Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Richter, Gottfried: Fröliches Himmlisches Bewillkommen/ Treuer Prediger und Knechte Gottes. Liegnitz, [1678].

Bild:
<< vorherige Seite

Sie bedencken aber/ wohin sie den seligen Herrn von sich
gelassen/ so werden sie ihm die Herrligkeit und Ehre/ zu wel-
cher er höchst-vergnüget eingegangen/ gerne gonnen/ und nicht
trauren/ wie die so keine Hoffnung des ewigen Lebens und
frölichen seligen Wiederzusammenkunfft haben. Jst der
irrdische bißher geflossene Brunn vertrocknet/ so halten sie
sich an GOtt die lebendige Quelle/ der kan ihnen in Aeng-
sten Wasser des Trostes und der Hülffe geben/ Esa. XXIX,Esa. XXIX,
20.

20. und weil er eine lebendige Quelle ist/ so ist dißfals seine
Barmhertzigkeit unerschöpffet und alle Morgen neu/
Thren. III, 23. dieses HErren ist beyde Rath und That/Thren. III,
23.

Prov. VIII, 14. Jst der so schön gewachsene Baum außge-Prov. VIII,
rissen/ Sie treten unter ihrem Trauer-Schmertz unter den
Baum des Lebens Christum JEsum/ der erquicket sie anmu-
thig/ Joh. XIV, 18. und spricht: Jch wil euch nicht Way-Joh. XIV,
18

sen lassen/ ich komme zu euch. Jst ihr gehabter Hoffnungs-
Schild dahin/ GOtt wird seyn der Schild für Sie/ der sie
wird zu Ehren setzen/ und ihr Haupt wieder auffrichten/ Ps.
III,
4. Jst der Nagel durch den Todt zerbrochen/ an welchenPsal. III, 4.
Sie ihre Kummerlast gehenget/ ey so werffen sie ihr schweres
Anliegen forthin auff den HErren/ der wird sie versorgen/
und nicht ewiglich in Unruhe lassen/ Psal. LV, 23. Jst dasPs. LV, 23.
Dach weg/ unter welches sie sich zu verbergen hetten/ Gott
wird sie decken in seiner Hütten zur bösen Zeit/ sie verbergen
in seinem Gezelt/ und erhöhen auff einen Felsen/ Ps. XXVII,Ps. XXVII,
5.

5. biß Er sie gleich dem seligverstorbenen von allem Ubel er-
lösen/ und Jhnen zu seinem himmlischen Reich außhelffen
wird/ welchem sey Ehre von Ewigkeit zu Ewigkeit/ Amen.

Denen Christlichen Gemeinen bey hiesiger Ober-
und Nieder-Stadt Kirchen gilt nun die Apostolische Ver-
mahnung Ebr. XIII, 7. Gedencket an eure Lehrer/ die euchEbr. XIII,
7.

das Wort GOttes gesaget haben/ welcher Ende schauet an/

und

Sie bedencken aber/ wohin ſie den ſeligen Herrn von ſich
gelaſſen/ ſo werden ſie ihm die Herrligkeit und Ehre/ zu wel-
cher er hoͤchſt-vergnuͤget eingegangen/ gerne goñen/ und nicht
trauren/ wie die ſo keine Hoffnung des ewigen Lebens und
froͤlichen ſeligen Wiederzuſammenkunfft haben. Jſt der
irrdiſche bißher gefloſſene Brunn vertrocknet/ ſo halten ſie
ſich an GOtt die lebendige Quelle/ der kan ihnen in Aeng-
ſten Waſſer des Troſtes und der Huͤlffe geben/ Eſa. XXIX,Eſa. XXIX,
20.

20. und weil er eine lebendige Quelle iſt/ ſo iſt dißfals ſeine
Barmhertzigkeit unerſchoͤpffet und alle Morgen neu/
Thren. III, 23. dieſes HErren iſt beyde Rath und That/Thren. III,
23.

Prov. VIII, 14. Jſt der ſo ſchoͤn gewachſene Baum außge-Prov. VIII,
riſſen/ Sie treten unter ihrem Trauer-Schmertz unter den
Baum des Lebens Chriſtum JEſum/ der erquicket ſie anmu-
thig/ Joh. XIV, 18. und ſpricht: Jch wil euch nicht Way-Joh. XIV,
18

ſen laſſen/ ich komme zu euch. Jſt ihr gehabter Hoffnungs-
Schild dahin/ GOtt wird ſeyn der Schild fuͤr Sie/ der ſie
wird zu Ehren ſetzen/ und ihr Haupt wieder auffrichten/ Pſ.
III,
4. Jſt der Nagel durch den Todt zerbrochen/ an welchenPſal. III, 4.
Sie ihre Kummerlaſt gehenget/ ey ſo werffen ſie ihr ſchweres
Anliegen forthin auff den HErren/ der wird ſie verſorgen/
und nicht ewiglich in Unruhe laſſen/ Pſal. LV, 23. Jſt dasPſ. LV, 23.
Dach weg/ unter welches ſie ſich zu verbergen hetten/ Gott
wird ſie decken in ſeiner Huͤtten zur boͤſen Zeit/ ſie verbergen
in ſeinem Gezelt/ und erhoͤhen auff einen Felſen/ Pſ. XXVII,Pſ. XXVII,
5.

5. biß Er ſie gleich dem ſeligverſtorbenen von allem Ubel er-
loͤſen/ und Jhnen zu ſeinem himmliſchen Reich außhelffen
wird/ welchem ſey Ehre von Ewigkeit zu Ewigkeit/ Amen.

Denen Chriſtlichen Gemeinen bey hieſiger Ober-
und Nieder-Stadt Kirchen gilt nun die Apoſtoliſche Ver-
mahnung Ebr. XIII, 7. Gedencket an eure Lehrer/ die euchEbr. XIII,
7.

das Wort GOttes geſaget haben/ welcher Ende ſchauet an/

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0031" n="[31]"/>
            <p>Sie bedencken aber/ wohin &#x017F;ie den &#x017F;eligen Herrn von &#x017F;ich<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o werden &#x017F;ie ihm die Herrligkeit und Ehre/ zu wel-<lb/>
cher er ho&#x0364;ch&#x017F;t-vergnu&#x0364;get eingegangen/ gerne gon&#x0303;en/ und nicht<lb/>
trauren/ wie die &#x017F;o keine Hoffnung des ewigen Lebens und<lb/>
fro&#x0364;lichen &#x017F;eligen Wiederzu&#x017F;ammenkunfft haben. J&#x017F;t der<lb/>
irrdi&#x017F;che bißher geflo&#x017F;&#x017F;ene Brunn vertrocknet/ &#x017F;o halten &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich an GOtt die lebendige Quelle/ der kan ihnen in Aeng-<lb/>
&#x017F;ten Wa&#x017F;&#x017F;er des Tro&#x017F;tes und der Hu&#x0364;lffe geben/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;a. XXIX,</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a. XXIX,</hi><lb/>
20.</note><lb/>
20. und weil er eine lebendige Quelle i&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t dißfals &#x017F;eine<lb/>
Barmhertzigkeit uner&#x017F;cho&#x0364;pffet und alle Morgen neu/<lb/><hi rendition="#aq">Thren. III,</hi> 23. die&#x017F;es HErren i&#x017F;t beyde Rath und That/<note place="right"><hi rendition="#aq">Thren. III,</hi><lb/>
23.</note><lb/><hi rendition="#aq">Prov. VIII,</hi> 14. J&#x017F;t der &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n gewach&#x017F;ene Baum außge-<note place="right"><hi rendition="#aq">Prov. VIII,</hi></note><lb/>
ri&#x017F;&#x017F;en/ Sie treten unter ihrem Trauer-Schmertz unter den<lb/>
Baum des Lebens Chri&#x017F;tum JE&#x017F;um/ der erquicket &#x017F;ie anmu-<lb/>
thig/ <hi rendition="#aq">Joh. XIV,</hi> 18. und &#x017F;pricht: Jch wil euch nicht Way-<note place="right"><hi rendition="#aq">Joh. XIV,</hi><lb/>
18</note><lb/>
&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ ich komme zu euch. J&#x017F;t ihr gehabter Hoffnungs-<lb/>
Schild dahin/ GOtt wird &#x017F;eyn der Schild fu&#x0364;r Sie/ der &#x017F;ie<lb/>
wird zu Ehren &#x017F;etzen/ und ihr Haupt wieder auffrichten/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;.<lb/>
III,</hi> 4. J&#x017F;t der Nagel durch den Todt zerbrochen/ an welchen<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. III,</hi> 4.</note><lb/>
Sie ihre Kummerla&#x017F;t gehenget/ ey &#x017F;o werffen &#x017F;ie ihr &#x017F;chweres<lb/>
Anliegen forthin auff den HErren/ der wird &#x017F;ie ver&#x017F;orgen/<lb/>
und nicht ewiglich in Unruhe la&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;al. LV,</hi> 23. J&#x017F;t das<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. LV,</hi> 23.</note><lb/>
Dach weg/ unter welches &#x017F;ie &#x017F;ich zu verbergen hetten/ Gott<lb/>
wird &#x017F;ie decken in &#x017F;einer Hu&#x0364;tten zur bo&#x0364;&#x017F;en Zeit/ &#x017F;ie verbergen<lb/>
in &#x017F;einem Gezelt/ und erho&#x0364;hen auff einen Fel&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;. XXVII,</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. XXVII,</hi><lb/>
5.</note><lb/>
5. biß Er &#x017F;ie gleich dem &#x017F;eligver&#x017F;torbenen von allem Ubel er-<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;en/ und Jhnen zu &#x017F;einem himmli&#x017F;chen Reich außhelffen<lb/>
wird/ welchem &#x017F;ey Ehre von Ewigkeit zu Ewigkeit/ Amen.</p><lb/>
            <p>Denen Chri&#x017F;tlichen Gemeinen bey hie&#x017F;iger Ober-<lb/>
und Nieder-Stadt Kirchen gilt nun die Apo&#x017F;toli&#x017F;che Ver-<lb/>
mahnung <hi rendition="#aq">Ebr. XIII,</hi> <hi rendition="#i">7.</hi> Gedencket an eure Lehrer/ die euch<note place="right"><hi rendition="#aq">Ebr. XIII,</hi><lb/>
7.</note><lb/>
das Wort GOttes ge&#x017F;aget haben/ welcher Ende &#x017F;chauet an/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">und</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[31]/0031] Sie bedencken aber/ wohin ſie den ſeligen Herrn von ſich gelaſſen/ ſo werden ſie ihm die Herrligkeit und Ehre/ zu wel- cher er hoͤchſt-vergnuͤget eingegangen/ gerne goñen/ und nicht trauren/ wie die ſo keine Hoffnung des ewigen Lebens und froͤlichen ſeligen Wiederzuſammenkunfft haben. Jſt der irrdiſche bißher gefloſſene Brunn vertrocknet/ ſo halten ſie ſich an GOtt die lebendige Quelle/ der kan ihnen in Aeng- ſten Waſſer des Troſtes und der Huͤlffe geben/ Eſa. XXIX, 20. und weil er eine lebendige Quelle iſt/ ſo iſt dißfals ſeine Barmhertzigkeit unerſchoͤpffet und alle Morgen neu/ Thren. III, 23. dieſes HErren iſt beyde Rath und That/ Prov. VIII, 14. Jſt der ſo ſchoͤn gewachſene Baum außge- riſſen/ Sie treten unter ihrem Trauer-Schmertz unter den Baum des Lebens Chriſtum JEſum/ der erquicket ſie anmu- thig/ Joh. XIV, 18. und ſpricht: Jch wil euch nicht Way- ſen laſſen/ ich komme zu euch. Jſt ihr gehabter Hoffnungs- Schild dahin/ GOtt wird ſeyn der Schild fuͤr Sie/ der ſie wird zu Ehren ſetzen/ und ihr Haupt wieder auffrichten/ Pſ. III, 4. Jſt der Nagel durch den Todt zerbrochen/ an welchen Sie ihre Kummerlaſt gehenget/ ey ſo werffen ſie ihr ſchweres Anliegen forthin auff den HErren/ der wird ſie verſorgen/ und nicht ewiglich in Unruhe laſſen/ Pſal. LV, 23. Jſt das Dach weg/ unter welches ſie ſich zu verbergen hetten/ Gott wird ſie decken in ſeiner Huͤtten zur boͤſen Zeit/ ſie verbergen in ſeinem Gezelt/ und erhoͤhen auff einen Felſen/ Pſ. XXVII, 5. biß Er ſie gleich dem ſeligverſtorbenen von allem Ubel er- loͤſen/ und Jhnen zu ſeinem himmliſchen Reich außhelffen wird/ welchem ſey Ehre von Ewigkeit zu Ewigkeit/ Amen. Eſa. XXIX, 20. Thren. III, 23. Prov. VIII, Joh. XIV, 18 Pſal. III, 4. Pſ. LV, 23. Pſ. XXVII, 5. Denen Chriſtlichen Gemeinen bey hieſiger Ober- und Nieder-Stadt Kirchen gilt nun die Apoſtoliſche Ver- mahnung Ebr. XIII, 7. Gedencket an eure Lehrer/ die euch das Wort GOttes geſaget haben/ welcher Ende ſchauet an/ und Ebr. XIII, 7.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539562
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539562/31
Zitationshilfe: Richter, Gottfried: Fröliches Himmlisches Bewillkommen/ Treuer Prediger und Knechte Gottes. Liegnitz, [1678], S. [31]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539562/31>, abgerufen am 30.06.2022.