Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Muling, Michael: Eine Christliche Leichpredigt. Wittenberg, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
dein Stecken/ vnd Stab trösten mich: Aus solchen Wort
bittet er die Klugheit zu sterben vom HERRN mit Mose.
Psal. 39. 90. 94. 119. 139. Nach solchem Wort deß HERRN
begeret Simeon seine friedfertige Heimfart zuhalten. Luc. 2.
Wie dann die vom heiligen Geist erleuchtete Sterbende in
jhrer Todesfart/ die heilige Sacramenta zum bewerten Zehr-
pfennig zugebrauchen pflegen.

5.Das fünffte: Cordis confisio: Deß Hertzen vertrawen:
Wann nu der heilige Geist in vns die begierde nach dem Tod
erwecket/ vermittels deß H. Predigambts/ müssen wir dessel-
ben eingeben vnd leiten folgen vnd mit glaubigen Hertzen vnd
vnerschrockenen Geist/ das Sterbstündlein erwarten/ dem
Todt stracks in Christlicher Großmütigkeit vnter die Augen
gehen vnd tretten/ demselben ein Klipflein schlagen/ vnd mit
Job sagen: cap. 19. Jch weiß das mein Erlöser lebet vnd er
wird mich hernach aus der Erden aufferwecken/ mit S. Pau-
lo Rom. 8. Jch bin gewiß/ das weder Todt noch Leben &c.
Von der Liebe Gottes/ die in Christo Jesu vnsern HERRN
ist/ vns scheiden mag. 2. Tim. 1 Ich weiß/ an welchen ich
glaube/ vnd bin gewiß/ das er mir kan meine Beylage bewah-
ren/ biß an jenem Tage. Ex Philipp. 1. Christus ist mein Le-
ben/ Sterben ist mein Gewinn.

Hierzu gehöret ein Hertzliches Gebet vnd jnnerliches
Seufftzen biß ans Ende davon in folgenden Trost:

6.Das sechste: Crucis gestatio: Creutzbürde: Wann dem
alten Menschen vnd vnsern Weltsichtigen Fleisch vnd Blut
wolgehet vnd dasselbe in allem Frewden springen herein tan-
tzen; als dann ist des Todes vergessen: Die Weltkinder sin-
gen jhres Bürschliedlein Sap. 2. Friß sauffe vnd lege dich nie-
der: Stehe auff vnd fülle dich wider: So wir aber mit dem

Preß-

Chriſtliche Leichpredigt.
dein Stecken/ vnd Stab troͤſten mich: Aus ſolchen Wort
bittet er die Klugheit zu ſterben vom HERRN mit Moſe.
Pſal. 39. 90. 94. 119. 139. Nach ſolchem Wort deß HERRN
begeret Simeon ſeine friedfertige Heimfart zuhalten. Luc. 2.
Wie dann die vom heiligen Geiſt erleuchtete Sterbende in
jhrer Todesfart/ die heilige Sacramenta zum bewerten Zehr-
pfennig zugebrauchen pflegen.

5.Das fuͤnffte: Cordis confiſio: Deß Hertzen vertrawen:
Wann nu der heilige Geiſt in vns die begierde nach dem Tod
erwecket/ vermittels deß H. Predigambts/ muͤſſen wir deſſel-
ben eingeben vnd leiten folgen vnd mit glaubigen Hertzen vnd
vnerſchrockenen Geiſt/ das Sterbſtuͤndlein erwarten/ dem
Todt ſtracks in Chriſtlicher Großmuͤtigkeit vnter die Augen
gehen vnd tretten/ demſelben ein Klipflein ſchlagen/ vnd mit
Job ſagen: cap. 19. Jch weiß das mein Erloͤſer lebet vnd er
wird mich hernach aus der Erden aufferwecken/ mit S. Pau-
lo Rom. 8. Jch bin gewiß/ das weder Todt noch Leben &c.
Von der Liebe Gottes/ die in Chriſto Jeſu vnſern HERRN
iſt/ vns ſcheiden mag. 2. Tim. 1 Ich weiß/ an welchen ich
glaube/ vnd bin gewiß/ das er mir kan meine Beylage bewah-
ren/ biß an jenem Tage. Ex Philipp. 1. Chriſtus iſt mein Le-
ben/ Sterben iſt mein Gewinn.

Hierzu gehoͤret ein Hertzliches Gebet vnd jnnerliches
Seufftzen biß ans Ende davon in folgenden Troſt:

6.Das ſechſte: Crucis geſtatio: Creutzbuͤrde: Wann dem
alten Menſchen vnd vnſern Weltſichtigen Fleiſch vnd Blut
wolgehet vnd daſſelbe in allem Frewden ſpringen herein tan-
tzen; als dann iſt des Todes vergeſſen: Die Weltkinder ſin-
gen jhres Buͤrſchliedlein Sap. 2. Friß ſauffe vnd lege dich nie-
der: Stehe auff vnd fuͤlle dich wider: So wir aber mit dem

Preß-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0020" n="[20]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
dein Stecken/ vnd Stab tro&#x0364;&#x017F;ten mich: Aus &#x017F;olchen Wort<lb/>
bittet er die Klugheit zu &#x017F;terben vom HERRN mit Mo&#x017F;e.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 39. 90. 94. 119. 139.</hi> Nach &#x017F;olchem Wort deß HERRN<lb/>
begeret Simeon &#x017F;eine friedfertige Heimfart zuhalten. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 2.</hi><lb/>
Wie dann die vom heiligen Gei&#x017F;t erleuchtete Sterbende in<lb/>
jhrer Todesfart/ die heilige Sacramenta zum bewerten Zehr-<lb/>
pfennig zugebrauchen pflegen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><note place="left">5.</note>Das fu&#x0364;nffte: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cordis confi&#x017F;io</hi>:</hi> Deß Hertzen vertrawen:<lb/>
Wann nu der heilige Gei&#x017F;t in vns die begierde nach dem Tod<lb/>
erwecket/ vermittels deß H. Predigambts/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir de&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
ben eingeben vnd leiten folgen vnd mit glaubigen Hertzen vnd<lb/>
vner&#x017F;chrockenen Gei&#x017F;t/ das Sterb&#x017F;tu&#x0364;ndlein erwarten/ dem<lb/>
Todt &#x017F;tracks in Chri&#x017F;tlicher Großmu&#x0364;tigkeit vnter die Augen<lb/>
gehen vnd tretten/ dem&#x017F;elben ein Klipflein &#x017F;chlagen/ vnd mit<lb/>
Job &#x017F;agen: cap. 19. Jch weiß das mein Erlo&#x0364;&#x017F;er lebet vnd er<lb/>
wird mich hernach aus der Erden aufferwecken/ mit S. Pau-<lb/>
lo <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Rom.</hi></hi> 8. Jch bin gewiß/ das weder Todt noch Leben <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">&amp;c.</hi></hi><lb/>
Von der Liebe Gottes/ die in Chri&#x017F;to Je&#x017F;u vn&#x017F;ern HERRN<lb/>
i&#x017F;t/ vns &#x017F;cheiden mag. <hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Tim.</hi> 1</hi> Ich weiß/ an welchen ich<lb/>
glaube/ vnd bin gewiß/ das er mir kan meine Beylage bewah-<lb/>
ren/ biß an jenem Tage. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ex Philipp.</hi> 1.</hi> Chri&#x017F;tus i&#x017F;t mein Le-<lb/>
ben/ Sterben i&#x017F;t mein Gewinn.</p><lb/>
              <p>Hierzu geho&#x0364;ret ein Hertzliches Gebet vnd jnnerliches<lb/>
Seufftzen biß ans Ende davon in folgenden Tro&#x017F;t:</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><note place="left">6.</note>Das &#x017F;ech&#x017F;te: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Crucis ge&#x017F;tatio:</hi></hi> Creutzbu&#x0364;rde: Wann dem<lb/>
alten Men&#x017F;chen vnd vn&#x017F;ern Welt&#x017F;ichtigen Flei&#x017F;ch vnd Blut<lb/>
wolgehet vnd da&#x017F;&#x017F;elbe in allem Frewden &#x017F;pringen herein tan-<lb/>
tzen<hi rendition="#i">;</hi> als dann i&#x017F;t des Todes verge&#x017F;&#x017F;en: Die Weltkinder &#x017F;in-<lb/>
gen jhres Bu&#x0364;r&#x017F;chliedlein <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sap.</hi> 2.</hi> Friß &#x017F;auffe vnd lege dich nie-<lb/>
der: Stehe auff vnd fu&#x0364;lle dich wider<hi rendition="#i">:</hi> So wir aber mit dem<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Preß-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[20]/0020] Chriſtliche Leichpredigt. dein Stecken/ vnd Stab troͤſten mich: Aus ſolchen Wort bittet er die Klugheit zu ſterben vom HERRN mit Moſe. Pſal. 39. 90. 94. 119. 139. Nach ſolchem Wort deß HERRN begeret Simeon ſeine friedfertige Heimfart zuhalten. Luc. 2. Wie dann die vom heiligen Geiſt erleuchtete Sterbende in jhrer Todesfart/ die heilige Sacramenta zum bewerten Zehr- pfennig zugebrauchen pflegen. Das fuͤnffte: Cordis confiſio: Deß Hertzen vertrawen: Wann nu der heilige Geiſt in vns die begierde nach dem Tod erwecket/ vermittels deß H. Predigambts/ muͤſſen wir deſſel- ben eingeben vnd leiten folgen vnd mit glaubigen Hertzen vnd vnerſchrockenen Geiſt/ das Sterbſtuͤndlein erwarten/ dem Todt ſtracks in Chriſtlicher Großmuͤtigkeit vnter die Augen gehen vnd tretten/ demſelben ein Klipflein ſchlagen/ vnd mit Job ſagen: cap. 19. Jch weiß das mein Erloͤſer lebet vnd er wird mich hernach aus der Erden aufferwecken/ mit S. Pau- lo Rom. 8. Jch bin gewiß/ das weder Todt noch Leben &c. Von der Liebe Gottes/ die in Chriſto Jeſu vnſern HERRN iſt/ vns ſcheiden mag. 2. Tim. 1 Ich weiß/ an welchen ich glaube/ vnd bin gewiß/ das er mir kan meine Beylage bewah- ren/ biß an jenem Tage. Ex Philipp. 1. Chriſtus iſt mein Le- ben/ Sterben iſt mein Gewinn. 5. Hierzu gehoͤret ein Hertzliches Gebet vnd jnnerliches Seufftzen biß ans Ende davon in folgenden Troſt: Das ſechſte: Crucis geſtatio: Creutzbuͤrde: Wann dem alten Menſchen vnd vnſern Weltſichtigen Fleiſch vnd Blut wolgehet vnd daſſelbe in allem Frewden ſpringen herein tan- tzen; als dann iſt des Todes vergeſſen: Die Weltkinder ſin- gen jhres Buͤrſchliedlein Sap. 2. Friß ſauffe vnd lege dich nie- der: Stehe auff vnd fuͤlle dich wider: So wir aber mit dem Preß- 6.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524586
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524586/20
Zitationshilfe: Muling, Michael: Eine Christliche Leichpredigt. Wittenberg, 1615, S. [20]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524586/20>, abgerufen am 29.07.2021.