Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clarus, Felicianus: Gaykypikra [gr.] Christianorum verorum propria. Wittenberg, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
würget beyde Alte vnd Jüngling/ Jungfrawen/ Kinder vnd
Weiber/ alles todt/ fehet aber an/ an meinem Heiligthumb.
Es heist aber dabey/ Psalm. 91. Jch bin bey jhm in der Noth/
etc. Psalm. 23. Ob ich schon wandele im Finsternthal/ so
fürchte ich doch kein Vnglück/ etc.

Wer darauff nun Gottselig ist/ der sol vnd kan im
Creutze sagen/ nicht wie Psal. 77. stehet: Hat denn Gott ver-
gessen Gnädig zu sein/ vnd seine Barmhertzigkeit für Zorn
verschlossen? Sondern sol aus demselben Psalm singen vnd
sagen: Jch sprach/ ich [m]uß solches leiden/ denn die rechte
Hand des Höchsten/ die kan alles endern. Gott wird die Thre-
nen abwischen von dem betrübten Hertzen/ Esa. 25. Apoc. 21.
Esa. 66. Jch wil sie trösten/ wie einen seine Mutter tröstet/
Esa. 49. Kan auch eine Mutter jhres Kindes vergessen etc.

Sollen demnach fromme Christliche Hertzen sich fürImpatientia a
pijs absit.

Vngedult im Creutz hüten/ vnd nicht sagen Psal. 44. Herr
warumb verbirgestu dein Andlitz/ vergissest vnsers Elends vnd
dranges/ Psalm. 31. Mein ist vergessen im Hertzen/ wie eines
Todten/ ich bin worden wie ein zu brochen Gefäß sondern sol-
len sagen/ Psal. 27. Jch gleube doch das ich sehen werde/ das
Gutt des Herrn im Lande der Lebendigen/ harre des
HErrn/ sey getrost vnd vnverzaget/ vnd harre des Herrn.
Psal. 16. Du th[u]st mir kunt den Weg zum Leben/ für dir ist
Frewde die fülle/ vnd lieblich wesen/ zu deiner Rechten ewiglich.

Warumb aber haben die Gottlosen nicht solch schwer
Creutz vnd Anfechtung wie die Frommen/ Bußfertigen vnd
Gottseligen Psal. 73. Jere. 12. Job 21. Sie sind keiner liebe
Züchtigung Gottes werth/ sintemal alle seine liebhabende
Kinder/ Gott allhie vnter der Ruhten des Creutzes helt vnd
ziehet/ Prov. 3. Apoc. 3. Hebr. 12. Vnd jhr Ende ist nur Le-
ben/ Frewde vnd Seligkeit. Aber den Gottlosen wird endlich

das
C ij

Chriſtliche Leichpredigt.
wuͤrget beyde Alte vnd Juͤngling/ Jungfrawen/ Kinder vnd
Weiber/ alles todt/ fehet aber an/ an meinem Heiligthumb.
Es heiſt aber dabey/ Pſalm. 91. Jch bin bey jhm in der Noth/
etc. Pſalm. 23. Ob ich ſchon wandele im Finſternthal/ ſo
fuͤrchte ich doch kein Vngluͤck/ etc.

Wer darauff nun Gottſelig iſt/ der ſol vnd kan im
Creutze ſagen/ nicht wie Pſal. 77. ſtehet: Hat denn Gott ver-
geſſen Gnaͤdig zu ſein/ vnd ſeine Barmhertzigkeit fuͤr Zorn
verſchloſſen? Sondern ſol aus demſelben Pſalm ſingen vnd
ſagen: Jch ſprach/ ich [m]uß ſolches leiden/ denn die rechte
Hand des Hoͤchſten/ die kã alles endern. Gott wird die Thre-
nen abwiſchen von dem betruͤbten Hertzen/ Eſa. 25. Apoc. 21.
Eſa. 66. Jch wil ſie troͤſten/ wie einen ſeine Mutter troͤſtet/
Eſa. 49. Kan auch eine Mutter jhres Kindes vergeſſen etc.

Sollen demnach fromme Chriſtliche Hertzen ſich fuͤrImpatientia à
pijs abſit.

Vngedult im Creutz huͤten/ vnd nicht ſagen Pſal. 44. Herr
warumb verbirgeſtu dein Andlitz/ vergiſſeſt vnſers Elends vnd
dranges/ Pſalm. 31. Mein iſt vergeſſen im Hertzen/ wie eines
Todten/ ich bin worden wie ein zu brochen Gefaͤß ſondern ſol-
len ſagen/ Pſal. 27. Jch gleube doch das ich ſehen werde/ das
Gutt des Herrn im Lande der Lebendigen/ harre des
HErrn/ ſey getroſt vnd vnverzaget/ vnd harre des Herrn.
Pſal. 16. Du th[u]ſt mir kunt den Weg zum Leben/ fuͤr dir iſt
Frewde die fuͤlle/ vñ lieblich weſen/ zu deiner Rechten ewiglich.

Warumb aber haben die Gottloſen nicht ſolch ſchwer
Creutz vnd Anfechtung wie die Frommen/ Bußfertigen vnd
Gottſeligen Pſal. 73. Jere. 12. Job 21. Sie ſind keiner liebe
Zuͤchtigung Gottes werth/ ſintemal alle ſeine liebhabende
Kinder/ Gott allhie vnter der Ruhten des Creutzes helt vnd
ziehet/ Prov. 3. Apoc. 3. Hebr. 12. Vnd jhr Ende iſt nur Le-
ben/ Frewde vnd Seligkeit. Aber den Gottloſen wird endlich

das
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0019" n="[19]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
wu&#x0364;rget beyde Alte vnd Ju&#x0364;ngling/ Jungfrawen/ Kinder vnd<lb/>
Weiber/ alles todt/ fehet aber an/ an meinem Heiligthumb.<lb/>
Es hei&#x017F;t aber dabey/ P&#x017F;alm. 91. Jch bin bey jhm in der Noth/<lb/>
etc. P&#x017F;alm. 23. Ob ich &#x017F;chon wandele im Fin&#x017F;ternthal/ &#x017F;o<lb/>
fu&#x0364;rchte ich doch kein Vnglu&#x0364;ck/ etc.</p><lb/>
            <p>Wer darauff nun Gott&#x017F;elig i&#x017F;t/ der &#x017F;ol vnd kan im<lb/>
Creutze &#x017F;agen/ nicht wie P&#x017F;al. 77. &#x017F;tehet<hi rendition="#i">:</hi> Hat denn Gott ver-<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;en Gna&#x0364;dig zu &#x017F;ein/ vnd &#x017F;eine Barmhertzigkeit fu&#x0364;r Zorn<lb/>
ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en? Sondern &#x017F;ol aus dem&#x017F;elben P&#x017F;alm &#x017F;ingen vnd<lb/>
&#x017F;agen<hi rendition="#i">:</hi> Jch &#x017F;prach/ ich <supplied>m</supplied>&#x017F;olches leiden/ denn die rechte<lb/>
Hand des Ho&#x0364;ch&#x017F;ten/ die ka&#x0303; alles endern. Gott wird die Thre-<lb/>
nen abwi&#x017F;chen von dem betru&#x0364;bten Hertzen/ E&#x017F;a. <hi rendition="#i">2</hi>5. Apoc. <hi rendition="#i">21.</hi><lb/>
E&#x017F;a. 66. Jch wil &#x017F;ie tro&#x0364;&#x017F;ten/ wie einen &#x017F;eine Mutter tro&#x0364;&#x017F;tet/<lb/>
E&#x017F;a. 49. Kan auch eine Mutter jhres Kindes verge&#x017F;&#x017F;en etc.</p><lb/>
            <p>Sollen demnach fromme Chri&#x017F;tliche Hertzen &#x017F;ich fu&#x0364;r<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Impatientia à<lb/>
pijs ab&#x017F;it.</hi></hi></note><lb/>
Vngedult im Creutz hu&#x0364;ten/ vnd nicht &#x017F;agen P&#x017F;al. 44. <hi rendition="#k">He</hi>rr<lb/>
warumb verbirge&#x017F;tu dein Andlitz/ vergi&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t vn&#x017F;ers Elends vnd<lb/>
dranges/ P&#x017F;alm. 31. Mein i&#x017F;t verge&#x017F;&#x017F;en im Hertzen/ wie eines<lb/>
Todten/ ich bin worden wie ein zu brochen Gefa&#x0364;ß &#x017F;ondern &#x017F;ol-<lb/>
len &#x017F;agen/ P&#x017F;al. 27. Jch gleube doch das ich &#x017F;ehen werde/ das<lb/>
Gutt des <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> im Lande der Lebendigen/ harre des<lb/>
HErrn/ &#x017F;ey getro&#x017F;t vnd vnverzaget/ vnd harre des <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn.</hi></hi><lb/>
P&#x017F;al. 16. Du th<supplied>u</supplied>&#x017F;t mir kunt den Weg zum Leben/ fu&#x0364;r dir i&#x017F;t<lb/>
Frewde die fu&#x0364;lle/ vn&#x0303; lieblich we&#x017F;en/ zu deiner Rechten ewiglich.</p><lb/>
            <p>Warumb aber haben die Gottlo&#x017F;en nicht &#x017F;olch &#x017F;chwer<lb/>
Creutz vnd Anfechtung wie die Frommen/ Bußfertigen vnd<lb/>
Gott&#x017F;eligen P&#x017F;al. 73. Jere. <hi rendition="#i">12.</hi> Job <hi rendition="#i">2</hi>1. Sie &#x017F;ind keiner liebe<lb/>
Zu&#x0364;chtigung Gottes werth/ &#x017F;intemal alle &#x017F;eine liebhabende<lb/>
Kinder/ Gott allhie vnter der Ruhten des Creutzes helt vnd<lb/>
ziehet/ Prov. 3. Apoc. 3. Hebr. <hi rendition="#i">12.</hi> Vnd jhr Ende i&#x017F;t nur Le-<lb/>
ben/ Frewde vnd Seligkeit. Aber den Gottlo&#x017F;en wird endlich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C ij</fw><fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[19]/0019] Chriſtliche Leichpredigt. wuͤrget beyde Alte vnd Juͤngling/ Jungfrawen/ Kinder vnd Weiber/ alles todt/ fehet aber an/ an meinem Heiligthumb. Es heiſt aber dabey/ Pſalm. 91. Jch bin bey jhm in der Noth/ etc. Pſalm. 23. Ob ich ſchon wandele im Finſternthal/ ſo fuͤrchte ich doch kein Vngluͤck/ etc. Wer darauff nun Gottſelig iſt/ der ſol vnd kan im Creutze ſagen/ nicht wie Pſal. 77. ſtehet: Hat denn Gott ver- geſſen Gnaͤdig zu ſein/ vnd ſeine Barmhertzigkeit fuͤr Zorn verſchloſſen? Sondern ſol aus demſelben Pſalm ſingen vnd ſagen: Jch ſprach/ ich muß ſolches leiden/ denn die rechte Hand des Hoͤchſten/ die kã alles endern. Gott wird die Thre- nen abwiſchen von dem betruͤbten Hertzen/ Eſa. 25. Apoc. 21. Eſa. 66. Jch wil ſie troͤſten/ wie einen ſeine Mutter troͤſtet/ Eſa. 49. Kan auch eine Mutter jhres Kindes vergeſſen etc. Sollen demnach fromme Chriſtliche Hertzen ſich fuͤr Vngedult im Creutz huͤten/ vnd nicht ſagen Pſal. 44. Herr warumb verbirgeſtu dein Andlitz/ vergiſſeſt vnſers Elends vnd dranges/ Pſalm. 31. Mein iſt vergeſſen im Hertzen/ wie eines Todten/ ich bin worden wie ein zu brochen Gefaͤß ſondern ſol- len ſagen/ Pſal. 27. Jch gleube doch das ich ſehen werde/ das Gutt des Herrn im Lande der Lebendigen/ harre des HErrn/ ſey getroſt vnd vnverzaget/ vnd harre des Herrn. Pſal. 16. Du thuſt mir kunt den Weg zum Leben/ fuͤr dir iſt Frewde die fuͤlle/ vñ lieblich weſen/ zu deiner Rechten ewiglich. Impatientia à pijs abſit. Warumb aber haben die Gottloſen nicht ſolch ſchwer Creutz vnd Anfechtung wie die Frommen/ Bußfertigen vnd Gottſeligen Pſal. 73. Jere. 12. Job 21. Sie ſind keiner liebe Zuͤchtigung Gottes werth/ ſintemal alle ſeine liebhabende Kinder/ Gott allhie vnter der Ruhten des Creutzes helt vnd ziehet/ Prov. 3. Apoc. 3. Hebr. 12. Vnd jhr Ende iſt nur Le- ben/ Frewde vnd Seligkeit. Aber den Gottloſen wird endlich das C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/526011
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/526011/19
Zitationshilfe: Clarus, Felicianus: Gaykypikra [gr.] Christianorum verorum propria. Wittenberg, 1613, S. [19]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/526011/19>, abgerufen am 21.07.2024.