Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Francius, Johannes: Christliche Vnd in Gottes Wort gegründete Leichpredigt. Oels, 1598.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche

NJcht vnbillich entsetzt vnd betrübt sich ein
Gottfürchtig fromm Mensch/ vber dem grossen trüb-
sal/ Jammer/ Kranckheit/ Elend/ vnd endlich dem
Tode/ welchem wir Menschen alle in diesem Jammerthal/
vor vielen andern vn vernünfftigen Thieren/ mussen vnter-
worffen sein/ denn solch Jammer mit worten/ nicht auß zu
sprechen/ derhalben auch beydes die Heiligen Gottes/ vnd
die Weltweisen Heyden hefftig drüber geklagt/ als Gen. 47.
lieset man von dem Ertzvatter Jacob/ da er von Pharaone
dem Könige Egypti gefraget worden/ Wer er gewesen was
sein zu stand/ vnd alter sey/ hab er geantworttet/ die Tage
meiner wohlfarth sind 130. Jahr/ wenig vnd böse ist die Z[eit]
meines Lebens. Psal: 90. beschreibet der Mann Gottes vn-
ser Leben mit gar kläglichen Worten/ wie alda nach der len-
ge zu lesen. Esa. 40. stehet: Alles Fleisch ist Hew/ vnd alle
seine güte/ ist wie eine Blume auff dem Felde/ das Hew ver-
dorret/ die Blume verwelcket/ denn deß HErren Geist blä-
set darein/ ja das Volck ist Hew/ aber das wort vnsers Got-
tes bleibet ewiglich. Psal. 103. Ein Mensch ist in seinem Le-
ben wie ein Graß/ er blüet wie eine Blum auff dem Felde/
wenn der Wind darüber gehet/ so ist sie nimmer da/ vnd jhre
stätte kennet sie nicht mehr. S. Jacobus cap. 4. vergleichet
vnser Leben einem Dampff oder Rauch/ der eine kleine Zeit
wehret/ vnd darnach verschwindet/ Was ist aber nicht tigers
vnd vergänglichers als der Rauch? Der breittet sich zwar
breit/ vnd hoch auß/ aber ehe man sein gewahr wird/ ver-
schwindet er vor den augen deß Menschen/ Also ist der
Mensch jetzt schön/ Roth/ Starck vnd Gesund/ bald kompt
ein böses vngesundes Lufftlein/ oder etwas anders/ so wird
der Mensch bleich/ kranck/ vnd stirbet wol gar dahin. Von
Solone lieset man bey dem Herodoto, als er mit Craeso von
deß Menschen Jammer disputirte, habe er zum beschluß

geantwortet:
Chriſtliche

NJcht vnbillich entſetzt vnd betruͤbt ſich ein
Gottfuͤrchtig from̃ Menſch/ vber dem groſſen truͤb-
ſal/ Jammer/ Kranckheit/ Elend/ vnd endlich dem
Tode/ welchem wir Menſchen alle in dieſem Jammerthal/
vor vielen andern vn vernuͤnfftigen Thieren/ můſſen vnter-
worffen ſein/ denn ſolch Jammer mit worten/ nicht auß zu
ſprechen/ derhalben auch beydes die Heiligen Gottes/ vnd
die Weltweiſen Heyden hefftig druͤber geklagt/ als Gen. 47.
lieſet man von dem Ertzvatter Jacob/ da er von Pharaone
dem Koͤnige Egypti gefraget worden/ Wer er geweſen was
ſein zu ſtand/ vnd alter ſey/ hab er geantworttet/ die Tage
meiner wohlfarth ſind 130. Jahr/ wenig vnd boͤſe iſt die Z[eit]
meines Lebens. Pſal: 90. beſchreibet der Mann Gottes vn-
ſer Leben mit gar klaͤglichen Worten/ wie alda nach der len-
ge zu leſen. Eſa. 40. ſtehet: Alles Fleiſch iſt Hew/ vnd alle
ſeine guͤte/ iſt wie eine Blume auff dem Felde/ das Hew ver-
dorꝛet/ die Blume verwelcket/ denn deß HErꝛen Geiſt blaͤ-
ſet darein/ ja das Volck iſt Hew/ aber das wort vnſers Got-
tes bleibet ewiglich. Pſal. 103. Ein Menſch iſt in ſeinem Le-
ben wie ein Graß/ er bluͤet wie eine Blum auff dem Felde/
wenn der Wind daruͤber gehet/ ſo iſt ſie nimmer da/ vnd jhre
ſtaͤtte kennet ſie nicht mehr. S. Jacobus cap. 4. vergleichet
vnſer Leben einem Dampff oder Rauch/ der eine kleine Zeit
wehret/ vnd darnach verſchwindet/ Was iſt aber nicht tigers
vnd vergaͤnglichers als der Rauch? Der breittet ſich zwar
breit/ vnd hoch auß/ aber ehe man ſein gewahr wird/ ver-
ſchwindet er vor den augen deß Menſchen/ Alſo iſt der
Menſch jetzt ſchoͤn/ Roth/ Starck vnd Geſund/ bald kompt
ein boͤſes vngeſundes Lůfftlein/ oder etwas anders/ ſo wird
der Menſch bleich/ kranck/ vnd ſtirbet wol gar dahin. Von
Solone lieſet man bey dem Herodoto, als er mit Cræſo von
deß Menſchen Jammer diſputirte, habe er zum beſchluß

geantwortet:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0010" n="[10]"/>
        <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi> </fw><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">N</hi>Jcht vnbillich ent&#x017F;etzt vnd betru&#x0364;bt &#x017F;ich ein</hi><lb/>
Gottfu&#x0364;rchtig from&#x0303; Men&#x017F;ch/ vber dem gro&#x017F;&#x017F;en tru&#x0364;b-<lb/>
&#x017F;al/ Jammer/ Kranckheit/ Elend/ vnd endlich dem<lb/>
Tode/ welchem wir Men&#x017F;chen alle in die&#x017F;em Jammerthal/<lb/>
vor vielen andern vn vernu&#x0364;nfftigen Thieren/ m&#x016F;&#x017F;&#x017F;en vnter-<lb/>
worffen &#x017F;ein/ denn &#x017F;olch Jammer mit worten/ nicht auß zu<lb/>
&#x017F;prechen/ derhalben auch beydes die Heiligen Gottes/ vnd<lb/>
die Weltwei&#x017F;en Heyden hefftig dru&#x0364;ber geklagt/ als <hi rendition="#aq">Gen.</hi> 47.<lb/>
lie&#x017F;et man von dem Ertzvatter Jacob/ da er von <hi rendition="#aq">Pharaone</hi><lb/>
dem Ko&#x0364;nige Egypti gefraget worden/ Wer er gewe&#x017F;en was<lb/>
&#x017F;ein zu &#x017F;tand/ vnd alter &#x017F;ey/ hab er geantworttet/ die Tage<lb/>
meiner wohlfarth &#x017F;ind 130. Jahr/ wenig vnd bo&#x0364;&#x017F;e i&#x017F;t die Z<supplied>eit</supplied><lb/>
meines Lebens. <hi rendition="#aq">P&#x017F;al:</hi> 90. be&#x017F;chreibet der Mann Gottes vn-<lb/>
&#x017F;er Leben mit gar kla&#x0364;glichen Worten/ wie alda nach der len-<lb/>
ge zu le&#x017F;en. <hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 40. &#x017F;tehet: Alles Flei&#x017F;ch i&#x017F;t Hew/ vnd alle<lb/>
&#x017F;eine gu&#x0364;te/ i&#x017F;t wie eine Blume auff dem Felde/ das Hew ver-<lb/>
dor&#xA75B;et/ die Blume verwelcket/ denn deß HEr&#xA75B;en Gei&#x017F;t bla&#x0364;-<lb/>
&#x017F;et darein/ ja das Volck i&#x017F;t Hew/ aber das wort vn&#x017F;ers Got-<lb/>
tes bleibet ewiglich. <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 103. Ein Men&#x017F;ch i&#x017F;t in &#x017F;einem Le-<lb/>
ben wie ein Graß/ er blu&#x0364;et wie eine Blum auff dem Felde/<lb/>
wenn der Wind daru&#x0364;ber gehet/ &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie nimmer da/ vnd jhre<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;tte kennet &#x017F;ie nicht mehr. S. Jacobus cap. 4. vergleichet<lb/>
vn&#x017F;er Leben einem Dampff oder Rauch/ der eine kleine Zeit<lb/>
wehret/ vnd darnach ver&#x017F;chwindet/ Was i&#x017F;t aber nicht tigers<lb/>
vnd verga&#x0364;nglichers als der Rauch<hi rendition="#i">?</hi> Der breittet &#x017F;ich zwar<lb/>
breit/ vnd hoch auß/ aber ehe man &#x017F;ein gewahr wird/ ver-<lb/>
&#x017F;chwindet er vor den augen deß Men&#x017F;chen/ Al&#x017F;o i&#x017F;t der<lb/>
Men&#x017F;ch jetzt &#x017F;cho&#x0364;n/ Roth/ Starck vnd Ge&#x017F;und/ bald kompt<lb/>
ein bo&#x0364;&#x017F;es vnge&#x017F;undes L&#x016F;fftlein/ oder etwas anders/ &#x017F;o wird<lb/>
der Men&#x017F;ch bleich/ kranck/ vnd &#x017F;tirbet wol gar dahin. Von<lb/><hi rendition="#aq">Solone</hi> lie&#x017F;et man bey dem <hi rendition="#aq">Herodoto,</hi> als er mit <hi rendition="#aq">Cræ&#x017F;o</hi> von<lb/>
deß Men&#x017F;chen Jammer <hi rendition="#aq">di&#x017F;putirte,</hi> habe er zum be&#x017F;chluß<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">geantwortet:</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[10]/0010] Chriſtliche NJcht vnbillich entſetzt vnd betruͤbt ſich ein Gottfuͤrchtig from̃ Menſch/ vber dem groſſen truͤb- ſal/ Jammer/ Kranckheit/ Elend/ vnd endlich dem Tode/ welchem wir Menſchen alle in dieſem Jammerthal/ vor vielen andern vn vernuͤnfftigen Thieren/ můſſen vnter- worffen ſein/ denn ſolch Jammer mit worten/ nicht auß zu ſprechen/ derhalben auch beydes die Heiligen Gottes/ vnd die Weltweiſen Heyden hefftig druͤber geklagt/ als Gen. 47. lieſet man von dem Ertzvatter Jacob/ da er von Pharaone dem Koͤnige Egypti gefraget worden/ Wer er geweſen was ſein zu ſtand/ vnd alter ſey/ hab er geantworttet/ die Tage meiner wohlfarth ſind 130. Jahr/ wenig vnd boͤſe iſt die Zeit meines Lebens. Pſal: 90. beſchreibet der Mann Gottes vn- ſer Leben mit gar klaͤglichen Worten/ wie alda nach der len- ge zu leſen. Eſa. 40. ſtehet: Alles Fleiſch iſt Hew/ vnd alle ſeine guͤte/ iſt wie eine Blume auff dem Felde/ das Hew ver- dorꝛet/ die Blume verwelcket/ denn deß HErꝛen Geiſt blaͤ- ſet darein/ ja das Volck iſt Hew/ aber das wort vnſers Got- tes bleibet ewiglich. Pſal. 103. Ein Menſch iſt in ſeinem Le- ben wie ein Graß/ er bluͤet wie eine Blum auff dem Felde/ wenn der Wind daruͤber gehet/ ſo iſt ſie nimmer da/ vnd jhre ſtaͤtte kennet ſie nicht mehr. S. Jacobus cap. 4. vergleichet vnſer Leben einem Dampff oder Rauch/ der eine kleine Zeit wehret/ vnd darnach verſchwindet/ Was iſt aber nicht tigers vnd vergaͤnglichers als der Rauch? Der breittet ſich zwar breit/ vnd hoch auß/ aber ehe man ſein gewahr wird/ ver- ſchwindet er vor den augen deß Menſchen/ Alſo iſt der Menſch jetzt ſchoͤn/ Roth/ Starck vnd Geſund/ bald kompt ein boͤſes vngeſundes Lůfftlein/ oder etwas anders/ ſo wird der Menſch bleich/ kranck/ vnd ſtirbet wol gar dahin. Von Solone lieſet man bey dem Herodoto, als er mit Cræſo von deß Menſchen Jammer diſputirte, habe er zum beſchluß geantwortet:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539213
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539213/10
Zitationshilfe: Francius, Johannes: Christliche Vnd in Gottes Wort gegründete Leichpredigt. Oels, 1598, S. [10]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539213/10>, abgerufen am 13.04.2021.