Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heinitz, Samuel: Analysai [gr.] Hentznerianum. Oels, 1623.

Bild:
<< vorherige Seite

Ehrenpredigt.
Joh. 12. Jch wil Euch wid sehen/ vnd Euch zu mir nehmen/Joh. 14.
v. 3.
17. v.
24.

das jhr seid/ wo ich bin. Vnd Joh. 17. in seinem Gebet
zu seinem Himlischen Vater: Jch wil daß/ wo ich bin/
auch die sein/ die du mir gegeben hast: Solche Worte
nimpt hier S. Paulus vnd spricht: Er habe darumb grosse
lust Abzuscheiden/ damit Er als sein diener bey Christo sey/
bey welchem Er einen verklärten Leib/ hochgezierte vnd ge-
ehrte Seel/ vnd die lieblichste Conversation vnnd Bey-
wohnung haben würde. Also verstehet jhr nun/ warumb
S. Paulus hab gerne sterben wollen.

II.
Quaestionis applicatio.

DAs wir Christen heutiges Tages auch solche
Hochwichtige vrsachen haben/ wie S. Paulus/ d[i]e
wir gerne frewdig sterben sollen. Gern/ Willig/ vnd mit
frewden Zu sterben/ oder eine besondere lust Abzuscheiden
zu haben/ ist nicht des Natürlichen fleischlichen Menschens
eygenschafft.

Denn 1. Mercket mancher das seine Kranckheit so groß/
das er nicht wider zur Leiblichen Gesundtheit gelangen
könne/ mancher siehet/ das er in des Henckers hand gegeben/
vnd nu keine Rettung weiß. Da saget er/ Er sterbe gerne/
er ergebe sich in den Willen des HErrn/ wie Er es mache/
so gefiehle es jhm auch. Aber des elenden gerne sterben/ wo
ist die Lust des Hertzens darbey? Könte er es nur wenden/
vnd were die gewalt des Todes nur in seine Hand gegeben/
er würde des sterbens nicht begehren/ viel weniger lust darzu
haben. Denn der Todt ist doch wider die Natur/ weil er
dieselbe zerstöret. Darumb setzet der Apostel hier dz Wört-
lein/ epithumian, welches nicht heist sich willig vnd begirdig

zu
B ij

Ehꝛenpredigt.
Joh. 12. Jch wil Euch wiď ſehen/ vnd Euch zu mir nehmen/Joh. 14.
v. 3.
17. v.
24.

das jhr ſeid/ wo ich bin. Vnd Joh. 17. in ſeinem Gebet
zu ſeinem Himliſchen Vater: Jch wil daß/ wo ich bin/
auch die ſein/ die du mir gegeben haſt: Solche Worte
nimpt hier S. Paulus vñ ſpricht: Er habe darumb groſſe
luſt Abzuſcheiden/ damit Er als ſein diener bey Chꝛiſto ſey/
bey welchem Er einen verklaͤrten Leib/ hochgezierte vnd ge-
ehrte Seel/ vnd die lieblichſte Converſation vnnd Bey-
wohnung haben wuͤrde. Alſo verſtehet jhr nun/ warumb
S. Paulus hab gerne ſterben wollen.

II.
Quæstionis applicatio.

DAs wir Chꝛiſten heutiges Tages auch ſolche
Hochwichtige vrſachen haben/ wie S. Paulus/ d[i]e
wir gerne frewdig ſterben ſollen. Gern/ Willig/ vnd mit
frewden Zu ſterben/ oder eine beſondere luſt Abzuſcheiden
zu haben/ iſt nicht des Natuͤrlichen fleiſchlichen Menſchens
eygenſchafft.

Denn 1. Mercket mancher das ſeine Kꝛanckheit ſo groß/
das er nicht wider zur Leiblichen Geſundtheit gelangen
koͤnne/ mancher ſiehet/ das er in des Henckers hand gegebẽ/
vnd nu keine Rettung weiß. Da ſaget er/ Er ſterbe gerne/
er ergebe ſich in den Willen des HErꝛn/ wie Er es mache/
ſo gefiehle es jhm auch. Aber des elenden gerne ſterben/ wo
iſt die Luſt des Hertzens darbey? Koͤnte er es nur wenden/
vnd were die gewalt des Todes nur in ſeine Hand gegeben/
er wuͤrde des ſterbens nicht begehꝛen/ viel weniger luſt darzu
haben. Denn der Todt iſt doch wider die Natur/ weil er
dieſelbe zerſtoͤret. Darumb ſetzet der Apoſtel hier dz Woͤꝛt-
lein/ ἐπιϑυμίαν, welches nicht heiſt ſich willig vnd begirdig

zu
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0011" n="[11]"/><fw type="header" place="top">Eh&#xA75B;enpredigt.</fw><lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Joh.</hi> 12.</hi> Jch wil Euch wi&#x010F; &#x017F;ehen/ vnd Euch zu mir nehmen/<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Joh. 14.<lb/>
v. 3.<lb/>
17. v.</hi> 24.</hi></note><lb/>
das jhr &#x017F;eid/ wo ich bin. Vnd Joh. 17. in &#x017F;einem Gebet<lb/>
zu &#x017F;einem Himli&#x017F;chen Vater: Jch wil daß/ wo ich bin/<lb/>
auch die &#x017F;ein/ die du mir gegeben ha&#x017F;t: Solche Worte<lb/>
nimpt hier S. Paulus vn&#x0303; &#x017F;pricht: Er habe darumb gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
lu&#x017F;t Abzu&#x017F;cheiden/ damit Er als &#x017F;ein diener bey Ch&#xA75B;i&#x017F;to &#x017F;ey/<lb/>
bey welchem Er einen verkla&#x0364;rten Leib/ hochgezierte vnd ge-<lb/>
ehrte Seel/ vnd die lieblich&#x017F;te <hi rendition="#aq">Conver&#x017F;ation</hi> vnnd Bey-<lb/>
wohnung haben wu&#x0364;rde. Al&#x017F;o ver&#x017F;tehet jhr nun/ warumb<lb/>
S. Paulus hab gerne &#x017F;terben wollen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">II.</hi><lb/> <hi rendition="#i">Quæstionis applicatio.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>As wir Ch&#xA75B;i&#x017F;ten heutiges Tages auch &#x017F;olche</hi><lb/>
Hochwichtige vr&#x017F;achen haben/ wie S. Paulus/ d<supplied>i</supplied>e<lb/>
wir gerne frewdig &#x017F;terben &#x017F;ollen. Gern/ Willig/ vnd mit<lb/>
frewden Zu &#x017F;terben/ oder eine be&#x017F;ondere lu&#x017F;t Abzu&#x017F;cheiden<lb/>
zu haben/ i&#x017F;t nicht des Natu&#x0364;rlichen flei&#x017F;chlichen Men&#x017F;chens<lb/>
eygen&#x017F;chafft.</p><lb/>
            <p>Denn 1. Mercket mancher das &#x017F;eine K&#xA75B;anckheit &#x017F;o groß/<lb/>
das er nicht wider zur Leiblichen Ge&#x017F;undtheit gelangen<lb/>
ko&#x0364;nne/ mancher &#x017F;iehet/ das er in des Henckers hand gegebe&#x0303;/<lb/>
vnd nu keine Rettung weiß. Da &#x017F;aget er/ Er &#x017F;terbe gerne/<lb/>
er ergebe &#x017F;ich in den Willen des HEr&#xA75B;n/ wie Er es mache/<lb/>
&#x017F;o gefiehle es jhm auch. Aber des elenden gerne &#x017F;terben/ wo<lb/>
i&#x017F;t die Lu&#x017F;t des Hertzens darbey? Ko&#x0364;nte er es nur wenden/<lb/>
vnd were die gewalt des Todes nur in &#x017F;eine Hand gegeben/<lb/>
er wu&#x0364;rde des &#x017F;terbens nicht begeh&#xA75B;en/ viel weniger lu&#x017F;t darzu<lb/>
haben. Denn der Todt i&#x017F;t doch wider die Natur/ weil er<lb/>
die&#x017F;elbe zer&#x017F;to&#x0364;ret. Darumb &#x017F;etzet der Apo&#x017F;tel hier dz Wo&#x0364;&#xA75B;t-<lb/>
lein/ &#x1F10;&#x03C0;&#x03B9;&#x03D1;&#x03C5;&#x03BC;&#x03AF;&#x03B1;&#x03BD;, welches nicht hei&#x017F;t &#x017F;ich willig vnd begirdig<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B ij</fw><fw type="catch" place="bottom">zu</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[11]/0011] Ehꝛenpredigt. Joh. 12. Jch wil Euch wiď ſehen/ vnd Euch zu mir nehmen/ das jhr ſeid/ wo ich bin. Vnd Joh. 17. in ſeinem Gebet zu ſeinem Himliſchen Vater: Jch wil daß/ wo ich bin/ auch die ſein/ die du mir gegeben haſt: Solche Worte nimpt hier S. Paulus vñ ſpricht: Er habe darumb groſſe luſt Abzuſcheiden/ damit Er als ſein diener bey Chꝛiſto ſey/ bey welchem Er einen verklaͤrten Leib/ hochgezierte vnd ge- ehrte Seel/ vnd die lieblichſte Converſation vnnd Bey- wohnung haben wuͤrde. Alſo verſtehet jhr nun/ warumb S. Paulus hab gerne ſterben wollen. Joh. 14. v. 3. 17. v. 24. II. Quæstionis applicatio. DAs wir Chꝛiſten heutiges Tages auch ſolche Hochwichtige vrſachen haben/ wie S. Paulus/ die wir gerne frewdig ſterben ſollen. Gern/ Willig/ vnd mit frewden Zu ſterben/ oder eine beſondere luſt Abzuſcheiden zu haben/ iſt nicht des Natuͤrlichen fleiſchlichen Menſchens eygenſchafft. Denn 1. Mercket mancher das ſeine Kꝛanckheit ſo groß/ das er nicht wider zur Leiblichen Geſundtheit gelangen koͤnne/ mancher ſiehet/ das er in des Henckers hand gegebẽ/ vnd nu keine Rettung weiß. Da ſaget er/ Er ſterbe gerne/ er ergebe ſich in den Willen des HErꝛn/ wie Er es mache/ ſo gefiehle es jhm auch. Aber des elenden gerne ſterben/ wo iſt die Luſt des Hertzens darbey? Koͤnte er es nur wenden/ vnd were die gewalt des Todes nur in ſeine Hand gegeben/ er wuͤrde des ſterbens nicht begehꝛen/ viel weniger luſt darzu haben. Denn der Todt iſt doch wider die Natur/ weil er dieſelbe zerſtoͤret. Darumb ſetzet der Apoſtel hier dz Woͤꝛt- lein/ ἐπιϑυμίαν, welches nicht heiſt ſich willig vnd begirdig zu B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524801
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524801/11
Zitationshilfe: Heinitz, Samuel: Analysai [gr.] Hentznerianum. Oels, 1623, S. [11]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524801/11>, abgerufen am 22.05.2022.