Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

gleubigen Christen/ Seelige euthanasian, ja die lang gewün-
schte dimission, vnd Friedenfahrt/ des frommen Alten Si-
meonis, Luc.
2. vnd Ruhe/ von vnser Arbeit/ Apoc. 14.
Denn ja vnter gleubigen Christen vnser keiner jhm selber
Lebet/ auch vnser keiner jhm selber Stirbet/ Roman. 14.
Sondern wie wir dem HErren gelebet/ Also Sterben wir
jhm auch/ vnd sind feine/ Todt vnd Lebendig; Weil er die
Gerechten nicht ewiglich wil in vnruhe lassen/ Psalm 55.
sondern endlich darvon erlösen/ wie wir täglich im heiligen
Vater Vnser beten:

Warumb wollen wir vns denn/ Jhr geliebten/ vor dem
Tode fürchten/ weil er nur ein Abschied von dieser Elenden
betrübten welt ist/ Ja eine analusis oder Aufflösung welchs
ja nicht eine zerstörung/ vntergang/ oder phthora des Leibes
vnd der Seelen ist/ sondern nur eine sonderung/ theilung/
oder aufflösung derselben/ darin jedes vor sich vnd gantz
bleibet/ vnd die Seele in Gottes/ Hand/ Sapient. 3. Der
Leib aber in sein Schlaffkämmerlein kömpt/ Esai. 26. biß
an Jüngsten Tag/ daran sie wieder zusammen kommen/
vnd voreinigt werden sollen/ Solten wir nicht vielmehr
darnach seufftzen/ verlangen haben/ vnd mit Paulo zun
Philippern am 1. Capitel sagen:

Dissolvi cupio, sedet haec sententia menti,
Esseq; cum Christo, tunc mea vita viget.
Von Hertzen gern wolt ich sein loß/
Vnd lebn in meins HERRN Christi Schoß.

So wol mit Simeone/ Luc. 2. HERR nun lessestu
deinen Diener in Friede fahren; Daher jener Altvater beim
Nicephoro Histor. Eccl. lib. 11. Cap. 43. Einem der jhm
Botschafft brachte/ das sein Vater gestorben were/ recht
antwortet/ Quid blasphemas, Pater meus factus est im-

mortalis

gleubigen Chriſten/ Seelige ἐυθανασίαν, ja die lang gewuͤn-
ſchte dimiſſion, vnd Friedenfahrt/ des frommen Alten Si-
meonis, Luc.
2. vnd Ruhe/ von vnſer Arbeit/ Apoc. 14.
Denn ja vnter gleubigen Chriſten vnſer keiner jhm ſelber
Lebet/ auch vnſer keiner jhm ſelber Stirbet/ Roman. 14.
Sondern wie wir dem HErren gelebet/ Alſo Sterben wir
jhm auch/ vnd ſind feine/ Todt vnd Lebendig; Weil er die
Gerechten nicht ewiglich wil in vnruhe laſſen/ Pſalm 55.
ſondern endlich darvon erloͤſen/ wie wir taͤglich im heiligen
Vater Vnſer beten:

Warumb wollen wir vns denn/ Jhr geliebten/ vor dem
Tode fuͤrchten/ weil er nur ein Abſchied von dieſer Elenden
betruͤbten welt iſt/ Ja eine ἀνάλυσις oder Auffloͤſung welchs
ja nicht eine zerſtoͤrung/ vntergang/ oder φθορὰ des Leibes
vnd der Seelen iſt/ ſondern nur eine ſonderung/ theilung/
oder auffloͤſung derſelben/ darin jedes vor ſich vnd gantz
bleibet/ vnd die Seele in Gottes/ Hand/ Sapient. 3. Der
Leib aber in ſein Schlaffkaͤmmerlein koͤmpt/ Eſai. 26. biß
an Juͤngſten Tag/ daran ſie wieder zuſammen kommen/
vnd voreinigt werden ſollen/ Solten wir nicht vielmehr
darnach ſeufftzen/ verlangen haben/ vnd mit Paulo zun
Philippern am 1. Capitel ſagen:

Diſſolvi cupio, ſedet hæc ſententia menti,
Eſſeq̀; cum Christo, tunc mea vita viget.
Von Hertzen gern wolt ich ſein loß/
Vnd lebn in meins HERRN Chriſti Schoß.

So wol mit Simeone/ Luc. 2. HERR nun leſſeſtu
deinen Diener in Friede fahren; Daher jener Altvater beim
Nicephoro Hiſtor. Eccl. lib. 11. Cap. 43. Einem der jhm
Botſchafft brachte/ das ſein Vater geſtorben were/ recht
antwortet/ Quid blaſphemas, Pater meus factus eſt im-

mortalis
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0039" n="[39]"/>
gleubigen Chri&#x017F;ten/ Seelige &#x1F10;&#x03C5;&#x03B8;&#x03B1;&#x03BD;&#x03B1;&#x03C3;&#x03AF;&#x03B1;&#x03BD;, ja die lang gewu&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;chte <hi rendition="#aq">dimi&#x017F;&#x017F;ion,</hi> vnd Friedenfahrt/ des frommen Alten <hi rendition="#aq">Si-<lb/>
meonis, Luc.</hi> 2. vnd Ruhe/ von vn&#x017F;er Arbeit/ <hi rendition="#aq">Apoc.</hi> 14.<lb/>
Denn ja vnter gleubigen Chri&#x017F;ten vn&#x017F;er keiner jhm &#x017F;elber<lb/>
Lebet/ auch vn&#x017F;er keiner jhm &#x017F;elber Stirbet/ <hi rendition="#aq">Roman.</hi> 14.<lb/>
Sondern wie wir dem HErren gelebet/ Al&#x017F;o Sterben wir<lb/>
jhm auch/ vnd &#x017F;ind feine/ Todt vnd Lebendig; Weil er die<lb/>
Gerechten nicht ewiglich wil in vnruhe la&#x017F;&#x017F;en/ P&#x017F;alm 55.<lb/>
&#x017F;ondern endlich darvon erlo&#x0364;&#x017F;en/ wie wir ta&#x0364;glich im heiligen<lb/>
Vater Vn&#x017F;er beten:</p><lb/>
              <p>Warumb wollen wir vns denn/ Jhr geliebten/ vor dem<lb/>
Tode fu&#x0364;rchten/ weil er nur ein Ab&#x017F;chied von die&#x017F;er Elenden<lb/>
betru&#x0364;bten welt i&#x017F;t/ Ja eine &#x1F00;&#x03BD;&#x03AC;&#x03BB;&#x03C5;&#x03C3;&#x03B9;&#x03C2; oder Aufflo&#x0364;&#x017F;ung welchs<lb/>
ja nicht eine zer&#x017F;to&#x0364;rung/ vntergang/ oder &#x03C6;&#x03B8;&#x03BF;&#x03C1;&#x1F70; des Leibes<lb/>
vnd der Seelen i&#x017F;t/ &#x017F;ondern nur eine &#x017F;onderung/ theilung/<lb/>
oder aufflo&#x0364;&#x017F;ung der&#x017F;elben/ darin jedes vor &#x017F;ich vnd gantz<lb/>
bleibet/ vnd die Seele in Gottes/ Hand/ <hi rendition="#aq">Sapient.</hi> 3. Der<lb/>
Leib aber in &#x017F;ein Schlaffka&#x0364;mmerlein ko&#x0364;mpt/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;ai.</hi> 26. biß<lb/>
an Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag/ daran &#x017F;ie wieder zu&#x017F;ammen kommen/<lb/>
vnd voreinigt werden &#x017F;ollen/ Solten wir nicht vielmehr<lb/>
darnach &#x017F;eufftzen/ verlangen haben/ vnd mit Paulo zun<lb/>
Philippern am 1. Capitel &#x017F;agen:</p><lb/>
              <cit>
                <quote>
                  <lg type="poem">
                    <l> <hi rendition="#aq">Di&#x017F;&#x017F;olvi cupio, &#x017F;edet hæc &#x017F;ententia menti,</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#aq">E&#x017F;&#x017F;eq&#x0300;; cum <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Christo,</hi></hi> tunc mea vita viget.</hi> </l>
                  </lg><lb/>
                  <lg type="poem">
                    <l> <hi rendition="#fr">Von Hertzen gern wolt ich &#x017F;ein loß/</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">Vnd lebn in meins HERRN Chri&#x017F;ti Schoß.</hi> </l>
                  </lg>
                </quote>
                <bibl/>
              </cit><lb/>
              <p>So wol mit Simeone/ <hi rendition="#aq">Luc.</hi> 2. <hi rendition="#g">HERR</hi> nun le&#x017F;&#x017F;e&#x017F;tu<lb/>
deinen Diener in Friede fahren; Daher jener Altvater beim<lb/><hi rendition="#aq">Nicephoro Hi&#x017F;tor. Eccl. lib. 11. Cap.</hi> 43. Einem der jhm<lb/>
Bot&#x017F;chafft brachte/ das &#x017F;ein Vater ge&#x017F;torben were/ recht<lb/>
antwortet/ <hi rendition="#aq">Quid bla&#x017F;phemas, Pater meus factus e&#x017F;t im-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">mortalis</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[39]/0039] gleubigen Chriſten/ Seelige ἐυθανασίαν, ja die lang gewuͤn- ſchte dimiſſion, vnd Friedenfahrt/ des frommen Alten Si- meonis, Luc. 2. vnd Ruhe/ von vnſer Arbeit/ Apoc. 14. Denn ja vnter gleubigen Chriſten vnſer keiner jhm ſelber Lebet/ auch vnſer keiner jhm ſelber Stirbet/ Roman. 14. Sondern wie wir dem HErren gelebet/ Alſo Sterben wir jhm auch/ vnd ſind feine/ Todt vnd Lebendig; Weil er die Gerechten nicht ewiglich wil in vnruhe laſſen/ Pſalm 55. ſondern endlich darvon erloͤſen/ wie wir taͤglich im heiligen Vater Vnſer beten: Warumb wollen wir vns denn/ Jhr geliebten/ vor dem Tode fuͤrchten/ weil er nur ein Abſchied von dieſer Elenden betruͤbten welt iſt/ Ja eine ἀνάλυσις oder Auffloͤſung welchs ja nicht eine zerſtoͤrung/ vntergang/ oder φθορὰ des Leibes vnd der Seelen iſt/ ſondern nur eine ſonderung/ theilung/ oder auffloͤſung derſelben/ darin jedes vor ſich vnd gantz bleibet/ vnd die Seele in Gottes/ Hand/ Sapient. 3. Der Leib aber in ſein Schlaffkaͤmmerlein koͤmpt/ Eſai. 26. biß an Juͤngſten Tag/ daran ſie wieder zuſammen kommen/ vnd voreinigt werden ſollen/ Solten wir nicht vielmehr darnach ſeufftzen/ verlangen haben/ vnd mit Paulo zun Philippern am 1. Capitel ſagen: Diſſolvi cupio, ſedet hæc ſententia menti, Eſſeq̀; cum Christo, tunc mea vita viget. Von Hertzen gern wolt ich ſein loß/ Vnd lebn in meins HERRN Chriſti Schoß. So wol mit Simeone/ Luc. 2. HERR nun leſſeſtu deinen Diener in Friede fahren; Daher jener Altvater beim Nicephoro Hiſtor. Eccl. lib. 11. Cap. 43. Einem der jhm Botſchafft brachte/ das ſein Vater geſtorben were/ recht antwortet/ Quid blaſphemas, Pater meus factus eſt im- mortalis

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524989
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524989/39
Zitationshilfe: Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618, S. [39]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524989/39>, abgerufen am 19.09.2021.