Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Richter, Gottfried: Fröliches Himmlisches Bewillkommen/ Treuer Prediger und Knechte Gottes. Liegnitz, [1678].

Bild:
<< vorherige Seite

zu sich: Die letzte Todes-Stunde war die gewüntschte Auf-
lösungs-Stunde/ in welcher er gleichsam die süssen Trost-
und Lebens-Worte hörete:

Distichon.Mi KESELERE veni, meus es, cape gaudia Vitae
Coelestis, meus es, mi KESELERE veni.

Mein Keseler komm komm/ mein bist du/ trinck vom Strom
Des Lebens/ du bist mein/ mein Keseler komm komm.

Ach wer die Freude sehen/ wer die Ehre schauen/ wer
die Seligkeit schmecken und empfinden solte/ in welcher un-
sers Herren Keselers durch JEsu CHristi Blut theuer er-
lösete und geheiligte Seele für demHErrn unsermGOtt und
unsrem Heylande pranget!

Wie aber dem allem/ so höre und vernehme ich doch
von der hoch- und schmertzbetrübten Frau Wittib/
Frauen und Jungfrauen Töchtern und Söhnen/
Frauen Schwester/ Herren Eydmännern und sämmt-
lichen ansehnlichen Freundschafft nichts als Weinen und
Klagen/ Ach und Wehe/ daß sie ihres lieben Eh-Herrens/
Herrn Vaters/ Bruders/ Schwehers und Freun-
des treuer Pflege/ Vorsorge/ Rathes und Liebe ihrem Be-
düncken nach noch all zu zeitlich entrathen und entbehren sol-
len. Der Brunn sagen sie/ ist vertrocknet/ auß welchem
wir Rath und Trost geschöpffet/ ach wo wollen wir nun Rath
und Trost schöpffen. Der Baum ist weg/ der uns Schatten
gegeben hat/ ach wo wollen wir nun untertreten/ wenn die
schweren Unglücks-Wetter kommen werden. Der Schild
ist weg/ mit welchem wir haben versetzen können/ ach womit
wollen wir nun versetzen. Der Nagel ist weg/ an welchen
wir unsern Kummer und Anliegen gehangen haben/ ach wo
wollen wir den nun hin hängen. Das Dach ist weg/ daß
die grossen Unglücks-Regen auffgehalten/ ach wie wirds nun
an allen Orten einschneyen und einregnen!

Sie

zu ſich: Die letzte Todes-Stunde war die gewuͤntſchte Auf-
loͤſungs-Stunde/ in welcher er gleichſam die ſuͤſſen Troſt-
und Lebens-Worte hoͤrete:

Diſtichon.Mi KESELERE veni, meus es, cape gaudia Vitæ
Cœleſtis, meus es, mi KESELERE veni.

Mein Keſeler komm komm/ mein biſt du/ trinck vom Strom
Des Lebens/ du biſt mein/ mein Keſeler komm komm.

Ach wer die Freude ſehen/ wer die Ehre ſchauen/ wer
die Seligkeit ſchmecken und empfinden ſolte/ in welcher un-
ſers Herren Keſelers durch JEſu CHriſti Blut theuer er-
loͤſete und geheiligte Seele fuͤr demHErꝛn unſermGOtt und
unſrem Heylande pranget!

Wie aber dem allem/ ſo hoͤre und vernehme ich doch
von der hoch- und ſchmertzbetruͤbten Frau Wittib/
Frauen und Jungfrauen Toͤchtern und Soͤhnen/
Frauen Schweſter/ Herren Eydmaͤnnern und ſaͤmmt-
lichen anſehnlichen Freundſchafft nichts als Weinen und
Klagen/ Ach und Wehe/ daß ſie ihres lieben Eh-Herrens/
Herrn Vaters/ Bruders/ Schwehers und Freun-
des treuer Pflege/ Vorſorge/ Rathes und Liebe ihrem Be-
duͤncken nach noch all zu zeitlich entrathen und entbehren ſol-
len. Der Brunn ſagen ſie/ iſt vertrocknet/ auß welchem
wir Rath und Troſt geſchoͤpffet/ ach wo wollen wir nun Rath
und Troſt ſchoͤpffen. Der Baum iſt weg/ der uns Schatten
gegeben hat/ ach wo wollen wir nun untertreten/ wenn die
ſchweren Ungluͤcks-Wetter kommen werden. Der Schild
iſt weg/ mit welchem wir haben verſetzen koͤnnen/ ach womit
wollen wir nun verſetzen. Der Nagel iſt weg/ an welchen
wir unſern Kummer und Anliegen gehangen haben/ ach wo
wollen wir den nun hin haͤngen. Das Dach iſt weg/ daß
die groſſen Ungluͤcks-Regen auffgehalten/ ach wie wirds nun
an allen Orten einſchneyen und einregnen!

Sie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0030" n="[30]"/>
zu &#x017F;ich: Die letzte Todes-Stunde war die gewu&#x0364;nt&#x017F;chte Auf-<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;ungs-Stunde/ in welcher er gleich&#x017F;am die &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Tro&#x017F;t-<lb/>
und Lebens-Worte ho&#x0364;rete:</p><lb/>
            <note place="left"> <hi rendition="#aq">Di&#x017F;tichon.</hi> </note>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#aq">Mi <hi rendition="#g">KESELERE</hi> veni, meus es, cape gaudia Vitæ<lb/>
C&#x0153;le&#x017F;tis, meus es, mi <hi rendition="#g">KESELERE</hi> veni.</hi> </quote><lb/>
              <quote>
                <lg type="poem">
                  <l><hi rendition="#fr">Mein</hi> Ke&#x017F;eler <hi rendition="#fr">komm komm/ mein bi&#x017F;t du/ trinck vom Strom</hi></l><lb/>
                  <l><hi rendition="#fr">Des Lebens/ du bi&#x017F;t mein/ mein</hi> Ke&#x017F;eler <hi rendition="#fr">komm komm.</hi></l>
                </lg>
              </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p>Ach wer die Freude &#x017F;ehen/ wer die Ehre &#x017F;chauen/ wer<lb/>
die Seligkeit &#x017F;chmecken und empfinden &#x017F;olte/ in welcher un-<lb/>
&#x017F;ers Herren Ke&#x017F;elers durch JE&#x017F;u CHri&#x017F;ti Blut theuer er-<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;ete und geheiligte Seele fu&#x0364;r demHEr&#xA75B;n un&#x017F;ermGOtt und<lb/>
un&#x017F;rem Heylande pranget!</p><lb/>
            <p>Wie aber dem allem/ &#x017F;o ho&#x0364;re und vernehme ich doch<lb/>
von der hoch- und &#x017F;chmertzbetru&#x0364;bten Frau Wittib/<lb/>
Frauen und Jungfrauen To&#x0364;chtern und So&#x0364;hnen/<lb/>
Frauen Schwe&#x017F;ter/ Herren Eydma&#x0364;nnern und &#x017F;a&#x0364;mmt-<lb/>
lichen an&#x017F;ehnlichen Freund&#x017F;chafft nichts als Weinen und<lb/>
Klagen/ Ach und Wehe/ daß &#x017F;ie ihres lieben Eh-Herrens/<lb/>
Herrn Vaters/ Bruders/ Schwehers und Freun-<lb/>
des treuer Pflege/ Vor&#x017F;orge/ Rathes und Liebe ihrem Be-<lb/>
du&#x0364;ncken nach noch all zu zeitlich entrathen und entbehren &#x017F;ol-<lb/>
len. Der Brunn &#x017F;agen &#x017F;ie/ i&#x017F;t vertrocknet/ auß welchem<lb/>
wir Rath und Tro&#x017F;t ge&#x017F;cho&#x0364;pffet/ ach wo wollen wir nun Rath<lb/>
und Tro&#x017F;t &#x017F;cho&#x0364;pffen. Der Baum i&#x017F;t weg/ der uns Schatten<lb/>
gegeben hat/ ach wo wollen wir nun untertreten/ wenn die<lb/>
&#x017F;chweren <hi rendition="#aq">U</hi>nglu&#x0364;cks-Wetter kommen werden. Der Schild<lb/>
i&#x017F;t weg/ mit welchem wir haben ver&#x017F;etzen ko&#x0364;nnen/ ach womit<lb/>
wollen wir nun ver&#x017F;etzen. Der Nagel i&#x017F;t weg/ an welchen<lb/>
wir un&#x017F;ern Kummer und Anliegen gehangen haben/ ach wo<lb/>
wollen wir den nun hin ha&#x0364;ngen. Das Dach i&#x017F;t weg/ daß<lb/>
die gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">U</hi>nglu&#x0364;cks-Regen auffgehalten/ ach wie wirds nun<lb/>
an allen Orten ein&#x017F;chneyen und einregnen!</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Sie</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[30]/0030] zu ſich: Die letzte Todes-Stunde war die gewuͤntſchte Auf- loͤſungs-Stunde/ in welcher er gleichſam die ſuͤſſen Troſt- und Lebens-Worte hoͤrete: Mi KESELERE veni, meus es, cape gaudia Vitæ Cœleſtis, meus es, mi KESELERE veni. Mein Keſeler komm komm/ mein biſt du/ trinck vom Strom Des Lebens/ du biſt mein/ mein Keſeler komm komm. Ach wer die Freude ſehen/ wer die Ehre ſchauen/ wer die Seligkeit ſchmecken und empfinden ſolte/ in welcher un- ſers Herren Keſelers durch JEſu CHriſti Blut theuer er- loͤſete und geheiligte Seele fuͤr demHErꝛn unſermGOtt und unſrem Heylande pranget! Wie aber dem allem/ ſo hoͤre und vernehme ich doch von der hoch- und ſchmertzbetruͤbten Frau Wittib/ Frauen und Jungfrauen Toͤchtern und Soͤhnen/ Frauen Schweſter/ Herren Eydmaͤnnern und ſaͤmmt- lichen anſehnlichen Freundſchafft nichts als Weinen und Klagen/ Ach und Wehe/ daß ſie ihres lieben Eh-Herrens/ Herrn Vaters/ Bruders/ Schwehers und Freun- des treuer Pflege/ Vorſorge/ Rathes und Liebe ihrem Be- duͤncken nach noch all zu zeitlich entrathen und entbehren ſol- len. Der Brunn ſagen ſie/ iſt vertrocknet/ auß welchem wir Rath und Troſt geſchoͤpffet/ ach wo wollen wir nun Rath und Troſt ſchoͤpffen. Der Baum iſt weg/ der uns Schatten gegeben hat/ ach wo wollen wir nun untertreten/ wenn die ſchweren Ungluͤcks-Wetter kommen werden. Der Schild iſt weg/ mit welchem wir haben verſetzen koͤnnen/ ach womit wollen wir nun verſetzen. Der Nagel iſt weg/ an welchen wir unſern Kummer und Anliegen gehangen haben/ ach wo wollen wir den nun hin haͤngen. Das Dach iſt weg/ daß die groſſen Ungluͤcks-Regen auffgehalten/ ach wie wirds nun an allen Orten einſchneyen und einregnen! Sie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539562
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539562/30
Zitationshilfe: Richter, Gottfried: Fröliches Himmlisches Bewillkommen/ Treuer Prediger und Knechte Gottes. Liegnitz, [1678], S. [30]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539562/30>, abgerufen am 12.08.2022.