Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clarus, Felicianus: Gaykypikra [gr.] Christianorum verorum propria. Wittenberg, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
sterben trewer lieber Ehegatten/ Kinder/ Eltern/ guter Freun-
de/ wohlverdienter Leute anzeigungen sein/ das solche Creutz-
tragende Menschen für andere müssen Gottloß gelebt ha-
Diabolus peßi-
mus consolator
sub cruce.
ben/ Gott nicht lieb vnd angenem sein? Wann man hie dem
Sathan raum lest/ vnd den hie vmb Raht vnd Bescheidt
fraget/ so gibt er trawrigen Hertzen ein/ als sey Gott sonder-
lich Zornig vber solche Menschen/ reitzet die Creutztragende
Solches leh-
ren heute die
newen Pho-
tinianer.
Personen zur Vngedult/ Verzweiffelung/ das sie gedencken/
wehrest du oder der bey Gott in Gnaden/ so würde dir oder
einem andern der deinen solch schwer Creutz vnd Leiden nicht
widerfahren? So ist auch wie Jeremias am 17. saget: Das
Imbecillitas
humana.
Hertz eines Menschen sehr Trotzig vnd verzagt/ wer kans er-
gründen. Fleisch vnd Blut wegen des Sündenfals/ wal-
let auff wann Glücke/ Ruhe/ Friede/ gute Tage verhanden
sein/ da dencket ein solch Mensch/ er sitze sonderlich Gott im
Schoß/ sey jhme für andern Lieb vnd angeneme. Aber wenn
die finstern/ trübe/ dicke Creutzwolcken herfür tretten/ vnd
grosse Betrübniß/ Platzregen herein schlagen/ da wird das
Hertz zaghafftig felt dahin/ zweiffelt/ ob es bey Gott in Gna-
den oder Vngnaden stehe vnd schwebe. Ja was sol ich sa-
gen/ ergern sich auch wol die Gottseligsten daran/ wenn (Psal.
69.) jhnen das Creutzwasser begint an die Seele zu gehen/
versencken im tieffen Schlam der Anfechtung/ da jhn be-
dünckt kein Grund zu sein/ das sie müssen ruffen/ ich bin im
tieffen Angstwasser/ vnnd die Fluth wil mich erseuffen.
Sehen sie aber/ das es den Gottlosen in allem wolgehet/ so er-
gern sie sich daran/ wie darumb der Königliche Prophet
Piorum sub
cruce scanda-
lum.
David/ der Man nach dem Hertzen des Herrn spricht
Psal. 73. v. 2. 3. Jch hette schier gestrauchelt mit meinen
Füssen/ mein Tritt hette nahe geglitten/ denn es verdroß
mich auff den Ruhmrettigen/ da ich sahe/ das es den Gott-

losen

Chriſtliche Leichpredigt.
ſterben trewer lieber Ehegatten/ Kinder/ Eltern/ guter Freun-
de/ wohlverdienter Leute anzeigungen ſein/ das ſolche Creutz-
tragende Menſchen fuͤr andere muͤſſen Gottloß gelebt ha-
Diabolus peßi-
mus conſolator
ſub cruce.
ben/ Gott nicht lieb vnd angenem ſein? Wann man hie dem
Sathan raum leſt/ vnd den hie vmb Raht vnd Beſcheidt
fraget/ ſo gibt er trawrigen Hertzen ein/ als ſey Gott ſonder-
lich Zornig vber ſolche Menſchen/ reitzet die Creutztragende
Solches leh-
ren heute die
newen Pho-
tinianer.
Perſonen zur Vngedult/ Verzweiffelung/ das ſie gedencken/
wehreſt du oder der bey Gott in Gnaden/ ſo wuͤrde dir oder
einem andern der deinen ſolch ſchwer Creutz vnd Leiden nicht
widerfahren? So iſt auch wie Jeremias am 17. ſaget: Das
Imbecillitas
humana.
Hertz eines Menſchen ſehr Trotzig vnd verzagt/ wer kans er-
gruͤnden. Fleiſch vnd Blut wegen des Suͤndenfals/ wal-
let auff wann Gluͤcke/ Ruhe/ Friede/ gute Tage verhanden
ſein/ da dencket ein ſolch Menſch/ er ſitze ſonderlich Gott im
Schoß/ ſey jhme fuͤr andern Lieb vnd angeneme. Aber wenn
die finſtern/ truͤbe/ dicke Creutzwolcken herfuͤr tretten/ vnd
groſſe Betruͤbniß/ Platzregen herein ſchlagen/ da wird das
Hertz zaghafftig felt dahin/ zweiffelt/ ob es bey Gott in Gna-
den oder Vngnaden ſtehe vnd ſchwebe. Ja was ſol ich ſa-
gen/ ergern ſich auch wol die Gottſeligſten daran/ wenn (Pſal.
69.) jhnen das Creutzwaſſer begint an die Seele zu gehen/
verſencken im tieffen Schlam der Anfechtung/ da jhn be-
duͤnckt kein Grund zu ſein/ das ſie muͤſſen ruffen/ ich bin im
tieffen Angſtwaſſer/ vnnd die Fluth wil mich erſeuffen.
Sehen ſie aber/ das es den Gottloſen in allem wolgehet/ ſo er-
gern ſie ſich daran/ wie darumb der Koͤnigliche Prophet
Piorum ſub
cruce ſcanda-
lum.
David/ der Man nach dem Hertzen des Herrn ſpricht
Pſal. 73. v. 2. 3. Jch hette ſchier geſtrauchelt mit meinen
Fuͤſſen/ mein Tritt hette nahe geglitten/ denn es verdroß
mich auff den Ruhmrettigen/ da ich ſahe/ das es den Gott-

loſen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0016" n="[16]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
&#x017F;terben trewer lieber Ehegatten/ Kinder/ Eltern/ guter Freun-<lb/>
de/ wohlverdienter Leute anzeigungen &#x017F;ein/ das &#x017F;olche Creutz-<lb/>
tragende Men&#x017F;chen fu&#x0364;r andere mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Gottloß gelebt ha-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Diabolus peßi-<lb/>
mus con&#x017F;olator<lb/>
&#x017F;ub cruce.</hi></hi></note>ben/ Gott nicht lieb vnd angenem &#x017F;ein<hi rendition="#i">?</hi> Wann man hie dem<lb/>
Sathan raum le&#x017F;t/ vnd den hie vmb Raht vnd Be&#x017F;cheidt<lb/>
fraget/ &#x017F;o gibt er trawrigen Hertzen ein/ als &#x017F;ey Gott &#x017F;onder-<lb/>
lich Zornig vber &#x017F;olche Men&#x017F;chen/ reitzet die Creutztragende<lb/><note place="left">Solches leh-<lb/>
ren heute die<lb/>
newen Pho-<lb/>
tinianer.</note>Per&#x017F;onen zur Vngedult/ Verzweiffelung/ das &#x017F;ie gedencken/<lb/>
wehre&#x017F;t du oder der bey Gott in Gnaden/ &#x017F;o wu&#x0364;rde dir oder<lb/>
einem andern der deinen &#x017F;olch &#x017F;chwer Creutz vnd Leiden nicht<lb/>
widerfahren<hi rendition="#i">?</hi> So i&#x017F;t auch wie Jeremias am 17. &#x017F;aget<hi rendition="#i">:</hi> Das<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Imbecillitas<lb/>
humana.</hi></hi></note>Hertz eines Men&#x017F;chen &#x017F;ehr Trotzig vnd verzagt/ wer kans er-<lb/>
gru&#x0364;nden. Flei&#x017F;ch vnd Blut wegen des Su&#x0364;ndenfals/ wal-<lb/>
let auff wann Glu&#x0364;cke/ Ruhe/ Friede/ gute Tage verhanden<lb/>
&#x017F;ein/ da dencket ein &#x017F;olch Men&#x017F;ch/ er &#x017F;itze &#x017F;onderlich Gott im<lb/>
Schoß/ &#x017F;ey jhme fu&#x0364;r andern Lieb vnd angeneme. Aber wenn<lb/>
die fin&#x017F;tern/ tru&#x0364;be/ dicke Creutzwolcken herfu&#x0364;r tretten/ vnd<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Betru&#x0364;bniß/ Platzregen herein &#x017F;chlagen/ da wird das<lb/>
Hertz zaghafftig felt dahin/ zweiffelt/ ob es bey Gott in Gna-<lb/>
den oder Vngnaden &#x017F;tehe vnd &#x017F;chwebe. Ja was &#x017F;ol ich &#x017F;a-<lb/>
gen/ ergern &#x017F;ich auch wol die Gott&#x017F;elig&#x017F;ten daran/ wenn <hi rendition="#i">(</hi>P&#x017F;al.<lb/>
69.) jhnen das Creutzwa&#x017F;&#x017F;er begint an die Seele zu gehen/<lb/>
ver&#x017F;encken im tieffen Schlam der Anfechtung/ da jhn be-<lb/>
du&#x0364;nckt kein Grund zu &#x017F;ein/ das &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ruffen/ ich bin im<lb/>
tieffen Ang&#x017F;twa&#x017F;&#x017F;er/ vnnd die Fluth wil mich er&#x017F;euffen.<lb/>
Sehen &#x017F;ie aber/ das es den Gottlo&#x017F;en in allem wolgehet/ &#x017F;o er-<lb/>
gern &#x017F;ie &#x017F;ich daran/ wie darumb der Ko&#x0364;nigliche Prophet<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Piorum &#x017F;ub<lb/>
cruce &#x017F;canda-<lb/>
lum.</hi></hi></note>David/ der Man nach dem Hertzen des <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> &#x017F;pricht<lb/>
P&#x017F;al. <hi rendition="#i">7</hi>3. v. <hi rendition="#i">2.</hi> 3. Jch hette &#x017F;chier ge&#x017F;trauchelt mit meinen<lb/>
Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ mein Tritt hette nahe geglitten/ denn es verdroß<lb/>
mich auff den Ruhmrettigen/ da ich &#x017F;ahe/ das es den Gott-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">lo&#x017F;en</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[16]/0016] Chriſtliche Leichpredigt. ſterben trewer lieber Ehegatten/ Kinder/ Eltern/ guter Freun- de/ wohlverdienter Leute anzeigungen ſein/ das ſolche Creutz- tragende Menſchen fuͤr andere muͤſſen Gottloß gelebt ha- ben/ Gott nicht lieb vnd angenem ſein? Wann man hie dem Sathan raum leſt/ vnd den hie vmb Raht vnd Beſcheidt fraget/ ſo gibt er trawrigen Hertzen ein/ als ſey Gott ſonder- lich Zornig vber ſolche Menſchen/ reitzet die Creutztragende Perſonen zur Vngedult/ Verzweiffelung/ das ſie gedencken/ wehreſt du oder der bey Gott in Gnaden/ ſo wuͤrde dir oder einem andern der deinen ſolch ſchwer Creutz vnd Leiden nicht widerfahren? So iſt auch wie Jeremias am 17. ſaget: Das Hertz eines Menſchen ſehr Trotzig vnd verzagt/ wer kans er- gruͤnden. Fleiſch vnd Blut wegen des Suͤndenfals/ wal- let auff wann Gluͤcke/ Ruhe/ Friede/ gute Tage verhanden ſein/ da dencket ein ſolch Menſch/ er ſitze ſonderlich Gott im Schoß/ ſey jhme fuͤr andern Lieb vnd angeneme. Aber wenn die finſtern/ truͤbe/ dicke Creutzwolcken herfuͤr tretten/ vnd groſſe Betruͤbniß/ Platzregen herein ſchlagen/ da wird das Hertz zaghafftig felt dahin/ zweiffelt/ ob es bey Gott in Gna- den oder Vngnaden ſtehe vnd ſchwebe. Ja was ſol ich ſa- gen/ ergern ſich auch wol die Gottſeligſten daran/ wenn (Pſal. 69.) jhnen das Creutzwaſſer begint an die Seele zu gehen/ verſencken im tieffen Schlam der Anfechtung/ da jhn be- duͤnckt kein Grund zu ſein/ das ſie muͤſſen ruffen/ ich bin im tieffen Angſtwaſſer/ vnnd die Fluth wil mich erſeuffen. Sehen ſie aber/ das es den Gottloſen in allem wolgehet/ ſo er- gern ſie ſich daran/ wie darumb der Koͤnigliche Prophet David/ der Man nach dem Hertzen des Herrn ſpricht Pſal. 73. v. 2. 3. Jch hette ſchier geſtrauchelt mit meinen Fuͤſſen/ mein Tritt hette nahe geglitten/ denn es verdroß mich auff den Ruhmrettigen/ da ich ſahe/ das es den Gott- loſen Diabolus peßi- mus conſolator ſub cruce. Solches leh- ren heute die newen Pho- tinianer. Imbecillitas humana. Piorum ſub cruce ſcanda- lum.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/526011
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/526011/16
Zitationshilfe: Clarus, Felicianus: Gaykypikra [gr.] Christianorum verorum propria. Wittenberg, 1613, S. [16]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/526011/16>, abgerufen am 22.07.2024.