Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Richter, Gottfried: Fröliches Himmlisches Bewillkommen/ Treuer Prediger und Knechte Gottes. Liegnitz, [1678].

Bild:
<< vorherige Seite

Matth.
XVIII,
33.
wie jener war/ Matth. XVIII, 33. faule Knechte/
c. XXV, 6.
c. XXIV,

49.
cap. XXV, 6. böse Knechte/ c. XXIV, 49. Jn An-
sehung solcher sind nun die/ welche besser ihr Ambt
und Gewissen bewahren denn jene/ fromme und ge-
treue Knechte zu nennen/ ob sie zwar auch Sünder für
GOtt/ und menschlichen schwachheiten unterworffen
sind/ die aber inniglich bereuen und ablassen: und
dergleichen hält den grossen GOtt und HErrn nicht
ab/ seinen sonst frommen und getreuen Diener ehr-
lich zu tituliren. Der HErr der Hertzenkündiger sie-
het ihr Hertz an/ wenn sie vor ihm wandeln bey ihrem
Ambte/ mit rechtschaffenem Hertzen und auffrichtig/
1. Reg. IX,
4.
wie von König David gesagt wird/ Reg. IX, 4. das
ist/ ihr Absehen GOtt zu gefallen ohne falsch/ und die
Busse bey Ubereilung durch des Fleisches Geschäffte
alsbald zur Hand genommen worden ist/ so wirds
nicht auff- sondern zugedeckt für GOtt. Eben so
wird der allgemeine Welt-Richter an jenem Tage
die zu seiner Rechten gestellete ruffen. Kommet her
ihr Gesegneten meines Vaters/ ob sie auch wol ohne
sündliche Schwachheiten/ die von ihnen aber hertzlich
bereuet worden/ in dieser Welt nicht gewesen sind.

Gebrauch.Dieses freundlichste Zuruffen ist allen treuen Leh-
rern und Predigern
Eine Versicherung Göttlicher Güt-
tigkeit.

Hält sie GOtt vor seine fromme und getreue
Knechte/ so sind sie seiner Güte genugsam versichert:
diese Güte/ diese Gunst ist ihr fester und bester Trost.
Zwar hätte der HErr unser GOtt die Engel selbst

zum

Matth.
XVIII,
33.
wie jener war/ Matth. XVIII, 33. faule Knechte/
c. XXV, 6.
c. XXIV,

49.
cap. XXV, 6. boͤſe Knechte/ c. XXIV, 49. Jn An-
ſehung ſolcher ſind nun die/ welche beſſer ihr Ambt
und Gewiſſen bewahren denn jene/ fromme und ge-
treue Knechte zu nennen/ ob ſie zwar auch Suͤnder fuͤr
GOtt/ und menſchlichen ſchwachheiten unterworffen
ſind/ die aber inniglich bereuen und ablaſſen: und
dergleichen haͤlt den groſſen GOtt und HErrn nicht
ab/ ſeinen ſonſt frommen und getreuen Diener ehr-
lich zu tituliren. Der HErr der Hertzenkuͤndiger ſie-
het ihr Hertz an/ wenn ſie vor ihm wandeln bey ihrem
Ambte/ mit rechtſchaffenem Hertzen und auffrichtig/
1. Reg. IX,
4.
wie von Koͤnig David geſagt wird/ Reg. IX, 4. das
iſt/ ihr Abſehen GOtt zu gefallen ohne falſch/ und die
Buſſe bey Ubereilung durch des Fleiſches Geſchaͤffte
alsbald zur Hand genommen worden iſt/ ſo wirds
nicht auff- ſondern zugedeckt fuͤr GOtt. Eben ſo
wird der allgemeine Welt-Richter an jenem Tage
die zu ſeiner Rechten geſtellete ruffen. Kommet her
ihr Geſegneten meines Vaters/ ob ſie auch wol ohne
ſuͤndliche Schwachheiten/ die von ihnen aber hertzlich
bereuet worden/ in dieſer Welt nicht geweſen ſind.

Gebrauch.Dieſes freundlichſte Zuruffen iſt allen treuen Leh-
rern und Predigern
Eine Verſicherung Goͤttlicher Guͤt-
tigkeit.

Haͤlt ſie GOtt vor ſeine fromme und getreue
Knechte/ ſo ſind ſie ſeiner Guͤte genugſam verſichert:
dieſe Guͤte/ dieſe Gunſt iſt ihr feſter und beſter Troſt.
Zwar haͤtte der HErr unſer GOtt die Engel ſelbſt

zum
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0014" n="[14]"/><note place="left"><hi rendition="#aq">Matth.<lb/>
XVIII,</hi> 33.</note>wie jener war/ <hi rendition="#aq">Matth. XVIII,</hi> 33. faule Knechte/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">c. XXV, 6.<lb/>
c. XXIV,</hi><lb/>
49.</note><hi rendition="#aq">cap. XXV,</hi> 6. bo&#x0364;&#x017F;e Knechte/ <hi rendition="#aq">c. XXIV,</hi> 49. Jn An-<lb/>
&#x017F;ehung &#x017F;olcher &#x017F;ind nun die/ welche be&#x017F;&#x017F;er ihr Ambt<lb/>
und Gewi&#x017F;&#x017F;en bewahren denn jene/ fromme und ge-<lb/>
treue Knechte zu nennen/ ob &#x017F;ie zwar auch Su&#x0364;nder fu&#x0364;r<lb/>
GOtt/ und men&#x017F;chlichen &#x017F;chwachheiten unterworffen<lb/>
&#x017F;ind/ die aber inniglich bereuen und abla&#x017F;&#x017F;en: und<lb/>
dergleichen ha&#x0364;lt den gro&#x017F;&#x017F;en GOtt und HErrn nicht<lb/>
ab/ &#x017F;einen &#x017F;on&#x017F;t frommen und getreuen Diener ehr-<lb/>
lich zu tituliren. Der HErr der Hertzenku&#x0364;ndiger &#x017F;ie-<lb/>
het ihr Hertz an/ wenn &#x017F;ie vor ihm wandeln bey ihrem<lb/>
Ambte/ mit recht&#x017F;chaffenem Hertzen und auffrichtig/<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Reg. IX,</hi><lb/>
4.</note>wie von Ko&#x0364;nig David ge&#x017F;agt wird/ <hi rendition="#aq">Reg. IX,</hi> 4. das<lb/>
i&#x017F;t/ ihr Ab&#x017F;ehen GOtt zu gefallen ohne fal&#x017F;ch/ und die<lb/>
Bu&#x017F;&#x017F;e bey Ubereilung durch des Flei&#x017F;ches Ge&#x017F;cha&#x0364;ffte<lb/>
alsbald zur Hand genommen worden i&#x017F;t/ &#x017F;o wirds<lb/>
nicht auff- &#x017F;ondern zugedeckt fu&#x0364;r GOtt. Eben &#x017F;o<lb/>
wird der allgemeine Welt-Richter an jenem Tage<lb/>
die zu &#x017F;einer Rechten ge&#x017F;tellete ruffen. Kommet her<lb/>
ihr Ge&#x017F;egneten meines Vaters/ ob &#x017F;ie auch wol ohne<lb/>
&#x017F;u&#x0364;ndliche Schwachheiten/ die von ihnen aber hertzlich<lb/>
bereuet worden/ in die&#x017F;er Welt nicht gewe&#x017F;en &#x017F;ind.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><note place="left">Gebrauch.</note>Die&#x017F;es freundlich&#x017F;te Zuruffen i&#x017F;t allen treuen Leh-<lb/>
rern und Predigern<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Eine Ver&#x017F;icherung Go&#x0364;ttlicher Gu&#x0364;t-<lb/>
tigkeit.</hi></hi></p><lb/>
            <p>Ha&#x0364;lt &#x017F;ie GOtt vor &#x017F;eine fromme und getreue<lb/>
Knechte/ &#x017F;o &#x017F;ind &#x017F;ie &#x017F;einer Gu&#x0364;te genug&#x017F;am ver&#x017F;ichert:<lb/>
die&#x017F;e Gu&#x0364;te/ die&#x017F;e Gun&#x017F;t i&#x017F;t ihr fe&#x017F;ter und be&#x017F;ter Tro&#x017F;t.<lb/>
Zwar ha&#x0364;tte der HErr un&#x017F;er GOtt die Engel &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">zum</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[14]/0014] wie jener war/ Matth. XVIII, 33. faule Knechte/ cap. XXV, 6. boͤſe Knechte/ c. XXIV, 49. Jn An- ſehung ſolcher ſind nun die/ welche beſſer ihr Ambt und Gewiſſen bewahren denn jene/ fromme und ge- treue Knechte zu nennen/ ob ſie zwar auch Suͤnder fuͤr GOtt/ und menſchlichen ſchwachheiten unterworffen ſind/ die aber inniglich bereuen und ablaſſen: und dergleichen haͤlt den groſſen GOtt und HErrn nicht ab/ ſeinen ſonſt frommen und getreuen Diener ehr- lich zu tituliren. Der HErr der Hertzenkuͤndiger ſie- het ihr Hertz an/ wenn ſie vor ihm wandeln bey ihrem Ambte/ mit rechtſchaffenem Hertzen und auffrichtig/ wie von Koͤnig David geſagt wird/ Reg. IX, 4. das iſt/ ihr Abſehen GOtt zu gefallen ohne falſch/ und die Buſſe bey Ubereilung durch des Fleiſches Geſchaͤffte alsbald zur Hand genommen worden iſt/ ſo wirds nicht auff- ſondern zugedeckt fuͤr GOtt. Eben ſo wird der allgemeine Welt-Richter an jenem Tage die zu ſeiner Rechten geſtellete ruffen. Kommet her ihr Geſegneten meines Vaters/ ob ſie auch wol ohne ſuͤndliche Schwachheiten/ die von ihnen aber hertzlich bereuet worden/ in dieſer Welt nicht geweſen ſind. Matth. XVIII, 33. c. XXV, 6. c. XXIV, 49. 1. Reg. IX, 4. Dieſes freundlichſte Zuruffen iſt allen treuen Leh- rern und Predigern Eine Verſicherung Goͤttlicher Guͤt- tigkeit. Gebrauch. Haͤlt ſie GOtt vor ſeine fromme und getreue Knechte/ ſo ſind ſie ſeiner Guͤte genugſam verſichert: dieſe Guͤte/ dieſe Gunſt iſt ihr feſter und beſter Troſt. Zwar haͤtte der HErr unſer GOtt die Engel ſelbſt zum

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539562
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539562/14
Zitationshilfe: Richter, Gottfried: Fröliches Himmlisches Bewillkommen/ Treuer Prediger und Knechte Gottes. Liegnitz, [1678], S. [14]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539562/14>, abgerufen am 25.02.2021.