Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clarus, Felicianus: Gaykypikra [gr.] Christianorum verorum propria. Wittenberg, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
vnd führet es herrlich hinaus/ Jere. 32. Er ist der Herr
Herr/
groß von Raht/ vnd mächtig von That/ vnd seine
Augen stehen offen vber alle Wege der Menschen Kinder/
das ist/ er siehets/ weiß/ ja ordnet/ was den Menschen wi-
derfahren sol/ es sey Guts oder Böses.

Das diesem allen also sey/ haben wir sonderlich/ wie an dem
Gottseligen Patriarchen Jacob/ vnd seiner hertzliebsten Ra-
hel/ also auch am hie gegenwertigen sehr betrübten Junckern
Christoff von Drandorff/ vnd seinem viel geliebten hie vor-
stehenden seelig ruhenden Ehegemahl/ ja auch an jhr hie ge-
genwertigen hertzlich sehr betrübten Fraw Mutter/ der Fraw
Kanninnen/ Witwen/ vnd den jhren allen gnugsam zu ver-
nemen.

Wie wunderlich Gott der Allmechtige den lieben Pa-
triarchen Jacob vnd seine hertzliebste Rahel geführet/ Vä-
terlich Heimgesucht/ bald mit Lieb/ bald mit hertzlichem Lei-
de wol probirt/ geübet vnd gnugsam versucht ohne nachtheil
protasis.jhrer Seligkeit/ Davon wollen wir bey dieser Adelichen
Christlichen Leichbegengnis dieser gestalt Vnterricht/ Lehr
vnd Trost einführen nach diesem Ziel vnd Zweck.

I.

Wollen wir nach vmbstenden der Historien Jacobs
vnd Rahels vernemen/ wie Gott der Allmächtige den lieben
Jacob mit seiner lieben Rahel sonderlich mit Segen vnnd
Trost erfrewet/ vnd bald darauff mit grossem Creutz/ Hertz-
leid/ vnd widerwertigen Glück probirt vnd seelig geübet/ vnd
wie Jacob vnd Rahel in solchem Creutzfall sieh Gedültig/
Gottselig vnd wol verhalten.

II.

So wollen wirs auff den hie gegenwertigen Creutzfal/
auff den sehr betrübten Junckern/ seinen seeligen Ehegatten/

vnd

Chriſtliche Leichpredigt.
vnd fuͤhret es herrlich hinaus/ Jere. 32. Er iſt der Herr
Herr/
groß von Raht/ vnd maͤchtig von That/ vnd ſeine
Augen ſtehen offen vber alle Wege der Menſchen Kinder/
das iſt/ er ſiehets/ weiß/ ja ordnet/ was den Menſchen wi-
derfahren ſol/ es ſey Guts oder Boͤſes.

Das dieſem allen alſo ſey/ habẽ wir ſonderlich/ wie an dem
Gottſeligen Patriarchen Jacob/ vnd ſeiner hertzliebſten Ra-
hel/ alſo auch am hie gegenwertigen ſehr betruͤbten Junckern
Chriſtoff von Drandorff/ vnd ſeinem viel geliebten hie vor-
ſtehenden ſeelig ruhenden Ehegemahl/ ja auch an jhr hie ge-
genwertigen hertzlich ſehr betruͤbten Fraw Mutter/ der Fraw
Kanninnen/ Witwen/ vnd den jhren allen gnugſam zu ver-
nemen.

Wie wunderlich Gott der Allmechtige den lieben Pa-
triarchen Jacob vnd ſeine hertzliebſte Rahel gefuͤhret/ Vaͤ-
terlich Heimgeſucht/ bald mit Lieb/ bald mit hertzlichem Lei-
de wol probirt/ geuͤbet vnd gnugſam verſucht ohne nachtheil
πρότασις.jhrer Seligkeit/ Davon wollen wir bey dieſer Adelichen
Chriſtlichen Leichbegengnis dieſer geſtalt Vnterricht/ Lehr
vnd Troſt einfuͤhren nach dieſem Ziel vnd Zweck.

I.

Wollen wir nach vmbſtenden der Hiſtorien Jacobs
vnd Rahels vernemen/ wie Gott der Allmaͤchtige den lieben
Jacob mit ſeiner lieben Rahel ſonderlich mit Segen vnnd
Troſt erfrewet/ vnd bald darauff mit groſſem Creutz/ Hertz-
leid/ vnd widerwertigen Gluͤck probirt vnd ſeelig geuͤbet/ vnd
wie Jacob vnd Rahel in ſolchem Creutzfall ſieh Geduͤltig/
Gottſelig vnd wol verhalten.

II.

So wollen wirs auff den hie gegenwertigen Creutzfal/
auff den ſehr betruͤbten Junckern/ ſeinen ſeeligen Ehegatten/

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0008" n="[8]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
vnd fu&#x0364;hret es herrlich hinaus/ Jere. 32. Er i&#x017F;t der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr<lb/>
Herr/</hi></hi> groß von Raht/ vnd ma&#x0364;chtig von That/ vnd &#x017F;eine<lb/>
Augen &#x017F;tehen offen vber alle Wege der Men&#x017F;chen Kinder/<lb/>
das i&#x017F;t/ er &#x017F;iehets/ weiß/ ja ordnet/ was den Men&#x017F;chen wi-<lb/>
derfahren &#x017F;ol/ es &#x017F;ey Guts oder Bo&#x0364;&#x017F;es.</p><lb/>
          <p>Das die&#x017F;em allen al&#x017F;o &#x017F;ey/ habe&#x0303; wir &#x017F;onderlich/ wie an dem<lb/>
Gott&#x017F;eligen Patriarchen Jacob/ vnd &#x017F;einer hertzlieb&#x017F;ten Ra-<lb/>
hel/ al&#x017F;o auch am hie gegenwertigen &#x017F;ehr betru&#x0364;bten Junckern<lb/>
Chri&#x017F;toff von Drandorff/ vnd &#x017F;einem viel geliebten hie vor-<lb/>
&#x017F;tehenden &#x017F;eelig ruhenden Ehegemahl/ ja auch an jhr hie ge-<lb/>
genwertigen hertzlich &#x017F;ehr betru&#x0364;bten Fraw Mutter/ der Fraw<lb/>
Kanninnen/ Witwen/ vnd den jhren allen gnug&#x017F;am zu ver-<lb/>
nemen.</p><lb/>
          <p>Wie wunderlich Gott der Allmechtige den lieben Pa-<lb/>
triarchen Jacob vnd &#x017F;eine hertzlieb&#x017F;te Rahel gefu&#x0364;hret/ Va&#x0364;-<lb/>
terlich Heimge&#x017F;ucht/ bald mit Lieb/ bald mit hertzlichem Lei-<lb/>
de wol probirt/ geu&#x0364;bet vnd gnug&#x017F;am ver&#x017F;ucht ohne nachtheil<lb/><note place="left">&#x03C0;&#x03C1;&#x03CC;&#x03C4;&#x03B1;&#x03C3;&#x03B9;&#x03C2;.</note>jhrer Seligkeit/ Davon wollen wir bey die&#x017F;er Adelichen<lb/>
Chri&#x017F;tlichen Leichbegengnis die&#x017F;er ge&#x017F;talt Vnterricht/ Lehr<lb/>
vnd Tro&#x017F;t einfu&#x0364;hren nach die&#x017F;em Ziel vnd Zweck.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">I.</hi> </hi> </hi> </p><lb/>
          <p>Wollen wir nach vmb&#x017F;tenden der Hi&#x017F;torien Jacobs<lb/>
vnd Rahels vernemen/ wie Gott der Allma&#x0364;chtige den lieben<lb/>
Jacob mit &#x017F;einer lieben Rahel &#x017F;onderlich mit Segen vnnd<lb/>
Tro&#x017F;t erfrewet/ vnd bald darauff mit gro&#x017F;&#x017F;em Creutz/ Hertz-<lb/>
leid/ vnd widerwertigen Glu&#x0364;ck probirt vnd &#x017F;eelig geu&#x0364;bet/ vnd<lb/>
wie Jacob vnd Rahel in &#x017F;olchem Creutzfall &#x017F;ieh Gedu&#x0364;ltig/<lb/>
Gott&#x017F;elig vnd wol verhalten.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">II.</hi> </hi> </hi> </p><lb/>
          <p>So wollen wirs auff den hie gegenwertigen Creutzfal/<lb/>
auff den &#x017F;ehr betru&#x0364;bten Junckern/ &#x017F;einen &#x017F;eeligen Ehegatten/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[8]/0008] Chriſtliche Leichpredigt. vnd fuͤhret es herrlich hinaus/ Jere. 32. Er iſt der Herr Herr/ groß von Raht/ vnd maͤchtig von That/ vnd ſeine Augen ſtehen offen vber alle Wege der Menſchen Kinder/ das iſt/ er ſiehets/ weiß/ ja ordnet/ was den Menſchen wi- derfahren ſol/ es ſey Guts oder Boͤſes. Das dieſem allen alſo ſey/ habẽ wir ſonderlich/ wie an dem Gottſeligen Patriarchen Jacob/ vnd ſeiner hertzliebſten Ra- hel/ alſo auch am hie gegenwertigen ſehr betruͤbten Junckern Chriſtoff von Drandorff/ vnd ſeinem viel geliebten hie vor- ſtehenden ſeelig ruhenden Ehegemahl/ ja auch an jhr hie ge- genwertigen hertzlich ſehr betruͤbten Fraw Mutter/ der Fraw Kanninnen/ Witwen/ vnd den jhren allen gnugſam zu ver- nemen. Wie wunderlich Gott der Allmechtige den lieben Pa- triarchen Jacob vnd ſeine hertzliebſte Rahel gefuͤhret/ Vaͤ- terlich Heimgeſucht/ bald mit Lieb/ bald mit hertzlichem Lei- de wol probirt/ geuͤbet vnd gnugſam verſucht ohne nachtheil jhrer Seligkeit/ Davon wollen wir bey dieſer Adelichen Chriſtlichen Leichbegengnis dieſer geſtalt Vnterricht/ Lehr vnd Troſt einfuͤhren nach dieſem Ziel vnd Zweck. πρότασις. I. Wollen wir nach vmbſtenden der Hiſtorien Jacobs vnd Rahels vernemen/ wie Gott der Allmaͤchtige den lieben Jacob mit ſeiner lieben Rahel ſonderlich mit Segen vnnd Troſt erfrewet/ vnd bald darauff mit groſſem Creutz/ Hertz- leid/ vnd widerwertigen Gluͤck probirt vnd ſeelig geuͤbet/ vnd wie Jacob vnd Rahel in ſolchem Creutzfall ſieh Geduͤltig/ Gottſelig vnd wol verhalten. II. So wollen wirs auff den hie gegenwertigen Creutzfal/ auff den ſehr betruͤbten Junckern/ ſeinen ſeeligen Ehegatten/ vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/526011
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/526011/8
Zitationshilfe: Clarus, Felicianus: Gaykypikra [gr.] Christianorum verorum propria. Wittenberg, 1613, S. [8]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/526011/8>, abgerufen am 22.07.2024.