Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fabritius, Georg: Medicina animae. Seelen Artzney. Brieg, 1638.

Bild:
<< vorherige Seite

& Vita; Jch bin der Weg/ vnnd die
Waarheit/ vnd das Leben/ Niemand
kommet zum Vater
nisi per me, dennJoh; 14.
cap. v.
6.

durch Mich. Joh: am 14. v. 6. Mer-
cket die Worte deß Herren Christi/ der
da ist der Grund vnnd Mund der Warheit:
nisi per me, denn durch Mich. Wer
ohne Jhn in Himmel klättern vnnd steigen
wil/ der wird den Halß brechen/ deß Him-
melß fehlen/ vnnd in das ewige Verdamniß
gestürtzet werden.

Solche Himmelß Leiter Christum JE-
SUM/
hatt auch gefunden/ Vnser seeliger
Herr Gerhart von Halen, in dem Er den
Herren Christum recht erkennet/ an jhn
festiglich Geglaubet/ seines Bittern Leidens
vnnd Sterbens sich getröstett/ in seine aller-
heiligste fünff Wunden sich mit bestendigem
Glauben eingewickelt vnnd ein geschlossen/
vnd darein sich also verwahret/ das er ist ver-
gewisseret gewesen/ einig vnd allein durch die
Genade Jesu Christi seelig zu werden/ wie vn-
sere Väter. Das Er also/ auff den Her-

ren
B ij

& Vita; Jch bin der Weg/ vnnd die
Waarheit/ vnd das Leben/ Niemand
kommet zum Vater
niſi per me, dennJoh; 14.
cap. v.
6.

durch Mich. Joh: am 14. v. 6. Mer-
cket die Worte deß Herren Chriſti/ der
da iſt der Grund vnnd Mund der Warheit:
niſi per me, denn durch Mich. Wer
ohne Jhn in Himmel klaͤttern vnnd ſteigen
wil/ der wird den Halß brechen/ deß Him-
melß fehlen/ vnnd in das ewige Verdamniß
geſtuͤrtzet werden.

Solche Himmelß Leiter Chriſtum JE-
SUM/
hatt auch gefunden/ Vnſer ſeeliger
Herr Gerhart von Halen, in dem Er den
Herren Chriſtum recht erkennet/ an jhn
feſtiglich Geglaubet/ ſeines Bittern Leidens
vnnd Sterbens ſich getroͤſtett/ in ſeine aller-
heiligſte fuͤnff Wunden ſich mit beſtendigem
Glauben eingewickelt vnnd ein geſchloſſen/
vnd darein ſich alſo verwahret/ das er iſt ver-
gewiſſeret geweſen/ einig vnd allein durch die
Genade Jeſu Chriſti ſeelig zu werden/ wie vn-
ſere Vaͤter. Das Er alſo/ auff den Her-

ren
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0011" n="[11]"/><hi rendition="#aq">&amp; Vita;</hi><hi rendition="#fr">Jch bin der Weg/ vnnd die<lb/>
Waarheit/ vnd das Leben/ Niemand<lb/>
kommet zum Vater</hi><hi rendition="#aq">ni&#x017F;i per me,</hi><hi rendition="#fr">denn</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Joh; 14.<lb/>
cap. v.</hi> 6.</note><lb/><hi rendition="#fr">durch Mich.</hi><hi rendition="#aq">Joh:</hi> am 14. <hi rendition="#aq">v.</hi> 6. Mer-<lb/>
cket die Worte deß <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herren</hi></hi> Chri&#x017F;ti/ der<lb/>
da i&#x017F;t der Grund vnnd Mund der Warheit:<lb/><hi rendition="#aq">ni&#x017F;i per me,</hi> <hi rendition="#fr">denn durch Mich.</hi> Wer<lb/>
ohne Jhn in Himmel kla&#x0364;ttern vnnd &#x017F;teigen<lb/>
wil/ der wird den Halß brechen/ deß Him-<lb/>
melß fehlen/ vnnd in das ewige Verdamniß<lb/>
ge&#x017F;tu&#x0364;rtzet werden.</p><lb/>
          <p>Solche Himmelß Leiter Chri&#x017F;tum <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">JE-<lb/>
SUM/</hi></hi> hatt auch gefunden/ Vn&#x017F;er &#x017F;eeliger<lb/>
Herr <hi rendition="#aq">Gerhart</hi> von <hi rendition="#aq">Halen,</hi> in dem Er den<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herren</hi></hi> Chri&#x017F;tum recht erkennet/ an jhn<lb/>
fe&#x017F;tiglich Geglaubet/ &#x017F;eines Bittern Leidens<lb/>
vnnd Sterbens &#x017F;ich getro&#x0364;&#x017F;tett/ in &#x017F;eine aller-<lb/>
heilig&#x017F;te fu&#x0364;nff Wunden &#x017F;ich mit be&#x017F;tendigem<lb/>
Glauben eingewickelt vnnd ein ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vnd darein &#x017F;ich al&#x017F;o verwahret/ das er i&#x017F;t ver-<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;eret gewe&#x017F;en/ einig vnd allein durch die<lb/>
Genade Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti &#x017F;eelig zu werden/ wie vn-<lb/>
&#x017F;ere Va&#x0364;ter. Das Er al&#x017F;o/ auff den <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Her-</hi></hi><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B ij</fw><fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">ren</hi></hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[11]/0011] & Vita; Jch bin der Weg/ vnnd die Waarheit/ vnd das Leben/ Niemand kommet zum Vater niſi per me, denn durch Mich. Joh: am 14. v. 6. Mer- cket die Worte deß Herren Chriſti/ der da iſt der Grund vnnd Mund der Warheit: niſi per me, denn durch Mich. Wer ohne Jhn in Himmel klaͤttern vnnd ſteigen wil/ der wird den Halß brechen/ deß Him- melß fehlen/ vnnd in das ewige Verdamniß geſtuͤrtzet werden. Joh; 14. cap. v. 6. Solche Himmelß Leiter Chriſtum JE- SUM/ hatt auch gefunden/ Vnſer ſeeliger Herr Gerhart von Halen, in dem Er den Herren Chriſtum recht erkennet/ an jhn feſtiglich Geglaubet/ ſeines Bittern Leidens vnnd Sterbens ſich getroͤſtett/ in ſeine aller- heiligſte fuͤnff Wunden ſich mit beſtendigem Glauben eingewickelt vnnd ein geſchloſſen/ vnd darein ſich alſo verwahret/ das er iſt ver- gewiſſeret geweſen/ einig vnd allein durch die Genade Jeſu Chriſti ſeelig zu werden/ wie vn- ſere Vaͤter. Das Er alſo/ auff den Her- ren B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539478
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539478/11
Zitationshilfe: Fabritius, Georg: Medicina animae. Seelen Artzney. Brieg, 1638, S. [11]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539478/11>, abgerufen am 08.08.2022.