Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Walther, Melchior: Ein Einfaltiger Vnd Christlicher Sermon oder Leichpredigt. Wittenberg, 1562.

Bild:
<< vorherige Seite

nicht einmal hab danck deines trewen diensts/
lest jn auch kempffen wider den Teuffel/ Sünd
Tod/ Hell/ so gegen jme herlauffen wie die
Jagthunde vnd Brüllenden Lewen/ der Teuf-
fel ist bereit/ sein Seele in abgrund der Hellen
zu reissen/ der Todt gurgelt sein hals ab/ die
Hell speiet jm die fewrigen flammen vnter die
augen/ die Welt lacht vnd verspott jn/ die sünde
trückt jm sein gewissen so enge zusamen/ das er
möcht jamer schreien/ Ach da ist leid vber leid/
jamer vber jamer/ schmertzen vber alle schmer-
tzen/ die Welt spricht nicht ein mal gehab dich
wol son/ Sie wirfft jm ein altes duch für die
füfs/ als wenn sie sein damit spottet/ vnd lau-
fft dauon.

Selig ist der Mensch der als denn JesumOsee. 13.
Johan. 14

Christum/ den HErrn des Todes vnd des Le-
bens Johan. 14. selber in solcher grossen noth
zu einem beistant erfunden hat. Des haben wir
ein herrlich exempel vnd spectakel am Soldano/
der ein König war Babilonia/ welcher/ da er zu
Damasco kranck lag/ vnd sich befindet das ni-
chts anders daran wer/ denn er müst sterben/
da lies er seinen Fendrich zu sich ruffen/ vnd
sprach/ dieweil du hast mein Banier vnd Fend-
lin meiner Maiestet in krieg vnd in schlachten/

pflegen
B iij

nicht einmal hab danck deines trewen dienſts/
leſt jn auch kempffen wider den Teuffel/ Sünd
Tod/ Hell/ ſo gegen jme herlauffen wie die
Jagthunde vnd Brüllenden Lewen/ der Teuf-
fel iſt bereit/ ſein Seele in abgrund der Hellen
zu reiſſen/ der Todt gurgelt ſein hals ab/ die
Hell ſpeiet jm die fewrigen flammen vnter die
augen/ die Welt lacht vnd verſpott jn/ die ſünde
trückt jm ſein gewiſſen ſo enge zuſamen/ das er
möcht jamer ſchreien/ Ach da iſt leid vber leid/
jamer vber jamer/ ſchmertzen vber alle ſchmer-
tzen/ die Welt ſpricht nicht ein mal gehab dich
wol ſon/ Sie wirfft jm ein altes duch für die
füfs/ als wenn ſie ſein damit ſpottet/ vnd lau-
fft dauon.

Selig iſt der Menſch der als denn JeſumOſee. 13.
Johan. 14

Chriſtum/ den HErrn des Todes vnd des Le-
bens Johan. 14. ſelber in ſolcher groſſen noth
zu einem beiſtant erfundẽ hat. Des haben wir
ein herrlich exempel vñ ſpectakel am Soldano/
der ein König war Babilonia/ welcher/ da er zu
Damaſco kranck lag/ vnd ſich befindet das ni-
chts anders daran wer/ denn er müſt ſterben/
da lies er ſeinen Fendrich zu ſich ruffen/ vnd
ſprach/ dieweil du haſt mein Banier vnd Fend-
lin meiner Maieſtet in krieg vnd in ſchlachten/

pflegen
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0013" n="[13]"/>
nicht einmal hab danck deines trewen dien&#x017F;ts/<lb/>
le&#x017F;t jn auch kempffen wider den Teuffel/ Sünd<lb/>
Tod/ Hell/ &#x017F;o gegen jme herlauffen wie die<lb/>
Jagthunde vnd Brüllenden Lewen/ der Teuf-<lb/>
fel i&#x017F;t bereit/ &#x017F;ein Seele in abgrund der Hellen<lb/>
zu rei&#x017F;&#x017F;en/ der Todt gurgelt &#x017F;ein hals ab/ die<lb/>
Hell &#x017F;peiet jm die fewrigen flammen vnter die<lb/>
augen/ die Welt lacht vnd ver&#x017F;pott jn/ die &#x017F;ünde<lb/>
trückt jm &#x017F;ein gewi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;o enge zu&#x017F;amen/ das er<lb/>
möcht jamer &#x017F;chreien/ Ach da i&#x017F;t leid vber leid/<lb/>
jamer vber jamer/ &#x017F;chmertzen vber alle &#x017F;chmer-<lb/>
tzen/ die Welt &#x017F;pricht nicht ein mal gehab dich<lb/>
wol &#x017F;on/ Sie wirfft jm ein altes duch für die<lb/>
füfs/ als wenn &#x017F;ie &#x017F;ein damit &#x017F;pottet/ vnd lau-<lb/>
fft dauon.</p><lb/>
          <p>Selig i&#x017F;t der Men&#x017F;ch der als denn Je&#x017F;um<note place="right">O&#x017F;ee. 13.<lb/>
Johan. 14</note><lb/>
Chri&#x017F;tum/ den HErrn des Todes vnd des Le-<lb/>
bens Johan. 14. &#x017F;elber in &#x017F;olcher gro&#x017F;&#x017F;en noth<lb/>
zu einem bei&#x017F;tant erfunde&#x0303; hat. Des haben wir<lb/>
ein herrlich exempel vn&#x0303; &#x017F;pectakel am Soldano/<lb/>
der ein König war Babilonia/ welcher/ da er zu<lb/>
Dama&#x017F;co kranck lag/ vnd &#x017F;ich befindet das ni-<lb/>
chts anders daran wer/ denn er mü&#x017F;t &#x017F;terben/<lb/>
da lies er &#x017F;einen Fendrich zu &#x017F;ich ruffen/ vnd<lb/>
&#x017F;prach/ dieweil du ha&#x017F;t mein Banier vnd Fend-<lb/>
lin meiner Maie&#x017F;tet in krieg vnd in &#x017F;chlachten/<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B iij</fw><fw type="catch" place="bottom">pflegen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[13]/0013] nicht einmal hab danck deines trewen dienſts/ leſt jn auch kempffen wider den Teuffel/ Sünd Tod/ Hell/ ſo gegen jme herlauffen wie die Jagthunde vnd Brüllenden Lewen/ der Teuf- fel iſt bereit/ ſein Seele in abgrund der Hellen zu reiſſen/ der Todt gurgelt ſein hals ab/ die Hell ſpeiet jm die fewrigen flammen vnter die augen/ die Welt lacht vnd verſpott jn/ die ſünde trückt jm ſein gewiſſen ſo enge zuſamen/ das er möcht jamer ſchreien/ Ach da iſt leid vber leid/ jamer vber jamer/ ſchmertzen vber alle ſchmer- tzen/ die Welt ſpricht nicht ein mal gehab dich wol ſon/ Sie wirfft jm ein altes duch für die füfs/ als wenn ſie ſein damit ſpottet/ vnd lau- fft dauon. Selig iſt der Menſch der als denn Jeſum Chriſtum/ den HErrn des Todes vnd des Le- bens Johan. 14. ſelber in ſolcher groſſen noth zu einem beiſtant erfundẽ hat. Des haben wir ein herrlich exempel vñ ſpectakel am Soldano/ der ein König war Babilonia/ welcher/ da er zu Damaſco kranck lag/ vnd ſich befindet das ni- chts anders daran wer/ denn er müſt ſterben/ da lies er ſeinen Fendrich zu ſich ruffen/ vnd ſprach/ dieweil du haſt mein Banier vnd Fend- lin meiner Maieſtet in krieg vnd in ſchlachten/ pflegen Oſee. 13. Johan. 14 B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/527798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/527798/13
Zitationshilfe: Walther, Melchior: Ein Einfaltiger Vnd Christlicher Sermon oder Leichpredigt. Wittenberg, 1562, S. [13]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/527798/13>, abgerufen am 29.01.2022.