Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clarus, Felicianus: Gaykypikra [gr.] Christianorum verorum propria. Wittenberg, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.

2. Ja es kömmet Rahel die Geburt nicht alleine sehr
hart vnd schmertzlich an/ besondern die Seele gehet jhr aus/
vnd muß darüber sterben. Da möchte Jacob für grossem
Hertzleid/ das Hertze im Leibe zersprungen sein. Da wird
Fleisch vnd Geist einen harten Kampff gehalten/ vnd Jacob
villeicht gedacht haben/ Ja wie fein empfinde ich hie Gottes
Segen/ seine grosseVerheissung/ heist das mit Gott in Gna-
den vnd Segen sein? Nun ist die allerliebste dahin/ was sol
ich nun anfahen vnd beginnen.

II.
Wie aber verhelt sich Rahel vnd Jacob
in diesem Nothstande vnd schwe-

rem Creutzfall?

1. Rahel. 1. Da es Rahel so sawr ward in der Geburt/
ist kein zweiffel/ hat sie betrachtet Evae Sündenfall/ vnd wird
sich gedültig in den Willen vnnd gehorsam Gottes ergeben
haben.

2. Die Wehemutter spricht jhr behertzt zu/ (wie sol-
ches solchen Personen gebüret/ das sie behertzet sein/ die Ge-
berende Weiber mit Hülff vnd Trost/ besten vermügen nach
erquicken) Spricht/ fürcht dich nicht/ denn diesen Sohn wirstu
auch haben/ als wolt sie sagen/ der Allmächtige Gott/ der dir
in schwerer harter Geburt für 18. Jahren beygestanden/ vnd
dich endlich mit dem lieben Sohn Joseph erfrewet/ Sihe der
wird auch dißmahl dich erfrewen/ vnd dir abermal einen lieben
Sohn bescheren vnd verehren. Darumb sey nur fröliches
Hertzens vnd guts Muths vnd zage nicht.

3. Da jhr aber die Seele ausgieng/ das sie sterben
muste/ hieß sie jhn Benoni.

War-
Chriſtliche Leichpredigt.

2. Ja es koͤmmet Rahel die Geburt nicht alleine ſehr
hart vnd ſchmertzlich an/ beſondern die Seele gehet jhr aus/
vnd muß daruͤber ſterben. Da moͤchte Jacob fuͤr groſſem
Hertzleid/ das Hertze im Leibe zerſprungen ſein. Da wird
Fleiſch vnd Geiſt einen harten Kampff gehalten/ vnd Jacob
villeicht gedacht haben/ Ja wie fein empfinde ich hie Gottes
Segen/ ſeine groſſeVerheiſſung/ heiſt das mit Gott in Gna-
den vnd Segen ſein? Nun iſt die allerliebſte dahin/ was ſol
ich nun anfahen vnd beginnen.

II.
Wie aber verhelt ſich Rahel vnd Jacob
in dieſem Nothſtande vnd ſchwe-

rem Creutzfall?

1. Rahel. 1. Da es Rahel ſo ſawr ward in der Geburt/
iſt kein zweiffel/ hat ſie betrachtet Evæ Suͤndenfall/ vnd wird
ſich geduͤltig in den Willen vnnd gehorſam Gottes ergeben
haben.

2. Die Wehemutter ſpricht jhr behertzt zu/ (wie ſol-
ches ſolchen Perſonen gebuͤret/ das ſie behertzet ſein/ die Ge-
berende Weiber mit Huͤlff vnd Troſt/ beſten vermuͤgen nach
erquicken) Spricht/ fuͤrcht dich nicht/ deñ dieſen Sohn wirſtu
auch haben/ als wolt ſie ſagen/ der Allmaͤchtige Gott/ der dir
in ſchwerer harter Geburt fuͤr 18. Jahren beygeſtanden/ vnd
dich endlich mit dem lieben Sohn Joſeph erfrewet/ Sihe der
wird auch dißmahl dich erfrewen/ vnd dir abermal einen lieben
Sohn beſcheren vnd verehren. Darumb ſey nur froͤliches
Hertzens vnd guts Muths vnd zage nicht.

3. Da jhr aber die Seele ausgieng/ das ſie ſterben
muſte/ hieß ſie jhn Benoni.

War-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0012" n="[12]"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
            <p><hi rendition="#i">2.</hi> Ja es ko&#x0364;mmet Rahel die Geburt nicht alleine &#x017F;ehr<lb/>
hart vnd &#x017F;chmertzlich an/ be&#x017F;ondern die Seele gehet jhr aus/<lb/>
vnd muß daru&#x0364;ber &#x017F;terben. Da mo&#x0364;chte Jacob fu&#x0364;r gro&#x017F;&#x017F;em<lb/>
Hertzleid/ das Hertze im Leibe zer&#x017F;prungen &#x017F;ein. Da wird<lb/>
Flei&#x017F;ch vnd Gei&#x017F;t einen harten Kampff gehalten/ vnd Jacob<lb/>
villeicht gedacht haben/ Ja wie fein empfinde ich hie Gottes<lb/>
Segen/ &#x017F;eine gro&#x017F;&#x017F;eVerhei&#x017F;&#x017F;ung/ hei&#x017F;t das mit Gott in Gna-<lb/>
den vnd Segen &#x017F;ein? Nun i&#x017F;t die allerlieb&#x017F;te dahin/ was &#x017F;ol<lb/>
ich nun anfahen vnd beginnen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#i">II.</hi></hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Wie aber verhelt &#x017F;ich Rahel vnd Jacob<lb/>
in die&#x017F;em Noth&#x017F;tande vnd &#x017F;chwe-</hi><lb/>
rem Creutzfall?</head><lb/>
            <p><hi rendition="#i">1.</hi> Rahel. 1. Da es Rahel &#x017F;o &#x017F;awr ward in der Geburt/<lb/>
i&#x017F;t kein zweiffel/ hat &#x017F;ie betrachtet Ev<hi rendition="#aq">æ</hi> Su&#x0364;ndenfall/ vnd wird<lb/>
&#x017F;ich gedu&#x0364;ltig in den Willen vnnd gehor&#x017F;am Gottes ergeben<lb/>
haben.</p><lb/>
            <p>2. Die Wehemutter &#x017F;pricht jhr behertzt zu/ (wie &#x017F;ol-<lb/>
ches &#x017F;olchen Per&#x017F;onen gebu&#x0364;ret/ das &#x017F;ie behertzet &#x017F;ein/ die Ge-<lb/>
berende Weiber mit Hu&#x0364;lff vnd Tro&#x017F;t/ be&#x017F;ten vermu&#x0364;gen nach<lb/>
erquicken) Spricht/ fu&#x0364;rcht dich nicht/ den&#x0303; die&#x017F;en Sohn wir&#x017F;tu<lb/>
auch haben/ als wolt &#x017F;ie &#x017F;agen/ der Allma&#x0364;chtige Gott/ der dir<lb/>
in &#x017F;chwerer harter Geburt fu&#x0364;r 18. Jahren beyge&#x017F;tanden/ vnd<lb/>
dich endlich mit dem lieben Sohn Jo&#x017F;eph erfrewet/ Sihe der<lb/>
wird auch dißmahl dich erfrewen/ vnd dir abermal einen lieben<lb/>
Sohn be&#x017F;cheren vnd verehren. Darumb &#x017F;ey nur fro&#x0364;liches<lb/>
Hertzens vnd guts Muths vnd zage nicht.</p><lb/>
            <p>3. Da jhr aber die Seele ausgieng/ das &#x017F;ie &#x017F;terben<lb/>
mu&#x017F;te/ hieß &#x017F;ie jhn Benoni.</p><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">War-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[12]/0012] Chriſtliche Leichpredigt. 2. Ja es koͤmmet Rahel die Geburt nicht alleine ſehr hart vnd ſchmertzlich an/ beſondern die Seele gehet jhr aus/ vnd muß daruͤber ſterben. Da moͤchte Jacob fuͤr groſſem Hertzleid/ das Hertze im Leibe zerſprungen ſein. Da wird Fleiſch vnd Geiſt einen harten Kampff gehalten/ vnd Jacob villeicht gedacht haben/ Ja wie fein empfinde ich hie Gottes Segen/ ſeine groſſeVerheiſſung/ heiſt das mit Gott in Gna- den vnd Segen ſein? Nun iſt die allerliebſte dahin/ was ſol ich nun anfahen vnd beginnen. II. Wie aber verhelt ſich Rahel vnd Jacob in dieſem Nothſtande vnd ſchwe- rem Creutzfall? 1. Rahel. 1. Da es Rahel ſo ſawr ward in der Geburt/ iſt kein zweiffel/ hat ſie betrachtet Evæ Suͤndenfall/ vnd wird ſich geduͤltig in den Willen vnnd gehorſam Gottes ergeben haben. 2. Die Wehemutter ſpricht jhr behertzt zu/ (wie ſol- ches ſolchen Perſonen gebuͤret/ das ſie behertzet ſein/ die Ge- berende Weiber mit Huͤlff vnd Troſt/ beſten vermuͤgen nach erquicken) Spricht/ fuͤrcht dich nicht/ deñ dieſen Sohn wirſtu auch haben/ als wolt ſie ſagen/ der Allmaͤchtige Gott/ der dir in ſchwerer harter Geburt fuͤr 18. Jahren beygeſtanden/ vnd dich endlich mit dem lieben Sohn Joſeph erfrewet/ Sihe der wird auch dißmahl dich erfrewen/ vnd dir abermal einen lieben Sohn beſcheren vnd verehren. Darumb ſey nur froͤliches Hertzens vnd guts Muths vnd zage nicht. 3. Da jhr aber die Seele ausgieng/ das ſie ſterben muſte/ hieß ſie jhn Benoni. War-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/526011
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/526011/12
Zitationshilfe: Clarus, Felicianus: Gaykypikra [gr.] Christianorum verorum propria. Wittenberg, 1613, S. [12]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/526011/12>, abgerufen am 04.03.2021.