Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Francius, Johannes: Christliche Vnd in Gottes Wort gegründete Leichpredigt. Oels, 1598.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.
Die wort deß zuerklären vorgenomme-
nen Texts/ sindt beschrieben im XIV. Ca-
pitel der Offenbarung S. Johannis/
also lauttendt:
VNd ich sahe ein Lamb stehen auff dem
Berge Zion/ Vnd mit jhm hundert vnd vier
vnd viertzig Tausendt/ die hatten den Namen sei-
nes Vatters geschrieben an jhrer Stirn. Vnd hö-
ret eine Stimm vom Himmel/ als eines grossen
Wassers/ vnd wie eine Stimme eines grossen Don-
ners. Vnd die Stimme die ich höret/ war als der
Harpffenspieler/ die auff jhren Harpffen spielen.
Vnd sungen/ wie ein New Lied/ fur dem Stuel/
vnd fur den vier Thieren/ vnd den Eltesten. Vnd
niemandt kund das Lied lernen/ ohn die hundert/
vnd die vier vnd viertzig Tausend/ die erkaufft sind
von der Erden. Diese sinds/ die mit Weibern
nicht befleckt sind/ Denn sie sind Jungfrawen/
vnd folgen dem Lamb nach/ wo es hin gehet. Die-
se sind erkaufft auß den Menschen/ zu Erstlingen
Gotte/ vnd dem Lamb. Vnd in jhrem Munde ist
kein falsches funden/ Denn sie sind vnsträfflich
für dem Stul Gottes.
Nicht
B
Chriſtliche Leichpredigt.
Die wort deß zuerklaͤren vorgenomme-
nen Texts/ ſindt beſchrieben im XIV. Ca-
pitel der Offenbarung S. Johannis/
alſo lauttendt:
VNd ich ſahe ein Lamb ſtehen auff dem
Berge Zion/ Vnd mit jhm hundert vnd vier
vnd viertzig Tauſendt/ die hatten den Namen ſei-
nes Vatters geſchrieben an jhrer Stirn. Vnd hoͤ-
ret eine Stim̃ vom Himmel/ als eines groſſen
Waſſers/ vnd wie eine Stim̃e eines groſſen Don-
ners. Vnd die Stimme die ich hoͤret/ war als der
Harpffenſpieler/ die auff jhren Harpffen ſpielen.
Vnd ſungen/ wie ein New Lied/ fůr dem Stuel/
vnd fůr den vier Thieren/ vnd den Elteſten. Vnd
niemandt kund das Lied lernen/ ohn die hundert/
vnd die vier vnd viertzig Tauſend/ die erkaufft ſind
von der Erden. Dieſe ſinds/ die mit Weibern
nicht befleckt ſind/ Denn ſie ſind Jungfrawen/
vnd folgen dem Lamb nach/ wo es hin gehet. Die-
ſe ſind erkaufft auß den Menſchen/ zu Erſtlingen
Gotte/ vnd dem Lamb. Vnd in jhrem Munde iſt
kein falſches funden/ Denn ſie ſind vnſtraͤfflich
fuͤr dem Stul Gottes.
Nicht
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0009" n="[9]"/>
        <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head><hi rendition="#b">Die wort deß zuerkla&#x0364;ren vorgenomme-</hi><lb/>
nen Texts/ &#x017F;indt be&#x017F;chrieben im <hi rendition="#aq">XIV.</hi> Ca-<lb/>
pitel der Offenbarung S. Johannis/<lb/>
al&#x017F;o lauttendt:</head><lb/>
          <cit>
            <quote><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">V</hi>Nd ich &#x017F;ahe ein Lamb &#x017F;tehen auff dem</hi><lb/>
Berge Zion/ Vnd mit jhm hundert vnd vier<lb/>
vnd viertzig Tau&#x017F;endt/ die hatten den Namen &#x017F;ei-<lb/>
nes Vatters ge&#x017F;chrieben an jhrer Stirn. Vnd ho&#x0364;-<lb/>
ret eine Stim&#x0303; vom Himmel/ als eines gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;ers/ vnd wie eine Stim&#x0303;e eines gro&#x017F;&#x017F;en Don-<lb/>
ners. Vnd die Stimme die ich ho&#x0364;ret/ war als der<lb/>
Harpffen&#x017F;pieler/ die auff jhren Harpffen &#x017F;pielen.<lb/>
Vnd &#x017F;ungen/ wie ein New Lied/ f&#x016F;r dem Stuel/<lb/>
vnd f&#x016F;r den vier Thieren/ vnd den Elte&#x017F;ten. Vnd<lb/>
niemandt kund das Lied lernen/ ohn die hundert/<lb/>
vnd die vier vnd viertzig Tau&#x017F;end/ die erkaufft &#x017F;ind<lb/>
von der Erden. Die&#x017F;e &#x017F;inds/ die mit Weibern<lb/>
nicht befleckt &#x017F;ind/ Denn &#x017F;ie &#x017F;ind Jungfrawen/<lb/>
vnd folgen dem Lamb nach/ wo es hin gehet. Die-<lb/>
&#x017F;e &#x017F;ind erkaufft auß den Men&#x017F;chen/ zu Er&#x017F;tlingen<lb/>
Gotte/ vnd dem Lamb. Vnd in jhrem Munde i&#x017F;t<lb/>
kein fal&#x017F;ches funden/ Denn &#x017F;ie &#x017F;ind vn&#x017F;tra&#x0364;fflich<lb/>
fu&#x0364;r dem Stul Gottes.</quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <fw type="sig" place="bottom">B</fw>
        <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#b">Nicht</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[9]/0009] Chriſtliche Leichpredigt. Die wort deß zuerklaͤren vorgenomme- nen Texts/ ſindt beſchrieben im XIV. Ca- pitel der Offenbarung S. Johannis/ alſo lauttendt: VNd ich ſahe ein Lamb ſtehen auff dem Berge Zion/ Vnd mit jhm hundert vnd vier vnd viertzig Tauſendt/ die hatten den Namen ſei- nes Vatters geſchrieben an jhrer Stirn. Vnd hoͤ- ret eine Stim̃ vom Himmel/ als eines groſſen Waſſers/ vnd wie eine Stim̃e eines groſſen Don- ners. Vnd die Stimme die ich hoͤret/ war als der Harpffenſpieler/ die auff jhren Harpffen ſpielen. Vnd ſungen/ wie ein New Lied/ fůr dem Stuel/ vnd fůr den vier Thieren/ vnd den Elteſten. Vnd niemandt kund das Lied lernen/ ohn die hundert/ vnd die vier vnd viertzig Tauſend/ die erkaufft ſind von der Erden. Dieſe ſinds/ die mit Weibern nicht befleckt ſind/ Denn ſie ſind Jungfrawen/ vnd folgen dem Lamb nach/ wo es hin gehet. Die- ſe ſind erkaufft auß den Menſchen/ zu Erſtlingen Gotte/ vnd dem Lamb. Vnd in jhrem Munde iſt kein falſches funden/ Denn ſie ſind vnſtraͤfflich fuͤr dem Stul Gottes. Nicht B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539213
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539213/9
Zitationshilfe: Francius, Johannes: Christliche Vnd in Gottes Wort gegründete Leichpredigt. Oels, 1598, S. [9]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539213/9>, abgerufen am 18.04.2021.