Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Muling, Michael: Eine Christliche Leichpredigt. Wittenberg, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
90. 139. Der HERR Christus selbst stellets seinem Himli-
schen Vater frey vnd heim Matth. 26. Mein Vater ists müg-
lich/ so gehe dieser Kelch von mir/ doch nicht wie ich will/
sondern wie du wilt: Das heisset dem Apostel Paulo Rom.
14. Dem HERR leben/ dem HERRN sterben/ täglich
sterben. 1. Cor 15. 2. Cor. 1. Vnd S. Petro 1. am 4. cap. Welche
leiden nach Gottes Willen/ die sollen jhm jhre Seele befeh-
len/ als dem trewen Schöpffer in guten Wercken: Welches
haben wargenommen David Psal. 31. Jn deine Hände befehle
ich dir meinen Geist/ du hast mich erlöset/ du trewer Gott:
Der HERR Christus. Luc. 23. Vater/ ich befehle meinen
Geist in deine Hände: Stephanus Act. 7. HERR Jesu nim
meinen Geist auff. Wolan sollen vnd wollen wir sterben/ so
geschehe es in Namen Gottes vnsers Versöhneten Vaters
im Himmel.

Das Ander: Filij Dei reparatio: Soll man selig vnd ge-
2.wündscht sterben/ so muß ein Todtsbegieriger Christ sich des
Blutes vnnd Todes deß HERRN Christi seines Bluts-
breutigams in waren Glauben trösten/ als welcher durch sein
Vnschüldiges Blutvergiessen vnd Todt/ den ewigen Todt
im Sieg verschlungen/ dessen Kopff durchstochen/ gantz
wehr vnd Krafftloß gemacht/ zur Schlangen ohne Giefst:
Zur Bien oder Bremse ohne Stachel. 2. Timo 1. Ebr. 2. Apo. 5.
Daher die Christen jhr epinikion vnd Triumphliedlein mit
frewdigen Mut vnd erhabener Stimme intonirn. 1. Cor. 15.
Todt/ wo ist dein Stachel/ Hell/ wo ist dein Sieg/ Gott sey
danck/ der vns den Sieg gegeben hat durch vnser HERRN
Jesum Christum: Anlangend den zeitlichen Todt/ ist der-
selbe/ Krafft des Sterben Christi Jesu/ dem Christgleubigen
in einem sanfften Schlaff/ Fried vnd Frewdenreichen hin-

durch

Chriſtliche Leichpredigt.
90. 139. Der HERR Chriſtus ſelbſt ſtellets ſeinem Himli-
ſchen Vater frey vnd heim Matth. 26. Mein Vater iſts muͤg-
lich/ ſo gehe dieſer Kelch von mir/ doch nicht wie ich will/
ſondern wie du wilt: Das heiſſet dem Apoſtel Paulo Rom.
14. Dem HERR leben/ dem HERRN ſterben/ taͤglich
ſterben. 1. Cor 15. 2. Cor. 1. Vnd S. Petro 1. am 4. cap. Welche
leiden nach Gottes Willen/ die ſollen jhm jhre Seele befeh-
len/ als dem trewen Schoͤpffer in guten Wercken: Welches
haben wargenommen David Pſal. 31. Jn deine Haͤnde befehle
ich dir meinen Geiſt/ du haſt mich erloͤſet/ du trewer Gott:
Der HERR Chriſtus. Luc. 23. Vater/ ich befehle meinen
Geiſt in deine Haͤnde: Stephanus Act. 7. HERR Jeſu nim
meinen Geiſt auff. Wolan ſollen vnd wollen wir ſterben/ ſo
geſchehe es in Namen Gottes vnſers Verſoͤhneten Vaters
im Himmel.

Das Ander: Filij Dei reparatio: Soll man ſelig vnd ge-
2.wuͤndſcht ſterben/ ſo muß ein Todtsbegieriger Chriſt ſich des
Blutes vnnd Todes deß HERRN Chriſti ſeines Bluts-
breutigams in waren Glauben troͤſten/ als welcher durch ſein
Vnſchuͤldiges Blutvergieſſen vnd Todt/ den ewigen Todt
im Sieg verſchlungen/ deſſen Kopff durchſtochen/ gantz
wehr vnd Krafftloß gemacht/ zur Schlangen ohne Giefſt:
Zur Bien oder Bremſe ohne Stachel. 2. Timo 1. Ebr. 2. Apo. 5.
Daher die Chriſten jhr ἐπινίκιον vnd Triumphliedlein mit
frewdigen Mut vnd erhabener Stimme intonirn. 1. Cor. 15.
Todt/ wo iſt dein Stachel/ Hell/ wo iſt dein Sieg/ Gott ſey
danck/ der vns den Sieg gegeben hat durch vnſer HERRN
Jeſum Chriſtum: Anlangend den zeitlichen Todt/ iſt der-
ſelbe/ Krafft des Sterben Chriſti Jeſu/ dem Chriſtgleubigen
in einem ſanfften Schlaff/ Fried vnd Frewdenreichen hin-

durch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0018" n="[18]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
90. 139. Der HERR Chri&#x017F;tus &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;tellets &#x017F;einem Himli-<lb/>
&#x017F;chen Vater frey vnd heim <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 26.</hi> Mein Vater i&#x017F;ts mu&#x0364;g-<lb/>
lich/ &#x017F;o gehe die&#x017F;er Kelch von mir/ doch nicht wie ich will/<lb/>
&#x017F;ondern wie du wilt: Das hei&#x017F;&#x017F;et dem Apo&#x017F;tel Paulo <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Rom.</hi></hi><lb/>
14. Dem HERR leben/ dem HERRN &#x017F;terben/ ta&#x0364;glich<lb/>
&#x017F;terben. <hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Cor 15. 2. Cor.</hi></hi> 1. Vnd S. Petro 1. am 4. cap. Welche<lb/>
leiden nach Gottes Willen/ die &#x017F;ollen jhm jhre Seele befeh-<lb/>
len/ als dem trewen Scho&#x0364;pffer in guten Wercken: Welches<lb/>
haben wargenommen David <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 31.</hi> Jn deine Ha&#x0364;nde befehle<lb/>
ich dir meinen Gei&#x017F;t/ du ha&#x017F;t mich erlo&#x0364;&#x017F;et/ du trewer Gott:<lb/>
Der HERR Chri&#x017F;tus. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 23.</hi> Vater/ ich befehle meinen<lb/>
Gei&#x017F;t in deine Ha&#x0364;nde: <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Stephanus Act.</hi> 7.</hi> HERR Je&#x017F;u nim<lb/>
meinen Gei&#x017F;t auff. Wolan &#x017F;ollen vnd wollen wir &#x017F;terben/ &#x017F;o<lb/>
ge&#x017F;chehe es in Namen Gottes vn&#x017F;ers Ver&#x017F;o&#x0364;hneten Vaters<lb/>
im Himmel.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Das Ander: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Filij <hi rendition="#k">Dei</hi> reparatio</hi>:</hi> Soll man &#x017F;elig vnd ge-<lb/><note place="left">2.</note>wu&#x0364;nd&#x017F;cht &#x017F;terben/ &#x017F;o muß ein Todtsbegieriger Chri&#x017F;t &#x017F;ich des<lb/>
Blutes vnnd Todes deß HERRN Chri&#x017F;ti &#x017F;eines Bluts-<lb/>
breutigams in waren Glauben tro&#x0364;&#x017F;ten/ als welcher durch &#x017F;ein<lb/>
Vn&#x017F;chu&#x0364;ldiges Blutvergie&#x017F;&#x017F;en vnd Todt/ den ewigen Todt<lb/>
im Sieg ver&#x017F;chlungen/ de&#x017F;&#x017F;en Kopff durch&#x017F;tochen/ gantz<lb/>
wehr vnd Krafftloß gemacht/ zur Schlangen ohne Gief&#x017F;t:<lb/>
Zur Bien oder Brem&#x017F;e ohne Stachel. <hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Timo 1. Ebr. 2. Apo.</hi> 5.</hi><lb/>
Daher die Chri&#x017F;ten jhr &#x1F10;&#x03C0;&#x03B9;&#x03BD;&#x03AF;&#x03BA;&#x03B9;&#x03BF;&#x03BD; vnd Triumphliedlein mit<lb/>
frewdigen Mut vnd erhabener Stimme intonirn. 1. Cor. 15.<lb/>
Todt/ wo i&#x017F;t dein Stachel/ Hell/ wo i&#x017F;t dein Sieg/ Gott &#x017F;ey<lb/>
danck/ der vns den Sieg gegeben hat durch vn&#x017F;er HERRN<lb/>
Je&#x017F;um Chri&#x017F;tum: Anlangend den zeitlichen Todt/ i&#x017F;t der-<lb/>
&#x017F;elbe/ Krafft des Sterben Chri&#x017F;ti Je&#x017F;u/ dem Chri&#x017F;tgleubigen<lb/>
in einem &#x017F;anfften Schlaff/ Fried vnd Frewdenreichen hin-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">durch</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[18]/0018] Chriſtliche Leichpredigt. 90. 139. Der HERR Chriſtus ſelbſt ſtellets ſeinem Himli- ſchen Vater frey vnd heim Matth. 26. Mein Vater iſts muͤg- lich/ ſo gehe dieſer Kelch von mir/ doch nicht wie ich will/ ſondern wie du wilt: Das heiſſet dem Apoſtel Paulo Rom. 14. Dem HERR leben/ dem HERRN ſterben/ taͤglich ſterben. 1. Cor 15. 2. Cor. 1. Vnd S. Petro 1. am 4. cap. Welche leiden nach Gottes Willen/ die ſollen jhm jhre Seele befeh- len/ als dem trewen Schoͤpffer in guten Wercken: Welches haben wargenommen David Pſal. 31. Jn deine Haͤnde befehle ich dir meinen Geiſt/ du haſt mich erloͤſet/ du trewer Gott: Der HERR Chriſtus. Luc. 23. Vater/ ich befehle meinen Geiſt in deine Haͤnde: Stephanus Act. 7. HERR Jeſu nim meinen Geiſt auff. Wolan ſollen vnd wollen wir ſterben/ ſo geſchehe es in Namen Gottes vnſers Verſoͤhneten Vaters im Himmel. Das Ander: Filij Dei reparatio: Soll man ſelig vnd ge- wuͤndſcht ſterben/ ſo muß ein Todtsbegieriger Chriſt ſich des Blutes vnnd Todes deß HERRN Chriſti ſeines Bluts- breutigams in waren Glauben troͤſten/ als welcher durch ſein Vnſchuͤldiges Blutvergieſſen vnd Todt/ den ewigen Todt im Sieg verſchlungen/ deſſen Kopff durchſtochen/ gantz wehr vnd Krafftloß gemacht/ zur Schlangen ohne Giefſt: Zur Bien oder Bremſe ohne Stachel. 2. Timo 1. Ebr. 2. Apo. 5. Daher die Chriſten jhr ἐπινίκιον vnd Triumphliedlein mit frewdigen Mut vnd erhabener Stimme intonirn. 1. Cor. 15. Todt/ wo iſt dein Stachel/ Hell/ wo iſt dein Sieg/ Gott ſey danck/ der vns den Sieg gegeben hat durch vnſer HERRN Jeſum Chriſtum: Anlangend den zeitlichen Todt/ iſt der- ſelbe/ Krafft des Sterben Chriſti Jeſu/ dem Chriſtgleubigen in einem ſanfften Schlaff/ Fried vnd Frewdenreichen hin- durch 2.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524586
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524586/18
Zitationshilfe: Muling, Michael: Eine Christliche Leichpredigt. Wittenberg, 1615, S. [18]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524586/18>, abgerufen am 07.12.2021.