Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

Nec qua occasione exeant, sed quales exeant ad se,
Dominus attendit, in servis suis,
schreibet Augustinus
Epist. 122. Victoriano,
Denn GOtt nicht/ wenn vnd auff
waserley weise/ Sondern allein/ wie geschickt die seinen/ zu
jhm durch den Todt kommen/ siehet: das ist/ ob sie im glau-
ben oder vnglauben von hinnen abscheiden: Daher/ wie es
garein vorgebner/ Närrischer Raht were/ einem Schieff-
Herren/ wie das Schieff zuerhalten gewesen/ das schon im
Schieffbruch zu drümmern gangen/ oder versuncken: Also
ist es gar vergebens/ jhm erst nach dem Tode vnd Abschied/
durch andere wollen rahten lassen/ saget der alte Lehrer
Chrysostomus Homil. 73. in Matth. Denn aus der Hel-
le ist keine erlösung Sapient. 2. vnd wer hinnunter fehret/
kömpt nicht wieder herauff/ Hiob. 7. Wer aber in seinem
Leben an Christum gleubet/ Johan. 3. Darbey biß ans ende
beharret/ Matth. 10. Der wird den Tod nicht sehen Ewig-
lich/ Johan. 8. Sondern in vnd nach dem Tode Leben/
Johan. 11. Am Jüngsten Tage auch Aufferwecket wer-
den/ Johan. 5. vnd zum Ewigen Leben eingehen.

II.

Nu folget das ander Stücke/ Denn nach dem
der Apostel Paulus seinem Jünger Timotheo vnd vns
allen/ die wir GOtt fürchten/ lieben vnd vertrawen/ die heil-
same Sterbekunst/ wie er sie practiciret, zum seligen Folg-
Exempel vorgeschrieben/ setzet er auch bald darauff die drey
herrlichen schönen praemia vnd Ehrenlohn/ so wir als be-
sonderbare Kleinodia zum danck von vnserm GOTT ausgnaden erlangen:

I. Denn erstlich verheisset Er jhm vnd
vns facilem & svavem resolutionem, Eine Sanffte
vnd Seelige Aufflösung des Leibes vnd der Seelen/ Nicht
zwar des Heidnischen Keysers Augusti, sondern aller

gleubigen

Nec qua occaſione exeant, ſed quales exeant ad ſe,
Dominus attendit, in ſervis ſuis,
ſchreibet Auguſtinus
Epiſt. 122. Victoriano,
Denn GOtt nicht/ wenn vnd auff
waſerley weiſe/ Sondern allein/ wie geſchickt die ſeinen/ zu
jhm durch den Todt kommen/ ſiehet: das iſt/ ob ſie im glau-
ben oder vnglauben von hinnen abſcheiden: Daher/ wie es
garein vorgebner/ Naͤrriſcher Raht were/ einem Schieff-
Herren/ wie das Schieff zuerhalten geweſen/ das ſchon im
Schieffbruch zu druͤmmern gangen/ oder verſuncken: Alſo
iſt es gar vergebens/ jhm erſt nach dem Tode vnd Abſchied/
durch andere wollen rahten laſſen/ ſaget der alte Lehrer
Chryſoſtomus Homil. 73. in Matth. Denn aus der Hel-
le iſt keine erloͤſung Sapient. 2. vnd wer hinnunter fehret/
koͤmpt nicht wieder herauff/ Hiob. 7. Wer aber in ſeinem
Leben an Chriſtum gleubet/ Johan. 3. Darbey biß ans ende
beharret/ Matth. 10. Der wird den Tod nicht ſehen Ewig-
lich/ Johan. 8. Sondern in vnd nach dem Tode Leben/
Johan. 11. Am Juͤngſten Tage auch Aufferwecket wer-
den/ Johan. 5. vnd zum Ewigen Leben eingehen.

II.

Nu folget das ander Stuͤcke/ Denn nach dem
der Apoſtel Paulus ſeinem Juͤnger Timotheo vnd vns
allen/ die wir GOtt fuͤrchten/ lieben vnd vertrawen/ die heil-
ſame Sterbekunſt/ wie er ſie practiciret, zum ſeligen Folg-
Exempel vorgeſchrieben/ ſetzet er auch bald darauff die drey
herrlichen ſchoͤnen præmia vnd Ehrenlohn/ ſo wir als be-
ſonderbare Kleinodia zum danck von vnſerm GOTT ausgnaden erlangen:

I. Denn erſtlich verheiſſet Er jhm vnd
vns facilem & ſvavem reſolutionem, Eine Sanffte
vnd Seelige Auffloͤſung des Leibes vnd der Seelen/ Nicht
zwar des Heidniſchen Keyſers Auguſti, ſondern aller

gleubigen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0038" n="[38]"/><hi rendition="#aq">Nec qua occa&#x017F;ione exeant, &#x017F;ed quales exeant ad &#x017F;e,<lb/>
Dominus attendit, in &#x017F;ervis &#x017F;uis,</hi> &#x017F;chreibet <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus<lb/>
Epi&#x017F;t. 122. Victoriano,</hi> Denn GOtt nicht/ wenn vnd auff<lb/>
wa&#x017F;erley wei&#x017F;e/ Sondern allein/ wie ge&#x017F;chickt die &#x017F;einen/ zu<lb/>
jhm durch den Todt kommen/ &#x017F;iehet: das i&#x017F;t/ ob &#x017F;ie im glau-<lb/>
ben oder vnglauben von hinnen ab&#x017F;cheiden: Daher/ wie es<lb/>
garein vorgebner/ Na&#x0364;rri&#x017F;cher Raht were/ einem Schieff-<lb/>
Herren/ wie das Schieff zuerhalten gewe&#x017F;en/ das &#x017F;chon im<lb/>
Schieffbruch zu dru&#x0364;mmern gangen/ oder ver&#x017F;uncken: Al&#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t es gar vergebens/ jhm er&#x017F;t nach dem Tode vnd Ab&#x017F;chied/<lb/>
durch andere wollen rahten la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;aget der alte Lehrer<lb/><hi rendition="#aq">Chry&#x017F;o&#x017F;tomus Homil. 73. in Matth.</hi> Denn aus der Hel-<lb/>
le i&#x017F;t keine erlo&#x0364;&#x017F;ung <hi rendition="#aq">Sapient.</hi> 2. vnd wer hinnunter fehret/<lb/>
ko&#x0364;mpt nicht wieder herauff/ <hi rendition="#aq">Hiob.</hi> 7. Wer aber in &#x017F;einem<lb/>
Leben an Chri&#x017F;tum gleubet/ <hi rendition="#aq">Johan.</hi> 3. Darbey biß ans ende<lb/>
beharret/ <hi rendition="#aq">Matth.</hi> 10. Der wird den Tod nicht &#x017F;ehen Ewig-<lb/>
lich/ <hi rendition="#aq">Johan.</hi> 8. Sondern in vnd nach dem Tode Leben/<lb/><hi rendition="#aq">Johan.</hi> 11. Am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tage auch Aufferwecket wer-<lb/>
den/ <hi rendition="#aq">Johan.</hi> 5. vnd zum Ewigen Leben eingehen.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">II.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Nu folget das ander Stu&#x0364;cke/ Denn nach dem</hi><lb/>
der Apo&#x017F;tel Paulus &#x017F;einem Ju&#x0364;nger <hi rendition="#aq">Timotheo</hi> vnd vns<lb/>
allen/ die wir GOtt fu&#x0364;rchten/ lieben vnd vertrawen/ die heil-<lb/>
&#x017F;ame Sterbekun&#x017F;t/ wie er &#x017F;ie <hi rendition="#aq">practiciret,</hi> zum &#x017F;eligen Folg-<lb/>
Exempel vorge&#x017F;chrieben/ &#x017F;etzet er auch bald darauff die drey<lb/>
herrlichen &#x017F;cho&#x0364;nen <hi rendition="#aq">præmia</hi> vnd Ehrenlohn/ &#x017F;o wir als be-<lb/>
&#x017F;onderbare Kleinodia zum danck von vn&#x017F;erm GOTT ausgnaden erlangen:</p><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Denn er&#x017F;tlich verhei&#x017F;&#x017F;et Er jhm vnd<lb/>
vns <hi rendition="#aq">facilem &amp; &#x017F;vavem re&#x017F;olutionem,</hi> Eine Sanffte<lb/>
vnd Seelige Aufflo&#x0364;&#x017F;ung des Leibes vnd der Seelen/ Nicht<lb/>
zwar des Heidni&#x017F;chen Key&#x017F;ers <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;ti,</hi> &#x017F;ondern aller<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">gleubigen</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[38]/0038] Nec qua occaſione exeant, ſed quales exeant ad ſe, Dominus attendit, in ſervis ſuis, ſchreibet Auguſtinus Epiſt. 122. Victoriano, Denn GOtt nicht/ wenn vnd auff waſerley weiſe/ Sondern allein/ wie geſchickt die ſeinen/ zu jhm durch den Todt kommen/ ſiehet: das iſt/ ob ſie im glau- ben oder vnglauben von hinnen abſcheiden: Daher/ wie es garein vorgebner/ Naͤrriſcher Raht were/ einem Schieff- Herren/ wie das Schieff zuerhalten geweſen/ das ſchon im Schieffbruch zu druͤmmern gangen/ oder verſuncken: Alſo iſt es gar vergebens/ jhm erſt nach dem Tode vnd Abſchied/ durch andere wollen rahten laſſen/ ſaget der alte Lehrer Chryſoſtomus Homil. 73. in Matth. Denn aus der Hel- le iſt keine erloͤſung Sapient. 2. vnd wer hinnunter fehret/ koͤmpt nicht wieder herauff/ Hiob. 7. Wer aber in ſeinem Leben an Chriſtum gleubet/ Johan. 3. Darbey biß ans ende beharret/ Matth. 10. Der wird den Tod nicht ſehen Ewig- lich/ Johan. 8. Sondern in vnd nach dem Tode Leben/ Johan. 11. Am Juͤngſten Tage auch Aufferwecket wer- den/ Johan. 5. vnd zum Ewigen Leben eingehen. II. Nu folget das ander Stuͤcke/ Denn nach dem der Apoſtel Paulus ſeinem Juͤnger Timotheo vnd vns allen/ die wir GOtt fuͤrchten/ lieben vnd vertrawen/ die heil- ſame Sterbekunſt/ wie er ſie practiciret, zum ſeligen Folg- Exempel vorgeſchrieben/ ſetzet er auch bald darauff die drey herrlichen ſchoͤnen præmia vnd Ehrenlohn/ ſo wir als be- ſonderbare Kleinodia zum danck von vnſerm GOTT ausgnaden erlangen: I. Denn erſtlich verheiſſet Er jhm vnd vns facilem & ſvavem reſolutionem, Eine Sanffte vnd Seelige Auffloͤſung des Leibes vnd der Seelen/ Nicht zwar des Heidniſchen Keyſers Auguſti, ſondern aller gleubigen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524989
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524989/38
Zitationshilfe: Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618, S. [38]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524989/38>, abgerufen am 19.09.2021.