Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droschki, Wolfgang: Senium calamitosum Leid vnd Beschwerligkeit Menschliches Alters. Wittenberg, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorede.
wen auff dem wege/ wenn der Mandel-
baum blühet/ vnd die Hewschrecken beladen
wird/ vnd alle lust vergehet (denn der
Mensch feret hin da er ewig bleibet/ vnd die
Kleger gehen vmb her auff der Gassen) Ehe
denn der Silbern Strickweg kome/ vnd die
Güldenquelle verlauffe/ vnd der Eimer zu-
lechse am Born/ vnd daß Rad zubreche am
Born. Denn der Staub mus wider zu der
Erden kommen/ wie er gewesen ist/ vnd der
Geist wider zu Gott/ der jn gegeben hat.

WIR lesen/ meine Geliebten/
von einem Heydnischen Philosopho,
das er hab gedichtet vnd vorgegeben/ der
Gott Jupiter hette dermal eines allerley
ämpter vnter die numina vertheilet vnd
außgespendet/ Neptuno hette er vber-
geben das Dominum/ die Herrschafft vbers Meer/ aeolum
hette er gemacht zu einem Regenten der winde/ Mortem
zum Heerführer vnd Kriegesfürsten/ Plutonem zum Höll-
könige/ Mercurium zum Legaten vnd Dolmetscher/ Apol-
linem
zum Jägermeister schützer/ Artzt vnd Apotecker/
Bacchum zum Weinheiligen/ Junonem zur Brautführerin
vnd Hebammen/ Cererem zur Schafferin vnd For-

wergß-
Vorede.
wen auff dem wege/ wenn der Mandel-
baum bluͤhet/ vnd die Hewſchrecken beladen
wird/ vnd alle luſt vergehet (denn der
Menſch feret hin da er ewig bleibet/ vnd die
Kleger gehen vmb her auff der Gaſſen) Ehe
denn der Silbern Strickweg kome/ vnd die
Guͤldenquelle verlauffe/ vnd der Eimer zu-
lechſe am Born/ vnd daß Rad zubreche am
Born. Denn der Staub mus wider zu der
Erden kommen/ wie er geweſen iſt/ vnd der
Geiſt wider zu Gott/ der jn gegeben hat.

WIR leſen/ meine Geliebten/
von einem Heydniſchen Philoſopho,
das er hab gedichtet vnd vorgegeben/ der
Gott Jupiter hette dermal eines allerley
aͤmpter vnter die numina vertheilet vnd
außgeſpendet/ Neptuno hette er vber-
geben das Dominum/ die Herrſchafft vbers Meer/ æolum
hette er gemacht zu einem Regenten der winde/ Mortem
zum Heerfuͤhrer vnd Kriegesfuͤrſten/ Plutonem zum Hoͤll-
koͤnige/ Mercurium zum Legaten vnd Dolmetſcher/ Apol-
linem
zum Jaͤgermeiſter ſchuͤtzer/ Artzt vnd Apotecker/
Bacchum zum Weinheiligen/ Junonem zur Brautfuͤhrerin
vnd Hebammen/ Cererem zur Schafferin vnd For-

wergß-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <pb facs="#f0006" n="4"/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Vorede.</hi> </fw><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#fr">wen auff dem wege/ wenn der Mandel-<lb/>
baum blu&#x0364;het/ vnd die Hew&#x017F;chrecken belad<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice><lb/>
wird/ vnd alle lu&#x017F;t vergehet (denn der<lb/>
Men&#x017F;ch feret hin da er ewig bleibet/ vnd die<lb/>
Kleger gehen vmb her auff der Ga&#x017F;&#x017F;en) Ehe<lb/>
denn der Silbern Strickweg kome/ vnd die<lb/>
Gu&#x0364;ldenquelle verlauffe/ vnd der Eimer zu-<lb/>
lech&#x017F;e am Born/ vnd daß Rad zubreche am<lb/>
Born. Denn der Staub mus wider zu der<lb/>
Erden kommen/ wie er gewe&#x017F;en i&#x017F;t/ vnd der<lb/>
Gei&#x017F;t wider zu Gott/ der jn gegeben hat.</hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>IR le&#x017F;en/ meine Geliebten/</hi><lb/>
von einem Heydni&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;opho,</hi><lb/>
das er hab gedichtet vnd vorgegeben/ der<lb/>
Gott <hi rendition="#aq">Jupiter</hi> hette dermal eines allerley<lb/>
a&#x0364;mpter vnter die <hi rendition="#aq">numina</hi> vertheilet vnd<lb/>
außge&#x017F;pendet/ <hi rendition="#aq">Neptuno</hi> hette er vber-<lb/>
geben das <hi rendition="#aq">Dominum/</hi> die Herr&#x017F;chafft vbers Meer/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">æ</hi>ol<choice><abbr>u&#x0303;</abbr><expan>um</expan></choice></hi><lb/>
hette er gemacht zu einem Regenten der winde/ <hi rendition="#aq">Mortem</hi><lb/>
zum Heerfu&#x0364;hrer vnd Kriegesfu&#x0364;r&#x017F;ten/ <hi rendition="#aq">Plutonem</hi> zum Ho&#x0364;ll-<lb/>
ko&#x0364;nige/ <hi rendition="#aq">Mercurium</hi> zum Legaten vnd Dolmet&#x017F;cher/ <hi rendition="#aq">Apol-<lb/>
linem</hi> zum Ja&#x0364;germei&#x017F;ter &#x017F;chu&#x0364;tzer/ Artzt vnd Apotecker/<lb/><hi rendition="#aq">Bacchum</hi> z<choice><abbr>u&#x0303;</abbr><expan>um</expan></choice> Weinheiligen/ <hi rendition="#aq">Junonem</hi> zur Brautfu&#x0364;hrerin<lb/>
vnd Hebammen/ <hi rendition="#aq">Cererem</hi> zur Schafferin vnd For-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">wergß-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0006] Vorede. wen auff dem wege/ wenn der Mandel- baum bluͤhet/ vnd die Hewſchrecken beladẽ wird/ vnd alle luſt vergehet (denn der Menſch feret hin da er ewig bleibet/ vnd die Kleger gehen vmb her auff der Gaſſen) Ehe denn der Silbern Strickweg kome/ vnd die Guͤldenquelle verlauffe/ vnd der Eimer zu- lechſe am Born/ vnd daß Rad zubreche am Born. Denn der Staub mus wider zu der Erden kommen/ wie er geweſen iſt/ vnd der Geiſt wider zu Gott/ der jn gegeben hat. WIR leſen/ meine Geliebten/ von einem Heydniſchen Philoſopho, das er hab gedichtet vnd vorgegeben/ der Gott Jupiter hette dermal eines allerley aͤmpter vnter die numina vertheilet vnd außgeſpendet/ Neptuno hette er vber- geben das Dominum/ die Herrſchafft vbers Meer/ æolũ hette er gemacht zu einem Regenten der winde/ Mortem zum Heerfuͤhrer vnd Kriegesfuͤrſten/ Plutonem zum Hoͤll- koͤnige/ Mercurium zum Legaten vnd Dolmetſcher/ Apol- linem zum Jaͤgermeiſter ſchuͤtzer/ Artzt vnd Apotecker/ Bacchum zũ Weinheiligen/ Junonem zur Brautfuͤhrerin vnd Hebammen/ Cererem zur Schafferin vnd For- wergß-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/527017
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/527017/6
Zitationshilfe: Droschki, Wolfgang: Senium calamitosum Leid vnd Beschwerligkeit Menschliches Alters. Wittenberg, 1612, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/527017/6>, abgerufen am 22.09.2021.