Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clarus, Felicianus: Gaykypikra [gr.] Christianorum verorum propria. Wittenberg, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
Danckbarket jhr Lebenlang verursachet werden/ vnnd das
vierdte Gebot Gottes wol mercken/ Ehre Vater vnd Mut-
ter. Tob. 4. Spricht der alte Tobias zu dem Jungen To-
bia/ Ehre deine Mutter/ all dein Lebenlang/ dencke dran/ was
sie für Gefahr ausgestanden hat/ da sie dich vnter jhrem Her-
tzen trug. Daramb solte es billig also heissen/ wie die weisen
Heiden gelehret: me erize goneusi kan ta dikaia leges,
das ist:

Mit deinen Eltern zanck dich nicht
Wann du auch wehrest vnschüldig.

Aristoteles lehret/ Praeceptoribus & parentibus non
potest reddi aequivalens.

Den Praeceptorn vnd Eltern all/
Kan niemands vergelten mannigfall
Jhre Wolthat groß/ darumb man sol
Sie lieben/ Ehrn/ jhn dienen wol.
Zum Vierdten/
Lehre vnd Trost vnd Labesalb in sol-
chem Creutzfall.

HIerauff sollen auch alle Gottselige schwangere Wei-
ber zum heilsamen Trost in acht nemen/ das den aller
Gottseligsten Weibern/ solches nach Gottes gnädigem
Willen kan widerfahren/ das sie in der Geburt bleiben vnd
sterben müssen/ entweder alleine/ oder das Kindlein muß auch
mit an den Reihen/ muß mit der Mutter diese schnöde arge
Welt gesegnen vnd verlassen. Sollen aber solche Weiber bey
solchem Fall nach folgenden Trostes gebrauchen.

1.

Ob sie gleich vmb Evae vnd angeborner Sünde
willen müssen grosse Schmertzen/ ja wol den Todt leiden/

so sind
D iij

Chriſtliche Leichpredigt.
Danckbarket jhr Lebenlang verurſachet werden/ vnnd das
vierdte Gebot Gottes wol mercken/ Ehre Vater vnd Mut-
ter. Tob. 4. Spricht der alte Tobias zu dem Jungen To-
bia/ Ehre deine Mutter/ all dein Lebenlang/ dencke dran/ was
ſie fuͤr Gefahr ausgeſtanden hat/ da ſie dich vnter jhrem Her-
tzen trug. Daramb ſolte es billig alſo heiſſen/ wie die weiſen
Heiden gelehret: μὴ ἔριζε γονεύσι κἆν τὰ δίκαια λέγῃς,
das iſt:

Mit deinen Eltern zanck dich nicht
Wann du auch wehreſt vnſchuͤldig.

Ariſtoteles lehret/ Præceptoribus & parentibus non
potest reddi æquivalens.

Den Præceptorn vnd Eltern all/
Kan niemands vergelten mannigfall
Jhre Wolthat groß/ darumb man ſol
Sie lieben/ Ehrn/ jhn dienen wol.
Zum Vierdten/
Lehre vnd Troſt vnd Labeſalb in ſol-
chem Creutzfall.

HIerauff ſollen auch alle Gottſelige ſchwangere Wei-
ber zum heilſamen Troſt in acht nemen/ das den aller
Gottſeligſten Weibern/ ſolches nach Gottes gnaͤdigem
Willen kan widerfahren/ das ſie in der Geburt bleiben vnd
ſterben muͤſſen/ entweder alleine/ oder das Kindlein muß auch
mit an den Reihen/ muß mit der Mutter dieſe ſchnoͤde arge
Welt geſegnen vnd verlaſſen. Sollen aber ſolche Weiber bey
ſolchem Fall nach folgenden Troſtes gebrauchen.

1.

Ob ſie gleich vmb Evæ vnd angeborner Suͤnde
willen muͤſſen groſſe Schmertzen/ ja wol den Todt leiden/

ſo ſind
D iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0029" n="[29]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
Danckbarket jhr Lebenlang verur&#x017F;achet werden/ vnnd das<lb/>
vierdte Gebot Gottes wol mercken/ Ehre Vater vnd Mut-<lb/>
ter. Tob. 4. Spricht der alte Tobias zu dem Jungen To-<lb/>
bia/ Ehre deine Mutter/ all dein Lebenlang/ dencke dran/ was<lb/>
&#x017F;ie fu&#x0364;r Gefahr ausge&#x017F;tanden hat/ da &#x017F;ie dich vnter jhrem Her-<lb/>
tzen trug. Daramb &#x017F;olte es billig al&#x017F;o hei&#x017F;&#x017F;en/ wie die wei&#x017F;en<lb/>
Heiden gelehret<hi rendition="#i">:</hi> <cit><quote>&#x03BC;&#x1F74; &#x1F14;&#x03C1;&#x03B9;&#x03B6;&#x03B5; &#x03B3;&#x03BF;&#x03BD;&#x03B5;&#x03CD;&#x03C3;&#x03B9; &#x03BA;&#x1F06;&#x03BD; &#x03C4;&#x1F70; &#x03B4;&#x03AF;&#x03BA;&#x03B1;&#x03B9;&#x03B1; &#x03BB;&#x03AD;&#x03B3;&#x1FC3;&#x03C2;,</quote><bibl/></cit><lb/>
das i&#x017F;t<hi rendition="#i">:</hi></p><lb/>
              <cit>
                <quote>Mit deinen Eltern zanck dich nicht<lb/>
Wann du auch wehre&#x017F;t vn&#x017F;chu&#x0364;ldig.</quote>
                <bibl/>
              </cit><lb/>
              <cit>
                <quote>
                  <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ari&#x017F;toteles</hi></hi> lehret/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Præceptoribus &amp; parentibus non<lb/>
potest reddi æquivalens.</hi></hi></p><lb/>
                  <lg type="poem">
                    <l>Den <hi rendition="#aq">Præceptorn</hi> vnd Eltern all/</l><lb/>
                    <l>Kan niemands vergelten mannigfall</l><lb/>
                    <l>Jhre Wolthat groß/ darumb man &#x017F;ol</l><lb/>
                    <l>Sie lieben/ Ehrn/ jhn dienen wol.</l>
                  </lg>
                </quote>
                <bibl/>
              </cit>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Zum Vierdten/<lb/><hi rendition="#b">Lehre vnd Tro&#x017F;t vnd Labe&#x017F;alb in &#x017F;ol-<lb/>
chem Creutzfall.</hi></head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">H</hi>Ierauff &#x017F;ollen auch alle Gott&#x017F;elige &#x017F;chwangere Wei-<lb/>
ber zum heil&#x017F;amen Tro&#x017F;t in acht nemen/ das den aller<lb/>
Gott&#x017F;elig&#x017F;ten Weibern/ &#x017F;olches nach Gottes gna&#x0364;digem<lb/>
Willen kan widerfahren/ das &#x017F;ie in der Geburt bleiben vnd<lb/>
&#x017F;terben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ entweder alleine/ oder das Kindlein muß auch<lb/>
mit an den Reihen/ muß mit der Mutter die&#x017F;e &#x017F;chno&#x0364;de arge<lb/>
Welt ge&#x017F;egnen vnd verla&#x017F;&#x017F;en. Sollen aber &#x017F;olche Weiber bey<lb/>
&#x017F;olchem Fall nach folgenden Tro&#x017F;tes gebrauchen.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head>1.</head>
              <p>Ob &#x017F;ie gleich vmb Ev<hi rendition="#aq">æ</hi> vnd angeborner Su&#x0364;nde<lb/>
willen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gro&#x017F;&#x017F;e Schmertzen/ ja wol den Todt leiden/<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D iij</fw><fw type="catch" place="bottom">&#x017F;o &#x017F;ind</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[29]/0029] Chriſtliche Leichpredigt. Danckbarket jhr Lebenlang verurſachet werden/ vnnd das vierdte Gebot Gottes wol mercken/ Ehre Vater vnd Mut- ter. Tob. 4. Spricht der alte Tobias zu dem Jungen To- bia/ Ehre deine Mutter/ all dein Lebenlang/ dencke dran/ was ſie fuͤr Gefahr ausgeſtanden hat/ da ſie dich vnter jhrem Her- tzen trug. Daramb ſolte es billig alſo heiſſen/ wie die weiſen Heiden gelehret: μὴ ἔριζε γονεύσι κἆν τὰ δίκαια λέγῃς, das iſt: Mit deinen Eltern zanck dich nicht Wann du auch wehreſt vnſchuͤldig. Ariſtoteles lehret/ Præceptoribus & parentibus non potest reddi æquivalens. Den Præceptorn vnd Eltern all/ Kan niemands vergelten mannigfall Jhre Wolthat groß/ darumb man ſol Sie lieben/ Ehrn/ jhn dienen wol. Zum Vierdten/ Lehre vnd Troſt vnd Labeſalb in ſol- chem Creutzfall. HIerauff ſollen auch alle Gottſelige ſchwangere Wei- ber zum heilſamen Troſt in acht nemen/ das den aller Gottſeligſten Weibern/ ſolches nach Gottes gnaͤdigem Willen kan widerfahren/ das ſie in der Geburt bleiben vnd ſterben muͤſſen/ entweder alleine/ oder das Kindlein muß auch mit an den Reihen/ muß mit der Mutter dieſe ſchnoͤde arge Welt geſegnen vnd verlaſſen. Sollen aber ſolche Weiber bey ſolchem Fall nach folgenden Troſtes gebrauchen. 1. Ob ſie gleich vmb Evæ vnd angeborner Suͤnde willen muͤſſen groſſe Schmertzen/ ja wol den Todt leiden/ ſo ſind D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/526011
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/526011/29
Zitationshilfe: Clarus, Felicianus: Gaykypikra [gr.] Christianorum verorum propria. Wittenberg, 1613, S. [29]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/526011/29>, abgerufen am 16.10.2021.