern da sie durch ware Buß vnd Bekehrung
im Glaubigen Gebet vnnd Hertzlichen Seufftzen sich zum
Hülffreichen Amens Gott wenden vnnd dessen Errettung
Tröstung oder Linderung in Christlicher Gedult erwarten/
sagend mit König Josaphat: 2. Chronic. 20. Wann wir in
höchsten Nöten seind &c. vnd mit dem Propheten David Ps.
62. Meine Seele ist still zu Gott/ der mir hilfft/ denn er ist
mein Hort/ meine Hülffe/ mein Schutz/ das mich kein Fall
stürtzen werde/ wie groß er ist.

Nutz zur Lehre.Doctrina de
desiderio mo-
riendi.

Von der edele Sterbekunst/ besonders von der Hertzli-
chen Sehnsucht vnd jnnerlichen verlangen nach einem seli-
gen Sterbstündlein/ welcher gestalt ein jedlicher frommer
Christ Stündlichen/ ja Augenblicklich in Christlicher Bereit-
schafft/ deß Todes erwarten/ vnd nach demselben inbrünstig
wündschen soll/ damit er aus dem Angstkarn vnd Notstall
dieses mühsames Lebens ausgespannet vnd zur bestendiger
Ruhe förderlichst gelangen möchte: Wie dann fast nichts
gemeiners ist/ nichts offters gehöret vnd gewündschet wird
in der Welt/ von den Nothleidenden/ denn nach dem
Todt oder Sterben: Ach wer gestorben were? Wer
vber den Todtesbergk were? Wie wird mir der Todt
Blutsawer ankommen/ wie werde ich schreyen/ mich krüm-
men vnnd winden/ wie ein armer Wurm/ so gedrucket

wird:
Chriſtliche Leichpredigt.

Dieſen hochbedrengten Marterhoͤltzern wircket gleich
wol der Todt Heil vnd bringet viel Gutes/ nicht ſo fern ſie in
einem Vnchriſtlichen Weſen verharren vnd darinnen ver-
zagen oder ſterben: Sintemal aus der Hellen kein Erloͤſung
iſt. Iob. 7. Sondern da ſie durch ware Buß vnd Bekehrung
im Glaubigen Gebet vnnd Hertzlichen Seufftzen ſich zum
Huͤlffreichen Amens Gott wenden vnnd deſſen Errettung
Troͤſtung oder Linderung in Chriſtlicher Gedult erwarten/
ſagend mit Koͤnig Joſaphat: 2. Chronic. 20. Wann wir in
hoͤchſten Noͤten ſeind &c. vnd mit dem Propheten David Pſ.
62. Meine Seele iſt ſtill zu Gott/ der mir hilfft/ denn er iſt
mein Hort/ meine Huͤlffe/ mein Schutz/ das mich kein Fall
ſtuͤrtzen werde/ wie groß er iſt.

Nutz zur Lehre.Doctrina de
deſiderio mo-
riendi.

Von der edele Sterbekunſt/ beſonders von der Hertzli-
chen Sehnſucht vnd jnnerlichen verlangen nach einem ſeli-
gen Sterbſtuͤndlein/ welcher geſtalt ein jedlicher frommer
Chriſt Stuͤndlichen/ ja Augenblicklich in Chriſtlicher Bereit-
ſchafft/ deß Todes erwarten/ vnd nach demſelben inbruͤnſtig
wuͤndſchen ſoll/ damit er aus dem Angſtkarn vnd Notſtall
dieſes muͤhſames Lebens ausgeſpannet vnd zur beſtendiger
Ruhe foͤrderlichſt gelangen moͤchte: Wie dann faſt nichts
gemeiners iſt/ nichts offters gehoͤret vnd gewuͤndſchet wird
in der Welt/ von den Nothleidenden/ denn nach dem
Todt oder Sterben: Ach wer geſtorben were? Wer
vber den Todtesbergk were? Wie wird mir der Todt
Blutſawer ankommen/ wie werde ich ſchreyen/ mich kruͤm-
men vnnd winden/ wie ein armer Wurm/ ſo gedrucket

wird:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0015" n="[15]"/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Die&#x017F;en hochbedrengten Marterho&#x0364;ltzern wircket gleich<lb/>
wol der Todt Heil vnd bringet viel Gutes/ nicht &#x017F;o fern &#x017F;ie in<lb/>
einem Vnchri&#x017F;tlichen We&#x017F;en verharren vnd darinnen ver-<lb/>
zagen oder &#x017F;terben: Sintemal aus der Hellen kein Erlo&#x0364;&#x017F;ung<lb/>
i&#x017F;t. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Iob.</hi> 7.</hi> Sondern da &#x017F;ie durch ware Buß vnd Bekehrung<lb/>
im Glaubigen Gebet vnnd Hertzlichen Seufftzen &#x017F;ich zum<lb/>
Hu&#x0364;lffreichen Amens Gott wenden vnnd de&#x017F;&#x017F;en Errettung<lb/>
Tro&#x0364;&#x017F;tung oder Linderung in Chri&#x017F;tlicher Gedult erwarten/<lb/>
&#x017F;agend mit Ko&#x0364;nig Jo&#x017F;aphat: 2. Chronic. 20. Wann wir in<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;ten No&#x0364;ten &#x017F;eind <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">&amp;c.</hi></hi> vnd mit dem Propheten David <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;.</hi></hi><lb/>
62. Meine Seele i&#x017F;t &#x017F;till zu Gott/ der mir hilfft/ denn er i&#x017F;t<lb/>
mein Hort/ meine Hu&#x0364;lffe/ mein Schutz/ das mich kein Fall<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;rtzen werde/ wie groß er i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Nutz zur Lehre.</hi> <note place="right"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Doctrina de<lb/>
de&#x017F;iderio mo-<lb/>
riendi.</hi> </hi> </note>
            </head><lb/>
            <p>Von der edele Sterbekun&#x017F;t/ be&#x017F;onders von der Hertzli-<lb/>
chen Sehn&#x017F;ucht vnd jnnerlichen verlangen nach einem &#x017F;eli-<lb/>
gen Sterb&#x017F;tu&#x0364;ndlein/ welcher ge&#x017F;talt ein jedlicher frommer<lb/>
Chri&#x017F;t Stu&#x0364;ndlichen/ ja Augenblicklich in Chri&#x017F;tlicher Bereit-<lb/>
&#x017F;chafft/ deß Todes erwarten/ vnd nach dem&#x017F;elben inbru&#x0364;n&#x017F;tig<lb/>
wu&#x0364;nd&#x017F;chen &#x017F;oll/ damit er aus dem Ang&#x017F;tkarn vnd Not&#x017F;tall<lb/>
die&#x017F;es mu&#x0364;h&#x017F;ames Lebens ausge&#x017F;pannet vnd zur be&#x017F;tendiger<lb/>
Ruhe fo&#x0364;rderlich&#x017F;t gelangen mo&#x0364;chte: Wie dann fa&#x017F;t nichts<lb/>
gemeiners i&#x017F;t/ nichts offters geho&#x0364;ret vnd gewu&#x0364;nd&#x017F;chet wird<lb/>
in der Welt/ von den Nothleidenden/ denn nach dem<lb/>
Todt oder Sterben: Ach wer ge&#x017F;torben were? Wer<lb/>
vber den Todtesbergk were? Wie wird mir der Todt<lb/>
Blut&#x017F;awer ankommen/ wie werde ich &#x017F;chreyen/ mich kru&#x0364;m-<lb/>
men vnnd winden/ wie ein armer Wurm/ &#x017F;o gedrucket<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">wird:</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[15]/0015] Chriſtliche Leichpredigt. Dieſen hochbedrengten Marterhoͤltzern wircket gleich wol der Todt Heil vnd bringet viel Gutes/ nicht ſo fern ſie in einem Vnchriſtlichen Weſen verharren vnd darinnen ver- zagen oder ſterben: Sintemal aus der Hellen kein Erloͤſung iſt. Iob. 7. Sondern da ſie durch ware Buß vnd Bekehrung im Glaubigen Gebet vnnd Hertzlichen Seufftzen ſich zum Huͤlffreichen Amens Gott wenden vnnd deſſen Errettung Troͤſtung oder Linderung in Chriſtlicher Gedult erwarten/ ſagend mit Koͤnig Joſaphat: 2. Chronic. 20. Wann wir in hoͤchſten Noͤten ſeind &c. vnd mit dem Propheten David Pſ. 62. Meine Seele iſt ſtill zu Gott/ der mir hilfft/ denn er iſt mein Hort/ meine Huͤlffe/ mein Schutz/ das mich kein Fall ſtuͤrtzen werde/ wie groß er iſt. Nutz zur Lehre. Von der edele Sterbekunſt/ beſonders von der Hertzli- chen Sehnſucht vnd jnnerlichen verlangen nach einem ſeli- gen Sterbſtuͤndlein/ welcher geſtalt ein jedlicher frommer Chriſt Stuͤndlichen/ ja Augenblicklich in Chriſtlicher Bereit- ſchafft/ deß Todes erwarten/ vnd nach demſelben inbruͤnſtig wuͤndſchen ſoll/ damit er aus dem Angſtkarn vnd Notſtall dieſes muͤhſames Lebens ausgeſpannet vnd zur beſtendiger Ruhe foͤrderlichſt gelangen moͤchte: Wie dann faſt nichts gemeiners iſt/ nichts offters gehoͤret vnd gewuͤndſchet wird in der Welt/ von den Nothleidenden/ denn nach dem Todt oder Sterben: Ach wer geſtorben were? Wer vber den Todtesbergk were? Wie wird mir der Todt Blutſawer ankommen/ wie werde ich ſchreyen/ mich kruͤm- men vnnd winden/ wie ein armer Wurm/ ſo gedrucket wird:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524586
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524586/15
Zitationshilfe: Muling, Michael: Eine Christliche Leichpredigt. Wittenberg, 1615, S. [15]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524586/15>, abgerufen am 27.09.2021.